Dienstag, 14.07.2020 | 00:13 Uhr | Aktuelle Mondphase: abnehmender Mond

Welche Spinning als schwere Crankrute

Barsch-Alarm | Mobile
Welche Spinning als schwere Crankrute

BA-Supporter

  • Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!

Ralle1

Finesse-Fux
Mitglied seit
7. November 2016
Beiträge
1.359
Punkte für Reaktionen
487
Ort
Lippe, OWL
Nun hab ich den Salat. Mein Rutenwald ist arg gelichtet und sehr spezialisiert.
Ich habe keine wirklich passende (mir angenehme) Rute mehr, mit der ich im Winter fischen kann (deswegen Spinning, weil ich dicke Handschuhe anziehen mag).
Große Wobbler habe ich selten und nie so gerne gefischt. Und Cranks üben ja noch mehr Druck aus.
Ne leichtere Wobblerrute habe ich, allerdings ist sie ungeeignet.

Der Maik hat mich am Kanal vor einigen Tagen angefixt. Und wer dicker Crank sagt, muss bekanntlich auch schwere Crankrute sagen....danke nochmals an Maik -.-

Was kommt denn aktuell (mittelpreisig) so in Frage? darf auch gebraucht sein :D........und es müsste auch auf jeden Fall ne Rute sein, die ich schon mal besaß, damit ich mich richtig ärgern kann :D
 
Zuletzt bearbeitet:

Satori

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Gesperrt
Mitglied seit
21. Mai 2017
Beiträge
352
Punkte für Reaktionen
242
Ort
Im Sand
Hi, ich weiß jetzt nicht, wie schwer deine Cranks sind und wie großschauflig. Ich selbst hab auch ein paar Cranks - allen voran das eingestellte Modell Clackin' Crank 74 und 53 von Rapala. Der 74 wiegt immerhin 18g und hat eine gigantisch große fast senkrecht stehende Schaufel - oder besser ein Fensterbrett.
Box12_tb.jpg

Dafür nehme ich eine Seabass-Rute. Sicher wird Boris gleich ankommen und wieder eine Glasrute empfehlen :) Konkret nutze ich eine kräftige KR-X Seabass 882ML (8-30g, PE#0.8-2.0) mit einer Luvias 2510PE-H falls das weiterhilft.
 

Ralle1

Finesse-Fux
Mitglied seit
7. November 2016
Beiträge
1.359
Punkte für Reaktionen
487
Ort
Lippe, OWL
Tieflaufende Cranks wie der Bassday Mogul oder ähnliche...(Rapala DT10)
Das Du das mit ner ML hinbekommst hätte ich nunmal gar nicht gedacht.Die KR-X Seabass hab ich als Light. Die Serie ist super...nur dafür hatte ich sie nicht auf dem Schirm.
 

AFE

Barsch Vader
Mitglied seit
14. Juli 2015
Beiträge
2.059
Punkte für Reaktionen
4.037
Zwar keine Spinning aber ich würde da mal die Shimano Zodias 7'6" MH Glass ins rennen werfen......

 

Ralle1

Finesse-Fux
Mitglied seit
7. November 2016
Beiträge
1.359
Punkte für Reaktionen
487
Ort
Lippe, OWL
Schau ich mir mal an. Ty

Will aber extra ne Spinning wegen der nassen Hände bei den BCs.
Auch ein wichtiger Grund, warum ich nie alle Spinnings weggeben würde.
 

Old-Tom

Bigfish-Magnet
Mitglied seit
9. Juni 2015
Beiträge
1.530
Punkte für Reaktionen
1.811
Ort
Berlin
Das sind doch keine Tiefläufer in der Schachtel.Es geht doch ums Führen und einkurbeln
der Cranks und nicht nur ums Werfen.
 

Ralle1

Finesse-Fux
Mitglied seit
7. November 2016
Beiträge
1.359
Punkte für Reaktionen
487
Ort
Lippe, OWL
Da hat er recht, der Tom. Weit werfen is super, aber es geht schon primär um Führung
 

Satori

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Gesperrt
Mitglied seit
21. Mai 2017
Beiträge
352
Punkte für Reaktionen
242
Ort
Im Sand
Das Du das mit ner ML hinbekommst hätte ich nunmal gar nicht gedach
Naja - "ML"
Meine MH Rocke mit 10-28g gibt nur PE1.5 an. Die Seabass-Modelle sind generell ziemlich kräftig, auch die leichten L und LM. Seabass wird recht groß und da drüben mit Hardbaits auf Distanz vom Ufer gefangen. Da brauchts schon etwas Power. Na halt irgendwas weiches was dennoch kräftig ist. Da fiel mir zuerst ne Seabass ein. :)
 

Ralle1

Finesse-Fux
Mitglied seit
7. November 2016
Beiträge
1.359
Punkte für Reaktionen
487
Ort
Lippe, OWL
Verstehe.
Aber wie gesagt, die Cranks sind Tiefläufer mit echt fetter Schaufel, etwas was ich normal NIE fischen würde...
ich überlege tatsächlich meine Zanderruten zu missbrauchen.
Scheint mir aber nicht ansatzweise ne halbwegs solide Lösung zu sein.
 

