1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Vorstellung und gleich eine ganze Menge Ausrüstungsfragen

Dieses Thema im Forum "Talent-Schmiede" wurde erstellt von HaraldG, 21. Januar 2014.

  1. HaraldG

    HaraldG Angellateinschüler

    Registriert seit:
    21. Januar 2014
    Themen:
    2
    Beiträge:
    12
    Likes erhalten:
    0
    Hallo!

    Als baldiger Wiederanfänger nach knapp 25jähriger Angelpause freue ich mich sehr, dieses sympatische Forum gefunden zu haben und möchte mich kurz vorstellen. Ich bin 40 Jahre alt und komme aus Niederösterreich. Während ich früher mit Wurm, Mais oder Teig an der Pose eher erfolglos den Karpfen nachgestellt habe, juckt mich jetzt die Spinnangelei. Besonderns angetan haben es mir die Barsche, von denen mir damals zufällig auch ein paar Exemplare an den Haken (beködert mit Wurm) gegangen sind. Forellen und Zander mag ich auch. Gegen Hechte habe ich zwar grundsätzlich nichts, gezielt befischen möchte ich sie aber nicht.

    Weil mein altes Angelzeug nur mehr bruchstückhaft vorhanden ist und eben auf Karpfenangeln ausgelegt war, brauche ich eine neue Ausrüstung. Was ich vorhabe ist folgendes: Angeln mit Spinnern, Wobblern, Gummifischen und Tauwurm. "Köderpräsentation" entweder mittels Dropshot, Carolinarig, Texasrig, Gummifisch mit Bleikopf oder eben "klassisch wobblern und spinnern". Das ganze habe ich vor in der Donau, in Donaualtarmen oder kleinen bis mittleren, eher langsam fließenden Wald-und Wiesenflüssen, die geschätzt max. 1,5 Meter tief sind. Gelegentlich vielleicht auch in einem (Stau-)see und - wenn das am entsprechenden Gewässer erlaubt und sinnvoll ist - vom kleinen Schlachkajak aus (Gumotex Safari, falls es wer kennt).

    Generell bin ich bereit für ein Hobby schon ein wenig Geld in die Hand zu nehmen ohne aber das Gehirn dabei komplett auszuschalten. Um es vergleichsweise am Auto festzumachen: Was ich möchte ist ein solide ausgestatteter Golf. Zwar bringt mich ein Lada auch ans Ziel, aber ein bisschen Qualität und Komfort soll schon sein. Einen Mercedes kann (und will) ich mir nicht leisten.

    Die vergangenen zwei Wochen habe ich viele Stunden im Internet gelesen und - ob klug oder nicht sein einmal dahin gestellt - habe mir bereits folgendes Equipment bestellt bzw. gekauft:

    1.) Shimano Yasei Red Perch. Die zweiteilige Rute ist 1,90 lang und hat ein Wurfgewicht von 1 - 10 g. Als Rolle wird eine Shimano Symetre 500 FL montiert. Diese (UL-?) Combo möchte ich in stehenden oder langsam fließenden Gewässern hauptsächlich mit den klassischen Spinnködern (Wobbler,Mepps und kleine Löffel) auf Barsch einsetzen. Ich hoffe, diese Combo bringt auch schon bei kleinen Fischen Spaß und ist aufgrund seiner Leichtigkeit und Kürze an schwer zugänglichen Stellen und auf dem Schlauchkayak schön "führig".


    2.) Shimano Beastmaster CX S.T.C. Es handelt sich dabei um eine fünf- bzw. sechsteilige Reiserute (weil ich vorhabe manchmal mit dem Roller zum Gewässer zu fahren) in der Variante mit 210 bzw. 240 cm Länge (variabel über ein "Zwischenstück"). Das Wurfgewicht beträgt 10 - 30 g. Das Ende des Griffstückes kann abgeschraubt werden um evtl. Gewicht für das Ausbalancieren anbringen zu können. Rolle habe ich mir für diese Rute noch keine bestellt aber ins Auge gefasst: Die nur 200 g leichte Shimano Rarenium in der Größe 2500 oder 3000. Beide sind mW technisch identisch außer, dass die 3000er weniger(!) Schnur fasst. Mit dieser Rute möchte ebenfalls "wobblern" aber auch mittels Gummiköder und Bleikopf neben Barschen auch auf Zander in der Donau gehen.

