Montag, 18.10.2021 | 22:25 Uhr | Aktuelle Mondphase: zunehmender Mond

Unterschied Graphit und Carbonblanks

Barsch-Alarm | Mobile
Unterschied Graphit und Carbonblanks

BA-Supporter

  • Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!

Pittepatt

Nachläufer
Mitglied seit
13. Januar 2019
Beiträge
23
Punkte für Reaktionen
3
Alter
33
Moin
Ich hab mich mit Google kurz geschlossen und auch die Barschalarm Foren durchgewühlt, bin aber zu keinem vernünftigen Ergebniss gekommen und hoffe dass mich hier mal jemand ensprechend aufklären kann.

Was ist der Unterschied von einem Graphitblank zu einem Carbonblank?
Gibt es überhaupt einen?
Beide Stoffe beinhalten ja Kohlenstoff.

Bin gespannt auf eure Antworten.
Neujahrsgrüße und stramme Leinen.
 

tölkie

Finesse-Fux
Mitglied seit
6. August 2015
Beiträge
1.250
Punkte für Reaktionen
1.744
Bin kein Chemiker, da kann ich also nur eine ganz pauschale Antwort von Laie zu Laie geben :).
Bezogen auf Angelrutenoder anderen Sportgeräten sprechen wir hier von dem gleichen Material. Man könnte auch noch Kohlefaser sagen.

Allerdings, wenn man sich damit ausführlicher beschäftigt, gibt es hier sehr unterschiedliche Qualitäten. Will sagen, eine Carbonrute ist nicht gleich einer Carbonrute.

Die weltweit führenden Hersteller von Kohlefaser oder Carbon bieten sehr viele unterschiedliche Fasern, die i.d.R. für den Rutenbau auch schon in Harzen eingebunden sind. Das sind dann sogenannte Prepregs, also Carbonmatten, die zugeschnitten werden und dann für die Herstellung einer Angelrute, eines Tennisschlägers, eines Golfschlägers etc. benutzt werden.
 

alexp

Bigfish-Magnet
Gesperrt
Mitglied seit
30. Juni 2019
Beiträge
1.796
Punkte für Reaktionen
1.172
Sportex beschreibt bei manchen Rutenserien (nicht die allerteuersten) Verwendung von Graphen.

Zitat: "Wie der Name schon verrät, verwenden wir neben Carbonmaterial zusätzlich
noch den Werkstoff Graphen. Graphen ist eine Kohlenstoff-Modifikation mit zweidimensionaler
Struktur. Jedes Kohlenstoffatom ist im Winkel von 120° von drei
weiteren umgeben, wodurch ein wabenförmiges Muster entsteht. Es besitzt die
höchste Zugfestigkeit von allen bisher bekannten Materialien (z.B. 125-mal höher
als bei Stahl). Der Blank der Graphen Ruten enthält rund 20% Graphen, welches
kolossal zu mehr Belastbarkeit, Schnelligkeit und Wurfperformance beiträgt." :)
 

Mescalero

Echo-Orakel
Mitglied seit
10. November 2019
Beiträge
120
Punkte für Reaktionen
128
Alter
50
Ort
Bad Windsheim
Genau, diese z.T. hochtrabenden Bezeichnungen sind vor allem Marketinggeblubber der Hersteller. Letztlich handelt es sich immer um Rohre aus Carbonfasermatten, die in Harz getränkt sind. Längs oder quer oder ganz anders gewickelt und je nach Qualität auch mal mit Glasfaser versetzt, das ist preiswerter.
 

