Saisonkalender: Welchen Raubfisch wann im Jahr am besten fangen?

  • Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!

Rs532918

Twitch-Titan
Registriert
7. November 2022
Beiträge
83
Punkte Reaktionen
100
Ort
WE
Hallo zusammen,
2023 ist das erste Jahr in dem ich als Raubfischangler unterwegs bin. Ich habe schon viel über Köderführung, Stellenwahl und Tackle gelernt und meine ersten Erfahrungen am Wasser sammeln können. Dabei gab es Zeiten wo ich relativ gut gefangen habe und Zeiten wo ich nicht wusste was ich machen soll oder im Zwiespalt war auf welchen Fisch ich heute am besten angle.
Ich habe mich deshalb gefragt ob ihr das Angeljahr in eine Art Saisonkalender unterteilt, in denen es besonders Sinn macht auf einen speziellen Fisch zu angeln. Welche Erfahrungen habt ihr gemacht?
 

yellowred

Bigfish-Magnet
Registriert
5. November 2020
Beiträge
1.602
Punkte Reaktionen
6.708
Alter
38
Ort
Hamburg
Schwer zu sagen. Ich würde mal behaupten, dass viele hier die größeren Zander und Barsche in die kalte Jahreszeit verordnen werden. Ich bin der Meinung, dass man sich lediglich für jede Jahreszeit eine Strategie zurecht legen muss. Wenn man weiß zu welcher Jahreszeit die Fische an welchem Standort verweilen, kann man ganzjährig erfolgreich sein.

Ich habe dieses Jahr beispielsweise Zander größen- und stückzahltechnisch am besten im Sommer bei hohen Temperaturen am hellichten Tag gefangen. Steht so wahrscheinlich auch nicht im Lehrbuch.

Rapfen allerdings würde ich aktiv nur im Sommer / Hochsommer jagen. Alle anderen Jahreszeiten sind vergleichsweise wenig erfolgsversprechend :).
 

LazyS

Master-Caster
Registriert
28. Dezember 2019
Beiträge
647
Punkte Reaktionen
982
Ort
Magdeburg
Schwer zu sagen. Ich würde mal behaupten, dass viele hier die größeren Zander und Barsche in die kalte Jahreszeit verordnen werden. Ich bin der Meinung, dass man sich lediglich für jede Jahreszeit eine Strategie zurecht legen muss. Wenn man weiß zu welcher Jahreszeit die Fische an welchem Standort verweilen, kann man ganzjährig erfolgreich sein.

Ich habe dieses Jahr beispielsweise Zander größen- und stückzahltechnisch am besten im Sommer bei hohen Temperaturen am hellichten Tag gefangen. Steht so wahrscheinlich auch nicht im Lehrbuch.

Rapfen allerdings würde ich aktiv nur im Sommer / Hochsommer jagen. Alle anderen Jahreszeiten sind vergleichsweise wenig erfolgsversprechend :).
Dann hast du für den Winter nicht die richtige Rapfentaktik, glaube ich. Kenne eine paar, die quasi nur im Winter gezielt auf Rapfen angeln und richtig gut fangen.

Ansonsten bin ich da voll bei dir, kommt in erster Linie auf die Taktik und auch eigene Vorliebe an.
So September bis November finde ich für Barsche am einfachsten, im Mai Hechte. März/April gehört den Forellen. Dezember, Januar kann man Döbel gut fangen.
Je kälter das Wasser, desto mehr muss man aber auf alle Fische wissen, was man tut, da sich die Fische häufig an immer weniger Stellen im Gewässer konzentrieren und man mit den dann häufig notwendigen langsamen Techniken nur wenig Fläche absuchen kann. Gleichzeitig kann man an einer Stelle dann auch häufig mehr fangen als bei warmen Temperaturen. Als grobe Faustregel zumindest.
 

