1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Einfach mal simpel...

Dieses Thema im Forum "Tipps & Tricks" wurde erstellt von abgemetert, 30. Dezember 2014.

  1. abgemetert

    abgemetert Gast

    Hey Leute!

    Schaut Euch doch mal folgenden Beitrag an:
    http://abgemetert.blogspot.de/2014/08/back-to-roots-holland-auf-die-simple.html

    Eventuell hilft es euch ja ein wenig oder regt euch an auf die gewohnte Technik zu verzichten. Natur, Erlebnis ole´und Technik ade´:)
    Würde mich sehr über Eure Meinungen freuen! Laßt uns das doch hier im Forum diskutieren...bin gespannt, wie ihr das seht!

    Petri Euch allen und einen wunderbaren Start in das neue Jahr!
     
  2. zeefix

    zeefix Master-Caster

    Registriert seit:
    10. September 2013
    Themen:
    23
    Beiträge:
    639
    Likes erhalten:
    16
    Ort:
    Allgäu
    Guter Bericht und auch sehr treffend. Es zählt meist nur noch die Größe des Fisches und nicht mehr der Fang bzw. Erfolg selber. Das ist etwas schade, da meiner Meinung jeder gefangene Fisch zählt. Die Großen sollten was ganz besonderes sein, ich erwischte mich selber auch des öfteren und war etwas "enttäuscht" wenn ich einen 80iger Hecht anstatt eines 65 Zanders fange...da kommt dann oft der Spruch "Ja war schon ok, aber halt kein Zander"...

    JEDER Fisch sollte was besonderes sein, auch wenn man schon einiges im Boot hatte. Ich sehe es, wenn ich junge "Gäste" im Boot habe, die strahlen mit nem 30iger Barsch drei Tage durch, so sollte es sein!

    Zum anderen muss ich dir mit der Technik etwas widersprechen...Es gibt ja solche und solche, manche haben auf ihrem Boot Gerät für 3000€ und mehr, ist ja jedem seine Sache. Allerdings sind wir ja auch im 21ten Jahrhundert. Die Zeit ist knapper und alles ist von Effektivität geprägt. Wenn ich 4 Tage zum angeln gehen würde und das Gewässer nicht kenne, brauch ich bestimmt 2 Tage um 2-3 gute Stellen zu finden. Das wäre mir zu viel....

    Mit Echolot z.B. ist das nebenbei erledigt, drüber Schleppen, Spot merken, dann gezielt abfischen...Zeit sparend und du bekommst mehr Fisch, nicht größere aber es kommt ja auch auf das Fangen an. Ein Biss ist das worauf es mir ankommt, ob es dann der 40er Barsch oder 80ger Zander wird, oder ein 50er Hecht, ist erstmal egal. Ich fange lieber 5 Hechte und 3 Zander von 50-60cm als einen 90er Hecht.

    Ich habe zwar nur ein relativ einfaches Echolot, aber ich möchte es nicht mehr missen, ich sehe es als Erleichterung um Fische zu finden, nicht zu fangen ;)

    Viele Grüße
     
  3. abgemetert

    abgemetert Gast

    Wooowww! Das ist eine ehrliche und geradlinige Antwort!!! Danke!

    ...ach und gegen ein einfaches Echolot hat doch niemand was und da bin ich auch komplett bei Dir! Mir stört ein wenig dieses pelagische Angeln, wo Freiwasserfischen die Köder quasi auf den Schädel gedonnert werden und das mag ich nicht, da bin ich ganz ehrlich! Es gibt ein paar "Pros", einer davon ist echt ein feiner Angler und heissblütiger Fischer(noch jung und bei einer bekannten Marke...bomben Kerl), die das praktizieren. Er hat echt was drauf und kann eigentlich viel mehr, aber es ist wohl sein Ding. So gehen die Geschmäcker auseinander! Mein Fall ist es aber nicht! Dann lieber "oldschool" ;-) Generell bin ich aber komplett bei Dir, wie bereits erwähnt! Umso mehr freut mich, dass der Johannes da wohl auch unserer Meinung ist: Finde es immer wieder schön, wie er herzlich und mit Freude erfüllt kleine Stachelritter in die Kamera hält oder sich eben über einen selteneren Großfisch freut. Toll!!!