    Sodala. So weit so gut. Ich hoffe, dass die beiden Ruten und die kleine Rolle (macht auf mich einen recht stabilen und wertigen Eindruck) zumindest keine krassen Fehlentscheidungen sind. Ja, ihr habt selbstverständlich recht: VORHER fragen wäre bestimmt klüger gewesen! :wink:

    Nun meine Fragen zu 1.):

    1. a) Welche Schnur empfehlt ihr für die Red Perch/Symetre 500? Mono oder geflochten? Welcher Hersteller? Welche Stärke? Welche Farbe? Vorfach ja oder nein, und wenn ja welches Material in welcher Stärke. Zur Info, falls das von Bedeutung ist: Die Spule hat vorne an der Kante (da wo die Schnur beim Auswerfen "drüberrutscht") einen Durchmesser von ca. 35 mm. Der erste Ring nach der Rolle hat einen Innendurchmesser von 15 mm.

    1. b) Eine sehr hypothetische Frage: Wenn ihr euch für diese Combo und für den o.a. Einsatzzweck vier Wobbler wünschen dürftet, welche würdet ihr dann nehmen wenn ihr dann NUR diese vier Wobbler verwenden dürftet? Da mich das Angebot an Wobblern geradezu erschlägt wäre ich dankbar für eine möglichst genaue Angabe (Hersteller, Modell, Größe, Tauchtiefe, schwimmend/suspending/sinkend, welche Farbe etc.). Aufgrund der stolzen Preise möchte nur wenige Wobbler kaufen, die sollen dann aber auch richtig gut sein und gemeinsam ein möglichst breites Einsatzspektrum abdecken. Ich habe mir fest vorgenommen, nicht dem Tackle-Wahn zu erliegen!


    Jetzt ein paar Fragen zu 2.):

    2.a) Passt die Rarenium 2500/3000 zur Beastmaster CX S.T.C.? Wenn ja, welche Größe würdet ihr warum nehmen? Wenn nein, welche Rolle würdet ihr bevorzugen? Bezüglich der Schnur habe ich die gleichen Fragen wie bei der kleinen - siehe 1.a)

    2.b) Auch die gleiche Frage wie 1.b) bezüglich der Wobbler aber halt passend für das höhere Wurfgewicht bzw. dem Ziel (auch) Zander an den Haken zu bekommen. Also: Welche vier Wobbler sollte ich für diese Rute unbedingt haben?

    2.c) Welche Grundausstattung an Gummiködern würdet ihr mir für den o.a. Zweck raten? Welche Bleiköpfe mit welchem Gewicht, welche Hakenrößen, welche Form der "Gummifische" (mit/ohne Schwanz; die ganzen Fachbegriffe wie Jigs, Shads und weiß der Deibel was noch kann ich noch nicht richtig zuordnen:confused:), Farben (mit/ohne Glitter, eher natürlich oder eher grell, mit/ohne Salz/Fischöl etc.). Gibt es vielleicht sogar so etwas wie gute, vernünftige und günstige "Startersets"?

    Soweit meine Fragen in aller Kürze:mrgreen:! Wenn ihr tatsächlich bis hierher gelesen habt und die in eure Bäuche gefragten Löcher wieder verheilt sind, wäre ich euch wirklich sehr dankbar für eure möglichst konkreten Ratschläge und Tipps. Insbesonder was die Köder anbelangt wäre es toll, wenn ich am Ende dieses Threads als Ergebnis eine Art Einkaufsliste hätte, mit der ich demnächst auf die in Wels (die Stadt heißt wirklich so) stattfindende Anglermesse gehen kann. Erstens ist es wahrscheinlich, dass ich dort das allermeiste auch tatsächlich bekommen kann und zweitens hoffe ich auf günstigere Messepreise. Und falls ich aus Termingründen die Messe nicht besuchen kann, dann gehe ich zumindest nicht völlig ahnungslos zum örtlichen Händler.

