1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Schlechte Rückmeldung der Rute -> Rolle Schuld?

Dieses Thema im Forum "Ruten" wurde erstellt von Mikey3110, 3. April 2014.

  1. Mikey3110

    Mikey3110 Echo-Orakel

    Registriert seit:
    10. März 2012
    Themen:
    11
    Beiträge:
    118
    Likes erhalten:
    1
    Servus,

    Ich habe eine 802 Shiro und bin nach ein paar mal Faulenzen erstaunt über die schlechte Rückmeldung.
    Eigentlich traue ich einer Rute in der Preisklasse keinen derartig schlechten Köderkontakt zu.
    Habe es noch nicht ausprobiert, aber wollte mal in die Runde fragen, ob ihr es für möglich haltet, dass die
    Rolle dämpft.
    Habe eine 3000er Ballistic drauf und die ist für meinen Geschmack ein wenig wabbelig. Der Bügelteil, der das
    Schnurlaufröllchen hält, verformt sich bei Belastung schon ziemlich stark und ich habe den leisen Verdacht, dass genau
    hier die Lösung liegen könnte. D.h. ich vermute, dass das Aufschlagen vom Jig hiervon gedämpft wird und sich dadurch kein sauberes Tick in den Blank überträgt.

    Hat sonst einer eine Idee, wie ich den Köderkontakt verbessern könnte?

    Vllt nochmals zur Info:
    802er Shiro
    3000er Ballistic
    Daiwa 8Braid (irgendwas um 0,20)
    18gr Rundkopf + 12cm Gummi

    Muss mich beim fischen arg konzentrieren und teilweise wie ein Anfänger auf das Erschlaffen der Schnur achten.
    Das nervt nach einiger Zeit und diesen Misstand will ich beseitigen....
     
  2. Fr33

    Fr33 Barsch Vader

    Registriert seit:
    1. Juni 2007
    Themen:
    70
    Beiträge:
    2.061
    Likes erhalten:
    214
    Ort:
    63303 Dreieich
    Abend!

    Zu 80% liegt es an deinem Ankertau, dass du auf der Rolle hast. Ne 15er hätte es auch getan..... bei weichem schlammigen Untergrund merkt man auch nicht so viel....
     
  3. Mikey3110

    Mikey3110 Echo-Orakel

    Registriert seit:
    10. März 2012
    Themen:
    11
    Beiträge:
    118
    Likes erhalten:
    1
    Das wäre natürlich die Top-Lösung.
    Auch wenn ich kein Freund von so dünnen Schnüren bin.
    Habe die Daiwa von der alten Kombo übernommen und da war
    es kein Problem....

    Bodengrund ist eher hart und ich konnte sonst ziemlich gut unterscheiden/fühlen wodrauf der Jig gerade gesunken ist.

    Wenn der Rollentausch nichts bringt, ist das die nächste Option.
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. April 2014
  4. Zanderlui

    Zanderlui BA Guru Gesperrt

    Registriert seit:
    8. September 2008
    Themen:
    59
    Beiträge:
    4.403
    Likes erhalten:
    219
    Ort:
    30419 im Herzen 17207
    Also hast du die Rolle vorher mit der Schnur schon gefischt? Da war es ok?! Dann kann es eigentlich nur die Rute sein, denn wenn das mit der Rolle vorher geklappt hat dann geht das auch an einer anderen Rute...
    Zu der Bewegung der Rolle, bei Belastung gibt das vielleicht nach, aber das nur das Jiggewicht da irgendwas bewegt glaube ich nicht...
     
  5. Fr33

    Fr33 Barsch Vader

    Registriert seit:
    1. Juni 2007
    Themen:
    70
    Beiträge:
    2.061
    Likes erhalten:
    214
    Ort:
    63303 Dreieich
    Ich kann mir nicht vorstellen, das ses an der Rute liegt.... bei 18gr Jigs und hartem Grund sollte man def was fühlen. Und ein Wabbelstock ist die genannte Rute ja auch nicht.

    Eventuell mal das jiggen gegen das faulenzen tauschen, sodass IMMER Kontakt zum Köder da ist! Dann noch ne dünnere Schnur und fertig ist die Laube!
     
  6. Zanderlui

    Zanderlui BA Guru Gesperrt

    Registriert seit:
    8. September 2008
    Themen:
    59
    Beiträge:
    4.403
    Likes erhalten:
    219
    Ort:
    30419 im Herzen 17207
    Nur eben komisch wenn die Rolle vorher gefunzt hat. ...
    Ich spüre bei meiner 1-8g Rute selbst bei 12m tiefe und 6 g Bullet wenn das unten ankommt...
     
  7. Tobsn

    Tobsn Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    20. April 2006
    Themen:
    6
    Beiträge:
    273
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    Lübeck
    Ich würde beim Jiggen/Faulenzen eher über die Schnur fischen. Im Grunde ist ja völlig egal was an der Rute ankommt, da du an der Schnur viel zuverlässiger siehst, ob der Köder aufschlägt. Vieleicht sind die Köpfe aber auch zu schwer/leicht. Wenn der Jig nicht unten ankommt bzw. gar nicht richtig aufsteigt, gibt es ja auch keine Rückmeldung.

    T
     
  8. Fr33

    Fr33 Barsch Vader

    Registriert seit:
    1. Juni 2007
    Themen:
    70
    Beiträge:
    2.061
    Likes erhalten:
    214
    Ort:
    63303 Dreieich
    Hmmm, was das Feedback angeht kann man eig nicht zu schwer fischen... je mehr Zug auf der Rute ist umso besser fällt die schlagartige Entspannung der Rute aus - was man dann deutlich merkt. Alles erkenne ich auch nicht über die Rute ... dazu habe ich am Rhein oftmals zu unterschiedliche Strömungsverhältnisse. Da reicht es 5m auf der Buhne zu wandern um von 14gr Jigs auf 18gr wechseln zu müssen!

    Über das Erschlaffen der Schnur sieht man bei gutem Wetter schon viel. Idealerweise entspannt sich dabei auch die Rutenspitze etwas, sodass man die Entlastung deutlich in der Rute merkt oder ein klein wenig an der spitze sieht.
     
  9. Mikey3110

    Mikey3110 Echo-Orakel

    Registriert seit:
    10. März 2012
    Themen:
    11
    Beiträge:
    118
    Likes erhalten:
    1
    Die Rolle ist neu und die Schnur ist alt. Und ja, beim ankurbeln verformt sich das Ding. Sprich wenn etwas Zug auf die Schnur kommt, dann drückt sich das Schnurlaufröllchen leicht Richtung Spule. Ob das bei einer Rolle in der Preisklasse sein darf, lass ich mal offen.
    Natürlich kann ich über Spitze oder Schnur gehen, aber in der Dämmerung wird beides echt unangenehm.

    Ich teste erstmal (nach der Schonzeit) andere Schnur und wenn das erfolglos bleibt, dann eine andere Rolle.
     

Diese Seite empfehlen