1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Wobbler aus dem Drucker

Dieses Thema im Forum "Barsch-Alarm-Werkstatt" wurde erstellt von hbaerbel, 12. August 2010.

  1. hbaerbel

    hbaerbel Schusshecht-Dompteur

    Registriert seit:
    23. April 2009
    Themen:
    7
    Beiträge:
    36
    Likes erhalten:
    0
    Hallo,

    da ich gelegentlich die Möglichkeit habe vollfarbig in 3D zu drucken hab ich mich mal an einem Wobbler versucht. Als Spinnfischer denkt man daran natürlich zuerst. ;-)

    Zunächst hab ich den gesamten Wobbler (noch ohne Metall) mit einem CAD-Programm modelliert. Mit Hilfe von B-Splines bekommt man sehr schön fließende Übergänge hin. Problematisch war das Justieren des Gewichtes. Das Programm gibt zwar Volumen und Gewicht des Modells unter Angabe des verwendeten Materials preis, allerdings ist es nicht möglich das Volumen eines umbauten Raumes zu bestimmen. So musste ich immer erst den Vollkörper modellieren, dann das Volumen berechnen um dann den Wobbler virtuell auzuhöhlen und das Gewicht bestimmen. Da das Material etwa die Dichte von Porzellan hat und damit sehr schwer ist war es nötig so viel Material wie möglich aus dem Inneraum zu entfernen.
    Nach etlichen Durchläufen war ich dann bei einer Wandung von etwa 3mm bei einer Ködergröße von ca. 9cm und einer Dichte von etwas unter 1 g/cm³ (Stahldraht und Drilling müssen ja berücksichtigt werden).
    Für die Tauchschaufel plane ich Polycarbonat zu verwenden, da Acryl doch sehr schneller verschleißt.

    So sa der Wobbler nach dem Modellieren aus.
    [​IMG]

    [​IMG]

    Für die Textur habe ich ein Barschfoto mit einem Grafikprogramm etwas aufgepimpt. Farebn nachgetrimmt und Farbsaum angefügt.
    [​IMG]

    Heut morgen habe ich nun den Grundkörper gedruckt und infiltriert. Sieht ganz gut aus wie ich finde.
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]

    Der Grundkörper wird nun noch fein geschliffen. Im Anschluß wird die Stahlachse eingelegt, die Tauchschaufel eingeklebt und mit Dichtmasse verschlossen. Dann noch mit Epoxy veriegeln.
    Zum genauen Austarieren des Gewichtes mit Blei muss ich mir dann noch was einfallen lassen.



    Gruß
    Kai
     
  2. senso

    senso Twitch-Titan

    Registriert seit:
    12. Oktober 2006
    Themen:
    0
    Beiträge:
    51
    Likes erhalten:
    0
    moin,
    wie geil ist das denn?
    wie fest ist denn das material?
    gruß senso
     
  3. hbaerbel

    hbaerbel Schusshecht-Dompteur

    Registriert seit:
    23. April 2009
    Themen:
    7
    Beiträge:
    36
    Likes erhalten:
    0
    Das Material besteht zu großen Teilen aus Gips. Zusammen mit Bindemittel und Infiltrat bekommt es etwa die Festigkeit und Konsistenz von Keramik. Elastizität geht gegen null. Nen Wurf auf nen Stein würde es vermutlich nicht überleben. Ich denke aber, dass ne dicke Schicht Epoxidharz den Wobbler deutlich unempfindlicher gegen Stöße werden lassen kann. Das muss ich aber erst noch testen.

