Mittwoch, 02.12.2020 | 22:26 Uhr | Aktuelle Mondphase: abnehmender Mond

Eierlegende Wollmilchsau der Zanderruten

Barsch-Alarm | Mobile
Eierlegende Wollmilchsau der Zanderruten

BA-Supporter

  • Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!

Jogginghosenheini

Finesse-Fux
Mitglied seit
17. Dezember 2018
Beiträge
1.092
Punkte für Reaktionen
1.467
Alter
20
Ort
Plaue/Brandenburg an der Havel
Grüßt euch,


Ich bin auf der Suche nach DER Zanderrute. Sie sollte Hauptsächlich für das Angeln am großen Strom mit Ködern von 5-6inch und 10-20g Kopf sein. Dazu sollte sie sich auch halbwegs zum Vertikalangeln eignen(wird nur selten praktiziert).
5-6inch sind nicht immer 5-6inch. Die 5" Köder sollen LS Fin-S-Fish sein und die 6" sollen Sea Shads sein.

Budget: max 250€ (wäre aber auch über Günstigere Modelle Froh)

Mit freundlichen Grüßen, Christoph
 

eastside

Master-Caster
Mitglied seit
12. Juni 2009
Beiträge
594
Punkte für Reaktionen
1.539
Ort
Wilder Osten
Werfe mal die Fox Terminator Bait Force ins Rennen. 250cm 30-80g. Für die Elbe perfekt, die Rute hat richtig Bums. Angel damit auch auf Hecht. Deine genannten Köder lassen sich damit prima angeln. Aber vertikal und Rute für die Elbe passt 0 zusammen. Vertikal vom Boot nutze ich Ruten mit 180/190cm.
 

Taizo-san

Finesse-Fux
Mitglied seit
31. Januar 2019
Beiträge
1.179
Punkte für Reaktionen
2.804
Ort
NRW
Ist die Rute mit ihren 35g Wurfgewicht nicht etwas zu weich für die Köder?
Der Diskussion muss ich mich öfter stellen.
Für die meisten Zanderangler warscheinlich schon. Ich mag es aber überhaupt nicht so krass brettig. Straff genug ist sie allemal - den Anhieb bekomme ich auch auf volle Distanz durch. Für die von Dir vorgegeben Wurfgewicht allerdings natürlich auch absolute Obergrenze. Nach oben hin ergänzt sich mein Lineup durch die Technium AX 80MH - die hat 14-42g - härter fische ich persönlich nie!

https://www.barsch-alarm.de/community/threads/was-bereitet-dir-gerade-freude.7984/page-202#post-579402
 

eastside

Master-Caster
Mitglied seit
12. Juni 2009
Beiträge
594
Punkte für Reaktionen
1.539
Ort
Wilder Osten
Na wo vertikal geangelt wird ist ja erstmal egal :) je nach Boot und Position vom Geber bist du mit der langen Rute schnell aus dem Sendekegel. Aber für deine primäre Anforderung passt die genannte Rute. 80+ Zetti bekommt man damit locker angeschlagen ;)

Verzeihung. Das habe ich vergessen zu erwähnen. Vertikal wird im Muldestausee gefischt
 

tölkie

Gummipapst
Mitglied seit
6. August 2015
Beiträge
968
Punkte für Reaktionen
1.155
Der Diskussion muss ich mich öfter stellen.
Für die meisten Zanderangler warscheinlich schon. Ich mag es aber überhaupt nicht so krass brettig. Straff genug ist sie allemal - den Anhieb bekomme ich auch auf volle Distanz durch. Für die von Dir vorgegeben Wurfgewicht allerdings natürlich auch absolute Obergrenze. Nach oben hin ergänzt sich mein Lineup durch die Technium AX 80MH - die hat 14-42g - härter fische ich persönlich nie!

https://www.barsch-alarm.de/community/threads/was-bereitet-dir-gerade-freude.7984/page-202#post-579402

Ich finde solche Aussagen immer wieder spannend. Ob eine Rute weich, soft, hart oder was auch immer ist, hat gar nichts mit dem Wurfgewicht zu tun. Der Kollege will ein Gesamtgewicht von fast 50 gr schmeißen und vermutlich Jiggen, dafür muss die Rute erst einmal geeignet sein. Ich bezweifle, dass die Genannte das real kann. Somit steht die Aussage, dass man keine harte brettige Ruten mag überhaupt nicht im Zusammenhang.

Hinweis, ein Zander, der sich einen 6er SeaShad weg saugt, könnte größer sein. Diese haben eine durchaus harte Knochenplatte im Maul, eine weiche und auch zu schwache Ruten werden niemals den Haken in diese reintreiben.

