1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Hilfe beim Thema Wobbler

Dieses Thema im Forum "Barsch" wurde erstellt von Olli25, 16. August 2015.

  1. Olli25

    Olli25 Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    31. Mai 2015
    Themen:
    25
    Beiträge:
    380
    Likes erhalten:
    5
    Ort:
    NRW
    Hallo Leute,
    ich habe da mal eine Frage, da Wobbler für mich was das Fischen angeht absolutes Neuland sind, diese Köder Habe ich eigentlich immer gemieden da ich noch nie einem Fisch mit sowas gefangen habe.
    Nun gut, liegt wohl eher an mir. Mit normalen Blinkern und Softbaits klappt es allerdings gut.

    Ich lese hier immer wieder das die Illes squirl und chubby ? Oder so ähnlich die Lieblingsköder vieler sind. Jetzt ist der Wobbler Markt und die Informationsbreite hier im Forum einfach so unfassbar groß und für mich unüberschaubar das ich darum bitten würde , das mich jemand mal "an die Hand nimmt" der da etwas in dem Thema drin ist.

    Ich habe mir bereits 5 FoxRage Slick Stick und 5 FoxRage Funky Bug in den unterschiedlichsten Dekoren zugelegt. Mit diesen Wobblern hätte ich leider noch keinen Erfolg , auch nicht mit meinem HMKL KO Popper in Ayu gut sein sollte.

    Jetzt würde ich euch bitten mir vielleicht mal 3-4 Wobbler zu zeigen welche auch wirklich fängig sind, denn ich habe davon wirklich 0 Ahnung , was , wie , welches Dekor usw. Deshalb würde ich mich sehr über Hilfe freuen.

    Vielen Dank.

    liebe Grüße Olli
     
  2. köderkunst77

    köderkunst77 Master-Caster

    Registriert seit:
    25. Oktober 2013
    Themen:
    11
    Beiträge:
    748
    Likes erhalten:
    193
    Ort:
    Bayern
    Habe hier einen interessanten Text gefunden der dir evtl. hilft ein bisschen ins Thema zu komm aber gleich vorweg DEN BAIT gibt es nicht;-). Wobbler sind mittlerweile fast genau so vielfältig wie Gummiköder. Es gibt Wobbler für alle Angelbedingungen, ob klares oder trübes Wasser, High-Action, Low-Action, flach/mittel oder tief schwimmende, es gibt Wobbler, die auf und unter dem Wasser schwimmen können. Weil die Köderführung sehr von der Aufmachung und Schwimmfähigkeiten der Wobbler abhängt, sollte man unbedingt auf Qualität achten. Ein paar meiner Lieblingsmarken sind Rapala, Spro, Illex, Fox Rage und Sakura, natürlich gibt es auch andere gute Marken, die ich hier nicht erwähnt habe. Um ein besseres Verständnis für Wobbler zu vermitteln, werde ich die verschiedene Typen und Aktionen im Detail beschreiben. Ich möchte gleich klarstellen, dass meine Beschreibungen immer davon ausgehen, dass sich der Wobbler im stillen
    Wasser bewegt und „normal“ eingeholt wird. Natürlich ändert sich das Verhalten des Wobblers bei schnellerem Einholen, je nach Wurflänge, Schnurstärke und welche Rute und Rolle man benutzt. Die Eigenschaften eines Wobblers werden in Frequenz und Amplitude gemessen. Einfach gesagt: Die Frequenz gibt an, wie stark der Wobbler sich beim Einholen horizontal hin und her bewegt und die Amplitude beschreibt die Stärke der vertikalen Bewegung. Frequenz wird als „hoch, mittel oder niedrig“ und Amplitude als „eng, normal, oder breit“ angegeben. Sogar die kleinste Veränderung im Wobblerdesign kann zu einem anderen Schwimmverhalten führen und dadurch unterscheiden sich Wobbler und bekommen unterschiedliche Namen.
    Zusätzlich werden sie definiert durch die sogenannte Tauchtiefe „flach, mittel, tief“ und die Tauchgeschwindigkeit (wie schnell der Wobbler die angegebene und gewünschte
    Tauchtiefe erreicht). Die Form und Grösse des Löffels (kleiner Plastikteil vorne am Wobbler) beeinflusst, wie ein Wobbler taucht. Es gibt sogenannte Twitcher Wobbler (hohe Frequenz) bis zu Wanderwobblern (sehr breite Amplitude) und alles dazwischen. Generell kann man sagen, dass je breiter die Amplitude ist, desto mehr imitiert der Wobbler einen verletzten Fisch mit grossen seitlichen Bewegungen.
    Hoffentlich konntet ihr diese Erklärung halbwegs verstehen und es erleichtert eure Entscheidung, wenn es um den
    Kauf oder Einsatz des nächsten Wobblers geht. [​IMG]
    Also nun zu einigen meiner Lieblingswobbler. Der Fire Tiger 10cm BX Minnow von Rapala ist im Sommer sehr fängig und abhängig von der Kurbelgeschwindigkeit taucht der Minnow zwischen 90cm und 1,50m. Mit diesem kleinen Wobbler habe ich mehrere dicke Barsche und große Hechte gefangen [​IMG] Ein sehr ähnlicher Köder ist der Maria Yamashita MJ-1-D50SP, ein sehr kleiner Wobbler und somit ein perfekter Köder für große Raubfische im Frühling und Frühsommer besonderes in Gewässern, in denen viele Stinte (Beutefische) vorkommen.
    Ein weiterer guter kleiner Wobbler im Sommer ist der Spro 4,5cm Power Catcher Crank (ein kleiner dicker Wobbler der viel Vibration ausstrahlt). Ein anderes Sommerhighlight für mich ist Savage Gear 4play Herring Lowrider Fire Tiger (eine sehr naturgetreue Heringbewegung wird vorgetäuscht) auch erhältlich als Crank.
    Vor ein paar Jahren habe ich die Illex Squad Minnow 80 für mich entdeckt und kann nur sagen, dass dieser Wobbler echt viele Rapfen fängt [​IMG] Ich habe diesen Köder bei verschiedenen Wasserbedingungen genutzt, meistens mit ähnlich erfolgreichen Ergebnissen [​IMG] Den Illex Minnow kann man zupfen, cranken, oder einfach schnell durchkurbeln.
    Im Herbst/Winter nutze ich tief tauchende Wobbler, unter anderem den Berkley Frenzy Minnow. Obwohl ich nicht viel mit Wobblern im Winter angle, kann ich den Frenzy auf Grund seiner sehr auffallenden Bewegungen und meinen guten Erfahrungen mit ihm einfach nicht ignorieren. Hier empfiehlt sich, erstmal schnell zu kurbeln und dann relativ große seitliche Züge mit der Rute zu machen.
     
