Hänel, Beyer usw. wer hat die neuen Zeck Ruten schon gefischt?

  • Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!

Lugi

Echo-Orakel
Registriert
10. März 2013
Beiträge
101
Punkte Reaktionen
40
Ort
Wien
Hi,

hat schon Jemand die Ruten im Gebrauch?

Gerade das Gewicht scheint doch sehr leicht gegenüber anderen Ruten zu sein. 150g für einen ordentlichen Zanderprügel (Premium Wumme) ist 80g leichter wie die Rute die ich momentan fische.

Auch die 3m Ubs Rute mit 120g Wurfgewicht ist mit 210g sehr leicht, wenn sie das kann was drauf steht.

LG
 

der Kai

Bigfish-Magnet
Registriert
11. März 2021
Beiträge
1.539
Punkte Reaktionen
3.042
Alter
50
Ort
Lauf a.d.Pegnitz
Ich kenne nur (zum Teil jedenfalls) die BA Ruten. Die liefern genau das, was sie versprechen. Kannst du natürlich nicht mit super spezialisierten Highend-Ruten um 700€ aufwärts vergleichen, dafür sind sie zu allroundig aufgestellt.
Aber die machen schon ne Menge Spaß, also mir zumindest.

Entsprechend gehe ich davon aus, dass die anderen Serien von Zeck aus dem Preissegment ähnlich gut sind.
 

Walstipper

Finesse-Fux
Registriert
4. August 2007
Beiträge
1.398
Punkte Reaktionen
1.828
Gerade das Gewicht scheint doch sehr leicht gegenüber anderen Ruten zu sein. 150g für einen ordentlichen Zanderprügel (Premium Wumme) ist 80g leichter wie die Rute die ich momentan fische.
Ist bei langen Spinnings immer ins Verhältnis zur Balance zu setzen. Sprich die neuen UB Ruten sind 1) Ohne die Balance-Scheiben gewogen & angegeben sowie haben die 2) ne Grifflänge, die von nem 195 hohen Typen begründet & konzipiert wurde.
Ich finde aber auch, dass die durchaus interessanter als die alte Serie aussehen.
 
Registriert
22. November 2023
Beiträge
78
Punkte Reaktionen
221
Alter
61
Ort
Sankt Augustin
Für 300 Tacken einfach zu teuer und zu schwer.
Ruten sollten heutzutage so ausbalanciert sein, dass Kontergewichte nicht erforderlich sind.

Zeck setzt bei den Midellen auf eine Fanbase die sowas kaufen.

Komischer Weise ist die Zeck Troy Serie leichter im Verhältnis und besser austariert.

Ich habe die Troy 50 und von einer Reiserute merkt man nichts.

Die Tage kommen noch die 5 Teiligen Troys mit 270 in den Handel.
Mal schauen wie es da mit der Balance aussieht.
Mich würde da die neue Troy 80 interessieren. Aber bei der Länge sehe ich schwarz.
Die 240 80 ist ganz ok.
 

Walstipper

Finesse-Fux
Registriert
4. August 2007
Beiträge
1.398
Punkte Reaktionen
1.828
Ruten sollten heutzutage so ausbalanciert sein, dass Kontergewichte nicht erforderlich sind.
Uli B. zeigt in seinem Vid einmal kurz die Balance, sprich er hält die Rute mit Rollenfuß zwischen den Fingern und wollte wohl, dass seine Ruten sogar dann ausbalanciert sind. Ne Gerte, die nur mit allen Fingern vorm Fuß ausbalanciert ist, würde so natürlich wieder kopflastig.
Es kann also schon sein, dass der Balancepunkt ohne Balance Weights auf dem Foregrip liegt (nach meinem Empfinden die Definition einer ausbalancierten Rute).
 

Lugi

Echo-Orakel
Themenstarter
Registriert
10. März 2013
Beiträge
101
Punkte Reaktionen
40
Ort
Wien
Hi,

ja ich hab mal mit Ihm geschrieben, er will sie so ausbalanciert mit dem Rollenfuß zwischen den Fingern. Da wird es ohne Gewichte nicht gehen, man kann sie natürlich auch weglassen wenn man wie ich vor dem Rollenhalter greift, obwohl geht das gut mit dem kurzen Foregrip?

Das Gewicht finde ich für eine 3m Rute echt sehr gut, wenn die Angaben stimmen. Wenn 120g draufsteht dann muss zumindest für mich 100g noch im optimalen Bereich liegen, eigentlich auch 120g, aber so genau will ich mal nicht sein.