    Harald

    P.S.: @ Johannes Dietel: Vielen Dank für deine Nachsicht und dein Verständnis was meinen gestrigen Fauxpas ("Registrierung funktioniert nicht") anbelangt.
     
  2. Sixpack77

    Sixpack77 Bigfish-Magnet

    Registriert seit:
    18. Juni 2009
    Themen:
    108
    Beiträge:
    1.620
    Likes erhalten:
    126
    Ort:
    Wo die Wälder noch rauschen, die Nachtigall singt,
    Wenn Du mit Zanderfischen an der Donau das Jiggen mit Gummis mit Köpfen bis 24 oder 28 Gramm meinst, ist die Rute zu weich. Würde eher zu ner 270er mit 20-50 Gramm tendieren. Eher noch steifer dh bis 80 oder 100 Gramm. Klar macht dann ein Barsch nicht mehr viel Spaß aber das Jiggen deutlich mehr Freude.
    Wobbler sind bei mir Salmo-Bullhead als Super Deep runner in 7cm, Illex Squirrel und Sebile-sebile Mr Crankster eine gute Wahl.
    Salmo-minnow auch.
    Welcome here und always tight lines!
    6-77
     
  3. HaraldG

    HaraldG Angellateinschüler

    Registriert seit:
    21. Januar 2014
    Themen:
    2
    Beiträge:
    12
    Likes erhalten:
    0
    Hi Sixpack77,

    Danke für dein Willkommen und deine Wobbler-Tipps. Werde sie mir gleich einmal im Netz anschauen. Bezüglich deines Rates zu einer stärkeren Rute für das Jiggen in der Donau hast du bestimmt recht. Ich möchte auch nicht ausschließen, dass ich mir irgendwann eine speziell dafür passende Rute zulege, vorerst möchte ich aber mit den o.a. zwei Ruten anfangen und dafür möglichst brauchbares und wertiges Zubehör besorgen. Inzwischen weiß ich, dass das nicht ganz billig ist. ;-)

    Heute nachmittag ist die Beastmaster CX S.T.C. geliefert worden. Sie gefällt mir optisch sehr gut und sie ist sogar leichter als im Katalog angegeben (174 g statt 181 g - mit 210 cm hat sie sogar nur 157 g). Morgen werde ich ins nächste Angelgeschäft gehen um mich für eine passende Rolle beraten zu lassen. Wie gesagt gefällt mir persönlich die Rarenium. Wäre für diesbezügliche Meinungen sehr dankbar. Natürlich auch für weitere Ratschläge und Tipps zu meinen o.a. Fragen.

    Harald
     
  4. BarschGuido

    BarschGuido Master-Caster

    Registriert seit:
    4. Mai 2012
    Themen:
    14
    Beiträge:
    596
    Likes erhalten:
    2
    Ich werde morgen mal wss schreiben. Du hast dich ja sehr nett vorgestellt und ich möchte via Smartphone hier nichts liebloses hinklatschen.
     
  5. Lenny

    Lenny Master-Caster

    Registriert seit:
    12. März 2005
    Themen:
    42
    Beiträge:
    583
    Likes erhalten:
    27
    Ort:
    Neckartal
    Hi,

    also ich persöhnlich kann gegen Shimanorollen nichts einwenden.
    Ich selbst fische ein paar Modelle der Firma z.B. eine Technium und tut schon jahre lang treu ihren Dienst.

    Bei der Jigrutenempfehlung kann ich mich nur sixpack77 anschließen. Da lieber einen etwas strafferen Stecken nehmen -70gr Wg
    wenns an den Fluss geht.

