1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Austausch: Put & Take

Dieses Thema im Forum "Fliegenfischen" wurde erstellt von DerAmateur, 21. Oktober 2011.

  1. DerAmateur

    DerAmateur Belly Burner

    Registriert seit:
    6. Juni 2011
    Themen:
    13
    Beiträge:
    45
    Likes erhalten:
    0
    Hallo,
    wie sehen eure Erfahrungen an Put&Take-Teichen aus? Wie lassen sich die Forellen am besten überlisten? Lasst uns mal darüber austauschen.

    Ich hab bisher noch nicht soviel Erfahrung:
    Bei meinem letzten Besuch im Forellenpuff war ich an einem recht kleinen Teich mit maximal 2m Wassertiefe. Hier habe ich mit einer Schwimmschnur und kleinen Streamern in Schwarz und Weiss ganz gut gefangen. Versuche mit Nymphen usw. waren absolut erfolglos.

    Tja, wäre super wenn jetzt jemand von euch weitermacht.


    Gruß
     
  2. NorbertF

    NorbertF Master of Desaster Mitarbeiter Moderator

    Registriert seit:
    21. August 2006
    Themen:
    91
    Beiträge:
    6.960
    Likes erhalten:
    879
    Ort:
    Am See
    Ist scheissegal wie man da fischt, sogar auf Zigarettenkippen beissen sie.
    Hat mit fischen nichts zu tun.
    Keine Kritik an Forellenzuchten soll das sein, ich hole mir da ebenfalls meinen Fisch zum Essen. Aber angeln ist anders.
     
  3. pike_on_the_fly

    pike_on_the_fly Master-Caster

    Registriert seit:
    8. Juli 2005
    Themen:
    5
    Beiträge:
    647
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    Berlin
    Naja, es kommt drauf an ... in Deutschland gehe ich höchstens mal mit den Kids an einen Kiloteich, wenn wir mal wieder räuchern wollen, aber in DK habe ich an schönen, natürlichen Teichen schon eine erstaunlich anspruchsvolle Fischerei erlebt. Wenn 2-4kg Fische selektiv fressen und sich z.B. auf Mücken-Aufsteiger oder Libellenlarven eingeschossen haben, kann man richtig Spaß mit der Fliegenrute haben ;)

    Gruß, Matthias
     
  4. zanda

    zanda Echo-Orakel

    Registriert seit:
    12. März 2006
    Themen:
    0
    Beiträge:
    139
    Likes erhalten:
    0
    Ab und an verschlägt es mich auch an einen Forellenteich um die Räuchertonne voll zu machen.
    Ich hatte sehr gute Erfahrungen mit kleinen schwarzen Nymphen 12-16 wie zum Beispiel Ritz D oder Georginia(bin mir mit dem namen nicht sicher) An den Tagen wo ich am teich war, waren diese Köder mit abstand die erfolgreichsten. Einfach den Fisch auf Sicht 5-6 mal auf den Kopf werfen schon denken sie es wird gefüttert und fressen. Alle anderen Köder wurden ignoriert oder sogar als Bedrohung empfunden.
    Ist schon etwas stumpf aber für zwischendurch kann es spass machen.

    Ps. Grade die großen Fische gingen auch sehr gut auf die kleinen Köder aber die Aussteigerrate war wegen dem kleinen Haken bei ca. 70%. werde demnächst nochmal spezielle Pelletfliegen auf gebogene Nymphenhaken binden vielleicht lässt sich so die quote etwas verbesssern.
    tight lines
     
  5. DerAmateur

    DerAmateur Belly Burner

    Registriert seit:
    6. Juni 2011
    Themen:
    13
    Beiträge:
    45
    Likes erhalten:
    0
    Ich finde da eigentlich nichts verwerfliches dran. Es gibt da durchaus auch Unterschiede. Bei mir um die Ecke ist ein sehr großer, tiefer, ehemaliger Steinbruch mit sehr nährstoffarmen Wasser. Dieser See ist sehr naturbelassen und die Salmoniden scheinbar so lange im See, dass sie Zeit haben sich an natürliche Nahrung zu gewöhnen. Ich denke dass das nicht gerade das Bild eines Forellenpuffs ist, dass man gewöhnlich vor Augen hat. Aber auch die normalen Forellenpuffs haben ihre Daseinsberechtigung. Wenn alle wildlebenden Bachforellen released werden und die Fische zum Räuchern aus so einer Zucht kämen, könnten sich die Wildbestände bestimmt schneller erholen...unter diesem Aspekt eine gute Einrichtung.

    Und dass die Forellen in so einem Laden auf bunte Wettkampfhaken, Zigarettenkippen, Holzstückchen oder sonstwas beissen - mag sein dass es das gibt, ich hab es noch nicht erlebt.

    Gruß
     
  6. NorbertF

    NorbertF Master of Desaster Mitarbeiter Moderator

    Registriert seit:
    21. August 2006
    Themen:
    91
    Beiträge:
    6.960
    Likes erhalten:
    879
    Ort:
    Am See
    Nochmal: ich finds auch ne gute Einrichtung. Wie gesagt nutze ich es auch selbst.
    Wenn man dann noch das Glück hat so ein quasi naturbelassenes "Puff" zu haben, wo die Forellen auch mal länger drin sind, dann machts sogar Spaß.

    Ich seh auch grad dass ich im "Fliegenfischen" Forum bin :) Ich fang sie immer mit der Baitcaster und (meist) dropshot. Da beissen sie wirklich auf alles.
     
