Montag, 18.10.2021 | 22:11 Uhr | Aktuelle Mondphase: zunehmender Mond

Lachsangeln in Norwegen Tipps und Tricks

Barsch-Alarm | Mobile
Lachsangeln in Norwegen Tipps und Tricks

BA-Supporter

  • Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!

Emil

Angellateinschüler
Mitglied seit
8. Mai 2018
Beiträge
8
Punkte für Reaktionen
0
Alter
24
Hallo,
ich bin jetzt seit über einer Woche in Norwegen und habe bisher auch sehr erfolgreich am Meer geangelt. Jedoch wollte ich es auch mal auf Lachs probieren, also habe ich mir eine Angelkarte(und Lizenz) für den Fluss Figgjo gekauft. An dem Spot wo ich geangelt habe, sind auch große Lachse und Forellen nur wenige Meter vor mir gesprungen, haben jedoch nicht gebissen, außer einer untermaßigen Bachforelle. Jetzt ist die Frage was mache ich falsch? Ich habe bisher nur mit Spinner und zwei kleinen Wobblern probiert. Welche Köder kann ich da noch nehmen? Soll ich mal mit Pose probieren?
Schonmal vielen Dank für alle hilfreichen Antworten!
 

Fynn_sh

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
30. Mai 2013
Beiträge
484
Punkte für Reaktionen
1.387
Alter
31
Ort
Schleswig
Gehört beim Lachsangeln dazu.
Teilweise gibts, trotz voller Flüsse, nur 1-2 Bisse pro Woche. Also einfach weitermachen.

Bzgl. der Köder: Ich habe bisher alle Spinnlachse auf Kondomspinner gefangen, 4er oder 5er Mepps funktionieren aber auch, laufen nur häufig zu flach. Ruhig mal 2-3 Farben durchprobieren (v.a. bei Sonne ist schwarz/gelb immer gut).
 

Wolf

BA Guru
Moderator im Ruhestand
Mitglied seit
3. April 2005
Beiträge
2.948
Punkte für Reaktionen
1.668
Ort
Auf Dienstreise
Hat sich vermutlich inzwischen erledigt, nehme ich an. Falls nicht:
- Was ist erlaubt?
- Was ist Dein Ziel?

Geht es Dir darum, überhaupt irgendwie einen Lachs zu fangen (was nachvollziehbar wäre) und wenn es keine Einschränkung der Methoden gibt (gibt ja solche Stecken), dann wirst Du mit einem Naturköder die besten Chancen haben. Top-Naturköder sind Garnelen (Reker), Wurm kommt erst danach. Diese entweder am Grund, gerne schleifende angeboten oder per Pose treibend. Ich selber fische nur Fliege, sehe aber - wo erlaubt - die Naturköderangler wesentlich besser fangen :D

Man muss bedenken, dass die Fische nicht fressen, sondern der Biss provoziert werden muss. Irgendein Sinn muss da also hinreichend ge- oder überreizt werden. Und natürlich gibt es noch ein paar andere Faktoren. Immer gut ist z.B. steigendes Wasser, weil dann neuer Fisch nachkommt und Druck/Stress bei den Fischen auftritt, der die Wahrscheinlichkeit eines Bisses deutlich erhöht.
 

observer

BA Guru
Mitglied seit
10. August 2015
Beiträge
3.057
Punkte für Reaktionen
7.952
Ort
meckpomm
Hat sich vermutlich inzwischen erledigt, nehme ich an. Falls nicht:
- Was ist erlaubt?
- Was ist Dein Ziel?

Geht es Dir darum, überhaupt irgendwie einen Lachs zu fangen (was nachvollziehbar wäre) und wenn es keine Einschränkung der Methoden gibt (gibt ja solche Stecken), dann wirst Du mit einem Naturköder die besten Chancen haben. Top-Naturköder sind Garnelen (Reker), Wurm kommt erst danach. Diese entweder am Grund, gerne schleifende angeboten oder per Pose treibend. Ich selber fische nur Fliege, sehe aber - wo erlaubt - die Naturköderangler wesentlich besser fangen :D

Man muss bedenken, dass die Fische nicht fressen, sondern der Biss provoziert werden muss. Irgendein Sinn muss da also hinreichend ge- oder überreizt werden. Und natürlich gibt es noch ein paar andere Faktoren. Immer gut ist z.B. steigendes Wasser, weil dann neuer Fisch nachkommt und Druck/Stress bei den Fischen auftritt, der die Wahrscheinlichkeit eines Bisses deutlich erhöht.
moin,
man liest und hört ja immer wieder, dass die fische beim laichaufstieg nix fressen.

warum aber fangen denn würmer und garnelen deutlich besser als künstliche köder?

ergibt für mich irgendwie keinen sinn.
außerdem steigen atlantische lachse und meerforellen zum großen teil auch wieder ab, da dürften ein paar kleine häppchen zwischendurch so verkehrt ja nicht sein...

vielleicht gehen sie in dieser zeit nicht gezielt auf futtersuche /jagd, aber wenn was passendes vorbeikommt schlagen sie sicher zu.

oder liege ich da völlig falsch?
 

