1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Bisse fühlen oder sehen?

Dieses Thema im Forum "Zander" wurde erstellt von Reddevelx, 4. November 2014.

  1. Reddevelx

    Reddevelx Echo-Orakel

    Registriert seit:
    25. Januar 2008
    Themen:
    23
    Beiträge:
    127
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    Gauting
    Kurz und Knapp erfühlt oder seht ihr eure Zanderbisse beim Gummifischen?

    Ich hör immer wieder von den Leuten dass man bestimmt 90% der Zanderbisse, gerade an den bei mir heftig befischten Gebieten nicht mitbekommt sondern nur durch ein zittern in der Schnur sieht.
    Wobei ein Großteil keine Bisse sondern eher Reflexschnapper zum vertreiben von Störenfrieden sein sollen.

    Ich glotz wirklich wie ein bekoloppter seit bestimmt 1-2 Jahren auf meine Schnur und hab noch nie ne Biss gesehen (was warscheinlich auch mit der unglaublichen Ausbeute zusammenhängt :???: )
    In nem Hafen bei Windstille kann ich mir das noch vorstellen aber an der Elbe mit querströmungen, Wellen, Wind und dem ständig bewegtem Wasser warte ich irgendwie noch auf die Erleuchtung.

    Ich habe auch ganz wenig Videos gefunden wo man nen live biss sieht und bei 1-2 kann ich erahnen was gemeint sein soll.

    Nachts mit Gummi wäre dann ja auch völlig unsinnig.
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. November 2014
  2. makomatic

    makomatic Bigfish-Magnet Moderator im Ruhestand

    Registriert seit:
    9. November 2007
    Themen:
    17
    Beiträge:
    1.640
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    Bei Bremen
    Beides. Ich glaube die meisten Bisse fühlt man. Sehen kannst du aber sicherlich mehr (auch die paar Prozent die man nicht fühlt).
    Gerade bei Wind und Wetter hilft das Auge, z.B. bei großem Schnurbogen, etc.
     
  3. Basshunter94

    Basshunter94 Master-Caster

    Registriert seit:
    14. Juni 2009
    Themen:
    19
    Beiträge:
    631
    Likes erhalten:
    15
    Ich hab beim Jiggen immer einen Finger an der Schnur, zusätzlich beobachte ich die Schnur wenn dies Möglich ist (z.B. bei Tageslicht).
    Wie das geht siehst du auf diversen Youtube Videos.
     
  4. Rheinangler86

    Rheinangler86 Master-Caster

    Registriert seit:
    1. Juni 2009
    Themen:
    0
    Beiträge:
    536
    Likes erhalten:
    0
    Ich fühle alle Bisse ausschließlich, auf die Schnur schau ich NIE! Wie sollte ich denn dann z.B. nachts fischen?
    Bei richtig abgestimmten Gerät und aufmerksamer + passender Fischerei merkst du jeden Zanderbiss.

    Und zu 90% kommen die Bisse bei mir so hart, dass man sie gar nicht verpassen kann.
     
  5. ferdibing

    ferdibing Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    12. November 2013
    Themen:
    13
    Beiträge:
    271
    Likes erhalten:
    10
    Bei mir sind die allermeisten Bisse auch deutlich spürbar. Ich fische fast ausschließlich an der untersten Grenze des möglichen Kopfgewicht-Spektrums und brauche den Blick zur Schnur daher allerdings oft, um das aufsetzen des Kopfes am Grund mitzukriegen.
     
  6. Reddevelx

    Reddevelx Echo-Orakel

    Registriert seit:
    25. Januar 2008
    Themen:
    23
    Beiträge:
    127
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    Gauting
    Hm.. irgendwie beißen die bei uns auch nur Tags auf Gummi :|

    Das mit dem Finger ist klar aber wenn der Fisch von hinten den Köder anschiebt oder beim absinken nur kurz schnappt und gleich wieder losläßt soll man es nicht spüren sondern nur ein "zittern" in der Schnur sehen. Reaktionszeit 1s maximal.


    Also machen sich eure Zander deutlich bemerkbar?
     
  7. Senf

    Senf Twitch-Titan

    Registriert seit:
    6. April 2013
    Themen:
    9
    Beiträge:
    76
    Likes erhalten:
    0
    Also beim Jiggen merke ich die Bisse deutlich über die Rute, ich würde sagen rund 90%. Anders sieht es beim DS aus, da sind es sicher 30-40% die ich nur über die Schnur sehe. Liegt aber vielleicht auch an meiner Köderführung, denn da lasse ich die Köder schon mal gerne für 2-3 Sekunden an schlaffer Schnur liegen.
     