Allround-Angler

Nachläufer
Registriert
29. Juli 2023
Beiträge
24
Punkte Reaktionen
22
Ort
Baden Württemberg
Fische sind wechselwarm.
Je kälter es ist, desto weniger fressen sie.
Je weniger sie fressen, desto geringer unsere Chance, einen zu fangen.
Barsch und Zander fange ich fast nur von Mai-September.
Hecht geht später auch noch, aber zäh.
Mir ist schleierhaft, warum so viele Raubfische im Spätherbst und Winter, und dann sogar noch auf Kunstköder, gefangen werden.
 

Mohrchen

Finesse-Fux
Registriert
14. Juni 2005
Beiträge
1.123
Punkte Reaktionen
2.027
Ort
LOS
Fische sind wechselwarm.
Je kälter es ist, desto weniger fressen sie.
Je weniger sie fressen, desto geringer unsere Chance, einen zu fangen.
Barsch und Zander fange ich fast nur von Mai-September.
Hecht geht später auch noch, aber zäh.
Mir ist schleierhaft, warum so viele Raubfische im Spätherbst und Winter, und dann sogar noch auf Kunstköder, gefangen werden.
Schon mal Eisangeln gewesen? Oder schon mal die alten Filme mit Jack Lemmon und Walter Matthau gesehen, wo sie ohne Ende große Walleyes (nordamerikanischer Zander) unter meterdickem Eis gefangen haben?

Ja, es gibt einige Fische die im Winter fast völlig inaktiv sind wie der Aal. Auf Schleien würde ich auch nicht im Winter angeln, aber sogar die Karpfenspezies angeln im Winter auf die dicken Rüssler und fangen sogar.
 
Zuletzt bearbeitet:

Alexxytraz

Echo-Orakel
Registriert
7. Juli 2023
Beiträge
165
Punkte Reaktionen
286
Alter
32
Ort
BaWü
Hecht besonders große fange ich am besten im Hochsommer bzw. an den wenigen Tagen davon wo dann Sauwetter ist. Dort kann man teilweise richtige Sternstunden erleben weil die Hechte großen Appetit haben und durch das Kühle Wasser vom Regen und den damit eingetragenen Sauerstoff richtig wild werden, zumindest ist das meine Erfahrung an meinen Gewässern.

Edit: Sehr wichtig ist dabei ein schonender Umgang und schnelles Handhabung, Abhaken im Kescher/Wasser und eben nur ein schnelles Bild wenn es sein muss, wenn so so warm ist vertragen die Fische bei weitem nicht so viel wie bei kühlem Wasser.
 
Zuletzt bearbeitet:

Walstipper

Finesse-Fux
Registriert
4. August 2007
Beiträge
1.462
Punkte Reaktionen
1.961
Ich habe dieses Jahr beispielsweise Zander größen- und stückzahltechnisch am besten im Sommer bei hohen Temperaturen am hellichten Tag gefangen. Steht so wahrscheinlich auch nicht im Lehrbuch.

Rapfen allerdings würde ich aktiv nur im Sommer / Hochsommer jagen. Alle anderen Jahreszeiten sind vergleichsweise wenig erfolgsversprechend :).
Da würde ich dir für HH zustimmen. Wenn der Sauerstoff nicht in den Keller geht, sind die bei hohen Wassertemperaturen u.a. extrem aggressiv und gut zu fangen.
Rapfen ging dort meiner Erfahrung nach am besten kurz vor Ende der Zanderschonzeit bevor der Rapfen selbst laicht, wenn das Wasser so um die 10°C erreicht. Im Sommer mit der aufkommenden Brut dann das allseits bekannte "Rapfenloch", sprich zunehmend "unfangbar" :rolleyes:
 

yellowred

Bigfish-Magnet
Registriert
5. November 2020
Beiträge
1.602
Punkte Reaktionen
6.708
Alter
38
Ort
Hamburg
Rapfen ging dort meiner Erfahrung nach am besten kurz vor Ende der Zanderschonzeit bevor der Rapfen selbst laicht, wenn das Wasser so um die 10°C erreicht. Im Sommer mit der aufkommenden Brut dann das allseits bekannte "Rapfenloch", sprich zunehmend "unfangbar" :rolleyes:
Ok danke für den Tipp. Hätte ich nicht gedacht. Klar mit der aufkommenden Brut wird die ganze Geschichte zu einer wahren Challenge :D. Es funktioniert dennoch mit etwas Geduld und Ködervariationen.
 

