1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Kriterien zur Mono

Dieses Thema im Forum "Schnüre" wurde erstellt von Snowy, 7. Mai 2010.

  1. Snowy

    Snowy Belly Burner

    Registriert seit:
    31. Oktober 2009
    Themen:
    11
    Beiträge:
    49
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    47
    Hallo ,

    könnt ihr mir sagen wie ich eine gute Mono erkenne ?

    Auf welche Kriterien sollte ich achten? Ich meine jetzt nicht eine für einen speziellen Zielfisch. Eher generell.

    Das sie hier im Forum bestehen muß ist eh das beste Kriterium 8) . Dafür werde ich dann auch die Suchfunktion nutzen.Hier werde ich dann den passenden Namen finden. Darum geht es mir hier aber nicht.

    Auf den Verpackungen sind ja immer viele Angaben.Wichtige und unwichtige. Halt Werbung. Welche sind besonders zu beachten?
    Sind eventuell einige Schnüre für Zielfisch A zu gebrauchen und die anderen für Zielfisch B ?
    Wonach richtet ihr euch um eine für euch passende Mono zu finden?

    Gruß
    Snowy
     
  2. NorbertF

    NorbertF Master of Desaster Mitarbeiter Moderator

    Registriert seit:
    21. August 2006
    Themen:
    91
    Beiträge:
    6.960
    Likes erhalten:
    879
    Ort:
    Am See
    Hallo Snowy,

    generell würde ich sagen ist die Tragkraftangabe das wichtigste Kriterium. Die sollte zum Zielfisch und den zu fischenden Montagen passen.
    Zu beachten: US Schnüre werden in Knotentragkraft angegeben, deutsche Schnüre in linearer Tragkraft. Eine 8lb US Schnur hält mehr als eine deutsche 4kg Schnur (beispiel).

    Durchmesser wird von den meisten betrachtet, sollte aber besser NICHT beachtet werden, da die Angaben (auch bei mono) meist geschönt sind und nicht der Realität entsprechen. Dafür gibts wohl keine Norm, für Tragkraftangaben schon.

    Dehnung: leider fehlt hier meist eine Angabe, aber zum Raubfischangeln bevorzugt man eher dehnungsarme monos (harte Schnüre), das geht ein wenig auf Kosten der Wurfperformance.

    Zum Friedis fischen nimmt man teils lieber weichere Schnüre, die sind besser handhabbar und werden auch vom Fisch im Maul weniger wahrgenommen. Das geht ein wenig auf Kosten der Tragkraft...und hat mehr Dehnung.

    Abrieb ist meist auch bei weichen Schnüren stärker als bei harten Schnüren.

    Farbe: offensichtlich, gehe ich nicht näher drauf ein...

    Ansonsten fällt mir nichts mehr ein.
     
  3. MadMaekkez

    MadMaekkez Gummipapst

    Registriert seit:
    26. April 2008
    Themen:
    21
    Beiträge:
    872
    Likes erhalten:
    5
    Ort:
    Landshut
    norbert hat schon alles gesagt,
    trotzdem hab ich noch 2 produktempfehlungen für dich.
    für friedfisch die stroft und für raubfisch die shimano technium.
    die stroft ist relativ weich, die technium hart.
     
  4. Snowy

    Snowy Belly Burner

    Registriert seit:
    31. Oktober 2009
    Themen:
    11
    Beiträge:
    49
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    47
    OK Tragkraftangaben findet man schon auf den Verpackungen.
    Aber die Dehnung ist ja eigentlich das was sehr selten auf der Verpackung ist. Wie bekomme ich nun raus ob sie weich oder hart ist :?: Hier bin ich ja auf die Werbung angewiesen.Welche Anbieter geben diese denn an? (Dehnung) Die Zielfische auf den Verpackungen halte ich einfach für zu wenig aussagekräftig.Oder kann man es als gutes Kriterium nutzen?
    Heißt das im Umkehrschluss ,das Schnüre denen die Angaben fehlen erst einmal nicht die optimalsten sind ? Sollte ich dann andere Produkte in Augenschein nehmen ?

    Aber wie erkläre ich einem Anfänger welche Schnur er nehmen soll ? Er ist eigentlich auf die Meinungen der Foren angewiesen. (Subjektive Meinungen)Oder auf den Tackeldealer. Das finde ich aber auch OK. Den man sollte sich mit seinem Hobby schon auseinandersetzen.

    Bei den Ruten weiß man ,geht es auf Zander dann nimm eine Rute mit Wurfgewicht X. Auf Hecht kommt Wg Y .Hier hat die Industrie fast klare Richtlinien geschaffen.Bei Rollen ist es auch noch halbwegs gut zu verstehen mit den Angaben 2500 oder 4000 usw.Bei Schnüren ist es meiner Meinung noch nicht so ganz dolle.

    Die Shimano Technium fische ich auch.

    Snowy
     
  5. NorbertF

    NorbertF Master of Desaster Mitarbeiter Moderator

    Registriert seit:
    21. August 2006
    Themen:
    91
    Beiträge:
    6.960
    Likes erhalten:
    879
    Ort:
    Am See
    Stimmt, die wichtigen Angaben fehlen oft. Die Zielfischangaben können bei seriösen Herstellern stimmen oft wird aber auch nur ein und dieselbe Schnur umgefärbt und anders verpackt...voila.

    Eigentlich hilft nur trial and error. Leider. Richtig schlechte Monos gibts aber nicht viele finde ich. Aber auch hier stimmt oft: die etwas besseren Produkte sind oft tatsächlich die teureren.

    Toray Bawo PP kan ich übrigens sehr empfehlen zum Spinnfischen.
     
  6. Chrizzi

    Chrizzi Echo-Orakel

    Registriert seit:
    30. Juli 2008
    Themen:
    0
    Beiträge:
    150
    Likes erhalten:
    0
    Wollte ich gerade schreiben, man erkennt es daran, dass Bawo Superhard Polyamid Plus drauf steht.
     

Diese Seite empfehlen