  7. Matthi

    Matthi Gummipapst

    Registriert seit:
    26. Januar 2009
    Themen:
    23
    Beiträge:
    821
    Likes erhalten:
    0
    Hier bei uns in der Gegend gibts nur "solche" Gewässer, war lange nicht mehr da, aber habe auch miterlebt, dass die Fliegenprofis komplett Fischlos blieben 8O
    (Ich im Übrigen auch, trotz hübschen bunten Mepps...)
     
  8. effzett

    effzett Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    11. Oktober 2006
    Themen:
    10
    Beiträge:
    368
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Berlin
    Nicht die "klassische" Fliegenfischerei, aber für die Schonzeit eine mögliche Alternative. Die Beisserei auf Kippen oder sonstwas Ähnliches ist aber kein Teichphänomen. Das geht auch an Wildwassern. Zumindest bei ReFos. Wir haben mit durchgekauten Papiertaschentuchkügelchen in Winterurlauben, an Tagen, in denen Skifahren nicht möglich war, virtuell etliche Forellen "gefangen"!Die Kügelchen spucken sie wieder aus.Auch BaFos übrigens...
    Es gibt einfach Tage, da wollen sie fressen, einfach nur fressen!
    An Teichen zu fischen, die von der Gestaltung nicht dem "quadratisch-praktisch-gut" Schema entsprechen, why not?
    Gruß
    effzett

    PS.: Bei meinem lange zurückliegenden letzten Teichbesuch, gingen fluoreszierende Fliegen einfachster Bindeweise sehr gut. Die Ansitzangeler haben wir klar ausgefischt!
     
  9. DelPieto

    DelPieto Echo-Orakel

    Registriert seit:
    26. August 2004
    Themen:
    12
    Beiträge:
    188
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Duisburg
    Hallöchen,

    ich greife das Thema nochmal auf, da ich auch mit dem Gedanken spiele mal mit der Fliegenrute an den Forellenteich zu gehen. Ich möchte aber schon einigermaßen natürliche Gewässer befischen und kein Betonbecken wo die Leute sich auf den Füßen stehen.

    Gibt es um Duisburg / Niederrhein / Ruhrgebiet schöne Teiche, an denen Fliegenfsichen erlaubt ist? Bislang habe ich diese Kombination nicht entdecken können? Ich habe den Beitrag oben zittiert, weil sich dieser "Steinbruch" doch gar nicht so grundverkehrt anhört? Vielleicht kannst du ja mal schreiben, wo sich dieser Teich befindet "derAmateur"? Zur Not tut es auch eine PN. ;-) Vielleicht hat ja auch jemand Lust mal gemeinsam loszuziehen?

    Ichhabe von schönen Teichen in Holland gehört, die exklusiv mit der Fliege zu befischen sind? Holland ist ja auch gar nicht so weit und wäre ebenfalls eine ALternative? Zwei Teiche konnte ich ausmachen, aber da trifft mich der FliFi Hype irgendwie zu stark und ich versteh edas Geschäftsmodell "Forellenteich" nicht mehr. Durchweg große, kampfstarke Fische (OK soweit), ABER: Tagekarten zwischen 50-70€ UND alle Fische müssen released werden. Ja Hallo ??? Gehts denn noch??? :evil: 8O
    In natürlichen Gewässern bin ich verfechter von C&R .. aber wo ist dann die Daseinsberechtigung dieser Teichwirtschaft??

    Zurück zur eingänglichen Frage: Weiß jemand einen schönen Teich zum FliFi in der genannten Region und hat evtl sogar Lust gemeinsam einen Angriff zu starten?

    Gruß Peter
     
  10. Klausi

    Klausi Bigfish-Magnet

    Registriert seit:
    10. Dezember 2002
    Themen:
    5
    Beiträge:
    1.979
    Likes erhalten:
    150
    Ort:
    Potsdam
    Nun... bei mir in Brandenburg gibt es zwar etliche Samonidengewässer - nur die werden kurz vor Ende der Schonzeit besetzt - und drei Tage später sind die wieder fischleer (ganz kleine Übertreibung).
    Da ich ganz gerne mal mit der Fliegenrute losziehe und irgendwann die Fischerei auf Ukelei, Rotfeder Plötze, Brassen & co langweilig wird, bin ich früher auch mal ganz gerne zum Fliegenfischen in den Puff gefahren. Allerdings war das zu der Zeit, als meine Eltern noch lebten und ich die Nachbarschaft just for Fun mit den Forellen versorgen konnte, während mir das Geld erstattet wurde. Seit ich Vollwaise bin, nutze ich diese Variante nicht mehr. Sehr gut gingen sie auf rehfarbene Muddler und 00´ er Spinnfliege. Und: Ja, es macht auch richtig Spass, wenn man den Plumpsanglern 3:1 überlegen ist... Einmal war ich sogar im Januar dort und mir ist die Flugschnur in den Ringen festgefroren...
    Ansonsten macht das Fliegenfischen auch auf Karpfen und Hecht Spass, aber deren sind es zu wenige hier, um das desöfteren ztu unternehmen....
     

    Anhänge:

  11. DerAmateur

    DerAmateur Belly Burner

    Registriert seit:
    6. Juni 2011
    Themen:
    13
    Beiträge:
    45
    Likes erhalten:
    0
    Ich stell mich am Forellenpuff zu blöd an mit der Fliege. Schaffe es fast immer als Schneider nach Hause zu fahren, während um mich herum alle fange wie doof. Frustrierend...
     

Diese Seite empfehlen