Dienstag, 25.01.2022 | 21:49 Uhr | Aktuelle Mondphase: abnehmender Mond

Heavy oder Light Dropshot?

Barsch-Alarm | Mobile
Heavy oder Light Dropshot?

BA-Supporter

  • Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!

SlidyJerk

BA Guru
Mitglied seit
19. November 2017
Beiträge
9.170
Punkte für Reaktionen
30.087
Ort
P - PM - HVL - TF
Moin,
bisher fische ich am DS Rig immer nur so viel Bleigewicht wie es die Situation erfordert. An der Havel genügen oft 10-12g, am Peenestrom mit starker Strömung ca. 25g. Ok.
Was ist aber wenn ich die 25g auch permanent an der Havel nutze?
Klar, die Wurfweite ist hier sicher Nutznießer, aber habe ich mit dem deutlich höherem Gewicht auch mehr mit Fehlbissen zu rechnen?

Wie sind hier Eure Erfahrungen?
 

Klausi

Barsch Vader
Mitglied seit
10. Dezember 2002
Beiträge
2.204
Punkte für Reaktionen
1.267
Alter
71
Ort
Potsdam
Eher nicht. Ich fische auch mal in stillen Ecken mit 5 g, aber meistens in der Havel und den Kanälen so um die 18-30 g, je nach Strömung und Tiefe, Im Sommer, wenn es weniger strömt, gerne weniger, meist um die 10 g. Zum einen wegen der strömungsbedingen Abdrift, die dadurch verringert wird (Du kannst ein DS- oder Birnenblei dazu auch gerne mit dem Hammer breiter kloppen, dann rollt es nicht weg..) Ad secundum hat das durch die Masseträgheit auch den Vorteil einer Selbsthak-Montage...
Vor der Jahn Werft in Wolgast haben wir mitunter 35 g gefischt und konnten zusehen, wie die Montage abgetrieben ist. Aber höher gewichtig bin ich nicht gegangen. Wie Du schon selbst schreibst: Es ist situationsbedingt...
 

Fischhenrik

Gummipapst
Mitglied seit
30. November 2014
Beiträge
806
Punkte für Reaktionen
581
Ich habe, als es am Edersee noch deutlich besser lief, grundsätzlich immer 20g gefischt, egal ob im Freiwasser oder Richting Ufer. So ist der Köder auch mal zu den dickeren Barschen, die unter dem Schwarm schwammen, gekommen. Außerdem musste man bei entsprechendem Echolotbild immer so schnell wie möglich runter.
Auch konnte man so richtig zackig fischen, was die Fische ja auch manchmal heiß macht. Das Plus an Wurfweite darf man auch nicht vergessen.
Ich bin also ein Fan vom (über-)schweren Dropshot!
 

Krüppelschuster

Barsch Vader
Mitglied seit
12. Dezember 2008
Beiträge
2.484
Punkte für Reaktionen
5.580
Ort
Berlin
Ich fische meist mein ds an 10-14g Tungsten. Dazu eine feine Schnur (nicht über 8lb) und komme gut zurecht. Egal in welcher Tiefe ich fische. Auch die von Fischhenrik angesprochene vertikale Sinkgeschwindigkeit benötige ich meist und da passt das Setup super. Ich fische hauptsächlich an Seen aber auch mal am Kanal und komme mit den Gewichten gut hin.
 

SlidyJerk

BA Guru
Mitglied seit
19. November 2017
Beiträge
9.170
Punkte für Reaktionen
30.087
Ort
P - PM - HVL - TF
Ich fische meist mein ds an 10-14g Tungsten.
Das ist ja normalerweise auch meine Standardbestückung. Hintergrund der Frage war bei mir, das ich beim Einsatz des DS-Rig
an einer BC Kombi (falls ich die Spinne mal nicht an Board habe) höhere Gewichte deutlich besser handeln kann. Darüber habe ich in einem anderen Thread bereits berichtet. Aber was nützt es wenn man dann mehr Fehlbisse generiert.
Ich probiere es einfach mal permanent mit 20-25g auch in den strömungsfreien Bereichen. Sollte ich hier schlechte Erfahrungen sammeln, dann werde ich diesen Thread noch mal aktivieren müssen! :rolleyes:
 

Fischhenrik

Gummipapst
Mitglied seit
30. November 2014
Beiträge
806
Punkte für Reaktionen
581
Also Fehlbisse oder Aussteiger gab es bei mir nicht. Das ist ja der Vorteil beim Gewicht unterm Köder.
Bei mir haben sich aber die beiden folgenden Probleme eingestellt:
1. Habe ich manches Mal die Bleie im Wurf verloren, sodass ich dazu übergegangen bin die Klemmwirbel aufzubiegen und das Blei mit zwei Überhandknoten zu befestigen. Fest genug für den Wurf, aber trotzdem bei einem Hänger schwach genug, um nicht Köder und Haken zu verlieren.