    Gruß
    Kai
     
  4. senso

    senso Twitch-Titan

    Registriert seit:
    12. Oktober 2006
    Themen:
    0
    Beiträge:
    51
    Likes erhalten:
    0
    evt. innen ausschäumen und außen epoxi drauf. dann müsste das halten.
    gruß senso
     
  5. stefano89

    stefano89 Gummipapst

    Registriert seit:
    30. November 2007
    Themen:
    21
    Beiträge:
    757
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Altenkirchen
    Und wie funktioniert dieser "Druck" genau? Ich habe mal gesehen, dass man aus Papier viele einzelne Schichten eines 3D Körpers ausschneidet und diese dann zusammenklebt. Wie funktioniert das hier? Auch viele einzelne Schichten?
    Gruß Steffen
     
  6. hbaerbel

    hbaerbel Schusshecht-Dompteur

    Registriert seit:
    23. April 2009
    Themen:
    7
    Beiträge:
    36
    Likes erhalten:
    0
    Der Druck erfolgt tatsächlich in Schichten mit wählbarer Schichtdicke ab 80µm. Nachdem eine frische Schicht gerakelt wurde injiziert der Drucker ein Bindemittel aus ner Mischung von CMY, Black oder Clear. Bei nem Wobbler von 3cm Höhe sind das locker mal 300+ Schichten. Dauert auch entsprechend lange. Fast 2h waren es bei dem Wobbler.
    In dem Werbe-Video des Hersteller ist gezeigt wie das geht.
    [youtube]http://www.youtube.com/watch?v=gRZzIhEuEHw[/youtube]

    Gruß
    Kai
     
  7. CreatureBait

    CreatureBait Gummipapst Gesperrt

    Registriert seit:
    29. April 2010
    Themen:
    20
    Beiträge:
    821
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Braunschweig/Helmstedt/Magdeburg
    OKAAAAAAAAAAY, das is sehr geil. einfach nur model kreieren, daten eingeben, und dann bastelt der kollege dir da son teil hin. krass.


    aber auf dem foto von dir, da finde ich die farben ein wenig blass, aber das ist nur luxusgenörgel ;) ... suuuper geil!
     
  8. stefano89

    stefano89 Gummipapst

    Registriert seit:
    30. November 2007
    Themen:
    21
    Beiträge:
    757
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Altenkirchen
    Und darf man fragen, wo du arbeitest, dass du so ein Gerät benutzen kannst? Wie sind denn die Materialkosten für so einen Wobbler?
     
  9. hbaerbel

    hbaerbel Schusshecht-Dompteur

    Registriert seit:
    23. April 2009
    Themen:
    7
    Beiträge:
    36
    Likes erhalten:
    0
    Die Materialkosten liegen bei etwa 40-60ct /cm³ verbautem Material. Für diesen Wobbler waren das zwischen 6 und 8€.

    Gruß
    Kai
     
  10. Veit

    Veit Gummipapst

    Registriert seit:
    10. Januar 2005
    Themen:
    13
    Beiträge:
    867
    Likes erhalten:
    0
    Coole Sache, der Wobbler-Prototyp sieht richtig genial aus. Damit hätten wir die beißfaulen Fische letztens an der Elbe bestimmt doch noch aus der Reserve locken können. ;)
     
  11. Raubmade

    Raubmade Master-Caster Moderator im Ruhestand

    Registriert seit:
    2. Januar 2007
    Themen:
    12
    Beiträge:
    706
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    die sandigen Strände der Havel
    Geiles Gerät!
    Ich würde mir damit ja eher Gußformen für dünnwandige Kunststoffwobbler und abgefahrene Gummies machen.....ein Köder der nicht auf Vollkontakt mit Brücken, Mauern und Pfeilern steht ist leider nix für mich und meine Wurfkünste.

    cheers
     
  12. bastianxx

    bastianxx Echo-Orakel

    Registriert seit:
    29. September 2006
    Themen:
    5
    Beiträge:
    222
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Herne
    mein kompliment! ne super arbeit, sieht echt klasse aus.

    ............nur stehen da die wenigsten köder drauf

    beste grüße,

    sebastian
     
  13. HeikoS

    HeikoS Echo-Orakel

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Themen:
    8
    Beiträge:
    114
    Likes erhalten:
    11
    Ort:
    Speyer
    Das wird mit dem 3D-Printer nur schlecht funktionieren.

    Lasersintern is da einiges vorteilhafter und wird auch so im Werkzeugbau verwendet...

    Was funktioniert ist das RP Teil weiter abzuformen sprich eine negativform zu erstellen...!

    Habe ich für meine Gummies so gemacht.
     

Diese Seite empfehlen