Für mich macht eine Wurfgewichtsangabe ja auch nur sein wenn es der Optimalbereich ist, will ja nicht wissen was gerade noch so geht, sondern was optimal ist, Ob ich eine Rute dann mehr belaste ist ja dann meine Sache.

Die Grifflänge finde ich nicht störend, ich habe bei meinen Aufgebauten Ruten auch Hintergrifflängen von 40 bis 45 cm eben um eine schöne Balance hinzukriegen und einen gemütlichen Wurfstil, mich stört das gar nicht. Beim 3m Modell sollte auch noch genug Rute überbleiben, trotz des langen Griffs.

@tölkie

Ja da bin ich Oldschool, trotzdem finde sonst nix am Markt so richtig.

Meine Rute W 3 Powerteez hat 220g gewogen
W 6 Powerteez 215g gewogen
Meine Bullseye Beast 190g, ist aber deutlich zu schwach und parabolisch für unsere Zanderfischerei
Seika Artemis, laut Hersteller, über 220g
Gamakatsu Akilas Wild Monster über 230g

Die meisten Ruten sind halt deutlich schwerer die bei uns gefischt werden, welche Rute fischt du in dem Bereich.

LG
 

ricardokaka

Master-Caster
Registriert
30. Januar 2020
Beiträge
585
Punkte Reaktionen
1.099
Alter
29
Ort
NRW
Innovation XH, Bullseye Jigwhip 30-60, Peak Jg ist ja alles in dem Bereich oder auch leichter, zumindest die HR.
Kommt halt drauf an ob du einen Schlagstock willst, oder nicht.
Ich denke die wird wieder für viele eine gute Hecht oder Aal Rute werden, wie das Ding davor. Weiß noch wie wir damit die Aale aus dem Rhein gepelzt haben. Die haben freiwillig ihre Umklammerung am Stein losgelassen, als der Anschlag mit der Bahnschranke kam. Aber halt einfach eine Legendäre Rute. Je nachdem wie man seine 70€ damals investiert hat, blieb etwas für 30 min, oder wie die Rute für immer steif.
 

Drop Shoter

Finesse-Fux
Registriert
29. November 2010
Beiträge
1.425
Punkte Reaktionen
832
Dann lege ich dir ans Herz mal eine Hearty Rise Zander Game XT in die Hand zu nehmen. Das Modell 2,52m -56g hat den Eindruck gemacht richtig Power und Backbone zu haben. Habe die Rute leider nicht Probe angeln können, aber der Blank kommt sehr hellhörig rüber. Mir persönlich war die Rute für meine Art der Zanderangellei zu drüber, da ich hauptsächlich an stehenden Gewässern angel.
 

tölkie

Barsch Vader
Registriert
6. August 2015
Beiträge
2.087
Punkte Reaktionen
4.741
Ort
Pott
@Lugi
Der Auslöser, dass ich mit dem Rutenbau angefangen habe war die alte UBS von Uli Beyer. Der Griff verhakte sich immer in der Jacke, war für mich viel zu lang. Dazu war die Verarbeitung grottenschlecht, total mieser Kork und Ringe + RH waren billige Chinaprodukte.
Der Blank war, fand ich damals, eigentlich gut.

Das Gewicht der 3m Rute/120gr ist auch ok. Wie es mit der Balance aussieht? Aber auch hier stört mit der lange Griff, es ist halt für den Uli gemacht. Vermutlich würde die Balance bei einem mir passenden Griff nicht annähernd zu Stande kommen. Aber ich käme auch nie auf die Idee eine 3m Hechtrute zu fischen.

Meine schwere Zanderrute wiegt 155gr, damit kann ich locker 70gr werfen, sie ist 8f. Dazu mit einem kurzen Griff, 42cm gesamt, in Balance. Meine Noctiss 40 wiegt 140gr in 8f, kann bis 50gr und ist bei 40cm gesamte Grifflänge in Balance. Ein Traum, wenn man bedenkt, dass die genügend Dampf für einen sehr guten Fisch hat.
 

Lugi

Echo-Orakel
Themenstarter
Registriert
10. März 2013
Beiträge
101
Punkte Reaktionen
40
Ort
Wien
Hi,

ein langer Griff hat mich noch nie gestört. Habe bei meiner Downsizer 40 cm bis zum Anfang vom Rollenhalter und bei der Lipstick sogar 45 cm, ans Ende noch eine Fuji Gummiabschlusskappe, die wiegt auch noch ca. 25g, dann sind die Ruten optimal unter dem Rollenhalter ausbalanciert.