Old-Tom

Bigfish-Magnet
Mitglied seit
9. Juni 2015
Beiträge
1.530
Punkte für Reaktionen
1.811
Ort
Berlin
Sollte schon in Richtung Glas gehen.Aber von Statio hab Ick keine Ahnung.
Wäre ja auch was für Spinnerbaits und Co.
 

Ralle1

Finesse-Fux
Mitglied seit
7. November 2016
Beiträge
1.359
Punkte für Reaktionen
487
Ort
Lippe, OWL
Jupp, CB, SB würden auch gehen. Hab da CB von 1Oz, die brauchen schon ne kräftige Rute.
 

Promachos

Barsch Vader
Mitglied seit
2. Dezember 2006
Beiträge
2.364
Punkte für Reaktionen
3.674
Ort
Bamberg
Hallo!

Auch auf die Gefahr hin, mich lächerlich zu machen: Ich hab hier zwei (unverkäufliche!;)) Ruten stehen, die ich mir für deinen Zweck sehr gut vorstellen kann: eine Gunki Bushi und meine geliebte Berkeley Ripple Pro (nur original mit dem gelben Strich;)).
Nähere Infos müsste ich morgen nachsehen; ich konnte mir noch nie Bezeichnungen und technische Daten merken.

Gruß Promachos
 

Rubumark

Finesse-Fux
Mitglied seit
3. Mai 2010
Beiträge
1.495
Punkte für Reaktionen
1.446
Ort
Berlin
Klassische SB Ruten gehen meines Erachtens nach doch auch eher in die strafferen Gefilde, zumindest im Casting Bereich, da die Wurfpräzision zuzunehmen scheint. Ich fische die zumindest an ner straffen x fast, was für Cranks jetzt nicht wirklich ideal ist. In die Kategorie würde ich übrigens auch die Bushi einordnen... ne tolle Gummiflitsche. Da hätte ich Schisse, dass nach ein paar Angelstunden mit DDCranks mein Handgelenk schlapp macht.
Würde hier eher auf ne Rute mit parabolischer Aktion und im Idealfall wahrscheinlich sogar ne Glasrute zurückgreifen. Aber da das Thema, allerdings im Castingbereich, für mich auch noch einige Fragen und wenig eigene Expertise zu bieten hat, würde ich den Crank-Cracks gern das Feld überlassen.
Zumindest im Cast-Bereich müsste @Kajonaut aus dem Vollen schöpfen können.
 

Uferangler

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
5. November 2017
Beiträge
493
Punkte für Reaktionen
477
Ort
Aus de schänschde Stadt in de Kurpalz
Es gibt von St Croix die Legend Glas mittlerweile auch als Spinnings.
Ich selbst fische den DT10 und 3XD an ner M-Glasrute mit 12lb Mono, was noch geht. Ist allerdings auch ne Casting.
 
Zuletzt bearbeitet:

Zander1991

Echo-Orakel
Mitglied seit
29. August 2018
Beiträge
206
Punkte für Reaktionen
581
Alter
28
Wenn die Rute für den nassen Herbst / kalten Winter gedacht ist, würde ich noch zusätzlich auf 2 Dinge achten: Relativ große Ringe!, da feinere bei uns in den Abendstunden jetzt schon zufrieren und ein Korkgriff, der bei üblen Bedingungen einfach wärmer ist.
Wenn es um Ruten für Zugköder (Cranks, Spinnerbaits, Spinner) geht, fällt mir als erstes immer Sportex als Hersteller ein. Die typische Aktion vieler (nicht aller) Sportex-Ruten ist zumindest Halbparabolisch und nicht besonders schnell. Hab die Sportex Carboflex mal in der Hand gehabt und kann sie mir hierfür sehr gut vorstellen, vielleicht kann ja zufällig jemand aus 1. Hand berichten.
Meine Ruten für deratige Köder und Wintereinsätze (große Ringe, warmer Kork) werden schon nicht mehr hergestellt, sind aber 2 Sportex ... und ab da geht es mir wie @Promachos, keine Ahnung welche tech. Daten...

