1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Gummifische mit der richtigen Nadel aufziehen

Dieses Thema im Forum "Barsch-Alarm-Werkstatt" wurde erstellt von dietmar, 8. November 2018.

  1. dietmar

    dietmar Master-Caster

    Registriert seit:
    20. Juli 2005
    Themen:
    31
    Beiträge:
    642
    Likes erhalten:
    345
    Hi,

    Gummifische sollen ja immer möglichst gerade auf dem Haken sitzen. Bei einem Jighaken mit gerader Spitze, die parallel zum Hakenschenkel steht, lässt sich das mit etwas Übung noch leicht bewerkstelligen. Verläuft die Spitze nicht parallel, lässt sich das auch noch in den Griff bekommen. Wenn aber die Hakenspitze gebogen ist, dann ist es eigentlich fast unmöglich. Da hilft dann eine Wurmnadel. Nur die Wurmnadeln, die man in der Regel im Angelladen kaufen kann, sind leider nur schlecht geeignet. Die einen sind zu dick, die anderen sind zu weich. Also muß man sich selber weiterhelfen. In einen 2,5-mm-Edelstahldraht kann man mit etwas Geschick selber ein Loch bohren. Nur ist 2,5 mm zu dick und bei Federstahldraht gestaltet sich das Bohren sehr schwierig. Der einfachste Weg ist folgender. Man nehme gerade Federstahldraht-Stäbe aus dem Modellbausektor und dazu passende Einmal-Kanülen aus der Medizin. Ich halbiere die Kanülen mittels Trennscheibe und Dremel/Proxxon. Abgelängte Stäbe und Röhrchen werden entgratet. Dann wird der Draht ca. 1 cm tief mit Sekundenkleber in die Kanüle eingeklebt. Danach wird noch eine Spitze angeschliffen. Fertig ist die steife dünndrahtige Ködernadel zum Aufziehen von Gummifischen. Leichter und besser geht es nicht. Erst den Gummifisch gerade auf die Nadel aufziehen, dann die Hakenspitze in die Kanüle stecken und dann den Shad auf den Haken schieben.

    Rosa passt auf einen 1 mm Draht wenn man ein wenig wegpoliert (1/10 mm).
    Blaugrau passt auf einen 1,5 mm Draht

    https://www.ebay.de/sch/i.html?_from=R40&_trksid=p2499334.m570.l1313.TR12.TRC2.A0.H0.XKanüle.TRS0&_nkw=Kanüle&_sacat=12576

    Man kann natürlich auch mal den Hausarzt fragen.

    Petri, Dietmar
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 11. November 2018
    M.F/NBG/80 gefällt das.
  2. benwob

    benwob Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    14. Januar 2018
    Themen:
    5
    Beiträge:
    456
    Likes erhalten:
    1.483
    Verstehe nicht, wie Du mit einer Nadel den Gufi auf den Jig aufziehst? Da ist doch der Kopf im Weg....

    Und bei welchen Jighaken ist die Spitze nicht in einer Flucht mit dem Schenkel? Kann mich nicht erinnern schon mal solche Jigs gesehen zu haben.

    Evtl. hast Du da mal Bilder zum besseren Verständnis.

    MfG

    Ben
     
  3. Krüppelschuster

    Krüppelschuster Finesse-Fux

    Registriert seit:
    12. Dezember 2008
    Themen:
    11
    Beiträge:
    1.421
    Likes erhalten:
    1.648
    Ort:
    Berlin
    Da bin ich bei Ben. Ich blicke da auch nicht durch.
     