    Dann zur Schnur auf der Red Perch/Symetre Kombo:
    Ich würde die Schnurart von der Distanz in der du hauptsächlich fischen willst abhängig machen. So wie sich das oben liest,
    fischst du eher auf kurze Distanz bzw. am Ufer. Hier kannst du ruhig eine monofile Schnur nehmen, dass die Barsche auf die kurze Distanz nicht gleich ausschlitzen. Außerdem willst du mit Spinnern und Wobbler fischen, da bist du nicht auf die genaue Köderkontrolle wie beim Jiggen angewiesen. Ein Durchmesser 0,20 reicht da.
    Hier dir ein genaues Produkt zu empfehlen ist schwierig. Ordentlich Monoschnur in diesem Durchmesser gibts wie Sand am Meer!
    Wenn du dir die Schnur auf der Messe anschauen kannst, dann sollte die Oberfläche glatt sein und die Schnur geschmeidig sein.

    Als Carolinarig oder auch als Dropshotköder für Zander und Barsch kann ich dir den Fin-S-Fish empfehlen.

    Hersteller: Lunker City
    Name: Fin-S Fish.
    Größen: 5'' oder 7'' (12,5 und glaube 17 cm)
    Farben: Melon Belly / Arkansas Shiner (eher natürliche Farben)
    und noch was grelleres wie z.B. pumpkin Perch. Da gibts einen Haufen Farben von.
    Wähle einfach eine natürliche für klares und eine grellle für trübes Wasser.
    Ein Päckle mit 10 Stück müsste so etwa 6-7€ kosten.

    Ansonsten kann ich dir auch noch empfehlen einige klassiches "Schaufelschwanzgummifische (Action Shads)" zu fischen.
    Auch hier gibt es viele Anbieter. Ich habe mit dem Kopyto von Relax und dem Attractor von Profiblinker bisher gut gefangen.
    Als Größen kannst da nehmen zwischen 5cm für Barsch/Forelle bis etwa 15cm für Zander.
    Farbenmäßig auch hier einfach eine natürliche und eine grellere Farbe.

    Ich hoffe, meine Antwort hilft dir weiter!
    Gruß
     
  6. HaraldG

    HaraldG Angellateinschüler

    Registriert seit:
    21. Januar 2014
    Themen:
    2
    Beiträge:
    12
    Likes erhalten:
    0
    Vielen Dank Lenny! Deine Tipps bezüglich Gummiköder sind schon einmal ein guter Anhaltspunkt und kommen auf meine Einkaufsliste.

    Bezüglich der Schnur für die Symetre: Ein Händler in der Nähe hat mir eine Nanofil mit 0,08 empfohlen (angeknüpft an eine 20er Mono als "Untendrunter") weil man damit die leichen Wobbler weiter werfen kann. Wenn ich dich richtig verstehe, dann ist die Nanofil zu unelastisch, richtig? Wenn ja, hilft es dann etwas, wenn man Monofil als längeres Vorfach verwendet?
     
  7. Lenny

    Lenny Master-Caster

    Registriert seit:
    12. März 2005
    Themen:
    42
    Beiträge:
    583
    Likes erhalten:
    27
    Ort:
    Neckartal
    Hallo,

    zur Nanofil kann ich dir nichts sagen, diese Schnur habe ich noch nie gefischt bzw. mir näher angeguckt.
    Vom hören-sagen her soll sie wohl wenig Dehnung haben. Es gibt auch einen Bericht zu der Schnur hier auf Barsch-Alarm.de
    welcher Mal auf der Startseite erschienen ist. Gegenbenfalls kann ich ihn kurz raussuchen, wenns dich weiter interessiert.

    Ich würde die Entscheidung von der Angeldistanz abhängig machen. Wenn du weit werfen musst (ab 15m) um die Fische zu erreichen solltest du eine Geflochtene nehmen bzw. dann die Nanofil, damit auch der Anhieb durchkommt und du die kleinen Köder auch auf Weite bringst! Generell solltest du die Nanofil oder Geflochtene aufjeden Fall unterfüttern mit 20er Mono da sonst die Schnur 1. durchrutschen kann und 2. du sonst bestimmt einen Kilometer Schnur drauffüllen kannst, was nicht unbedingt sinnvoll ist beim Barschangeln :D

    Fischst du wirklich nur im Uferbereich und muss die Wobbler nur etwa 10m rausschlenzen reicht ne Mono.
    Solltest du dich mit dem Gedanken tragen, auch mal kleine Gummifische mit der Rute jiggen zu wollen, dann solltest du
    auf jeden Fall eine Geflochtene draufmachen um auch beim Absinken Kontakt zu halten.