    Aber ich bin abgedriftet ;-) Laßt uns bei dem Thema bleiben...simpel & back to the roots! Was haltet Ihr davon? High End ade´(es muss doch nicht immer das voll ausgestattete und unfassbar realistische Echolot sein) und Natur ole´(ein Sonnenaufgang am Vereinssee oder fremden Gewässer kann doch viel mehr bewirken)?!?
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30. Dezember 2014
  4. abgemetert

    abgemetert Gast

    Ab, hoch und mal Vollgas ;-)
     
  5. köderkunst77

    köderkunst77 Master-Caster

    Registriert seit:
    25. Oktober 2013
    Themen:
    11
    Beiträge:
    747
    Likes erhalten:
    193
    Ort:
    Bayern
    Hammer Link!! Sehr interessant zu lesen. :D Und in der Darstellung, kann ich dem nur beipflichten das diese doch simple Art von Angeln einfach Spaß macht. Wobei Simpel in Anführungsstrichen.... Denn es bedarf auch gewisser Kenntnis und Durchhaltevermögen solch Fische Konstant zu fangen auch wenn die Durchschnittsgröße nicht Rekordverdächtig ist (Größe kann man sich selten aussuchen) ;-). Ich für meine Seite kann nur sagen das ich durch HighEnd das Best mögliche aus meinem Vereinswasser rausholen konnte, wo Situationsbedingt Standard leider nicht mehr viele Möglichkeiten waren. Bin aber nicht der Meinung, dass mich das zu einem schlechterem Modell unserer Zunft macht:lol:. Das ist meiner Meinung nach auch strak von der Einstellung und dem Ehrgeiz Abhängig. Man sollte differenzieren ob jemand just For Fun ans Wasser geht oder ein bestimmtes ziel verfolgt. Das unterscheidet bei uns ob jemand vom Fisch des Lebens erzählt im Verein wo sich ein manch anderer Denket das dies zur Regelmäßigkeit gehört im verlauf eines Jahres. Wie viel Energie (auch in form von finanziellen mitteln) ist man bereit in die Sache zu investieren u. welche Interessen verfolgt man??? Will ich die Natur genießen oder sehe ich das ganze sportlich und versuche selbst über meine Grenzen hinaus zu kommen? Wobei das letztere das erste nicht ausschließt;-). Bin der Meinung das die einen unser Hobby als Entspannung u. die anderen als Lifestyle betrachten. Und ich gehöre zur letzteren Fraktion!!!!! Darum ein klares JA von meiner Seite zum HIGHEND-TACKLE (was mich bis jetzt nicht das Auge für die Natur hat verlieren lassen). Wir sollten nicht versuchen in dieser Form in verschiedene Grüppchen zu unterscheiden. Denn am ende des Tage teilen wir alle die gleiche Leidenschaft, egal wer mit was unsere Gewässer Durchforstet:lol:.... In diesem Sinne, Petri Heil!!!

    Gruß Patrick
     
  6. abgemetert

    abgemetert Gast

    Hey Patrick! Auch Dir vielen lieben Dank!!! Und ich muss mich Dir auch teilweiße anschließen...im Bezug auf Rute und Köder geht es mir ganz genau so. Da greife ich gerne mal tief in die Geldbörse ;-)
    Komplett bei Dir bin ich im Bezug auf die Grüppchen. Denn sowas hasse ich am Allermeisten. Ich selber bin begeisterter Spinnfischer, höre aber gerne Fliegenfischerkumpels beim Erzählen zu und auch die betagte Wurmbaderfraktion aus unserem Verein ist mir schon lange ans Herz gewachsen...Hauptsache Angler ;-) In diesem Sinne: Auch Dir ein dickes Petri!!!
     
