1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Strömungshechte - wie gehts am besten?

Dieses Thema im Forum "Hecht" wurde erstellt von Netzfisch, 31. Oktober 2005.

  1. Netzfisch

    Netzfisch Twitch-Titan

    Registriert seit:
    2. Mai 2005
    Themen:
    12
    Beiträge:
    68
    Likes erhalten:
    0
    Hallo ihr Spezis!

    Ich angle viel in der schnellen Spree in Brandenburg. Ein feines, aber etwas kompliziertes Gewässer. Starke Strömung, viele Hindernisse, sehr klares Wasser.

    Ich habe beobachtet, daß die Hechte entweder in den stillen Altarmen an den Haken gehen, oder in der Hauptströmung in unmittelbarer Ufernähe. Dort, im Hauptstrom, habe ich zumindest dieses Jahr einige Bisse auf Wobbler gehabt, leider sind die Hechte beim Drill immer ausgestiegen.

    Ich frage mich nun, ob es nicht clever wäre, dort mit totem Köderfisch und Pose zu angeln. Die Wobbler und Blinker bleiben mir zu oft hängen, der Materialverlust ist sehr hoch. Auf Grund gelegt ist mir zu langweilig, ich will ja ein bisserl rumwandern.

    Problem - die Pose driftet zu schnell ab. Wie kann ich sie fixieren? So, daß sie in einer Minute nicht schon wieder eingeholt werden muß. Der Köder soll natürlich in Grundnähe schwimmen und nicht auftreiben. Ein ultraschweres Blei, mit einem langen Vorfach und Köfi dran, wird beim Biss schnell bemerkt, der Fisch schöpft Verdacht und lässt los. Also auch nicht so ideal.

    Wie funktioniert Hechtangeln mit Pose in starker Strömung? Für Tipps wäre ich sehr dankbar.

    Netzfisch
     
  2. clausborn

    clausborn Gummipapst

    Registriert seit:
    16. November 2004
    Themen:
    38
    Beiträge:
    931
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Ingelheim
    ZU Wobbler:

    Ist doch Klasse wenn Sie beissen. Tausch mal die orginal Drillinge mit Präzissionsdrillingen aus, das hilft oft.

    zu Posenfischen (Im Rheinstrom):

    Rein schmeissen, Pose treiben lassen und lansam hinter trotten, dann kann man immer mal Stops einlegen etc.....
    (ist halt nichts für ANsitzangler :lol: )

    Früher haben wir das mit 5-6m langen RUten gemacht, dann ist zwar meist der Arm nach ner Stunde abgefallen, die lange Rute hat aber den Köfi von den Steinpackungen ferngehalten.

    Manchmal haben wir auch die Stellgerte in der Steinpackung befestigt, und mit nem Gummi die Schur fixiert, und auf den Biss gewartet, war aber lange nicht so effektiv wie das treiben lassen.
     
  3. DozeydragoN

    DozeydragoN Finesse-Fux Moderator im Ruhestand

    Registriert seit:
    24. November 2003
    Themen:
    51
    Beiträge:
    1.428
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Lunkerville
    Hi,

    wenn es mit Wobblern klappt, warum nicht weiter mit ihnen angeln? Ein Hecht, der sich für deinen Köder interessiert, schießt gerne mal ein Stückchen hoch, um sich den vermeindlichen Happen zu sichern. Wenn Du sagst, daß Du viele Köderverluste einfährst, dann vermute ich, daß Du recht grundnah angelst. Warum nicht flacher laufende Modelle einsetzen? Der Hecht wird schon drauf einsteigen!

    Grüße, DD
     

Diese Seite empfehlen