  3. Olli25

    Olli25 Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    31. Mai 2015
    Themen:
    25
    Beiträge:
    380
    Likes erhalten:
    5
    Ort:
    NRW
    Vielen Dank,
    das ließt sich doch wirklich Super interessant. Danke für deinen Beitrag !
    Aber wenn ich ganz ehrlich sein soll fehlt es mir immernoch an wissen wie jetzt was wackelt oder spielt, denn wenn ich mir so die Beschreibungen in den Shops ansehe werde ich daraus auch nicht ganz schlau. Zumal es ja jetzt vom chubby , pencil oder squirl? Auch schon wieder zig verschiedene Sorten gibt.

    Also der See in dem ich angle liegt mitten im Wald, es liegen viele äste auf dem Grund und man kann im Bereich bis 2m Tiefe auf den Grund schauen. Er ist nicht Glasklar , auch nicht trüb. Ich würde gerne so in 0,5-2m Tiefe fischen, nur was ist hier dann das richtige für mich ?

    Leider sind Läden die Angeljoe sehr weit Weg von mir. Gibt es da evt. Tipps für Angelgeschäfte die man mal mit einem Tagesausflug besuchen kann? Hier gibt's doch auch noch einen anderen Laden der immer wieder im Zusammenhang mit Super angeboten gennant wird, der aber keine onlinepräsenz hat, war glaube ich etwas mit Moritz? Oder vertue ich mich da ?

    liebe Grüße Olli
     
  4. lars1079

    lars1079 Gummipapst

    Registriert seit:
    2. Mai 2009
    Themen:
    28
    Beiträge:
    764
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    Bockenem
    Auf welchen Fisch soll es gezielt gehen?
     
  5. chrix

    chrix Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    18. Juli 2011
    Themen:
    65
    Beiträge:
    417
    Likes erhalten:
    113
    Ort:
    Freiburg
    Hi Olli,

    ich nehme mal an, Dir geht es um Barsch? Dann empfehl ich Dir für deinen See den Illex Squirell 61 SP.
    Dekor würde ich dem Kleinfisch anpassen. Habt ihr Lauben und Rotaugen im See dann etwa die Farben Ablette oder Ayu.
    Perch und Bone fangen aber auch immer!
    Die Dinger fangen am besten, wenn sie getwitcht werden. Wie das geht kannst u.a. hier lesen http://www.modern-fishing-art.de/twitchen.html