D4vE

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
10. April 2019
Beiträge
315
Punkte für Reaktionen
589
Ort
Linz
Kurzer Ausflug in die Chemie, der Carbonfaserherstellung und daraus abgeleitete Markennamen =)

Kohlenstoff kommt in seiner elementaren, gediegenen Form in der Natur im Wesentlichen als Graphit und als Diamant vor. Es gibt noch ein paar Exoten wie Fullerene, Chaoit und Lonsdaleit, die haben aber meist etwas mit Blitzen die irgendwo einschlagen oder Meteore die vom Himmel fallen zu tun =)

Der fundamentale Unterschied zwischen Graphit und Diamant, abgesehen vom Preis den ihr zahlt um es der Holden in der von ihr bevorzugten Form an den Finger zu stecken, ist die Art wie sich die Kohlenstoffatome miteinander verbinden und welche Kristallgitter dadurch entstehen.
Im Diamant sind die Orbitale, in denen sich die 4 Aussenelektronen des Kohlenstoffatoms aufhalten, sp3 hybridisiert. Laienhaft ausgedrückt bedeutet das, dass sie energetisch völlig gleichwertig sind und der Kohlenstoff damit 4 gleichwertig starke Bindungen zu den nächsten Kohlenstoffatom eingehen kann, und das in Form eines 3-dimensionalen Tetraeders. Viele Tetraeder aneinandergereiht ergeben dann die Diamantstruktur bzw. den Diamanten.

Beim Graphit sind die Orbitale "nur" sp2 hybridisiert, der Kohlenstoff kann dadurch nur mehr 3 gleichwertige Bindungen eingehen, die dann trigonal in einer 2-dimensionalen Ebene liegen. Die stabilste Struktur die damit möglich ist, ist eine wabenartige Struktur von Sechsecken, die versetzt übereinander gelegt sind. Dadurch lassen sich auch die fundamentalen Unterschiede zum Diamant erklären, wie die schwarze Farbe, die elektrische Leitfähigkeit und die leichte Abreibbarkeit, bzw. das Schmierverhalten. Bekanntes Beispiel aus dem täglichen Leben: die Bleistiftmine.

Wie werden nun Kohlefasern hergestellt? Üblicherweise indem eine polymere Kohlenstoffverbindung pyrolisiert wird, also eine Hochtemperaturbehandlung erhält. Dadurch verflüchtigen sich die ungewollten Elemente (in den meisten Fällen Wasserstoff und/oder Stickstoff) und der Kohlenstoff bleibt über. Geschieht das ganze unter Zugspannung richten sich die übrig gebliebenen Kohlenstoffatome aus und voila man hat eine Kohlenstofffaser.

Macht man das Ganze bei besonders hoher Temperatur (> 1800 °C) spricht die Industrie von "graphitieren", da sich hier die ersten sechseckigen Strukturen, wie oben beschrieben, ausbilden. In Realität erreicht man aber weder den Kohlenstoffgehalt noch die Gitterabstände von echtem Graphit. "Graphitähnlich" wäre somit die bessere Bezeichnung, dürfte sich aber bei der Marketingabteilung nicht durchgesetzt haben =)

Rein theoretisch ist also ein "Graphitblank" mit höheren Anteil an sehr stabiler Kohlenstoffverbindugen untereinander ausgestattet. Ob das aber in der Praxis einen Unterschied macht, das Ganze nur ein Marketing-Gag ist oder am Ende gar aus Herstellungsverfahren abgeleitete Namensbezeichnung ist, wird vermutlich nur jemand beantworten können der so etwas auch herstellt und testet =)
 

Dominikk85

Bigfish-Magnet
Mitglied seit
20. Februar 2015
Beiträge
1.745
Punkte für Reaktionen
1.399
Sportex beschreibt bei manchen Rutenserien (nicht die allerteuersten) Verwendung von Graphen.

Zitat: "Wie der Name schon verrät, verwenden wir neben Carbonmaterial zusätzlich
noch den Werkstoff Graphen. Graphen ist eine Kohlenstoff-Modifikation mit zweidimensionaler
Struktur. Jedes Kohlenstoffatom ist im Winkel von 120° von drei
weiteren umgeben, wodurch ein wabenförmiges Muster entsteht. Es besitzt die
höchste Zugfestigkeit von allen bisher bekannten Materialien (z.B. 125-mal höher
als bei Stahl). Der Blank der Graphen Ruten enthält rund 20% Graphen, welches
kolossal zu mehr Belastbarkeit, Schnelligkeit und Wurfperformance beiträgt." :)
Graphen ist nicht graphit. Graphen bezeichnet eine in bestimmter Weise angeordnete einzelne oben kohlenstoffarme die bestimmte interessante Eigenschaften hat
 

