1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Nach welchen Kriterien eine Topwater Rute auswählen?

Dieses Thema im Forum "Ruten" wurde erstellt von Reddevelx, 13. November 2014.

  1. Reddevelx

    Reddevelx Echo-Orakel

    Registriert seit:
    25. Januar 2008
    Themen:
    23
    Beiträge:
    127
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    Gauting
    Nach nem Streifzug durch den Rutenwald des örtlichen Tackledealers mit Augenmerk auf ne günstige Rute fürs leichte Oberflächenfischen hat sich mir/uns die Frage gestellt was den die wichtigen Eckdaten sind.

    Worauf sollte man achten wenn man sich eine solche Rute zulegen möchte mal rein ohne Tackletips und warum?

    Besonderes interesse gilt der Rutenhärte (aktionsloses Brett oder doch eher weiche Spitze? )
    Grifflänge (ist hier kurz oder "normale länge" besser?)


    Ich hätte jetzt ne Rute wie in etwa für Gummifischen gesucht nur ohne die weichere Spitze.
    Ein schnelles Brett würd ich mal sagen.
    Kann eine Rute zu hart sein und wie äußert sich das?

    Irgendwie finde ich bisher nur wiedersprüchliches im Netz.. einige empfehlen ne steife schnelle rute andere sagen eher weiche, einige sagen Spitzenaktion. Irgendwie scheint es da keine klare Linie zu geben oder sind die Unterschiede der Ruten bei den einzelnen Ködern so Unterschiedlich?

    Geplant sind bei mir eher Popper und Oberflächenköder ohne Tauchschaufel um die 7-10cm


    Auch ein Link zu einer Seite die Kriterien für die Auswahl gibt wär top.. Irgendwie find ich absolut nix..
    Seitenweise über Köder und Führung und zur Rute 1Satz, fertig.

    Sonst leider nur kauf dir die oder kauf dir jene Rute-Beiträge die mich nicht weiterbringen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. November 2014
  2. Twitchbaitfreak

    Twitchbaitfreak Echo-Orakel

    Registriert seit:
    13. September 2012
    Themen:
    22
    Beiträge:
    122
    Likes erhalten:
    5
    Ort:
    Moordorf, Niedersachsen, Germany, Germany
    Also, das von dir beschriebene Brett würde ich nicht nehmen. Habe ich anfangs auch gemacht, aber die Schläge damit müssen extrem vorsichtig kommen, sonst fliegt der popper oder sonstiges fast aus dem Wasser. Zu weich darf sie allerdings auch nicht sein, dann macht das fischen keinen Spaß mehr. Ich fische genau wie du Popper mit 7-10cm an einer Abu Garcia Veritas 662M 2.01m WG - 30g die Rute ist für meinen Geschmack nicht zu hart und nicht zu weich.
     
  3. doerk

    doerk Echo-Orakel

    Registriert seit:
    25. August 2008
    Themen:
    20
    Beiträge:
    235
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Wallertheim
    Also die klassischen "fast" Ruten find ich persönlich ziemlich beschissen zum topwatern... Der Köder lässt sich einfach nicht schön führen und kaspert schnell rum wenn man nicht ganz sachte schlägt/zupft.
    Ich fische am lieben x-fast - also weiche Spitze und dann ordentlich Backbone! Das passt mir persönlich am besten (wenn es eine spezielle Topwaterrute sein soll) eignet sich aber auch zum twitchen - allerdings beides nur mit Mono sonst wirds unbequem!

    Wenn ich Geflecht fischen müsste/wollte würde ich eher eine regular nehmen.... Wichtig ist meiner Meinung nach, dass irgendwo etwas Druck aus der Führung genommen wird - sei es durch die weiche Spitze in Verbindung mit Mono, oder eben durch die regular Aktion mit PE

    Regular mit Mono gefällt mir persönlich dann wieder überhaupt nicht, weil in der Strömung dann zuviel Puffer drin ist in der Geschichte!
    Meine Erfahrungen beziehen sich allerdings ausschließlich auf das fischen im Fluss!
     
  4. MorrisL

    MorrisL Barsch Vader

    Registriert seit:
    13. Februar 2008
    Themen:
    34
    Beiträge:
    2.165
    Likes erhalten:
    161
    Ort:
    Berlin
    Doerk hat recht , irgendwo muss ne Pufferung rein. Ich habe die P&M Shaking Special -12g z.B für Popper und Sticks in Barschgröße (-90mm). Entweder du bringst über die Rute diese Eigenschaft rein (würde ich empfehlen ) oder , du nimmst Schnur die Dehnung hat. Aber da ist es wirklich schwieriger das richtige zu finden , finde ich. Was passt also ? Ruten zwischen 1,85-2m etwa , je nach Toppie Größe was um 10-20 g WG etwa. Etwaige Minnowblanks sind sicher geeignet , vor allem aber sind kurze Dropshot bzw. Creatureblanks auffallend oft mit diesen Eigenschaften versehen. Da du Hardbaits animierst würde ich auch auf einen kurzen Reargrip achten , so das du entspannt am Körper vorbeikommst ohne hängen zu bleiben . Einen Tip kann ich geben , eigentlich ist es ja der zweite , Die Kaze von P&M in der 1,90 Variante war ein excellenter Blank dafür. Die Illex Minnow ist aber auch ne sichere Sache , was andere Ruten angeht , z.B Tailwalk usw. , lies dich mal bei Nippon ein , letzlich werden ja die Blanks sehr gut beschrieben. Auf jeden Fall sind es Blanks , die du in erster Linie nicht zum Jiggen tauglich findest , so als Kriterium mal. Ich bin wie gesagt mit der Shaking Special und dem 85 Duo Pencil jeden Sommer wuschlos glücklich in der Animation . Ich such gerade was für den 110er Mudsucker , der ist n anderes Kaliber , aber mal sehen , ob ich nich schin was da hab und weiß es nur noch nicht.... . ;)

    Viel Glück beim Suchen...Grüße Morris
     

Diese Seite empfehlen