  4. BadBass

    BadBass Twitch-Titan

    Registriert seit:
    20. Juni 2018
    Themen:
    1
    Beiträge:
    50
    Likes erhalten:
    13
    Ich hab auch Sicheljigköpfe, und da zieh ich den Gummifisch ganz normal auf. Mir ist noch nie der Gedanke gekommen, dass man das anders machen müsste/sollte. o_O:D
     
    Kanalbarschjäger gefällt das.
  5. M.F/NBG/80

    M.F/NBG/80 Echo-Orakel

    Registriert seit:
    8. November 2012
    Themen:
    18
    Beiträge:
    107
    Likes erhalten:
    14
    Ort:
    Nürnberg
    Sollte folgendermaßen funktionieren.

    1. Schritt: Von der Kopfseite in den Gummifisch einen geraden Führungskanal einstechen.

    2. Schritt: Vom Rücken aus an der späteren Hakenaustrittsstelle in Form des Jighakens in den Haupkanales einstechen, und die Ködernadel durch den geraden Teil des Kanales Richtung Kopfende durchfädeln.

    3. Schritt: Die Spitze des Jighaken in das Loch der am Kompfende herausschauenden Ködernadel einführen und mit Gegendruck gegen die Ködernadel durch den Gummifisch durchfädeln.

    4. Schritt: Über den gerade Aufgefädelten Köder freuen.


    Ggf. kann man den ersten Schritt auch weg lassen.


    .
     
    Krüppelschuster gefällt das.
  6. Kanalbarschjäger

    Kanalbarschjäger BA Guru

    Registriert seit:
    15. Juli 2009
    Themen:
    40
    Beiträge:
    4.211
    Likes erhalten:
    2.353
    Ort:
    Tief im Westen...
    Oder,

    Schritt 1: Man nimmt den Gummifisch...

    Schritt 2: Zieht den Gummifisch einfach auf den Haken...

    Schritt 3: Freut sich dass man nun mehr Zeit zum angeln hat.
     
    mfgrolf, flori66, Dodonik und 10 anderen gefällt das.
  7. Fischer Hans

    Fischer Hans Master-Caster

    Registriert seit:
    7. Januar 2014
    Themen:
    14
    Beiträge:
    658
    Likes erhalten:
    1.192
    Ort:
    Herford / OWL
    Das ist auch meine bevorzugte herangehensweise...:D
     
  8. Ralle1

    Ralle1 Finesse-Fux

    Registriert seit:
    7. November 2016
    Themen:
    37
    Beiträge:
    1.183
    Likes erhalten:
    313
    Ort:
    Lippe, OWL
    Ja, ich mach das auch so wie die Faultiere oben weiter :)

    ..allerdings oute ich mich mal und gebe zu: Sie sitzen nicht immer so perfekt wie ich es gerne hätte. Bedeutet, entweder damit leben oder nochmal aufziehen und DAS kostet mich Zeit.

    Wenn ich jetzt erst ein paar Minuten Arbeit investieren müsste, um danach immer perfekt sitzende GuFis zu haben und evtl auch Zeit spare, dann könnte man sicher drüber nachendenken....oder weitermachen wie bisher..

    Is doch wie mit dem FG-Knot. Der kostet mich 5min Arbeit. Das ist es mir wert. Anderen nicht...so is das ebend.

    Mach doch mal nen Video zum besseren Verständnis
     
    Krüppelschuster gefällt das.
  9. M.F/NBG/80

    M.F/NBG/80 Echo-Orakel

    Registriert seit:
    8. November 2012
    Themen:
    18
    Beiträge:
    107
    Likes erhalten:
    14
    Ort:
    Nürnberg
    Ich habe mir selbst schon länger so etwas ähnliches aus einem Metallröhrchen und einem Holzdübel als Griffstück gebastelt.
    Deswegen auch die Anleitung aus Insiderwissen.
    Dieses Hilfsmittel nutze ich gerne in der Vorbereitung der Köder Zuhause wenn ich an diesem Tag eh nicht Angeln gehe, da ich krumm aufgezogene Köder für meinen Teil einfach nicht leiden kann.
    Wie Ihr alle möchte ich meine Angel Zeit auch als Angel Zeit nutzen und am Wasser din Zeit nutzen.
    Am Wasser rigge ich die Köder auch ganz normal nach geht einfach schneller und funktioniert ebesonders gut
    jeder eben nach seiner Intension.