  7. Wolf

    Wolf Barsch Vader Moderator im Ruhestand

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Themen:
    61
    Beiträge:
    2.471
    Likes erhalten:
    87
    Ort:
    Auf Dienstreise
    Ehrlich gesagt musste ich etwas schmunzeln bei Eurer Interpretation von "simpel" ;-) Ich fische gerne watend mit der Fliegen- oder Spinnrute auf Hecht und Meerforelle. Da ist man gezwungen, sich massiv zu reduzieren und Stellen bewusst auszuwählen oder zu erkunden. Wie heißt es so schön: simplify your life. Das ist für mich dann "simpel fischen". Aber ein motorisiertes Boot, verschiedene Ruten und Boxen voller Köder - das ist aus meiner Sicht schon nicht mehr so ganz simpel ;-)

    Trotzdem eine nette Story.

    http://vimeo.com/7744950
     
  8. felixR

    felixR Finesse-Fux

    Registriert seit:
    18. Mai 2014
    Themen:
    8
    Beiträge:
    1.208
    Likes erhalten:
    28
    Ort:
    Mansfeld
    Ja der bericht ist gut. Aber was wir machen selbst vom Ufer ohne Boot, Echo und GPS ist schon längst nicht mehr SIMPEL. Klar hat jeder ne andere Meinung aber das ist auch gut so. Es ist alles in High- End Tackle ausgeartet, alles muss perfekt abgestimmt sein. Das soll aber nicht heißen das dass schlecht ist, es ist immerhin ein Hobby und Hobby heißt ja so viel wie: viel Geld, wenig Nutzen aber ne Menge Spaß und Freude. Und so lange wie man Spaß und Freude hat soll jeder so weitermachen wie es ihm gefällt! Ich glaube wenn noch wer simpel angeln geht dann sind das reine ``Kochtopfangler`` die jeden kleinen Weißfisch mit nachhause nehmen. Aber jedem das seine.
    Ich wünsche euch weiterhin viel spaß beim angeln und macht es so wie ihr spaß dran habt!
    Beste Grüße und nen guten rutsch!!
     
  9. Jan Age

    Jan Age Twitch-Titan

    Registriert seit:
    14. August 2014
    Themen:
    6
    Beiträge:
    93
    Likes erhalten:
    24
    Schöner Bericht und guter Blog! Den werd ich im Auge behalten!
    lG und tl,
    Jan Age
     
  10. abgemetert

    abgemetert Gast

    Haha...ja, auch Ihr drei habt Recht. Interessant! Bei Wolf mußte ich echt auch selber lachen. Bin auch oft in Wathose unterwegs und kenne das daher gut! Und zu Felix: Hey, klar! Wir (da spreche jetzt einfach mal für viele hier) sind mit hochentwickelten Wobblern und naturgetreuen Gummis unterwegs...YEP! Das ist tatsächlich auch nicht mehr simpel ;-)
    Aber seht Ihr, soweit hatte ich beim Schreiben des Berichtes noch gar nicht gedacht, viel zu normal ist es mittlerweile :)
     
  11. BarschBengel

    BarschBengel Echo-Orakel

    Registriert seit:
    17. Oktober 2014
    Themen:
    11
    Beiträge:
    103
    Likes erhalten:
    0
    Hi,
    schöner Bericht, und Ehrlich gesagt nicht der einzige auf deiner Blogseite! Gefällt mir gut, schau ich ab jetz öfter mal rein.
    Zum Thema sei gesagt: Wo fängt Simpel an? Der Beitrag bezieht sich jetzt mal Hauptsächlich auf die Spielereien auf einem Boot, Echolot, E-Motor etc.
    Sicher, wenn man so etwas gewohnt ist dann ist das was Ihr auf eurem Hollandtrip gemacht habt Simpel!
    Aber es gibt 1000ende Angler die kein Boot besitzen und auf die Ufer angewiesen sind.
    Da is Tagelanges...ach was sage ich Wochenlanges...Quatsch .....Monatelanges absuchen der Spots erforderlich um überhaupt mal erfolge zu haben.
    Ich würde diese Angelei daher nicht als Simpel sondern eigentlich als "Standart" bezeichnen.
    Sicherlich kann man seine Ausrüstung dahingehend Optimieren das man möglichst Mobil ist und Spots effektiv und genau absuchen kann, das würde ich dann vielleicht "gehobenen Standard" nennen....Leute die mit Booten, Echoloten und Tackle im Wert von mehreren Tausend Euronen zum Fischen gehen gehören dann wohl in die "Luxus" Kategorie und bilden somit eigentlich nur die Spitze des Anglereisberges. Von daher ist das was du als Simpel bezeichnest, zumindest für mich alltag und völlig Normal! :)
     