Mir ist da noch nie was an der Jacke hängen geblieben, ist doch alles seitlich vom Körper. Wenn man dann den ganzen Tag 100g plus Köder wirft finde ich geht das deutlich entspannter mit einem langen Griff. Aber Jedem das Seine.

Bin gespannt ob du bei uns an der Donau auch solche Ruten fischen würdest, kann ich mir verdammt schwer vorstellen. Das Barsch Alarm Forum ist ja bekannt dafür meist auf der "leichten" Seite zu sein bei den Ruten, zumindest sind die Zanderruten die hier vorgeschlagen werden für mich nur Ufer Barschruten. Mit der mittleren Zanderforce habe ich heuer nicht mal einen 50er Zander ordentlich über die Steinpackung bekommen, keine Ahnung warum die Zanderforce heißt, das ist bei mir meine leichte Uferbarschrute.

Die Zanderkant 2.0 hatte ich schon ein paar Mal probegefischt, die weiß ich die hat ordentlich Bumms. Für mich ist die Spitze zu hart, deshalb fische ich die Powerteez die hat mehr Gefühl in der Spitze. Aber sie hat Wumms.

Wenn es sowas jetzt in 150g gibt wäre ich sehr happy, hoffentlich hat sie immer noch Wumms. Meine Zanderforce hat zb 135g und ist für mich null geeignet zum Zanderfischen, ja vielleicht in einem deutschen Kanal mit 1,5 m Durchschnittstiefe, ohne Strömung und 40er bis 60er Fischen, mit 4 inch Ködern am 7g Kopf, aber selbst da hätte ich gern mehr Wumms, aber es würde gehen.

Eine 3m Rute kann vom Ufer richtig geil sein, du kannst die Schnur viel besser manipulieren wie mit einer kurzen Rute, wenn es extrem viel Seitenwind gibt oder Uferbewuchs an der Packung. Außerdem ist verdammt viel Blank da der sich auflädt für schwere Köder, das macht das Leben leichter.

Die genannten Ruten von Innovation, oder Jigwhip werde ich mir mal ansehen wenn es geht. Vom Aufbau finde ich sie allerdings eine Katastrophe, kein Fullgrip geht als Uferfischer schon mal gar nicht, das ist ja nicht zum anschauen da sonder zum in die Steine stecken und zwischen Dornen rumkraxln.

LG
 

tölkie

Barsch Vader
Registriert
6. August 2015
Beiträge
2.087
Punkte Reaktionen
4.741
Ort
Pott
@Lugi, das ist ja spannend was du schreibst. Ich habe hier keine solche Bedingungen und erst jetzt wird mir klar warum du solche Wummen fischst. Mit was für Köpfen fischt du auf Zander?
Mit 50-55gr Köpfen fische ich den Kraag XF 55 bequem. Darüber hinaus braucht es was anderes, da habe ich einen Blaas XF 70, der 100gr gut verarbeitet und mit 205gr bei ca 45cm Gesamtlänge in Balance ist. Ein langer Griff macht für mich Sinn, wenn es eine Bigbait ist oder eine Wallerspinne, wo ich nur Leierköder fische und mir die Rute unter dem Arm klemme. Im Grunde würde ich durch den Griff einer Jigge, der hinten übersteht, einfach Länge der Rute verlieren. Aber, ich bin auch nur etwas über 180cm.
Danke für den Austausch, Du weißt ja was du willst.

Liebe Grüsse Bernd
 

Mohrchen

Finesse-Fux
Registriert
14. Juni 2005
Beiträge
1.021
Punkte Reaktionen
1.771
Ort
LOS
Mich würde auch die Zander Premium Wümme interessieren. Aber nicht theoretisch, sondern von echten Anwendern
Lt. Zeck Fishing voraussichtliches Lieferdatum 15.12.2023.
Da musst Du leider noch etwas warten, wenn Du objektive Berichte erhalten möchtest.
 

benwob

BA Guru
Teammitglied
Moderator
Registriert
14. Januar 2018
Beiträge
4.740
Punkte Reaktionen
29.202
Ort
Mittelhessen
Lt. Zeck Fishing voraussichtliches Lieferdatum 15.12.2023.
Da musst Du leider noch etwas warten, wenn Du objektive Berichte erhalten möchtest.