phonky

Echo-Orakel
Mitglied seit
10. Mai 2015
Beiträge
198
Punkte für Reaktionen
266
Googelt doch erstmal bevor gepoltert wird. Wie oben geschrieben hat Graphen schon ein paar außergewöhnliche Eigenschaften. Da werden viele Rutenhersteller nachziehen behaupte ich. Is zumindest seit langem mal was richtig neues in der Rutenbautechnologie. In den USA gibts auch n paar Firmen die damit angefangen haben Graphen zu verbauen
 

alexp

Bigfish-Magnet
Gesperrt
Mitglied seit
30. Juni 2019
Beiträge
1.796
Punkte für Reaktionen
1.172
Mich würde eher interessieren, wie viel Gewicht man mit besten Carbonmatten gegenüber anderen einsparen kann. Also bei gleich straffem und belastbarem Blank. Ist aber wohl kaum zu erfahren.

Graphen ist nicht graphit. Graphen bezeichnet eine in bestimmter Weise angeordnete einzelne oben kohlenstoffarme die bestimmte interessante Eigenschaften hat
Ist mir schon klar, wollte zusätzlich noch Graphen aufzeigen. Wenn es im Rutenbau gewinnbringend eingesetzt werden kann, umso besser.
 

tölkie

Finesse-Fux
Mitglied seit
6. August 2015
Beiträge
1.250
Punkte für Reaktionen
1.744
Genau, diese z.T. hochtrabenden Bezeichnungen sind vor allem Marketinggeblubber der Hersteller. Letztlich handelt es sich immer um Rohre aus Carbonfasermatten, die in Harz getränkt sind. Längs oder quer oder ganz anders gewickelt und je nach Qualität auch mal mit Glasfaser versetzt, das ist preiswerter.
Ja und nein. Es gibt sowohl sehr unterschiedliche Kohlefasertypen und auch unterschiedliche Harze. Es ist nicht alles gleich und über einen Kamm zu scheren. Allerdings sind die Aussagen der Hersteller natürlich auch schön ausgeschmückt, sonst würden wir ja nicht ständig auf der Suche nach der optimalen (zB) Rute sein. Ein bisken wollen wir das ja auch, auch das Glauben daran, dass uns endlich mal einer das Optimale bietet. Bis es passiert, machen wir es uns vor, bis das nächste Model auf dem Markt kommmt *lächel*. Aber verglichen mit ein paar Jahren zuvor, haben wir heute schon echt geiles Tackle, zumindest kann man es bekommen. Also weiterhin viel Spass!
 

Mescalero

Echo-Orakel
Mitglied seit
10. November 2019
Beiträge
120
Punkte für Reaktionen
128
Alter
50
Ort
Bad Windsheim
Es gibt natürlich Fortschritte bei den Materialien und auch bei den Verfahren, das Ergebnis sind leichtere Ruten bei gleicher oder höherer Stabilität usw.

Ich komme aus dem Bogensport, da ist Carbon als Pfeilschaftmaterial ein Riesenthema - die Anforderungen ähneln denen, die an Rohre für Rutenblanks gestellt werden, deutlich. Mit der Zeit ist immer höherwertigeres Material zu immer günstigeren Preisen zu bekommen, vor zwanzig Jahren war das noch anders. Da gab es erschwingliche Schäfte, die schon beim Angucken gesplittert sind und schwer wie Besenstiele waren und die unbezahlbaren in guter Qualität.

Das wird bei Ruten nicht anders sein. Hersteller, die den allerletzten Schrei verbauen und modernste Technologien und Maschinen einsetzen, können ihre Produkte nicht zu Lidl-Preisen verhökern. Aber Ruten, die noch vor Jahren der heißeste Schei$$ und unerschwinglich waren, sind heute auch für Normalverdiener bezahlbar.
 

tölkie

Finesse-Fux
Mitglied seit
6. August 2015
Beiträge
1.250
Punkte für Reaktionen
1.744
Mich würde eher interessieren, wie viel Gewicht man mit besten Carbonmatten gegenüber anderen einsparen kann. Also bei gleich straffem und belastbarem Blank. Ist aber wohl kaum zu erfahren.


