Montag, 18.10.2021 | 21:16 Uhr | Aktuelle Mondphase: zunehmender Mond

Barramundi in Australien

Barsch-Alarm | Mobile
Barramundi in Australien

BA-Supporter

  • Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!

herzblutangler

Schusshecht-Dompteur
Mitglied seit
10. April 2018
Beiträge
30
Punkte für Reaktionen
21
Hallo liebe Community,
zwar gibt es bereits ein Thread "Angeln in Australien", der allerdings über 10 Jahre alt ist und irgendwie nicht richtig ankam.
Ich möchte gern etwas konkreter werden.
Gibt es hier in der Community paar nette Leute die bereits Erfahrung mit dem Barramundiangeln in Australien haben?
Für mich geht es bald für eine gewisse Zeit nach Australien. Planung ist für mich das A und O, vor allem wenn es ums Angeln geht.
Neben GTs und Co soll es vor allem auf Barramundi gehen.
Falls sich jemand findet, der mir etwas zu Ködern, Rute, Rolle, Schnur, Gewässer und eventuell mal nen brauchbaren Startpunkt erzählen könnte, wäre ich echt dankbar!
Im Internet findet man so viele verschiedene Antworten... Von einer leichten Zodias bis hin zu einem Bigbaitknüppel ist alles an Empfehlungen dabei.
Ich danke bereits im Voraus!! PETRI
 

yUkOn

Echo-Orakel
Mitglied seit
9. Januar 2005
Beiträge
246
Punkte für Reaktionen
734
Moin,
für die Barras kann ich Dir leider keine Empfehlungen geben.

Wohin geht es denn konkret? Willst Du von der Küste aus auf GT und Co. fischen? So á la MoringTide-Fishing? Das ist auch noch mal so ein Träumchen von mir! Bitte dann berichten!

Viel Erfolg.
 

herzblutangler

Schusshecht-Dompteur
Mitglied seit
10. April 2018
Beiträge
30
Punkte für Reaktionen
21
Moin,
für die Barras kann ich Dir leider keine Empfehlungen geben.

Wohin geht es denn konkret? Willst Du von der Küste aus auf GT und Co. fischen? So á la MoringTide-Fishing? Das ist auch noch mal so ein Träumchen von mir! Bitte dann berichten!

Viel Erfolg.
Werde für ca. 8-10 Monate in Australien sein, dementsprechend bin ich vor Ort recht flexibel :)
Für Barras soll der tropische Nordwesten ganz gut sein. Auf GT werd ich es vor allem an der Küste versuchen!
Natürlich wird es einen Blog/Bericht geben, wenn ich losziehe!

Die Tackle Frage beschäftigt mich doch sehr...
 

Spin+Fly

Gummipapst
Mitglied seit
27. Juni 2007
Beiträge
990
Punkte für Reaktionen
659
Ort
Spreewald
GT sind eine Hausnummer. Diese Fischart hat Power ohne Ende. Selbst ein kleineres Exemplar von 5-10 kg macht enormen Druck. Meistens stehen Sie in der Nähe von Hindernissen (Felsen, Riffe etc.), da muss man kompromisslos gegen halten können. Also das Tackle lieber immer etwas schwerer als zu leicht.
- große, schwere, stabile Stationärrollen (min. Daiwa 4500 oder besser größer)
- stabile, kräftige Ruten, womit man auch mal einen 150g Popper geworfen und animiert bekommt
- min. real tragende 20 kg Geflochtene (testen! nicht den Herstellerangaben trauen)
- lange, dicke Monovorfächer (min. 0,80 besser 1,00+ mm), damit die GTs mit ihrer scharfen Kante an der Schwanzflosse nicht die Schnur kappen bzw. gegen Hinderniskontakt
- Verbindungsknoten nur PR oder FG
- Popper, Stickbaits und Weitwurf-Wobbler
- dickdrähtige, stabile Haken
- besser gleich Sprengringe anstatt Karabiner/Einhänger
 

herzblutangler

Schusshecht-Dompteur
Mitglied seit
10. April 2018
Beiträge
30
Punkte für Reaktionen
21
- große, schwere, stabile Stationärrollen (min. Daiwa 4500 oder besser größer)
Besitze für unsere heimischen Gewässer bereits die neue Sustain in 5000er Größe und eine Revo Toro Beast 51. Beide haben ja eine brutale Bremskraft, aber reicht das? Man liest nur Saltiga oder Stella, aber dafür fehlt mir die Kohle bzw bin ich einfach nicht bereit dafür so heftig viel Geld zu investieren. Penn Spinfisher in der Größe >10000 ist natürlich auch eine Option, zumal die zuvor genannten Rollen 10 mal so teuer sind. Allerdings sind die Pennrollen auch schwer wie sau...

