Samstag, 06.06.2020 | 15:23 Uhr | Aktuelle Mondphase: abnehmender Mond

Tschechischer Forellentraum: Labska Stausee April 2019

Barsch-Alarm | Mobile
Tschechischer Forellentraum: Labska Stausee April 2019

BA-Supporter

  • Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!

Waterfall

Bigfish-Magnet
Mitglied seit
5. März 2011
Beiträge
1.856
Punkte für Reaktionen
2.951
Gerade voller Freude, dass es hier nun einen eigenen Reiseberichtebereich gibt, habe ich mich eben entschlossen mal den Anfang mit einer Story zu machen, die ich zwar letztes Jahr bereits schonmal in Bild und Wort zusammengefasst habe, aber vielleicht hier auch noch einige interessieren könnte!

Der ursprüngliche Artikel ist *hier* zu lesen, ich möchte jedoch den Labskastausee noch etwas genauer vorstellen, da das Gewässer für viele hier sicher ein richtig interessantes Fleckchen darstellt.

Der Labskastausee, oder auch Elbstausee (tschech. "labe" = Elbe), befindet sich im tschechischen Riesengebirge nahe der deutschen Grenze im kleinen Touristenörtchen Spindlermühl. Der Ort ist insbesondere unter Skifahrern recht bekannt, bietet aber auch imFrühjahr und Sommer richtig gute Möglichkeiten zum Wandern. Die Elbe entspringt nur wenige Kilometer entfernt inmitten des Gebirges und fließt hier noch als kleiner wilder Fluss durch das Tal. Der Labskastausee fängt insbesondere im Frühjahr die enormen Schmelzwassermassen auf und schützt das Tal vor Hochwasser. Der Stausee selbst ist ein enorm gutes Salmonidengewässer, welches Regenbogen- und Bachforellen, Äschen, sowie wunderschöne Saiblinge birgt. Aufgrund strenger Schonmaße für die Regenbogenforelle (Entnahmefenster 30-40cm) und die strenge Schonung ALLER anderen Salmoniden erfreut sich der See an einem extrem guten Bestand. Gefischt werden darf in zwei Zonen des Sees, der Bereich des Einlaufes von Fliegenfischern, der Bereich zur Staumauer von allen anderen. Super spannend macht den See die Möglichkeit mit dem Bellyboot zu fischen (was ich auch dringend empfehlen würde), was nicht nur Spaß macht, sondern auch an den steilen, verwachsenen Ufern richtig Sinn macht. Bei unserer Tour waren übrigens etwa 15m (!) mehr Wasser im See, so dass teilweise der angrenzende Wald bis in die Baumkronen geflutet war, was ein Fischen vom Ufer nahezu unmöglich machte. Glücklicherweise kann man sich ein Bellyboot für läppische 200kr vor Ort mieten, falls man kein eigenes dabei haben sollte.
Im folgenden übernehme ich einfach die Worte aus dem Scale-Magazine, die meine Erfahrungen zum See eigentlich sehr gut wiedergeben:

"Zum Zeitpunkt unserer Reise führte der Elbstausee auf Grund des vielen Schmelzwassers ca. 15m mehr Wasser als üblich. Der See war an vielen Stellen über die Ufer getreten und flutete den angrenzenden Waldrand bis in die Baumkronen. Vom Ufer war hier kein Rankommen. Glücklicherweise kann man sich in dem alten Forsthaus, in dem man die Lizenzen für diesen See bekommt, auch Bellyboote mieten. Das war bei dem Wasserstand auch ein absolutes Muss! Wir paddelten nicht lange über den See, als wir in einer kleinen, windgeschützten Bucht einige steigende Fische ausmachen konnten. Schnell konnte ich einige der Rainbows landen, die definitiv zu den schönsten zählten die ich je fangen durfte! Makellos, große Augen, großes Maul. Wie ein Fisch eben aussieht, der in freier Wildbahn seine Nahrung sucht. Bis auf den Namen hatten diese Fische nichts mit den Verwandten aus den Aufzuchtanlagen zu tun, mit ihren von Betonwänden geplätteten Nasen und verstümmelten Flossen. Erst als die Abstände zwischen den Bissen länger wurden und die Fische weiter zogen, bemerkten wir die Kälte, die langsam von unten in unsere Kleidung kroch. Stundenlanges paddeln in eiskaltem Schmelzwasser geht eben nicht spurlos an einem vorbei. Zwangspause. Füße irgendwie warm bekommen, also ab ins Auto. Wer seine Füße 4 Stunden lang in 5 Grad kaltes Wasser hält, bekommt die nur mit warmer Autoheizungsluft wieder warm; das hatten wir recht schnell festgestellt. Der Labska Stausee ist definitiv eines der attraktivsten Gewässer für Salmonidenjäger in ganz Tschechien! Durch ein striktes Entnahmefenster von 30-40cm (Regenbogenforelle) und die ganzjährige Schonung von Bachforelle, Äsche und Saibling, wachsen die Fische zu wahren Riesen heran. Wir haben zumindest keinen Fisch gefangen, der klein genug gewesen wäre, um ihn entnehmen zu dürfen... "

Also, packt euch warme Socken ein! Angelkarten bekommt ihr für 400kr beim Herrn Milan Pavlic (Tel. +420 603 900 792).

Willkommen im Regenbogner Wahnsinn! Wir fingen keine Refo unter 40cm, die Größte die wir hatten war eine richtig brachiale 56er. Ich wette aber von der Staumauer aus eine 70er gesehen zu haben, ich schwörs!

DSC09852.jpgDSC09856.jpgDSC09864.jpgDSC09878.jpgDSC09888.jpgDSC09927.jpgDSC09946.jpgDSC09960.jpgDSC09996.jpgDSC09898.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

LeipzigerMerlin

Finesse-Fux
Mitglied seit
21. Februar 2012
Beiträge
1.206
Punkte für Reaktionen
1.593
Freue mich auch schon sehr darauf, und nochmal danke fürs neugierig machen :D

Lg Merlin
 

donak

Finesse-Fux
Mitglied seit
27. Oktober 2012
Beiträge
1.495
Punkte für Reaktionen
1.371
Alter
38
Ort
Zetel
Richtig schön gefärbte Fische, danke für deinen Bericht und die Bilder!
 

Garrincha

Echo-Orakel
Mitglied seit
16. November 2016
Beiträge
125
Punkte für Reaktionen
695
Ort
Porto
Danke, toller Tipp!
Wie sind denn die Schonzeiten und wann ist die beste Zeit zum Angeln?
 

Oben