  12. coreboat

    coreboat Master-Caster

    Registriert seit:
    20. Mai 2008
    Themen:
    9
    Beiträge:
    504
    Likes erhalten:
    16
    Ort:
    Tittmoning
    Je mehr ich diese Fragen, Diskussionen verfolge, desto mehr komme ich zu der Überzeugung, dass es letztlich ziemlich egal ist, ob 'High End' oder 'Simpel'.

    Die meisten Leute, die sich ein sehr teures Echolot kaufen, tun dies nicht in erster Linie, weil sie sich dadurch mehr oder bessere Fänge erwarten, sondern weil die Technik neben dem Angeln einfach Spaß macht. Dies trifft natürlich nur auf die technik-verliebten Angler zu. Mich zum Beispiel ;)

    Ich stelle bei vielen Leuten, die nicht technik-verliebt sind und trotzdem ein hochwertiges Echolot haben oft fest, dass sie nur einen Bruchteil des Gerätes ausnutzen und dass das teure Echolot auf ihrem Boot eigentlich rausgeschmissenes Geld war.

    Manchmal verhilft aber teures oder besser gesagt gutes Tackle tatsächlich zu mehr Fängen. Meine Renkenrute ist so feinfühlig und optimal abgestimmt, dass ich mit ihr einfach viele Bisse spüre, die ich mit einer weniger optimalen Rute einfach nicht mitbekommen könnte. Wer selber Renken fischt, weiß wovon ich rede. Es geht nicht um einen 'Tok', sondern um das Einsaugen einer Nymphe am anderen Ende der Schnur. Wird dies nicht bemerkt, wird die Nymphe wieder ausgespuckt, ohne dass dies an der Rutenspitze auch nur ein Zittern erkennen ließe.

    Irgendwie hat zeefix meine eigene Meinung schon ziemlich genau beschrieben. Ich habe zwar ein ziemlich teures Echolot, aber auch dieses Echolot fängt keine Fische. Es trägt jedoch gerade an unbekannten Gewässern und vielleicht noch in Verbindung mit einer guten Tiefenkarte maßgeblich dazu bei, dass ich gegenüber einem Gewässerkenner nicht so sehr benachteiligt bin - und es erspart mir manchmal viele Stunden 'Try and Error' ;)
     
  13. abgemetert

    abgemetert Gast

    Vielen Dank Meister! Das freut mich sehr, denn da steckt auch bissel Arbeit drin ;-)

    Und ja...komme auch immer mehr dazu...Recht hast Du! Simpel ist wohl noch mal eine ganz andere Geschichte!!!
     
  14. abgemetert

    abgemetert Gast

    @ Coreboat: Hallo?!? Stimmt ;-) Ich wäre auch so ein Depp, der dann sein Geld grundlos rausgeschmissen hätte. Ein Kumpel wiederum, ja das wäre was anderes, denn der Kerl kann mit sowas und den interessiert das auch! Technik ist nicht so ganz meines. Gerade in den Alpen, ja da kann ich Dich sehr gut verstehen. Im Regelfall habt Ihr ja nicht nur 3-5 Meter tiefe Löcher, sondern richtig tiefe Seen und ohne Echolot ist da...zumindest für einen Neuling NICHTS zu machen! Und Yen: Deswegen hatte ich mich auch so über die erste Antwort gefreut: Zeefix hast 1A auf den Punkt gebracht!

    Aber hey: Auch das mit der Nymphe war ein bomben Hinweis. Danke! Denn die Renkenfischerei ist in Hessen nicht so der Schwerpunkt :)
     
  15. abgemetert

    abgemetert Gast

    Noch mehr Meinungen? ;-)
     

Diese Seite empfehlen