1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Welche Ausrüstung zum Jerken?

Dieses Thema im Forum "Wühltisch" wurde erstellt von Adri, 17. Dezember 2005.

  1. Adri

    Adri Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    7. November 2005
    Themen:
    90
    Beiträge:
    422
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Hallertau/Geisenfeld
    Hallo,

    ich möchte mit dem Jeren anfangen, weiß aber nicht was ich da für eien Rute nehmen soll (wieviel Wg wie lange?) welche Rolle? Multi oder doch Stationär welche Jerks für den Anfang, welche Schnur? Frage über Fragen. Bitte gebt mir Tips was ich brauche. Empfelungen wären super!
     
  2. MSH

    MSH Master-Caster

    Registriert seit:
    23. Mai 2005
    Themen:
    35
    Beiträge:
    654
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    52°28'N 13°30'E
    ABU !!! Bei den Ruten gibt's auf dem deutschen Markt mittlerweile Millionen zum Preis um 50€, aber ich finde Rozemeijer Super-Einstiegsruten. Entscheidend dabei ist allerdings die Länge. Es gibt viele Anhänger kurzer Ruten bis 1,80, aber als Anfänger bist du mit 1,95 besser aufgehoben, weil man damit auch andere Köder wie Wobbler oder Spinner ganz gut führen kann.
    Bei den Jerks liegt's daran, WAS du ausgeben willst. Cobb's sind kaum zu toppen. Kosten allerdings. Dafür hast du sie dein Leben lang !!! Weiterhin kann ich nur Die Crappie-Jerks von Mark Mihan (jerkbait.com) empfehlen. Auch Zam und Zalt haben ganz gute Preis-Leistungs-Verhältnisse.
    Aber da muss man einfach mal ein bisschen rumschauen (ob www oder direkt beim Dealer). Wenn du eher viel vom Boot fischst, spielt der Preis nicht soo die Rolle, weil du kaum was verlierst - das sollte man auch berücksichtigen, wenn man viel vom Ufer angelt.

    Entscheidend sind auch die Components: Berkley, Berkley aber auch Berkley sind gut.

    Gerade für Anfänger ist es schwierig, sich in dem Wust zurechtzufinden, vor allem, weil einem jeder was anderes zu Ködern, Rutenlängen etc. erzählt...deswegen kann ich nur dazu raten, sich möglichst viele Meinungen anzuhören und dann daraus wählen, welche Einstellung man teilt und welche gar nicht - damit hast du dann deiner Suche schon mal System gegeben und dir fällt dann die Wahl für's richtige Gerät schon viel einfacher :) .
     
  3. godfather

    godfather Finesse-Fux Moderator im Ruhestand

    Registriert seit:
    17. November 2002
    Themen:
    42
    Beiträge:
    1.353
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    berlin
    zum anfang reicht auf alle fälle eine abu c3. als alternative rute kann ich auch noch die cleveland jerk-rute von yad empfehlen.
    bei den jerks, würde ich am anfang nicht zu viele hochpreisige nehmen. es dauert immer etwas, bis man den umgang mit der multirolle beherrscht und es kann schon die eine oder andere perücke geben. die salmos finde ich gut und die sind auch nicht ganz so teuer.
    nimm ruhig starke geflochtene schnur und starkes vorfachmaterial. das darf zu beginn etwas 20kg tragkraft haben.
     
  4. Pike-Piekser

    Pike-Piekser Echo-Orakel

    Registriert seit:
    8. September 2004
    Themen:
    2
    Beiträge:
    118
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Oranienburg
    Auch als Anfänger würde ich an der Qualität des Tackle nicht sparen, da bei Minderwqualitativen Gerät der spaß schnell auf der Strecke bleben kann. Zu meiner Anfangszeit habe ich mit einer Abu EON und einer JAD Housten gefischt -----> absoluter Reinfall.
    Empfehlen kann ich dir die Bass Tour Serie (180er bevorzugt) als auch Monterra und Piketime1. Diese Ruten haben ien sehr gutes Preis/ Leistuns -Verhältnis und können auch einer St. Croix das Wasser reichen.
    Als Rollen nehme ich nur die der Calcutta-Serie von Shimano. Die Kosten zwar ein wenig mehr aber halten ein Leben lang und bringen stetig Spitzenleistung.
    Die Rollen bespulst du am am besten mit ner Hyperstrong, Power-Pro oder ner Penn KG. Mit der Titanit war ich nicht besonders zufrieden, da die Oberfläche empfindlich ist.
    Beim Stahl solltest Du nur auf 7x7 (Flexonit) und Titanium zurück greifen, dies richtet sich nach der Ködergröße.
    Der Ködermarkt ist in zwischen sehr groß geworden ....Glider, Diver, Twitch- und Pullbaits machen eine Köderwahl schwierig. Zu 90% fische ich mit Glidern die zu 100% von jerkbait.com stammen, da hier Fängigkeit, konstant gutes Laufverhalten auch nach 100 Fischen und Qualität stimmt.
     

Diese Seite empfehlen