2. Der oft empfohlene Dropshotknoten leidet stark unter den hohen Gewichten und Kräften, die beim Wurf auf ihn wirken.

Daher bin ich dazu übergegangen nur noch solche Dropshothaken zu fischen:
https://www.barsch-alarm.de/community/threads/der-seht-was-ich-gebaut-hab-thread.12277/page-60#post-493824

VG Henrik
 

KaRa

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
26. Dezember 2013
Beiträge
393
Punkte für Reaktionen
1.608
Also Fehlbisse oder Aussteiger gab es bei mir nicht. Das ist ja der Vorteil beim Gewicht unterm Köder.
Bei mir haben sich aber die beiden folgenden Probleme eingestellt:
1. Habe ich manches Mal die Bleie im Wurf verloren, sodass ich dazu übergegangen bin die Klemmwirbel aufzubiegen und das Blei mit zwei Überhandknoten zu befestigen. Fest genug für den Wurf, aber trotzdem bei einem Hänger schwach genug, um nicht Köder und Haken zu verlieren.

2. Der oft empfohlene Dropshotknoten leidet stark unter den hohen Gewichten und Kräften, die beim Wurf auf ihn wirken.

Daher bin ich dazu übergegangen nur noch solche Dropshothaken zu fischen:
https://www.barsch-alarm.de/community/threads/der-seht-was-ich-gebaut-hab-thread.12277/page-60#post-493824

VG Henrik
Ich fische lieber 2 g zu schwer als 2 g zu leicht. Wichtig ist dass die Rute auf das Bleigewicht abgestimmt ist .Grundsätzlich hat sich meine Fehlbiss Quote verringert seitdem ich das Drop Shot mit ca 2 cm Seitenarm fische.


Gesendet von meinem SM-A520F mit Tapatalk
 

SlidyJerk

BA Guru
Mitglied seit
19. November 2017
Beiträge
9.170
Punkte für Reaktionen
30.087
Ort
P - PM - HVL - TF
Der oft empfohlene Dropshotknoten leidet stark unter den hohen Gewichten und Kräften, die beim Wurf auf ihn wirken
Das ist korrekt!
Zieht man hier voll durch um auf Distanz zu kommen, verdichtet sich der Knoten am Haken immer mehr. Völlig ungeeignet ist für mich der Palomarknoten!
Ich wechsle die Schnur am Rig grundsätzlich nach einem Angeltag oder nach dem Fang eines Zettis > 50cm. Sicher ist sicher! :rolleyes:
 

observer

BA Guru
Mitglied seit
10. August 2015
Beiträge
3.343
Punkte für Reaktionen
9.018
Ort
meckpomm
moin,
das gewicht hat keinen einfluss auf fehlbisse/aussteiger...habe damals auch mal mit 40/45g gefischt, keine probleme.

wenn sie es richtig aggro wollen hilft ein höheres gewicht ebenfalls, da man dann richtig heftig in den schnurbogen schlagen kann.
 

Pinocio

Echo-Orakel
Mitglied seit
5. Februar 2018
Beiträge
222
Punkte für Reaktionen
211
Alter
33
Ich nutze auch die schwerere Varianate, eigentlich immer, wüsste nicht wieso ich leichter fischen sollte.
 

SlidyJerk

BA Guru
Mitglied seit
19. November 2017
Beiträge
9.170
Punkte für Reaktionen
30.087
Ort
P - PM - HVL - TF
Ich hatte den Fall, dass ich einen vorsichtigen Biss am DS Rig mit 10g Blei nicht bemerkt habe. Zetti und Köder bewegten sich langsam gegen die Strömung. Habe nur die lockere Schnur bemerkt und darauf sofort den Anhieb gesetzt. 68cm - immerhin. Das war im Winter an der Steinpackung mit fast unbewegtem Köder. Was wäre bei 25g passiert? Der hätte die Lure wahrscheinlich wieder ausgespuckt.
Aber das kommt selten vor und ich werde es die nächsten Male zwischen 20-30g probieren.
 

Oben