Hast du auch Erfahrungswerte zu Barras?
 

beastiwolf

Echo-Orakel
Mitglied seit
19. Februar 2016
Beiträge
213
Punkte für Reaktionen
458
Alter
35
Ort
Dortmund
Besitze für unsere heimischen Gewässer bereits die neue Sustain in 5000er Größe und eine Revo Toro Beast 51. Beide haben ja eine brutale Bremskraft, aber reicht das? Man liest nur Saltiga oder Stella, aber dafür fehlt mir die Kohle bzw bin ich einfach nicht bereit dafür so heftig viel Geld zu investieren. Penn Spinfisher in der Größe >10000 ist natürlich auch eine Option, zumal die zuvor genannten Rollen 10 mal so teuer sind. Allerdings sind die Pennrollen auch schwer wie sau...

Hast du auch Erfahrungswerte zu Barras?
Schau doch mal beim YouTube-Channel "Cavy fishing" rein.
Bei einigen Videos geht er am Ende auch auf sein Tackle ein.
Habe letztens dort ein Video geschaut in dem er die Daiwa Caldia 3000Z auch für GTs einsetzt :)
 

Spin+Fly

Gummipapst
Mitglied seit
27. Juni 2007
Beiträge
990
Punkte für Reaktionen
659
Ort
Spreewald
Daiwa Caldia 3000Z auch für GT
Kann man machen. Fragt sich nur wie lange ;)

Habe selber noch nicht in Australien gefischt. Weiß aber von nem Kumpel dass er dort auch vom Strand gute GT fangen konnte. Daher würde ich eine Power-Kombo unbedingt dabei haben. Sollten sich an manchen Spots nur kleinere Spaßfische rumtreiben, dann ist es natürlich nicht verkehrt auch eine leichtere Kombo dabei zu haben.

Auf Barramundi habe ich noch nicht gefischt.
 

Spin+Fly

Gummipapst
Mitglied seit
27. Juni 2007
Beiträge
990
Punkte für Reaktionen
659
Ort
Spreewald
PS: Eine 5000er Shimano höchstens an die leichte Kombo. Bei Shimano eher ab 8000er besser 10k Größe oder eben Daiwa ab min. 4500 für bessere GT
 

Anhänge

herzblutangler

Schusshecht-Dompteur
Mitglied seit
10. April 2018
Beiträge
30
Punkte für Reaktionen
21
PS: Eine 5000er Shimano höchstens an die leichte Kombo. Bei Shimano eher ab 8000er besser 10k Größe oder eben Daiwa ab min. 4500 für bessere GT
autsch.. das tut weh...
Hat dein Kumpel sich das Tackle vor Ort besorgt oder aus Deutschland exportiert?:p Weisst du das zufällig?
Sehe schon meine Fehlkäufe vor meinem geistigen, inneren Auge...
 

Spin+Fly

Gummipapst
Mitglied seit
27. Juni 2007
Beiträge
990
Punkte für Reaktionen
659
Ort
Spreewald
Sein mitgebrachtes Tackle kam damals schnell an seine Grenzen, dann hat sich vor Ort geeigneteres (kräftigeres) gekauft, welches er zum Großteil bis heute fischt.
Ist aber schon ganz paar Jahre her. Heutzutage gibt's auch schon ziemlich gute Ruten im reisetauglichen Format.

Mal ein Beispiel was ich meist so in Rucksack packe --> https://www.barsch-alarm.de/community/threads/bilderthread-meeresräuber.24087/page-2

Leicht:
- Penn Squadron Travel Spin 20-50g + Spro ZaltArc 745

Mittel:
- Shimano Beastmaster STC Powergame TwinTip + Daiwa BG 4000

Schwer:
- Spro Salty Beast Mega Jig Travel + Okuma RAW 65
- Daiwa BG Travel Pilk 150-500g + Daiwa BG 4500
- Snowbee Deep Blue Popping/Boat + Daiwa Exceller E 6000

In ausgesprochenen GT-Destinationen würden die vorgenannten "schweren" Kombos wohl nur als mittleres Gerät durchgehen ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

observer

BA Guru
Mitglied seit
10. August 2015
Beiträge
3.057
Punkte für Reaktionen
7.952
Ort
meckpomm
oh man, geiles thema!
schon seit malcolm douglas(hab mir eben gerade die dvd komplettbox bestellt;)) habe ich den wunsch mal einen barramundi zu fangen.

ich finde die fische einfach geil und durch md haben die irgendwas ganz besonderes für mich...aber die preise(guiding in guten gebieten) sind wohl doch etwas zu hoch für mich.

würde ich irgendwo kohle gewinnen, wäre ich aber sofort da!!!

wünsche dir super viel spaß, dicke barras und einfach ne geile zeit!
bitte beglücke uns hier mit deinen bildern...

ach ja, habe mich auch schon ein wenig zum thema barra-tackle informiert...aber auf die wird ja quasi mit allen methoden gefischt...topwater an kleinen flüsschen, schwarbarschmethoden, fette wobbler im großen fluss/brackwasser/mündungsbereich, fliegenfischen überall usw... wohl je nach region(und großfischbestand) unterschiedlich
 
Zuletzt bearbeitet:

Oben