    Allgemein zusammengefasst handhabe ich das mit der Schnur so:

    Kurze Distanz so 10 bis 15m und ständiger Kontakt zum Köder da dauerhaft eingerollt wird: Mono
    Distanz über 15m / Führung des Köders mit Absink bzw. Ruhephasen: Geflochtene

    Wenn ich auf kurze Distanz jigge brauch ich ja dringend ne Geflochtene wegen dem Kontakt zum Köder.
    Hier schalte ich dann einen Meter dehnendes Material vor den Köder und ich bin im Drill vorsichtiger.
    Sollte es in dem Gewässer Hechte geben, dann absolut immer ein Stahlvorfach davor machen!

    Gruß
     
  8. Rubumark

    Rubumark Gummipapst

    Registriert seit:
    3. Mai 2010
    Themen:
    5
    Beiträge:
    910
    Likes erhalten:
    222
    Ort:
    Berlin
    Tach Harald,

    erstmal willkommen hier auf dem Forum. Viel Spass.

    Du hast viele Fragen gestellt und ich sehe mich nicht in der Lage, diese zur vollen Zufriedenheit zu beantworten. Natürlich kannst du dir hier Tips holen, aber einen Grossteil deiner erfahrung wirst du (wie wir alle) durch Ausprobieren bekommen. Es gibt Richtwerte, an die man sich halten und Erfolg damit haben kann, aber es gibt genügend Situationen, in denen den Fischen diese Richtwerte völlig schnuppe sind.

    Der Fakt, dass es so viele Wobbler auf dem Markt gibt, liegt nicht daran, dass ein Grossteil Schrott ist und unnütz, sondren dass unterschiedliche Situationen auch unterschiedliche Köder erfordern... Richtlinie sei als Idee der Wechsel der Jahreszeiten und damit der Verhältnisse unter Wasser bzw das Verhalten der Fische genannt.
    In hindernisreichem Wasser bzw für den Anfang sind wahrscheinlich eher etwas günstigere, aber nicht schlechtere sonder nur evtl nicht total spezifiziertere Wobbler genannt. Die Firma Salmo wurde bereits genannt und ich kann aus Erfahrung sagen: Top-Köder... die meisten ohne Rasseln, was durchaus von Vorteil sein kann. Beginnend mit natürlichen farben (auch bereits genannt) machst du hier bestimmt keinen Fehler. Allerdings stehen die Räuber auch oft genug auf Schockfarben, weshalb eine entsprechende Auswahl ebenso in Erwägung zu ziehen wäre. Speziell möchte ich hier den Salmo Perch nennen, der mir schon viele schöne Fische (Hecht, Barsch, Brasse:), etc gebracht hat)...
    Unterschiedliche Lauftiefen (entspricht unterschiedlich langer Tauchschaufel) haben auch eine nicht zu vernachlässigende Komponente beim Auffinden der Räuber. Nicht alle Fische sprinten mehrere Meter in der Wassersäule empor oder nieder um einen wackelnden Fisch zu attakieren ...

    Meines Erachtens fischt man (anfangs) am abwechslungsreichsten mit Gummifischen. Diese kann ich je nach Absinkdauer bzw Bleikopfgewicht variabler Führen und somit mit nur einem Gufi die gesamte Wassersäule absuchen.

    Gummis wurden auch schon genannt (Fin-S). Schaufelschwanz-Gufi´s wären bsplsweise von der selben Firma der Shaker oder (ich fisch ihn lieber) Swim Fish in natürlichen Farben. Übrigens finden Barsche ganz oft einen Köder mit Glitzer so richtig schau... bei Sonne sowieso....