6er SeaShad fische ich auf ZANDER mit einer leichten Hechrute, die real 50-60gr wirft und die hart ist, aber trotzdem eine eher durchgehende Aktion hat.
 

Taizo-san

Finesse-Fux
Mitglied seit
31. Januar 2019
Beiträge
1.179
Punkte für Reaktionen
2.804
Ort
NRW
Okay, also von 50g bin ich jetzt nicht ausgegangen. Eher so Max. 35g (21 Kopf, 13/14 Gummi). Und das halt auch als absolute Obergrenze. Weil das mach ich mit der Rute. Aber zu 80% eher 20-25g. Für 50g völlig ungeeignet. Hab ich dann die gewünschten Anforderung nicht ganz verstanden.
 
Zuletzt bearbeitet:

alexp

Bigfish-Magnet
Mitglied seit
30. Juni 2019
Beiträge
1.694
Punkte für Reaktionen
975
Die Gamakatsu Akilas 80MH oder 80H sind wie die Shimano Aspius (2,7m) ziemlich straffe Ruten, für 5" und bis 20g mir fast schon zu hart. Die längeren Akilas 90MH und 90H hatten sich beim WG nur wenig unterschieden, deshalb hatte ich nur die spitzenbetontere 90H behalten.
 

BigBarra

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
20. November 2010
Beiträge
481
Punkte für Reaktionen
277
Alter
42
Ort
Hamburg
Website
www.barramundibay.de
Moin, also ich sag jetzt mal, Deine beiden Wünsche lassen sich quasi nicht miteinander vereinbaren. Entweder suchst Du eine Zanderjigge oder eine Vertikalrute. Beides zusammen macht einfach keinen Sinn. Ich behaupte mal, selbst mit einer wirklich günstigen Vertikalrute, wirst Du immer noch besser und erfolgreicher vertikal fischen können, als mit einer 500€ Zanderjigge. Klar kannst Du auch mit einer 240er-Rute einen Köder vertikal unterm Boot anbieten, aber erstens wirst Du den kaum im Echokegel beobachten können, zweitens ist die Rute bei der Länge dafür einfach mega unhandlich und wird über den Tag dann auch schwer und drittens gibt es auch für die Anschläge und den Drill direkt unter dem Boot deutlich besseres, als eine 240er oder 270er Zanderjigge.
Konzentriere Dich also am besten auf Dein Hauptauswahlkriterium "Zanderjigge" und nutz die halt einfach ein paar Mal im Jahr zum Vertikalfischen (egal, wie ungeeignet sie dafür ist) oder kauf Dir zusätzlich eine günstige Vertikalrute in 180 bis 190cm Länge.
Es wird nicht möglich sein, Dir eine Rute zu empfehlen, die das beides gut kann, es sei denn, Du kommst beim Fischen vom Ufer in Deiner Ecke mit 210cm Länge aus. Dann mag es sein, dass es einen akzeptablen Kompromiss gibt. Da die meisten Leute aber ja vom Ufer gern länger fischen, wird das alles etwas schwierig.

Gruß

Florian
 

alexp

Bigfish-Magnet
Mitglied seit
30. Juni 2019
Beiträge
1.694
Punkte für Reaktionen
975
Ich würde alleine schon grob geschätzt bei den zu erwartenden Gewichten von 20 - 50g es auf zwei Ruten verteilen, ganz zu schweigen von Vertikalangelei.
 

dietmar

Bigfish-Magnet
Mitglied seit
20. Juli 2005
Beiträge
1.834
Punkte für Reaktionen
1.806
Grüßt euch,


Ich bin auf der Suche nach DER Zanderrute. Sie sollte Hauptsächlich für das Angeln am großen Strom......
Das sieht dann nach 2,7 m bis 2,8 m aus.



.....mit Ködern von 5-6inch und 10-20g Kopf sein.
Was dann ein reales Ködergewicht von ca. bis zu 40-50 Gramm entspricht. Was dann "übersetzt" heisst, die Rute sollte also ein maximales Wurfgewicht von ca. 80 Gramm besitzen.



Dazu sollte sie sich auch halbwegs zum Vertikalangeln eignen(wird nur selten praktiziert).
Wenn du unter Vertikal eher Pelagisch meinst, o.k., wenn du richtiges Vertikalangeln auf Zander über Grund verstehst, vergiss es.