     
  6. MorrisL

    MorrisL Barsch Vader

    Registriert seit:
    13. Februar 2008
    Themen:
    34
    Beiträge:
    2.165
    Likes erhalten:
    161
    Ort:
    Berlin
    Mach doch einfach , was du immer liest. Kauf dir nen Illex Squirrel in z.B Ablette (61er) und n Chubby DD in Vairon , wenn du damit nix fängst , also mittelfristig , dann sind entweder deine Gewässer Schrott oder du machst mit den Ködern was grundsätzlich falsch. Grundsätzlich heißt, dass es immer optimale Einsatzfelder und (Jahres/Tages)Zeiten gibt. Wo und wann ist hier per Glaskugel schwer zu sagen . Diese Köder sind im Grunde die Kopytos unter den Hardbaits , nicht mehr ultramodern , aber immer und stabil in der Lage , dir den Fang zu bescheren , der dir grad deucht. Will sagen , wenn du zuverlässige Köder suchst , dann hast du damit sehr verlässliche Werkzeuge am Band. Beim Chubby ist eigentlich ausgeschlossen , etwas falsch zu machen . Beim SQ 61 sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Es gibt wenige Jerks , die so quirlig an schlaffer Strippe zu animieren sind. Entscheidend ist , dass dein Gewässer n paar gute und verlässliche Barschspots hat. Da rennst du jetzt solange mit Kopytos(z.B mit den kleinsten und 2-10g Köppen) und den paar Wobbels hin (ich würde noch ein C Rig mit der Kackwurst mitnehmen ) und hältst mal drauf. Morgens , mittags , abends... . Wie de Zeit hast. Auf jeden Fall musst du mal kieken , wie sich Holz und Fanginteressen vereinbaren lassen. Wenn dein Waldsee nich n sauerstoffarmes Moorpfützchen ist , dann sollte doch auch mit Softjerks und/oder dem T Rig was zu löten gehen . Wenn auch nicht mehr brandaktuell , n geiler Searchbait für solche Sachen ist immer noch ein Mepps Aglia in z.B weiß , Größe 3. Es gilt ja erstmal mit irgendwas Erfolg zu haben , dann kommt immer eins zum anderen , jedenfalls ist das überwiegend der Fall. Wahrscheinlich ist eh ne Fritte der erste Abnehmer , dicht gefolgt von lütten Barschen .

    Also dünnes Stahl erstmal prophylaktisch drauf und los gehts....



    Grüße Morris
     
  7. Barschbernd

    Barschbernd Finesse-Fux Gesperrt

    Registriert seit:
    4. Januar 2014
    Themen:
    51
    Beiträge:
    1.312
    Likes erhalten:
    214
    Ort:
    Machdeburch
    ...Hut ab, besser kann man's nicht zusammen fassen!!!
     
  8. Olli25

    Olli25 Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    31. Mai 2015
    Themen:
    25
    Beiträge:
    380
    Likes erhalten:
    5
    Ort:
    NRW
    Vielen dank MorrisL,
    also in de, Teich ist viel leben, ich habe da einen Punkt an einem umgefallenen Baum entdeckt n dem ich zu jeder Tages und Nacht zeit seit drei Wochen bei ner Stunde Angeln mindestens 2-3 Barsche auf Gummi oder Spinner fange. Dann werde ich mir die beiden Wobbler mal organisieren und ausprobieren um mal etwas in das Thema Hardbajt einzusteigen.

    vielen Dank für eure Hilfe
     
  9. KnusprigBackfisch

    KnusprigBackfisch Echo-Orakel

    Registriert seit:
    10. September 2014
    Themen:
    6
    Beiträge:
    176
    Likes erhalten:
    6
    Na wenn du Spinner fischt dann wirst du mit den meissten Wobblern auch kein Problem haben. Es gibt eigentlich nur die Besonderheit mit der Lauftiefe (einige haben sogar Auftrieb und schwimmen) und du kannst sie etwas abwechslungsreicher führen (s. "Twitchen" u.a)
     
  10. triXO

    triXO Keschergehilfe

    Registriert seit:
    22. Juli 2015
    Themen:
    2
    Beiträge:
    16
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    bei Hannover
    Hi zusammen,

    neben den schon genannten Modellen ist auch noch die Pointer Serie von Lucky Craft zu nennen.
    Damit hab ich diese Saison definitiv die besten Erfolge erzielt.
    Am liebsten benutze ich die Pointer als Suspender Variante und in der Farbe American Shad.
    Problem bei dieses Wobblern, wie auch bei denen von Illex, ist der hohe Preis. Da tut jeder Abriss weh :)

    lg triXO
     

Diese Seite empfehlen