    Zum Gufieren würde ich dann allerdings eine Geflechtschnur empfehlen (wegen der besseren Köderkontrolle und dem besseren Setzen des Anhiebs) mit einem entsprechenden (Barsch ca 0,18-0,25; Zander ca 0,25-0,35; Hecht ca 0,30-0,50) Mono-Vorfach wegen der geringeren Sichtigkeit und dem Dehnungspuffer. Nanofil (für deine Barschkombo in 0,08), wie dein Tackledealer empfohlen hat finde ich persönlich nur bedingt gut, da die Knotenfestigkeit ein Problem darstellen kann. Die Wurfweite ist allerdings klasse.

    Für Barsch sind im Frühjahr Köder ab 2-3 cm ganz gut, im Winter dann auch mal locker 8-10 (oder mehr) auf Zander entsprechend grösser, wobei es beim Hecht ein "zu Gross" fast nicht gibt.

    Viel Spass beim Erkunden einer neuen Spass-bringenden Materie!! Jedem Anfang wohnt bekanntlich ein Zauber inne... lass ihn wirken und du wirst sehen, dass sich dein hehrer Wunsch, dem Tackle-Wahn zu widerstehen als zwecklos erweisen wird :mrgreen::mrgreen:
     
  9. HaraldG

    HaraldG Angellateinschüler

    Registriert seit:
    21. Januar 2014
    Themen:
    2
    Beiträge:
    12
    Likes erhalten:
    0
    @ Lenny: Wie weit ich die Wobbler werfen muss, weiß ich noch nicht. Aber als Anfänger denke ich halt, dass eine möglichst große Wurfweite nicht schaden kann. Weil ich die Red Perch außerdem auch mit Gummifisch zum Jiggen und Dropshoten verwenden können möchte, werde ich die Symetre erstmal mit der empfohlenen Nanofil (und Mono drunter) bestücken. Wenn die Schnur Schrott ist, dann kann ich die Schuld wenigstens dem Händler in die Schuhe schieben. 8)

    @ Rubumark: Vermutlich kann niemand meine ganzen Fragen zu hundert Prozent beantworten. :p Aber mit deinem umfangreichen und netten Beitrag hast du mir schon einmal ein ganz wesentlich weitergeholfen! Ich denke ich werde mich zu Beginn auf Gummifische konzentrieren. Mit den verschiedenen Montagen und "Führungsstilen" habe ich glaube ich vorerst genug zu lernen. Außerdem sind sie deutlich billiger als Wobbler.

    Sollte ich dennoch zum Tackle-Freak werden, gibt es dafür doch bestimmt Selbsthilfegruppen? ("Hallo in die Runde! Ich heiße Harald und ich steh´auf Wobbler!") :mrgreen:
     
  10. Lenny

    Lenny Master-Caster

    Registriert seit:
    12. März 2005
    Themen:
    42
    Beiträge:
    583
    Likes erhalten:
    27
    Ort:
    Neckartal
    :mrgreen:
    Ja, wenn du mit Gufis loslegen willst auf jeden Fall Geflochtene oder eben die Nanofil.
    Das es die Nanofil nicht unbedingt so mit Knoten hat, hier einfach nen kleinen knotenlos Verbinder für Wirbel etc nutzen.

    Gruß
     
  11. Nico Hammes

    Nico Hammes Echo-Orakel

    Registriert seit:
    14. November 2013
    Themen:
    3
    Beiträge:
    166
    Likes erhalten:
    8
    Ort:
    Belecke, Nordrhein-Westfalen, Germany, Germany
    Hallo und viel spaß hier im Forum.
    Die meisten fragen wurden ja schon ausführlich beantwortet, aber zur Nanofil ich würde eher auf eine richtige geflochtene fürs Jiggen ausweichen da die Nanofil bei Grundkontakt sehr schnell kaputt geht zum Wobblerfischen sicher keine schlechte Schnur nur zum Gufi angeln würde ich eher ne Daiwa tournament 8 braid oder ne Power Pro empfehlen halten den Belastungen besser stand.
     
