1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Jiggen VS. Faulenzen auf Zander im See??

Dieses Thema im Forum "Zander" wurde erstellt von chico171, 13. April 2008.

  1. chico171

    chico171 Belly Burner

    Registriert seit:
    18. März 2008
    Themen:
    14
    Beiträge:
    44
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Nähe Buchholz i.d.N
    Hallo und Guten Tag!

    Mich würde mal Interessieren ob das Faulenzen oder das Jiggen im See am erfolgreichsten ist??

    Kann man auch mit Shads Faulenzen z.B: Kopytos,Attractor oder geht das nur mit No-Action shads??

    Und ob man auch die "Normalen" Jiggruten dazu nehmen kann Z.b: Berkley Signa pike oder die Fox Lure&Shad??


    Danke
     
  2. hlat

    hlat Gummipapst

    Registriert seit:
    15. Oktober 2004
    Themen:
    22
    Beiträge:
    770
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    München
    Da du beim Faulenzen den Köder nicht über die Rute beschleunigst ist die Rutenwahl hier nicht ganz so entscheidend wie beim Jiggen. Beide Kandidaten funktionieren wunderbar!

    Du kannst mit jeglichem Gummifisch faulenzen, egal ob Action oder No-Action!

    Was erfolgreicher ist musst du selbst rausfinden ;)
     
  3. michael2005

    michael2005 Master-Caster

    Registriert seit:
    5. Mai 2006
    Themen:
    14
    Beiträge:
    546
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    indifferent
    Hallo,

    welche Methode du verwendest, ist den Fischen egal. Mal ist die eine, mal die andere etwas fängiger. Mach es so, wie du am besten zurecht kommst.
    Du kannst / solltest die "normalen" GuFi Ruten verwenden, damit es schnackelt. Am See kannst du halt tendentiell Ruten mit weniger WG verwenden. Es sei denn du musst sehr tief runter oder es hat einen See mit starken Strömungen.
    Beim Faulenzen beschleunigst du den GuFi nur "indirekt" über die Rute. Bei jedem Ankurbeln wirst du sehen. dass sich die Spitze etwas nach unten bewegt - bei sehr harten Ruten und / oder leichten Ködern eher nicht.
    Bedeutet aber, dass zumindest im Nahbereich die Rute als "Widerlager" für die Schnur dient, wo du gegen ziehst. Du musst / solltest die Rute nämlich je näher du den Köder rankurbelst und bei Hindernissen etwas hoch nehmen.
    Am See ist es, meiner Erfahrung nach, besser, die Rute von vorneherein etwas "erhöht" zu fischen - beim Faulenzen. Du hast hier ja i. d. R. keine Strömung, die dir beim Anlupfen des Köders hilft. Die Köpfe solltest du logischerweise entsprechend leicht wählen und bei Flachwasser u. U. mal über Bananenköpfe nachdenken.
    Bei den Ködern hast du freie Auswahl. Da kannst du alles verwenden, was auf dem Markt ist.
    Die genannten Ruten kannst du verwenden. Alle "klassischen" GuFi Ruten sind hier eine gute Wahl.

    Gruss
    Michael
     
  4. Wakkaputschi

    Wakkaputschi Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    30. Januar 2008
    Themen:
    18
    Beiträge:
    323
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Oldenburg (Ol), Niedersachsen
    Ich Faulenze fast immer! Wenn ich aber merke das die Fische aktiver sind, kombiniere ich das Ganze mit dem Jiggen... Es gibt soviele Varianten des jiggen, das du dir die Variante aussuchen solltest mit der du am besten klar kommst.
    Ich habe mir das Gummifisch-Angeln selber begebracht, indem ich mir Videos angeguckt habe und das gesehende dann versucht habe, am Wasser umzusetzten. Auf Rügen auf den Bodden habe ich es mir dann von Angel-Guides abgeschaut und mir erklären lassen.

    Seit dem kann ich es einiger Maßen und ich fahre auch deshalb immer wieder dort hin, um meine Technik zu verfeinern, bzw mir von anderen was Neues abzugucken. Das geht halt in solchen Gewässern am besten, wo auch entsprechend Fisch ist und man auch die Bisse bekommt.

    Man lernt nie aus, keiner von uns und man darf auch nicht nach einem "Schneidertag" sagen, mist das klappt nicht!

    Gruß Kelle
     
  5. andreas83

    andreas83 Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    17. November 2006
    Themen:
    9
    Beiträge:
    317
    Likes erhalten:
    0
    mit spinner geht das richtig gut ;)
     
  6. Veit

    Veit Gummipapst

    Registriert seit:
    10. Januar 2005
    Themen:
    13
    Beiträge:
    867
    Likes erhalten:
    0
    Auf Zander halte ich die Faulenzermethode nicht nur im See für optimal. Ich jigge auch gelegentlich, habe aber dabei noch nie (!) einen Zander gefangen und das an verschiedensten Gewässer. Und das obwohl ich mich als relativ erfolgreichen Zanderangler bezeichnen würde.... :)
     
  7. shopkes

    shopkes Gummipapst

    Registriert seit:
    16. September 2004
    Themen:
    41
    Beiträge:
    892
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Leer ostfriesland
    Ich sage da eher das Faulenzen!
    Im Hafen fange ich beim Jiggen mehr, Im ( relativ Klaren) See beim Faulenzen.
    Ich fange im See immer "faul" an.... wenns nichts bringt werde ich aktiver.
    Sowohl von der Führung als auch vom Köder her.
     
  8. ChEf-DeNnIs

    ChEf-DeNnIs Gummipapst

    Registriert seit:
    26. Dezember 2007
    Themen:
    15
    Beiträge:
    772
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Berlin u. Kallinchen
    lasst ihr den köder nur knapp über den grund flitzen oder auch am grund anklopfen und liegen?!


    beim faulenzen versteht sich :D
     
  9. shopkes

    shopkes Gummipapst

    Registriert seit:
    16. September 2004
    Themen:
    41
    Beiträge:
    892
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Leer ostfriesland
    Ich halte die Rute beim Faulenzen ein Stück nach oben und kurbel immer mal unterschiedlich schnell ein.Und mache 3-4 Sekunden lange Pausen. Je nach Lust und Laune der Fische arbeite ich mit der Rute.
    Allerdings eher nach links und rechts. Also nicht richtig "Jiggen" sondern nur ausbrechen.
     

Diese Seite empfehlen