1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Vertikalangeln

Dieses Thema im Forum "Zander" wurde erstellt von lupo, 22. November 2006.

  1. lupo

    lupo Twitch-Titan

    Registriert seit:
    22. August 2006
    Themen:
    9
    Beiträge:
    51
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    duisburg
    Vertikalangeln auf Zander vom Boot aus. Bis zu welcher Tiefe geht Ihr um ein releasen zu ermöglichen und die Fische nicht so 8O aussehen oder gar noch schlimmer ?
     
  2. leoseven

    leoseven BA Guru Moderator im Ruhestand

    Registriert seit:
    27. November 2004
    Themen:
    71
    Beiträge:
    2.682
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Berlin
    du kannst in jeder tiefe fischen.. das einzige worauf zu achten ist, dass der fisch laaaaaaangsam ( :!: ) gedrillt wird. so kann er die verschiedenen druckausgleiche bewältigen und ein zurücksetzten ist möglich..
     
  3. Marius

    Marius Belly Burner

    Registriert seit:
    28. Januar 2005
    Themen:
    3
    Beiträge:
    46
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Duisburg
    Sorry aber das ist absoluter Mist was Du da schreibst.

    Es ist absolut unverantwortlich in Tiefen mit mehr als 10m auf Zander zu fischen. Und es ist falsch zu behaupten mit langsamen Drillen könne man so tief fischen wie man will. Arme Zander.

    Der Zander ist nicht in der lage während einer Zeitdauer eines Drills den Druck auszugleichen. Da müßte man mindestens eine halbe Stunde Drillen. Aber das macht keiner. Also Finger weg von tiefen Zandern.
     
  4. leoseven

    leoseven BA Guru Moderator im Ruhestand

    Registriert seit:
    27. November 2004
    Themen:
    71
    Beiträge:
    2.682
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Berlin
    hab schon gesehen, wie ein zander aus 11m langsam (ca. 5min) gedrillt und problemlos released wurde... der trieb nicht irgendwann an der oberfläche.. denke da gibts überhaupt kein problem..

    und 5 minuten sind eine wirklich laaange zeit! kann mich nicht erinnern, schon mal 5 minuten für einen fisch gebraucht zu haben..
     
  5. Marius

    Marius Belly Burner

    Registriert seit:
    28. Januar 2005
    Themen:
    3
    Beiträge:
    46
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Duisburg
    Also das Phänomen nennt sich Trommelsucht. Die äußerlichen Merkmale sind stark hervortretende Augen und ein aus dem Maul quillender Magesack.

    Verursacht wird die Trommelsucht durch den Druckunterschied unter Wasser und über Wasser. Je tiefer desdo mehr Druck ist klar.

    Wenn jetzt ein Zander oder Barsch (bei Hechten tritt es nicht auf) von z.B. 14m hochgepumpt wird vervielfacht sich die im Körper befindlichte Luft. Sämtliche Weichteile im Fisch werden stark gequetscht. Der Fisch ist sehr hart weil sich die Luft in der Schwimmblase sehr stark aufgrund des großen Druckunterschiedes ausgedehnt hat. Das kann auch Beschädigungen/Risse von Organen zur Ursache haben. Der Schlund bzw. der Ansatz zum Magensack wird ebenfalls durch die Schwimmblase herausgedrückt. Sollten Fische Scherz empfinden dann erleiden sie dabei große Qualen.

    Erlösung ist nur das schnelle freilassen der Fische in der Hoffnung die Fische sind noch kräftig genug den Weg in die Tiefe und die rettende Druckumgebung zu erreichen. Wenn nicht dann sind es die Fische die an der Oberfläche treiben. Wenn sie es doch in die Tiefe schaffen können sie dennoch an den Folgen in Form von Organversagen sterben. Diese toten Fische sieht kein Mensch an der Oberfläche.

    Jeder verantortungsbewußte Angler sollte sich dessen stets Bewußt sein.

    Ich für meinen Teil verurteile strikt das Angeln in großen Tiefen.
     
  6. CatchAndReleaseIt

    CatchAndReleaseIt Barsch Vader Gesperrt

    Registriert seit:
    18. November 2003
    Themen:
    43
    Beiträge:
    2.044
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Berlin
    ... bloß wer drillt 5min. oder länger? meist siegt ja doch die gier vor der vernunft ... leider ...

    in diesem sinne: marius hat recht!
     
  7. CamiloS

    CamiloS Echo-Orakel

    Registriert seit:
    5. September 2005
    Themen:
    0
    Beiträge:
    119
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Diez
    Um wirklich festzustellen, was mit dem Zander geschehen ist und oder ob er wirklich überlebt hat, müsstest Du am Fisch einen Sender festmachen und mit einem Ortungsgerät seine Aktivität verfolgen.

    Verspätet eintretendes Sterben ist ein häufiges Phänomen, das bei Releasern öfters vernachlässigt wird. Deswegen ist es nicht richtig zu sagen "ich habe gesehen, wie er kräftig wegschwamm, er hat es überlebt", wie ich es von Personen gehört habe, die einen Fisch ewig langen unnötigen Foto- oder Filmaufnahmeprozeduren unterzogen haben.

    Klar das Risiko werden wir niemals ausschließen können (außer wir gehen nur ohne Haken am Köder angeln), aber zumindest kann man es bei den zu releasenden Fischen deutlich mit wenigen Maßnahmen minimieren: Aufenthalt aus dem Wasser, wenn überhaupt, so kurz wie nur möglich halten (im Wasser abhaken ist viel besser und schonender für alle), auf die Tiefen achten, aus denen insbesondere Zander oder Barsche gefangen werden, wenn dann Haltung außerhalb des Wassers, dann möglichst vertikale Kiemendeckelhaltung oder Lip Grip von der Unter- bzw. Oberlippe vermeiden (d.h. Fisch immer fürs Foto waagerecht mit dem Unterarm am Bauch, seitlich stutzen, am besten aber da wo es nicht so weich ist). etc... Liste nicht abschließend, aber das sind schon wichtige Verhaltensänderungen, die die Sterblichkeitsrate der Fische deutlich reduzieren können.

    Mit Fischen ist es wie mit Menschen, alle reagieren anders, deswegen kann man nicht sagen, dass alle aus einer Tiefe von mehr als 10 Metern gefangenen Zander sterben werden, ebenso das Gegenteil. Wenn man es aber wirklich nur releasen will, sollte man dann eben dieses Risiko von vorneherein minimieren in dem man eine bestimmte Tiefe nicht überschreitet.

    Grüße
     

Diese Seite empfehlen