1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Angeln im Stralsunder Hafen

Dieses Thema im Forum "Ostdeutschland" wurde erstellt von Graufisch, 13. Februar 2009.

  1. Graufisch

    Graufisch Barsch Simpson

    Registriert seit:
    4. Januar 2007
    Themen:
    1
    Beiträge:
    5
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Greifswald
    Heute die neuesten Regelungen aus Rostock vom 10.02.2009


    Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit
    und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern
    - Abt. Fischerei und Fischwirtschaft -
    Az.: LALLF 7 / 7173

    Allgemeinverfügung
    zur Fischereiausübung im Hafen Stralsund

    Zum Schutz der Fischbestände im Winterlager wird gemäß § 13 der Küstenfischereiverordnung
    (KüFVO M-V) vom 28. November 2006 (GVOBl. M-V S. 843) die Fischereiausübung
    im Hafen Stralsund jederzeit widerruflich wie folgt eingeschränkt:
    1. Im nördlichen Teil des Hafens Stralsund (nördlich einer Linie vom nordöstlichen Ende
    der Ballastkiste bis nördliches Ende der Mittelmole) und in den Kanälen (Fährkanal,
    Semlower Kanal, Badenkanal, Querkanal, Heilgeistkanal und Langer Kanal
    einschließlich Flotthafen) ist jegliche Fischereiausübung verboten.
    2. Im südlichen Teil des Hafens Stralsund (südlich einer Linie vom nordöstlichen Ende
    der Ballastkiste - nördliches Ende der Mittelmole bis zur Ziegelgrabenbrücke) ist die
    Ausübung der Fischerei für jeden Fischereiausübungsberechtigten auf die
    Verwendung einer Handangel und die Tageszeit von 9.00 bis 19.00 Uhr beschränkt.
    3. Das Ködersystem darf mit einem einschenkligen Haken mit natürlichem Köder oder
    Twister bestückt sein. Beschwerungselemente am Haken (Blei, Jigkopf o.a.) sind nicht
    zulässig. Die Spannweite des Hakens (kürzester Abstand zwischen der Hakenspitze
    und dem Schenkel) darf 9 mm nicht überschreiten (ausgenommen hiervon ist die
    Verwendung von Texas Rig oder Carolina Rig mit Ködergrößen von mehr als 10 cm).
    4. Die Einschränkungen zu Nummer 1 bis 3 gelten vom 16.02. bis 15.04.2009.
    5. Die sofortige Vollziehung der Allgemeinverfügung wird im öffentlichen Interesse nach
    § 80 Abs. 2 Satz 1 Nr. 4 Verwaltungsgerichtsordnung angeordnet.
    Zuwiderhandlungen gegen die Allgemeinverfügung können gemäß § 25 Abs. 1 Ziffer 20
    KüFVO als Ordnungswidrigkeit geahndet werden.
    Die Bekanntmachung wird durch Aushang bei der oberen Fischereibehörde
    (Fischereiaufsichtsstation Stralsund) und bei der Hansestadt Stralsund öffentlich bekanntgegeben
    (ortsübliche Bekanntmachung). Die Allgemeinverfügung nebst Begründung kann
    beim Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei (DSt.Rostock)
    eingesehen werden. Die Allgemeinverfügung gilt am Tage nach der Bekanntmachung durch
    Aushang als bekanntgegeben.
    Rechtsbehelfsbelehrung
    Gegen diese Allgemeinverfügung können Sie Widerspruch einlegen. Der Widerspruch ist
    innerhalb eines Monats, nachdem die Allgemeinverfügung bekanntgegeben worden ist,
    schriftlich oder zur Niederschrift beim Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit
    und Fischerei, Thierfelderstr. 18, 18059 Rostock zu erheben.
    Im Auftrag
    Richter FiD Siegel

    Petri auch weiterhin
     

Diese Seite empfehlen