Ist mir schon klar, wollte zusätzlich noch Graphen aufzeigen. Wenn es im Rutenbau gewinnbringend eingesetzt werden kann, umso besser.
@alexp, ich kann leider nur ein wenig dazu beitragen, weil ich mich auf die FA Blanks spezialisiert habe. Habe aber früher andere Blanks verbaut.

Nimm als Beispiel das Modell Hers Nano ||, der Blank basiert auf einem 46T Prepreg mit Nanoharzen. Davon Fische ich das 20/30 und 40gr Modell.

Die 8,6f kann definitiv 40gr werfen und ist für mich eine tolle Jigge um auf Zander an den großen Flüssen in D oder NL zu fischen. Der Blank wiegt 72gr, im Vergleich dazu wiegt die Blaas XF, die auch schon auf einer 40T Matte mit Nanoharzen gebaut wurde, etwa 80gr.

Eine SS70 wiegt 85gr, dieses Modell ist sogar nach den FA Modellen auf dem Markt gekommen. Eine sehr gute Rute ist zB auch die Fireneedl, hier liegt die 60gr Rute bei 88 bzw 90 gr. Letztere sind aber 9f, ebenfalls auf hochmodellierten Carbonmatten aufgebaut. Noch vor wenigen Jahren lag eine hochmoderne Spinnrute in der gleichen Preisklasse wie eine Hers oder SS3 bei 100gr und hatte dabei noch nicht einmal die Rückstellung und Steifigkeit.

Schaut man sich an was zB Evergreen an Gewicht erreicht, auch wenn es zB bei der Salty eher über den minimalistischen Aufbau ist, dann sind wir vermutlich hier aktuell an der Grenze was noch sinnig ist. Die Wandstärke ist sehr dünn, so wie bei der Hers und ganz sicher gegen mechanischer Fehlbelastung nicht sehr sicher. Nicht umsonst gibt es die Hinweise, bitte kein Fisch heraus heben, den Hänger nicht über die Rute lösen etc.. In der normalen Belastung staunt man aber was so leichte Ruten alles aushalten können.

Ich habe einen ganz guten Kontakt mit dem dt. Generalimporteur von FA und von dort weiß ich, dass es nahezu keine Beanstandungen dieser leichten Blankserie gibt. Mein Freund hatte im Sommer im Neckar unter einem Wehr einen Babywaller von 1m auf seine Hers 15 dran bekommen. Er hat ihn tatsächlich, trotz Strömung, an den Rand gekriegt, bis die Schwanzflosse im flachen Wasser dem ein Ende bereitet hat. Krumm bis an den Griff und das über lange Zeit. Sollte man einem 27gr schweren Blank kaum zutrauen ...
 

Oderhavel

Master-Caster
Mitglied seit
13. April 2015
Beiträge
566
Punkte für Reaktionen
900
Ort
Berlin
Welche Farbe haben eigentlich die Kohlefasermatten aus denen Rutenblanks hergestellt werden?
Einerseits sind unlackierte Blanks immer schwarz, andererseits scheint das Material bräunlich/beige zu sein wenn man sich eine Bruchstelle anschaut ...
 

D4vE

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
10. April 2019
Beiträge
315
Punkte für Reaktionen
589
Ort
Linz
Bin heute zufällig über dieses Video gestolpert, passt ganz gut zum Thema:


Interessant ist v.a. die Aussage, dass ein zu hoher Reinheitsgrad der Carbonfasern irgendwann auch kontraproduktiv wird, da der Blank dadurch zu spröde wird.
 

tölkie

Finesse-Fux
Mitglied seit
6. August 2015
Beiträge
1.250
Punkte für Reaktionen
1.744
Welche Farbe haben eigentlich die Kohlefasermatten aus denen Rutenblanks hergestellt werden?
Einerseits sind unlackierte Blanks immer schwarz, andererseits scheint das Material bräunlich/beige zu sein wenn man sich eine Bruchstelle anschaut ...
dunkelgrau, anthrazit, gaphitfarbend :)
 

Oben