Und wieder ne Schnurfrage

  • Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!

PatrickS

Echo-Orakel
Registriert
15. November 2002
Beiträge
128
Punkte Reaktionen
0
Ort
Birkenwerder
Ohne Zweifel, eine fluoreszierende Schnur macht sich am besten zum twistern, da man den Köder einfach besser unter Kontrolle hat. Aber hat die grelle Farbe der Schnur einen Einfluss auf das Beissverhalten der Fische? Was meint Ihr?
 

dietel

Barsch-Yoda
Teammitglied
Administrator
Registriert
18. Oktober 2002
Beiträge
4.478
Punkte Reaktionen
9.023
Ort
Berlin, Germany
Website
www.barsch-alarm.de
ich glaub pauschal kann man das nicht sagen. im klaren wasser ist eine wenig sichtbare schnur sicher von vorteil. im trüben könnte eine gelbe schnur auch ein schilfhälmchen oder irgendetwas anderes für den fisch darstellen. er wird bestimmt nicht sehen, wie lang dieser halm ist (wenn ein fisch überhaupt fähig ist, abzuschätzen, ob das, was er da sieht natürlich ist oder nicht).

wenn die fische sehr vorsichtig beißen, knote ich an meine geflochtene gern ein stück mono ran. und wenn ich mir beifängermontagen bastle, knüpfe ich mit die rigs auch aus monofiler und hänge sie in einen kleinen wirbel ein, der an der geflochtenen sitzt.
 

Thomas_Kressin

Angellateinschüler
Registriert
22. Januar 2003
Beiträge
11
Punkte Reaktionen
0
Ort
Lengede
Website
www.koedershop.de
Hallo,

wenn ich genau weiß, dass es keine Hechte gibt, knote ich bei sehr vorsichtigen Barschen auch ein Stück Monofilvorfach an die geflochtene. Noch besser ist Fluorcarbon-Schnur, da die den gleichen Lichtbrechungswert wie wasser hat und dadurch unter Wasser tatsächlich praktisch unsichtbar ist.

Thomas
 

Oben