  8. Rubumark

    Rubumark Gummipapst

    Registriert seit:
    3. Mai 2010
    Themen:
    5
    Beiträge:
    911
    Likes erhalten:
    223
    Ort:
    Berlin
    Am Tage geht mein Blick in der Regel auch auf die Schnur bzw. Rutenspitze, um "Fallbisse" besser erkennen zu können. In der Nacht geht das natürlich nicht so gut, da sind dann doch eher haptische bzw. taktile Qualitäten gefragt.
    Ich hab meine Ruten derart abgestimmt, dass ich auch das Auftreffen des Köders auf Grund erfühlen kann. Wenn sich hier in der gewohnten Absinkzeit (ich zähle die Sekunden unterbewusst mit) Unregelmäßigkeiten erfühlen lassen, zuckt der Arm.
    Würde mal behaupten, dass sich 90% der Bisse mit dem gewohnten, deutlich wahrnehmbaren "TOCK" äußern, der Rest sind "Festhalter", "Drüberschieber" oder "Mitläufer".
     
  9. Fr33

    Fr33 Barsch Vader

    Registriert seit:
    1. Juni 2007
    Themen:
    70
    Beiträge:
    2.064
    Likes erhalten:
    215
    Ort:
    63303 Dreieich
    Ich finde man muss erstmal zwischen Zandern im Strom und Zandern im Stillwasser unterscheiden.....

    WENN sich mal ein Zander am Rhein an meinen Köder veirrt hat, dann hab nen Ruck in der Rute, da stellste dir keine Fragen mehr.... Das ist jedesmal so, als wenn man sich nen Stromschlag holt..... kompromisslos und knackig. Allerdings jigge ich nicht, sondern Faulenze halt. Dadurch habe ich wohl eh meist nen recht direktern Kontakt zum Fisch....

    Im See schauts bei mir aber anders aus... da kommt es schonmal zu "Festhaltern", sodass hier schon der ein oder andere Biss zu spät als socher erkennt wird.

    Dropshotten ist wieder ne andere geschichte... wobei ich da auch versuche immer die Schnur einigermaßen Straff zu halten....
     
  10. Colli_HB

    Colli_HB Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    18. November 2012
    Themen:
    0
    Beiträge:
    253
    Likes erhalten:
    28
    Ort:
    Bremen
    Da ich mit blauer Schnur fische und mir das zu anstrengend ist, diese dauerhaft zu beobachten, merke ich die Bisse alle über die Rute.
    Die Bisse können völlig unterschiedlich ausfallen, mal knüppelhart und mal nur minimal. Wichtig ist, bei jeder Unregelmäßigkeit sofort
    ordentlich anzuschlagen.
    Dropshotten tue ich im Fließgewässer auch nur mit gespannter Schnur. Da kommen die Bisse meißt härte als beim Jiggen / Faulenzen.
     
  11. evader

    evader Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    9. September 2014
    Themen:
    36
    Beiträge:
    303
    Likes erhalten:
    16
    Bevor ich es peile, optisch das ich einen Biss habe, spüre ich ihn schon längst in der Rute... Keine Ahnung was manche da immer erzählen... Ich fische auf Zander und Barsch mit UL Geschirr und egal ob Jiggen oder DS... Die Bisse kommen immer heftig und hart durch. Durch die weiche Rute inhalieren die Räuber den Köder (Jigen und DS) zu 98% ausreichend Tief und haken sich selbst, so das ich beim biss einfach den Kontakt herstelle in dem ich leicht anschlage und gegenkurbel... schon geht der Drill los... Das hat nun in der Weser von 15cm-43cm Barsch sowie 20cm-60cm Zander super funktioniert.
     
  12. pike_on_the_fly

    pike_on_the_fly Master-Caster

    Registriert seit:
    8. Juli 2005
    Themen:
    5
    Beiträge:
    647
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    Berlin
    Ja, genau, so sehe und handhabe ich das auch (wobei ich die Schnur schon im Blick habe, sofern sichtbar). Wichtig ist wirklich ein passendes Setup v.a. mit einer entsprechenden Rute, nicht zu dicker Schnur, usw. ... noch wichtiger ist der direkte Köderkontakt zu jedem Zeitpunkt! Diesbez. sehe ich immer wieder deutliches Fehlverhalten bei vielen Anglern am Wasser - die machen sich einfach keinen Kopp darüber (was ja auch OK ist, sonst wäre der Angeldruck noch größer ;)).