Wolf

BA Guru
Moderator im Ruhestand
Mitglied seit
3. April 2005
Beiträge
2.948
Punkte für Reaktionen
1.668
Ort
Auf Dienstreise
Wer steckt schon bei denen im Kopf? ;)

Zum Meerforellenfischen im Fluss habe ich keine eigenen Erfahrungen. Aber was ich von Freunden dazu gehört habe, fressen die definitiv. Daher auch die Nachtfischerei.

Beim Lachs ist das aber doch anders. Auch Naturköder fangen ja nicht mit Garantie, sie sprechen aber offenbar einen Sinn mit höherer Triggerfunktion an. Dass die nichts mehr gezielt und aus Nahrungsbedarf fressen, ist für mich aber recht klar. Du stehst da an einem Bach voll mit Fisch und die reagieren auf nix. Für mich nicht anders zu erklären.
 
Zuletzt bearbeitet:

Fynn_sh

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
30. Mai 2013
Beiträge
484
Punkte für Reaktionen
1.387
Alter
31
Ort
Schleswig
Ich bin auch der Meinung, dass Meerforellen auf jeden Fall fressen. Gerade die Fluss-Meer-Fluss-Wanderer, die sich bei niedrigen Wasserstände wieder in die Flussmündungen zurückziehen. Wir können das hier auch immer schön am Stintaufstieg oder in der Maifliegenzeit beobachten, da bedienen sich die Meerforellen auch sehr regelmäßig.

Was den Lachs angeht, bin ich da geteilter Meinung. Einige scheinen durchaus noch zu fressen. Konnte schon öfter Lachse beobachten, die sich ähnlich wie Bachforellen beim Nymphen verhalten und definitiv Nahrung aufgenommen haben, vollkommen ohne Aggression. Je weiter es in den Herbst geht, desto weniger kann man dies aber beobachten. Im Spätsommer/Herbst werden die Lachsböcke i.d.R. richtig aggressiv und sehr verteidigend, wo der Naturköder dann auch nach und nach seinen Vorteil verliert und Kunstköder "aufholen".

Gerade gestern und vorgestern habe ich jeweils wieder eine Kurve 2std beackert, in der sich mind. alle 5min irgendwo ein Lachs gezeigt hat - aber es ging rein gar nichts.
 

observer

BA Guru
Mitglied seit
10. August 2015
Beiträge
3.057
Punkte für Reaktionen
7.952
Ort
meckpomm
klar, irgendwann wird's ein "verbeißen"...

aber was sollte einen lachs an wurm/garnele reizen, wenn nicht der hunger?
 

Wolf

BA Guru
Moderator im Ruhestand
Mitglied seit
3. April 2005
Beiträge
2.948
Punkte für Reaktionen
1.668
Ort
Auf Dienstreise
Der Geruch. Klar hat das am Ende was mit fressen zu tun, aber nicht in dem Sinne, dass etwa der Fisch Hunger hat und deshalb frisst. Sondern weil im Gehirn aus der langen Zeit des Fressens im Meer die einfache Info gespeichert ist "Garnelen-Geruch" -> zuschnappen. Aber das ist eine Theorie. Es ist aber eben schon zu bedenken, dass die Garnele ggf. 50 mal am Lachs vorbei treiben kann, bevor er dann doch zuschnappt (oder auch nicht). Aber letztlich - wer weiß das schon so genau? Ich nehme mal an, selbst der Lachs weiß es nicht :p

Und Fynn_sh schreibt ja auch von wieder anderen Beobachtungen. Es ist also komplex.
 

observer

BA Guru
Mitglied seit
10. August 2015
Beiträge
3.057
Punkte für Reaktionen
7.952
Ort
meckpomm
wie oft kann man zb rapfen ganz egal was servieren... beim rauben... und sie beißen trotzdem nicht, von daher;-)

manch einer hat's sogar schon mit nem lebendigen ukel an freier (0.18er) leine probiert
 

Nomec

Bigfish-Magnet
Mitglied seit
10. April 2016
Beiträge
1.976
Punkte für Reaktionen
3.584
wie oft kann man zb rapfen ganz egal was servieren... beim rauben... und sie beißen trotzdem nicht, von dahe
Definitiv! Habe ich in HU gesehen...Ein "Spektakel" vor den Augen, die Rapfen waren ausser sich...Ich habe durchgekurbelt was ich konnte und hab nicht mal einen Biss gekriegt:sweatsmile:
 

b2Z

Twitch-Titan
Mitglied seit
16. Oktober 2020
Beiträge
86
Punkte für Reaktionen
78
Alter
35
Ort
München
Hallo,
ich bin jetzt seit über einer Woche in Norwegen und habe bisher auch sehr erfolgreich am Meer geangelt. Jedoch wollte ich es auch mal auf Lachs probieren, also habe ich mir eine Angelkarte(und Lizenz) für den Fluss Figgjo gekauft. An dem Spot wo ich geangelt habe, sind auch große Lachse und Forellen nur wenige Meter vor mir gesprungen, haben jedoch nicht gebissen, außer einer untermaßigen Bachforelle. Jetzt ist die Frage was mache ich falsch? Ich habe bisher nur mit Spinner und zwei kleinen Wobblern probiert. Welche Köder kann ich da noch nehmen? Soll ich mal mit Pose probieren?
Schonmal vielen Dank für alle hilfreichen Antworten!
Besorge dir nen Crankbait der ordentlich Druck macht und bedank dich später ;)
 

Oben