1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Kaltes extrem trübes wasser

Dieses Thema im Forum "Zander" wurde erstellt von Zandercatcher, 9. November 2007.

  1. Zandercatcher

    Zandercatcher Master-Caster

    Registriert seit:
    28. August 2005
    Themen:
    11
    Beiträge:
    516
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Herten
    moin!

    wollte mal fragen ob jemand sagen kann wie man unter solchen Bedingungen die Zander an den Haken bekommt?

    Hier n paar Infos:

    Das Wasser ist eine reine Brühe. Köder in Schockfarben kann ich max. 20 cm unter der Oberfläche noch optisch wahrnehmen. Das Wasser ist bereits jetzt schon sehr kalt, da ein eingespundeter Kanal mit viel Schifffahrt. Die Trübheit an sich wäre nicht das problem (war im Sommer auch so, nur konnte man da mit Radauködern richtig gut abäumen.) jetzt sind die fische halt durch das kalte Wasser schon sehr träge und n langsam geführter no action shad fällt nicht stark genug auf (das sagt mir zumindest mein Gefühl ;-) ...) um eine gescheite Bissfrequenz zu erreichen und die fängigen Radaubrüder erhalten gar keine achtung mehr...

    Also her mit euren Ratschlägen
     
  2. havel-walleye

    havel-walleye Bigfish-Magnet Moderator im Ruhestand

    Registriert seit:
    7. Februar 2007
    Themen:
    30
    Beiträge:
    1.992
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Werder-Havel
    Vielleicht den Geruchssinn stärker ansprechen. Es gibt doch Köder-Dips auch für Gummifische.
     
  3. fkgth

    fkgth Echo-Orakel

    Registriert seit:
    2. September 2006
    Themen:
    6
    Beiträge:
    220
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    LC
    hallo,
    was für unsere augen eine fast "undurchsichtige" brühe ist, dürfte für zander noch kein großes "optisches" problem sein...
    aber vielleicht sammeln sich die zander in deinem gewässer einfach früher in den tieferen bereichen, streifen nur noch selten umher und stehen entsprechend konzentrierter zusammen, es gilt, diese bereiche zu finden und sehr intensiv zu befischen, auch träge fische (schreibst du ja selbst) können zum anbiss gereizt werden...
    würde es hier sowohl mit ausgeprägten action-ködern, als auch mit no-action-ködern versuchen...von mir aus auch mit lockstoffen oder mit einem toten köderfisch (eingefärbt?) am system...versuch macht klug!

    grüße

    fkgth
     
  4. BAZA

    BAZA Keschergehilfe

    Registriert seit:
    6. November 2007
    Themen:
    1
    Beiträge:
    18
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Kulmbach
    Servus,versuch es mal mit einem Rapala Rattlin Wariable der macht Rabatz und läßt sich fast auf der Stelle führen.Eventuell noch Geräuschkugeln in den Gummifisch drücken. Habe auch bei sehr kalten Temperaturen mit extrem agressiver Köderführung gut gefangen.Gruß BAZA
     
  5. philone

    philone Finesse-Fux

    Registriert seit:
    21. Juni 2004
    Themen:
    24
    Beiträge:
    1.026
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Dortmund
    du brauchst also stark bewegliche köder die sich trotzdem langsam führen lassen-das wären für mich große twister ab 10cm wie zb sandras. keine druckköder wie zb kopytos, die entsprechen glaub ich nicht so gut den aktuellen schwimmbewegungen der beutefische. ich hab damit sehr gute erfahrungen in der kalten jahreszeit gemacht, vor allem mischungen mit glitteranteil, diese reflektieren das restlicht gut. aber meiner meinung nach kannste auf den faktor farbe getrost verzichten-die zander finden den köder ohne probleme. da im moment auch viele große rotaugen gefangen werden setze ich auch auf große, langsam präsentierte köder.
    an den letzten zwei abenden konnte ich insg. drei zander fangen (ca. 25-45cm :cry: ), alle von 19-20 uhr auf 12cm sandras.

    das nächste mal geh ich glaub ich auf 16cm... :D
     
  6. MinnKota

    MinnKota Master-Caster

    Registriert seit:
    7. Februar 2006
    Themen:
    7
    Beiträge:
    553
    Likes erhalten:
    0
    Hi
    Einen Köfi am Drachkowitch System mach viell. Sinn da er sich superlangsam führen lässt und durch seine Aufschläge auf den Boden garantiert von jedem Zander wahrgenommen wird! Da ich mit Köfis aber nix am Hut haben will, fische ich mit Gummi. Dabei rate auch ich dir eher davon ab, sehr agile Köder im Herbst/Winter zu fischen! Du hast ja bereits gemerkt das dies nicht wirklich viel bringt ;)
    Sicher hatte auch ich schon Tage bei minusgraden wo der Jerk richtig mit Tempo durch den Teich ballern musste um noch ein paar Hechte zu verhaften aber in der Regel fangen jetzt Köder mit wenig Aktion wie der 7" Shad von Bassassassin oder mit eher viel Aktion für diese Jahreszeit, zb. der 6" Kopyto! Also irgendetwas dazwischen ! Mehr Bewegung ist absolut unnatürlich und eher selten Erfolgsversprechend. Fischt du einen NoActionShad, findet der Zander, Barsch oder Hecht ihn! Die Aufschläge auf dem Boden alleine reichen schon absolut aus! Da kannst du dich 100%ig drauf verlassen ! Ob der Zander nun gerade auf Aktion oder nicht steht ist die andere Frage...
    Wo angelst du denn?
    An den Spots an denen du auch im Sommer gefangen hast? Das würde natürlich nicht funktionieren ;-) Oder hast du schon versucht die tiefen Stellen ausfindig zu machen?
    Gruß Freddy
     
  7. twisterpaule

    twisterpaule Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    23. September 2007
    Themen:
    20
    Beiträge:
    335
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Götz.
    Wenn das wasser milchich is dann läuft bei mir rosa gut und weiße farben
     
  8. Zandercatcher

    Zandercatcher Master-Caster

    Registriert seit:
    28. August 2005
    Themen:
    11
    Beiträge:
    516
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Herten
    erstmal Danke für eure Bemühungen...

    Zu den Stellen ist zu sagen das der kanal zu 98% zwischen 4,20 und 4,50 tief ist... :arrow: also kann ich nicht tiefer gehen... :wink: die restliche 2 % sind entweder alte ausgediente Hafenbecken die schon mal flacher ausfallen können (meistns aber auch schlammigen Grung haben und die zander dort nicht so häufig anzutreffen sind) oder es sind flachere Bereiche direkt vor steinpackungen...
    Die Situation ist eigentlich folgendes: Die Kanäle bei uns in der Gegend sind eigentlich alle gleich struckturiert. Und bei denen die "bei mir um die ecke" liegen, also die die ich regelmäßig befische fange ich auch gut...
    Bei dem hier angesprochenem Gewässer handelt es sich um den Dortmund Ems Kanal bei Münster... Ich geh hier eigentlich immer nur los wenn mein Stundenplan (Studiere in Münster) irgendwo eine große Lücke hat (bin Pendler und was gibt es besseres um die Zeit zu überbrücken ;-) ...)

    Der Kanal hier hat nur einen Unterschied zu den anderen: Er ist einfach mega trüb... deshalb gehts einzig und allein darum den zandern (die ihren stoffwechsel leider schon stark runter gefahren haben :-() in dieser "fast vollkommenden Dunkelheit" ein "Lichtlein" aufgehen zu lassen..

    Edit: HAb gerade im kanalthread gelesen das es anderen münsteraner auch so geht...
     

Diese Seite empfehlen