Walstipper

Finesse-Fux
Registriert
4. August 2007
Beiträge
1.462
Punkte Reaktionen
1.961
Ok danke für den Tipp. Hätte ich nicht gedacht. Klar mit der aufkommenden Brut wird die ganze Geschichte zu einer wahren Challenge :D. Es funktioniert dennoch mit etwas Geduld und Ködervariationen.
Bei mäßiger Strömung nah an der Packung, am besten in Innenkurven, z.b. mit Spinnern. Und zum Licht & Zander nahm ich auch so war, das Wasser ist so trüb, dass hellster Sonnenschein bestens lief.
 
Zuletzt bearbeitet:

Allround-Angler

Nachläufer
Registriert
29. Juli 2023
Beiträge
24
Punkte Reaktionen
22
Ort
Baden Württemberg
Schon mal Eisangeln gewesen? Oder schon mal die alten Filme mit Jack Lemmon und Walter Matthau gesehen, wo sie ohne Ende große Walleyes (nordamerikanischer Zander) unterm meterdicken Eis gefangen haben?

Ja, es einige Fische die im Winter fast völlig inaktiv sind wie der Aal. Auf Schleien würde ich auch nicht im Winter angeln, aber sogar die Karpfenspezies angeln im Winter auf die dicken Rüssler und fangen sogar.
Ja, möglich ist alles.
Habe sogar schon einmal im Dezember einen Aal gefangen. Eisangeln ist, da wo angle, verboten bzw. nicht möglich.
 

Matthias13

Echo-Orakel
Registriert
19. Oktober 2022
Beiträge
131
Punkte Reaktionen
266
Alter
46
Ort
Asten NL
Ich bin der Meinung das man zu jederzeit seine Raubfische fangen kann und ich schaue mehr auf die Tagezeit. Entweder früh morgens oder spät Abends am Wasser oder im Sommer gerne auch tagsüber bei knalliger Sonne auf Zander funzt wunderbar. Entscheidend ist eigentlich die richtige Beißphase zu erwischen, entweder durch Beobachtung am Wasser oder Strecke machen. Bei Plätzen wo ich schon gut gefangen habe, bleibe ich gerne auch länger und fische die komplett aus. Ansonsten suchen. Was mir dieses Jahr aufgefallen ist, dass ich in der Brutfischzeit mit deutlich größeren Ködern mehr Kontakte hatte als mit Ködern in Brutfischgröße, erkläre ich mir dadurch das der Fisch aufgrund der Größe des Köders eher angesprochen wurde als mit kleinen Ködern.
 

Pingelig

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Registriert
9. November 2023
Beiträge
251
Punkte Reaktionen
509
Ort
D
Wenn ich so mal mit lese ,dann stelle ich fest das eine von den 4 Jahreszeiten bei Tag und/oder Nacht zu fast jeder Uhrzeit bei Einbeziehung möglichst vieler Methoden und Köder für irgendeine Fischart recht fängig ist.
Die Erfahrung hab ich unabhängig von einer Strömung irgend eines Gewässers auch gemacht.

Ist nur Schpass ,womit ich die Ernsthaftigkeit des Threads nicht in Frage stelle.
 

Johnnyw

Barsch-King 2022 und 2023
Registriert
7. Februar 2020
Beiträge
2.264
Punkte Reaktionen
5.341
Ort
Mönchengladbach
Ich finde man kann alle 3 Raubfische das ganze Jahr lang gut fangen, lediglich die Strategie ändert sich.. das Man im Winter fettere Fische fängt ist klar..
 
Registriert
15. Juli 2009
Beiträge
9.830
Punkte Reaktionen
31.530
Ort
Tief im Westen...
Ich finde man kann alle 3 Raubfische das ganze Jahr lang gut fangen, lediglich die Strategie ändert sich.. das Man im Winter fettere Fische fängt ist klar..
Genau, insbesondere Barsch und Zander sind dann halt VOLL mit Laich, was leider oft als fettgefressen interpretiert wird.
 