  12. Lenny

    Lenny Master-Caster

    Registriert seit:
    12. März 2005
    Themen:
    42
    Beiträge:
    583
    Likes erhalten:
    27
    Ort:
    Neckartal
    Jap, die von Nico genannte Power Pro kann ich auch empfehlen. Habe sie als 40er auf meiner Wallerspinnrute,
    ist eine sehr solide Schnur!

    Gruß
     
  13. HaraldG

    HaraldG Angellateinschüler

    Registriert seit:
    21. Januar 2014
    Themen:
    2
    Beiträge:
    12
    Likes erhalten:
    0
    Danke nochmals an alle für ihre freundlichen und hilfreichen Tipps!

    Harald
     
  14. pataman225

    pataman225 Echo-Orakel

    Registriert seit:
    29. August 2013
    Themen:
    12
    Beiträge:
    141
    Likes erhalten:
    7
    Ort:
    Oberpfalz
    Da über Ruten und Rollen schon einiges gesagt wurde. meine ködertipps für salmoniden und barsch (hardbaits)

    rapala, countdown, farbe forellen optik
    rapala, jointed floating, farbe egal
    Koppers live target, yellow perch
    mepps black furry
    mepps lusox

    mich hat der tackle virus voll befallen :p
     
  15. Lenny

    Lenny Master-Caster

    Registriert seit:
    12. März 2005
    Themen:
    42
    Beiträge:
    583
    Likes erhalten:
    27
    Ort:
    Neckartal
    Den haben wir doch irgendwie alle :D Aber die Baitauswahl ist gut!
    Gruß
     
  16. raubfischer2

    raubfischer2 Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    24. März 2008
    Themen:
    51
    Beiträge:
    258
    Likes erhalten:
    9
    Ort:
    passau
    als ködertipp werf ich noch den salmo hornet 2,5 cm ins rennen,farbe egal, bringt immer was,
    illex tiny frey und chubby
    viel spaß beim fischen
     
  17. pataman225

    pataman225 Echo-Orakel

    Registriert seit:
    29. August 2013
    Themen:
    12
    Beiträge:
    141
    Likes erhalten:
    7
    Ort:
    Oberpfalz
    @ Lenny,

    find ich aber nicht weiter schlimm, nur mein geldbeutel der mag das nicht so... ( & meine freundin schimpft auch manchmal)
    aber wie geil wenn man mit ner tasche neuer köder ans gewässer geht und jeden erstmal ausgiebig testet, finde unter einem tag geht mal gar nichts pro köder, sonst laden zu viele wieder in ihrer box und werden nicht mehr gefischt...
     
  18. HaraldG

    HaraldG Angellateinschüler

    Registriert seit:
    21. Januar 2014
    Themen:
    2
    Beiträge:
    12
    Likes erhalten:
    0
    Danke für die nachgereichten Tipps! Zwischenzeitlich habe ich mir folgende Wobbler zugelegt:

    Fox Rage Slick Stick 4 cm SR Silver Baitfish
    Salmo Hornet 2,5 cm DB Sinking
    Gunki Gamera 65 mm SP Trout Fry
    Illex DD Chubby 38 mm F Vairon
    Illex Tiny Fry 50 mm SP Ayu
    Illex Sqirrel 76 mm SP Perch
    Illex Squad Minnow 80 SP Ablette
    Rapala Countdown 9 cm Bleak
    Rapala Clackin´Crank 53 mm Firetiger
    Zalt 11 cm Sinking Farbe 39

    Gummifische, Spinner und Blinker habe ich noch keine; die werde ich bei Bedarf dann bei meinem Händler vor Ort kaufen.

    Soweit zu meinem Plan, mit Gummifischen zu beginnen und mit dem wobblern erst später zu beginnen. Wie ihr seht, kann von Tackle-Fieber bei mir ganz und gar nicht die Rede sein - höchstens von einer leicht erhöhten Temperatur! :mrgreen:

    BTW: Hat jemand Erfahrungen mit den Cicadas von Spinmad? Im Vergleich zu Wobblern sind diese Blechköder ja geradezu spottbillig.
     

Diese Seite empfehlen