    P.s ist auch bestens zum Riggen extrem weicher Köder am Offsethaken geignet.
     
  10. blankmaster

    blankmaster Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    9. Juli 2007
    Themen:
    12
    Beiträge:
    491
    Likes erhalten:
    596
    So mache ich das auch.

    Ich vestehe nach wie wor das Problem -und deshalb auch die vorgeschlagene Lösung nicht. :)
     
    Krüppelschuster gefällt das.
  11. donak

    donak Finesse-Fux

    Registriert seit:
    27. Oktober 2012
    Themen:
    5
    Beiträge:
    1.043
    Likes erhalten:
    783
    Ort:
    Zetel
    Ganz nachvollziehen kann ich den Vorgang auch nicht, aber da @dietmar nichts ohne Sinn und Verstand zusammen bastelt und alles was ich bis jetzt von ihm gesehen habe, Hand und Fuß hatte, wird er bestimmt nochmal näher drauf eingehen.
     
  12. Trawar

    Trawar Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    4. Dezember 2017
    Themen:
    10
    Beiträge:
    398
    Likes erhalten:
    293
    Ort:
    Mönchengladbach
    Oh ich verstehe @dietmar sehr wohl, wenn man schon zuhause sitzt und die sachen vorbereitet dann müssen die auch perfekt aussehen und da wäre mir auch jedes Hilfsmittel recht. Mir passiert das auch öfter als mir lieb ist das der Gummi nicht richtig sitzt und dann flankt der nicht richtig.
     
  13. emceeee

    emceeee BA Guru

    Registriert seit:
    1. Dezember 2016
    Themen:
    33
    Beiträge:
    2.566
    Likes erhalten:
    1.824
    Ort:
    im Elfenbeinturm, Oberhausen
    Bei Offsethaken verstehe ich das ja noch das der Haken perfekt sitzen muss.
    Beim Jig ist es mir soweit es passt auch relativ egal, sofern die Hakengröße nicht zu riesig gewählt ist flankt der nach wie vor gut.

    PS: Den Köder im vorderen Bereich etwas zu stauchen kann sogar der Haltbarkeit auf dem Haken dienen.

    ... und ich bin wirklich sehr speziell ;)
     
  14. dietmar

    dietmar Master-Caster

    Registriert seit:
    20. Juli 2005
    Themen:
    31
    Beiträge:
    642
    Likes erhalten:
    345
    Ist es so schwer zu verstehen? Der Sichelhaken (Dreamtackle, Matzuo) ist einer dieser Vertreter, die eine gebogene Hakenspitze haben. Bei einem kleinen Haken geht das Aufziehen noch. Je größer aber der Haken wird, desto schwieriger wird es, einen Shad gerade aufzuziehen. Bei Größe 8/0 ist es ohne Nadel fast unmöglich und braucht in der Regel mehrere Anläufe.

    Nadel vom Kopf her in den Shad einführen und an der Stelle, an der auch später die Hakenspitze austreten soll, austreten lassen. Hat man einen zylinderförmigen Köder oder einen mit einem geraden Rücken, kann man den Köder auf eine gerade Unterlage (Tisch) legen. Das sorgt dafür, das der Köder beim Auffädeln gerade bleibt. Beim Auffädeln öfters mal den Köder um 90° drehen und den geraden Verlauf des Stichkanals/der Stichrichtung kontrollieren. Die Nadel soweit einführen/durchführen, bis nur noch der Teil der Kanüle/ das Röhrchen am Kopf heraus schaut. Dann die Hakenspitze in das Röhrchen stecken und den Gummifisch auf den Haken schieben.

    Petri, Dietmar
     
    Krüppelschuster gefällt das.

Diese Seite empfehlen