Ja, aber die 2. Lieferung. Die erste war nur innerhalb kürzester Zeit ausverkauft, oder?

Edit: Eine Verfügbare habe ich gerade innerhalb kurzer Zeit in einem Shop im Netz gefunden.
Ab dem 15.12 dann also die die 2. Charge und es müssten jetzt also schon einige im Umlauf sein.
 

Mohrchen

Finesse-Fux
Registriert
14. Juni 2005
Beiträge
1.021
Punkte Reaktionen
1.771
Ort
LOS
Ja, aber die 2. Lieferung. Die erste war nur innerhalb kürzester Zeit ausverkauft, oder?

Edit: Eine Verfügbare habe ich gerade innerhalb kurzer Zeit in einem Shop im Netz gefunden.
Ab dem 15.12 dann also die die 2. Charge und es müssten jetzt also schon einige im Umlauf sein.
Das waren dann wohl keine aus unserer Mitte, die die Ruten der ersten Lieferung gekauft haben. ;)
 

YaPh

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Registriert
2. Oktober 2020
Beiträge
496
Punkte Reaktionen
1.455
Alter
43
Ort
Landkreis Stade
@Lugi, das ist ja spannend was du schreibst. Ich habe hier keine solche Bedingungen und erst jetzt wird mir klar warum du solche Wummen fischst. Mit was für Köpfen fischt du auf Zander?
Mit 50-55gr Köpfen fische ich den Kraag XF 55 bequem. Darüber hinaus braucht es was anderes, da habe ich einen Blaas XF 70, der 100gr gut verarbeitet und mit 205gr bei ca 45cm Gesamtlänge in Balance ist. Ein langer Griff macht für mich Sinn, wenn es eine Bigbait ist oder eine Wallerspinne, wo ich nur Leierköder fische und mir die Rute unter dem Arm klemme. Im Grunde würde ich durch den Griff einer Jigge, der hinten übersteht, einfach Länge der Rute verlieren. Aber, ich bin auch nur etwas über 180cm.
Danke für den Austausch, Du weißt ja was du willst.

Liebe Grüsse Bernd
Ich glaube auch du das einfach ganz anders siehst weil du in der Lage bist dir das Gerät so zu bauen wie es einfach perfekt ist.. Wohingegen andere die dieses Handwerk nicht beherrschen sich einfach mit dem abfinden müssen was sie vor die Füße geschmissen bekommen.
Vielen fehlt vermutlich auch einfach das technische Verständnis weil sie sich mit der Materie gar nicht so auseinandersetzen wie z.B. Du.
Dazu zähle ich mich übrigens auch.
Ich finde deine Beiträge gefüllt mit soviel Fachwissen und Erfahrung immer wirklich sehr interessant.
Dankeschön
 
F

Frank.Wagner

Gast
Jetzt muss man aber mal die Kirche im Dorf lassen. Die neue Premium Wumme von Hänel - Zeck kostet 300 €. Eine Custom Rute fängt eher ab 500-600 € erst an
Ich würde schon vermuten, der Sebastian Haenel weiß anhand seiner Zander Erfahrung über viele Jahre an unterschiedlichsten Gewässern was er tut und was er haben will. Ich bin mir auch fast sicher, das er nicht seinen Namen hergibt für einen schnellen Deal wo es für seine 300 € Premium Zander Rute keinen vernünftigen Gegenwert für den Kunden gibt. Bin gespannt auf die ersten Feedbacks und vielleicht testet das Raubfisch Team ja noch mal in 2024 die neusten Zander Ruten im Bereich von 200-300 €
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

tölkie

Barsch Vader
Registriert
6. August 2015
Beiträge
2.087
Punkte Reaktionen
4.741
Ort
Pott
@YaPh, sehr lieb geschrieben, danke.
@Frank.Wagner, bis zu deinem Beitrag ging es garnicht um Preise. Es ging um Gewicht und den Rutenaufbau als solches.
Hr. Hänel hat jahrelang seine alte Zanderwumme gelobt, von der Seite weiß er jetzt was besser ist. Habe nie verstanden, dass er freiwillig so eine Rute fischt. Und in Masse kann man ja durchaus günstiger bauen, gerade wenn kleine flinke Finger aus Asien wickeln und die Blanks dort produziert werden. Man sieht ja, dass BE durchaus geschafft hat eine hochwertige Rute für einen aus meiner Sicht noch akzeptablen Preis zu produzieren.
 

Oben