Ergänzung: Weil ich grad mal die Sportex gegoogelt habe welche Modelle es aktuell noch gibt: Die Carboflex gibt`s noch in allen mögliche Längen und Klassen. Außerdem bin ich auf die Fisch und Fang Zanderkönig Rute gestoßen, wenn dich das Design nicht stört wäre sie sogar für Wobbler im Bereich von 20gr entwickelt worden... Leider kannst die halt nirgends begrabbeln. Oder hat sie schon wer in Gebrauch?
 
Zuletzt bearbeitet:

tölkie

Gummipapst
Mitglied seit
6. August 2015
Beiträge
803
Punkte für Reaktionen
839
Für solche Cranks sind keine steifen oder harten Ruten gut! Nichts was sehr hochmodellieEinfach schon, weil Du sonst einen Tennisarm bekommst :).

Alternativ der Ruten, die Glasfaseranteile haben, gibt es aber durchaus auch Ruten, die eine etwas moderatere Aktion als reine Carbonrute haben.

Muss aber sagen, im Wald der Stangenruten kenne ich mich weniger aus, die Amis machen aber solche Sachen.

LGB
 

Gast

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
4. Mai 2016
Beiträge
325
Punkte für Reaktionen
595
Glasruten zum Cranken und vor allem als Spinning werden in D schwer zu finden sein. Nimm dir etwas Zeit und Mut und baue dir selber eine passende Rute. Das ist alles kein Hexenwerk. Glasblanks die sich zum Cranken eignen, gibt es ein paar. Optional könntest du dir eine alte Hohlglasrute umbauen. Geht auch.

Die St. Croix Legend Glass ist schon lecker, aber mit 250,00 $ zzgl. Tax und Shipping auch nicht gerade erschwinglich. o_O
 
Mitglied seit
15. Juli 2009
Beiträge
6.381
Punkte für Reaktionen
9.709
Ort
Tief im Westen...
@Ralle1
Gönne dir doch einfach eine M Eging Rute. Da haste meist einen semiparabolischen Blank und meist eine etwas "softere" aber dennoch schnelle Spitze. Somit bekommste weder einen "Tennisarm" noch wird der Lauf zuuu zackig. Die Rute kannste dann auch in saisonalen Crank-Pausen zum Jiggen nutzen. Würde zumindest ich so machen, wenn ich nur ab und an Cranks fischen würde...
 

Ralle1

Finesse-Fux
Mitglied seit
7. November 2016
Beiträge
1.359
Punkte für Reaktionen
487
Ort
Lippe, OWL
Ja, bisher habe ich wirklich nur halbherzig Cranks/Wobbler gefischt, also die "dicken Brummer". Es bestand keine Notwendigkeit für eine dezidierte kräftige Crank-Rute.
..und deswegen kann ich die Tennisarm-Problematik nicht nachvollziehen. Vmtl zeigt alleine das schon, dass ich nie ernsthaft der Wobbler-Angler war :D
Hat von euch schon jmd einen echten körperlichen Schaden durchs Cranken davon getragen? Schwer zu glauben :)

Es scheint mir aber insgesamt ein recht kontrovers diskutiertes Thema zu sein.
Die Einen sagen eher weich/parabolisch/Glas, die Anderen semiparabolisch bis steiff. o_O

Ich werde mir mal alle Tipps/Hinweise genau betrachten und danke für den fundierten Input!
"DIE" Lösung hab ich zwar noch nicht, aber zumindest den Horizont erweitert.

Danke Männer.
 
Zuletzt bearbeitet:

Satori

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Gesperrt
Mitglied seit
21. Mai 2017
Beiträge
352
Punkte für Reaktionen
242
Ort
Im Sand
Es wird immer von 'Glasruten' gesprochen. Wie hoch ist denn da der Glasanteil tatsächlich? Liest man die Kommentare, könnte man den Eindruck gewinnen, eine Glasrute enthält überhaupt kein Kohlenstoff.

Ist es nicht eher so, dass auch bei Glasruten, die Basis ein Kohlenstoffblank ist, der halt einen besonders hohen Glasfaseranteil hat?! In welcher Größenordnung spielt sich das ab? Sind es nicht nur wenige ein bis zweistellige Prozentwerte von Glas im Kohlenstoff?

Wir meinen doch nicht etwa das Germina Fiberglas? :)
 

Oben