schleppen - einstellung der bremse

  • Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!

Timosdef

Keschergehilfe
Registriert
25. Februar 2004
Beiträge
17
Punkte Reaktionen
0
hallo,
ne frage zum schleppfischen: Soll die Bremse zu sein, so eingestellt, das der fisch schwer abziehen kann, oder soll sie nahezu offen sein?

is ein rutenhalter beim schleppen notwendig???

gruß timosdef
 

angeliter

Gummipapst
Moderator im Ruhestand
Registriert
21. November 2003
Beiträge
999
Punkte Reaktionen
1
Ort
Berlin
hmmmm, offen is bestimmt ganz gut! dann kann der fisch schön in ruhe den köder testen & er spürt keinen widerstand, ebenso wenig wie der angler ... der fisch kann den köder auch flugs wieder ausspucken, das schont! ;-)

ne, also bremse so fest wie möglich & so lose wie nötig, hört sich an wie ne platitüde, is aber nicht groß anders zu beschreiben. is abhängig von schnur, rute, geschwindigkeit des bootes & von der entfernug zum köder.

wenn allein am schleppen, unbedingt einen rutenhalter benutzen! gar nicht erst einen billigteil ausprobieren. ich benutz den 'multitalent' - state of the art!
 

Raeuberschreck

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Registriert
5. Februar 2004
Beiträge
411
Punkte Reaktionen
159
Ort
Hamburg
Website
www.CAMO-Tackle.de
Zum Rutenhalter:

Da kann ich angeliter nur zustimmen!!!
Beim Schleppen muss der Rutenhalter sehr stabil sein!
Billigteile halten meist nicht mal den ersten Grundkontakt aus!
Meinem Kumpel hat ein 60er Dorsch übrigens mal die gesamte Rute plus Rutenhalter ins Wasser gerissen, da die Rollenbremse blockiert hatte.
Zum Glück konnnten wir das Teil nach einer scharfen Drehung wieder einsammeln (aber auch nur dank GPS), ansonsten hätte da bestimmt jemand schlechte Laune gehabt... :wink:

Bis jetzt habe ich sehr gute Erfahrungen mit den Rutenhaltern von SCOTTY und TITELOK gemacht. Die Fischen wir jetzt seit ca. 5 Jahren und es sind noch alle Top in Schuß! Verschleißerscheinungen sind jedenfalls keine zu erkennen und die halten so ziemlich alles aus (dicke Fische,Salzwasser & Hänger inklusive)!

Gruß
RS
 
  • Like
Reaktionen: Z77

Z77

Schusshecht-Dompteur
Registriert
6. November 2019
Beiträge
31
Punkte Reaktionen
38
Ort
Tirol
Zum Thema Rutenhalter fürs Boot kann ich nur den von Down-East weiter empfehlen. Er ist mega robust auch für Waller geeignet. Kann Horizontal wie Vertikal montiert werden und ist 360grad schwenkbar. Und das alles ohne Werkzeug.
Mit €70,— aber auch kein Schnäppchen
 

Luemmy

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Registriert
4. Februar 2019
Beiträge
262
Punkte Reaktionen
855
Ort
Schleswig-Holstein
Defintiv Down East. Absolut massiv und einfach zu bedienen. Da die klemmen aber nur eine kleine Spanne hat, würde ich vorher die Stärke der Bordwand ausmessen.

Wenn du mit Planern fischst, würde ich die bremse so einstellen, dass der Planer gerade so keine Schnur mehr nehmen kann. Ohne Planer so mittelmäßig zu. Der Haken muss schon greifen, da man ja nicht anschlägt, darf aber auch nicht zu hart eingestellt sein, da sonst ein sofortiges Ausschlitzen droht.
 

Arne B

Twitch-Titan
Registriert
16. März 2017
Beiträge
97
Punkte Reaktionen
443
Ort
Kiel
Bremse am besten so einstellen, dass der Fisch gerade noch Schnur nehmen kann. Rutenhalter benutze ich Scottys. Robust und Peis/Leistung Super.
 

Volle Danone

Belly Burner
Registriert
12. Dezember 2014
Beiträge
43
Punkte Reaktionen
13
Bremse zu.Ein großer Fisch nimmt sonst Schnur und Hakt sich nicht selbst.
Rutenhalter für mich nur Anglerspal, da ist das Boot frei und nicht versperrt.
Bei einem Biss falls gegeben Motor weiter fahren lassen
 

Angler9999

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Registriert
2. Juli 2010
Beiträge
455
Punkte Reaktionen
516
Ort
PM
Überlegt mal wozu ne Rollenbremse da ist. Besonders wenn sich das Boot bewegt und nach dem Biss der 5-15 Kg Fisch dran hängt.
Ich glaube nicht daran, das eine komplett zugedröhnte Bremse besser hakt als eine gut eingestellte. Ich gehe mal davon aus, das die Schlepprute nicht eine L oder UL Rute ist.
 

Greenkeeper

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Registriert
11. Juni 2019
Beiträge
285
Punkte Reaktionen
296
Ich stelle die Bremse beim Schleppen immer so ein, daß durch das Schleppen selbst keine Schnur mehr von der Rolle läuft und dann noch ein klein Wenig mehr zu.
Zum einen zerreißt es so keinem Fisch das Maul und auch ein Hänger bedeutet so meist nicht das Ende für den Köder.
 

dietmar

BA Guru
Registriert
20. Juli 2005
Beiträge
3.106
Punkte Reaktionen
3.633
Na ja,

man könnte ja argumentieren, seit dem hat sich einiges geändert. Damals galt eine 80 gr. Rute schon als schwere Hechtrute, heute eher die schwere Swimbaitrute mit Multirolle. Die Ruten, Rollen und Schnüre wurden mit der Zeit stärker, viele Rutenhalter leider nicht. Bei Rutenhaltern aus Kunststoff sollte man unbedingt kontrollieren, ob sie ein Innenleben in Form einer Stahlachse haben. Kann man mit einem Metalldedektor zum Bohren nachprüfen. Ansonsten kann so ein Kunststoffzapfen bei zu gedrehter Bremse und einem Hänger schnell brechen.
 

Oben