    Deutliches anschieben kann man teilw. in der Schnur sehen und gut darauf reagieren, aber meist merkt man es auch (entsprechendes Setup vorausgesetzt, s.o.) ... die typischen Schieber/Drücker/Festhalter auf den ruhenden Köder sind aber kaum in den Griff zu bekommen, auch nicht per Beobachtung, Finger in die Schnur und anderen Hampeleien.

    Gruß, Matthias
     
  13. SetTheHookProperly

    SetTheHookProperly Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    20. Dezember 2008
    Themen:
    15
    Beiträge:
    273
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    Bremen
    Interessantes Thema!

    Ich gehöre zu den Leuten die fast dauerhaft auf die Schnur achten. Klar, 95% der Bisse spürt man. Aber die anderen 5% seh ich an der Schnur. Meist kommen die aber von Barschen und manchmal keinen Zandern. Das sind diese wo die Schnur nicht wie man es erwartet einfällt wenn die Köder den Boden berührt sondern in einer Art S Form unspürbar schwingt. Da schlägt man dann fast in die lose Schnur an. Sind zwar alles nur n paar Bonus Fische im Jahr aber lohnt sich meiner Meinung nach.
     
  14. Camaro

    Camaro Finesse-Fux

    Registriert seit:
    15. April 2010
    Themen:
    16
    Beiträge:
    1.459
    Likes erhalten:
    143
    Ort:
    Kaiserstuhl
    Also ich achte zwar ab und zu auf die Schnur aber die Bisse (bei uns praktisch nur Barsch und Hecht) merkt man sofort je nach Rute.
    da bringt es mehr man schaut sich am Gewässer um wo zb. Fischaktivität ist und co. oder einen Eisvogel beobachten.
     
  15. lebowski

    lebowski Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    26. Juli 2012
    Themen:
    8
    Beiträge:
    262
    Likes erhalten:
    24
    Ort:
    Hamburg
    Ich verlasse mich auch ausschließlich auf mein Gefühl.Ichdenke das mein Auge langsamer ist...
     
  16. Tobsn

    Tobsn Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    20. April 2006
    Themen:
    6
    Beiträge:
    273
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    Lübeck
    Ich würde mir angewöhnen immer auf die Schur zu achten. Spätestens wenn du durch den Wind einen schnurbogen hast kommen die Bisse oft nicht in der Rute an...
     
  17. zeefix

    zeefix Master-Caster

    Registriert seit:
    10. September 2013
    Themen:
    23
    Beiträge:
    639
    Likes erhalten:
    16
    Ort:
    Allgäu
    Ich habe immer den Finger an der Schnur, das ist für mich die beste Methode. Wenn es allerdings sehr windig ist, ist das auch so ein Problem, da achte ich dann zusätzlich noch auf die Schnur...Hilft aber nicht immer ;-)

    Dazu müsste man vielleicht sagen, dass ich dieses Jahr auch nicht mehr mit auffälliger Schnur fische, das erschwert es natürlich etwas.
     
  18. Tobsn

    Tobsn Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    20. April 2006
    Themen:
    6
    Beiträge:
    273
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    Lübeck
    Das funktioniert aber nur bei Rollen mit gerader Übersetzung und bei Baitcastern gar nicht...
     
  19. tobias93

    tobias93 Twitch-Titan

    Registriert seit:
    7. Januar 2014
    Themen:
    8
    Beiträge:
    78
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    Mansfeld
    Ich muss sagen so wie die Zander in die Rute hauen spüre ich zuerst den Biss gefolgt vom reflexartigen Anhieb. Außerdem konzentriere ich mich nicht Stunden lang auf die Spitze der Rute. Jedenfalls meiner Meinung nach.

    Gruß Tobias
     
  20. ururu

    ururu Belly Burner

    Registriert seit:
    14. Mai 2013
    Themen:
    4
    Beiträge:
    42
    Likes erhalten:
    0
    guter thread !

    also ich starre ständig auf meine rutenspitze und die schnurr.
    nachts dann mitm knicklicht an der spitze.
     

Diese Seite empfehlen