Sonntag, 29.11.2020 | 23:37 Uhr | Aktuelle Mondphase: Vollmond

Trilene FC funktioniert nicht gut mit Momoi Ryujin

Barsch-Alarm | Mobile
Trilene FC funktioniert nicht gut mit Momoi Ryujin

BA-Supporter

  • Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!

heineken2003

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
15. März 2013
Beiträge
310
Punkte für Reaktionen
219
Hi,
seit ich das Trileine FC verwende, geht mir immer öfter der Verbindungsknoten zum Geflecht auf. In aller Regel verwende ich den verbesserten Albrightknoten.
kann das jemand bestätigen, dass das FC Probleme macht oder hab ich da nen Fehler in der Wahrnehmung?
 

Köfte

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
11. September 2020
Beiträge
259
Punkte für Reaktionen
658
Alter
37
Ort
München
Unterschiedliche Fluorocarbon Schnüre sind unterschiedlich hart und glatt, mit manchen gehen Knoten schneller auf als mit anderen. Du musst bei einem für dich neuen FC mal ein paar knoten zu Hause binden und testen, was am besten hält.

PS: wenn sich ein albright knoten aufzieht, kann es auch sein, dass du versehentlich nicht in der gleichen Richtung wieder raus bist, wie rein
 

Sir Saturday

Finesse-Fux
Mitglied seit
18. Juni 2018
Beiträge
1.426
Punkte für Reaktionen
1.096
Proiere mal den Alberto Knot (modifizierter Albrightknoten). Der ist sehr ähnlich zu binden wie die anderen Albrights (bedeutet für dich also keine Neulern-Umstände), ist m. E. einfacher korrekt zuzuziehen und es spielt dabei keine Rolle, aus welcher Richtung man mit dem Geflecht in die FC-Schlaufe geht und in welche Richtung man das Geflecht wieder aus ihr herausführt, weil jede mögliche Kombination endfest hält (habe ich gerade nochmal kurz ausprobiert).

Davon unabhängig kann ich deine Wahrnehmung bestätigen. Ich benutze Trilene FC in vielen verschiedenen Stärken und Spulengrößen und eine einzige meiner Spulen. Ich glaube es ist ein 35er oder 38er wirkt wie ein völlig anderes Material als alle anderen (auch die in gleicher Stärke). Die Charge und das Verpackungsdesign unterscheiden sich auch von meinen sonstigen Trilene-Spulen. Jedenfalls haben anfangs bei diesem einen FC meine üblichen Schnurverbindungsknoten manchmal nicht gehalten. Die Oberflächenbeschaffenheit scheint damit zusammenzuhängen. Es ist weicher und rutschiger. Trotzdem habe ich inzwischen keine Probleme mehr mit dem Material. Man braucht lediglich genügend Windungen und wirklich sauber gelegte sowie zugezogene Knoten und das Zeug ist genauso zuverlässig wie der Rest.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sir Saturday

Finesse-Fux
Mitglied seit
18. Juni 2018
Beiträge
1.426
Punkte für Reaktionen
1.096
Ein einfacher und schnell zu bindender Knoten, der zuverlässig hält, hat am Wasser, auch wenn er dicker als der FG aufträgt, ebenfalls seine Berechtigung. Schließlich gibt es sehr kalte Tage mit steifen Fingern oder auch mal Situationen (Beißfenster), in denen der Köder nach nem Totalabriss schnellstmöglich wieder am Band sein soll.
 

Sir Saturday

Finesse-Fux
Mitglied seit
18. Juni 2018
Beiträge
1.426
Punkte für Reaktionen
1.096
Ja, natürlich ist auch der Clinch-Schlagschnurknoten (Jochenknoten) eine gute Alternative, der (doppelte) Grinner ebenfalls und noch einige andere. Gerade Albright-, Clinch- und Grinner-Varianten sind auch sehr anfängerfreundlich, weil sie für Verbindungen zwischen zwei Schnüren sowie für Verbindungen zwischen Schnur und Ösen verwendbar sind. Man kann also mit einem einzigen guten Knoten im Repertoire erfolgreich angeln gehen.

Aber mit zwei Schnurverbindungsknoten – einem sehr dünnen und einem schnell sowie einfach zu bindenden – hat man am Wasser alle Möglichkeiten.
 

HunteShowdown

Master-Caster
Mitglied seit
1. März 2020
Beiträge
517
Punkte für Reaktionen
423
Alter
36
Ort
Varel
Ein einfacher und schnell zu bindender Knoten, der zuverlässig hält, hat am Wasser, auch wenn er dicker als der FG aufträgt, ebenfalls seine Berechtigung. Schließlich gibt es sehr kalte Tage mit steifen Fingern oder auch mal Situationen (Beißfenster), in denen der Köder nach nem Totalabriss schnellstmöglich wieder am Band sein soll.
Also wenn ich das eine PE Ende im Mund festhalte geht mir der besser von der Hand, als ein verbesserter Albright mit kalten Pfoten.
 

Sir Saturday

Finesse-Fux
Mitglied seit
18. Juni 2018
Beiträge
1.426
Punkte für Reaktionen
1.096
Umso besser. Dann brauchst du als Schnurverbindung wirklich nur den einen! Mir persönlich dauern die bis zu 30 halben Windungen (je nach Schnurstärke) plus ca. fünf Halbschläge am Ende manchmal einfach zu lange. Vom Rizzuto Finish ganz zu schweigen :D
 

Dominikk85

Finesse-Fux
Mitglied seit
20. Februar 2015
Beiträge
1.408
Punkte für Reaktionen
883
Ich habe jetzt auch das FG Tool, aber ich muss zugeben nach Abriss nach heftigen Backlash (Ast mit bait getroffen) als es schon gedämmert hat habe ich auch schnell den Jochenknoten gebunden. Ist dicker und weniger stark, aber geht halt schneller.

Ich werde aber mit dem Tool schon schneller und wenn ich es unter 2m hinbekomme werde ich wohl auch am Wasser das Tool nutzen.
 

Oben