Registriert
15. Juli 2009
Beiträge
9.830
Punkte Reaktionen
31.530
Ort
Tief im Westen...
Rapfen allerdings würde ich aktiv nur im Sommer / Hochsommer jagen. Alle anderen Jahreszeiten sind vergleichsweise wenig erfolgsversprechend :).

Ein paar Bilder (und sogar Videos) von „früher“ habe ich noch. Auf einem Bild siehste auch noch Schnee. :)

Das hat früher im tiefsten Winter unglaublich gut geklappt. Aber natürlich nicht zu vergleichen mit der Elbe in HH.

IMG_5863.jpeg
IMG_5862.jpeg
 

Rs532918

Twitch-Titan
Themenstarter
Registriert
7. November 2022
Beiträge
83
Punkte Reaktionen
100
Ort
WE
Ich finde man kann alle 3 Raubfische das ganze Jahr lang gut fangen, lediglich die Strategie ändert sich.. das Man im Winter fettere Fische fängt ist klar..
Kannst du das ein bisschen weiter ausführen?
Ich würde so fischen:
Frühjahr: groß und schnell/aggressiv
Sommer: klein und schnell
Herbst/Winter: groß und langsam
 
Registriert
15. Juli 2009
Beiträge
9.830
Punkte Reaktionen
31.530
Ort
Tief im Westen...
Also sogar bei saukaltem Schmelzwasser?

Wen ich an räuberische Cypriniden denke, kommen mir noch Döbel in den Sinn, aber auch die waren um einiges schlechter zu fangen bei Frost.
Bei bitterkalten Temp., aber nicht bei trübem Schmelzwasser. Das Wasser war eher klar und die Strömung moderat. Döbel gab es komischerweise nie als Beifang, obwohl zahlreich vertreten. Wir hatten ab und an mal nen Aland und eine große Refo. Die Fische kamen alle auf kleine, langsam geführte Hardbaits in tieferen Kurven.
An einem anderen Spot (flach) hatten wir selbst im Februar viele gute Rapfen auf Topwater. Das waren so Teile von Sebile, die mit Gel gefüllt waren.
 

Johnnyw

Barsch-King 2022 und 2023
Registriert
7. Februar 2020
Beiträge
2.264
Punkte Reaktionen
5.341
Ort
Mönchengladbach
Genau, insbesondere Barsch und Zander sind dann halt VOLL mit Laich, was leider oft als fettgefressen interpretiert wird.
Ja, das stimmt wohl.. diese kugelbäuche kommen nicht vom fressen

Kannst du das ein bisschen weiter ausführen?
Ich würde so fischen:
Frühjahr: groß und schnell/aggressiv
Sommer: klein und schnell
Herbst/Winter: groß und langsam
Ja so ungefähr.. ich meine damit auch die Köder Art, ich persönlich fische zb nie unter 4inch (außer Krebse) im Frühjahr/Sommer kommen bei mir halt sehr viele chatterbaits/spinnerbaits/topwater zum Einsatz… die ich im Spätherbst/Winter halt garnicht mehr benutze, dagegen benutze ich aber das ganze Jahr über rigs. Die ticken halt schon bisschen anders je nach Jahreszeit… aber im Großen und ganzen muss man eh an jedem Angeltag gucken wie und was läuft
 
F

Frank.Wagner

Gast
Für den aktuellen Herbst/Winter und die Hecht Jagd favorisiere ich immer mehr
das parallele Deadbaiting mit Köderfisch und Pose zum Gummi-Angeln am See.

Weil es ansonsten oft ineffektiv (nur um YPC ist das anders) ist. Aufwand Zeit vs. Anzahl gefangener Fische
Das haben wir aktuell schmerzhaft auch in Holland erlebt. Größer 10 Angler und alle Schneider

Angeln im Winter - https://pro-fishing.de/blog/angeln-im-winter-die-beste-jahreszeit/
Barschangeln im Winter - https://a-game-fishing.de/blog/barschangeln-im-winter/
 

Oben