Die einzige Rute die mir da spontan einfällt, ist die Greys Prowla Platinium II in 9' und -80 g Wurfgewicht. Die fische ich selber. Vielleicht wäre die Pezon&Michel Gunki Iron-T S Chooten in XH oder XH+ etwas. Die hatte ich noch nicht in der Hand. Die schon betagte Dreamtackle Baitjigger in H oder XH in 2,7 m wäre auch noch einen Blick wert, wenn der Preis nicht völlig überzogen wäre.
 

PM500X

BA Guru
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19. Juni 2015
Beiträge
3.143
Punkte für Reaktionen
9.570
Ort
Lörrach
Chris. Jetzt mal ein anderes Thema:

Ich beobachte das jetzt schon eine ganze Weile. Kann es sein, dass du echt überhaupt keine Ahnung hast, wie und auf was du überhaupt angeln willst, wo dein Budget liegt, was deine Anforderungen sind, was deine Zielfische sind, usw?

Du hast jetzt innerhalb weniger Monate zig Themen eröffnet, in welcher du teilweise seitenlang Beratung bekommst und dann nicht mal eine Antwort gibst. Oder es kommen Aussagen wie "Danke, ich schaue mal" oder "Ich lese mich mal ein". Das finde ich, sorry, einfach nur unhöflich und frech.

Ich hab mir jetzt mal die Mühe gemacht und alle deine Themen durch gelesen. Das hier sind alles Themen von dir, wo um Beratung bittest, aber keinerlei Rückmeldung gibst. Oftmals war nicht mal ein kurzes "Danke" drin, sondern die Themen sind einfach ergebnislos verstaubt:

https://www.barsch-alarm.de/community/threads/kleidung-für-das-frühjahr-und-den-herbst.44368/
https://www.barsch-alarm.de/community/threads/hilfe-beim-ersten-ruten-eigenbau.44481/
https://www.barsch-alarm.de/community/threads/hilfe-für-fliegencombo.44507/
https://www.barsch-alarm.de/community/threads/welscombo.44031/page-2
https://www.barsch-alarm.de/community/threads/schnur-für-welsansitz.41957/
https://www.barsch-alarm.de/community/threads/fliegenfischen-auf-hecht.41448/
https://www.barsch-alarm.de/community/threads/einsteigerfreundliches-echolot.44074/
https://www.barsch-alarm.de/community/threads/kleines-schlauchboot.41983/
https://www.barsch-alarm.de/community/threads/kameraempfehlung.44567/
https://www.barsch-alarm.de/community/threads/out-of-the-box-3g.42089/page-8
https://www.barsch-alarm.de/community/threads/high-end-barschcombo.45102/page-4
https://www.barsch-alarm.de/community/threads/lange-ul-rute.42601/page-2

Das einzige Thema, bei dem du Beratung bekommen und später tatsächlich mal Rückmeldung gegeben hast (Kauf einer Rute), war dieses hier:

https://www.barsch-alarm.de/community/threads/kaufempfehlung-3oz-rute.44295/

Ja, auch ich habe dir in vielen Themen gutgemeinte Tipps & Ratschläge gegeben. Aber offenbar ist die ganze Mühe, die sich hier viele User tagtäglich mit der Beantwortung deiner Fragen machen, völlig für die Tonne, weil du zwei Tage später sowieso wieder was völlig anderes kaufen willst (und es dann sowieso nicht tust).

Sorry, das musste jetzt mal raus. Aber mir geht sowas echt auf die Nüsse.

Grüße, Patrick
 

alexp

Bigfish-Magnet
Mitglied seit
30. Juni 2019
Beiträge
1.694
Punkte für Reaktionen
975
Soll noch einer sagen, Führungskräfte hätten zu wenig Zeit. Späßchen, zum Thema.
Wie gesagt, ich würde ein Ködergewicht von 20 bis 50g auf zwei Ruten verteilen, sollte es bei einer Rute bleiben, dürfte die genannte Akilas 80H oder 90H nicht verkehrt sein. Um ihre Härte und Aktion besser einschätzen zu können, ein Vergleich mit zwei weiteren Ruten. Die Lexa ist aus der aktuellen Serie, alle Ruten mit 500g belastet.

Akilas90H.gif
 
Zuletzt bearbeitet:

LeipzigerMerlin

Finesse-Fux
Mitglied seit
21. Februar 2012
Beiträge
1.315
Punkte für Reaktionen
1.942
Sehr anschaulich dargestellt! :)
Solche Bilder von Biegekurven fänd ich persönlich sehr hilfreich in Onlineshops um zumindest eine bessere Idee der Aktion einer Rute zu bekommen (und unter Umständen besser vergleichen zu können).
Das vermisse ich in deutschen Shops immer ein wenig...

Lg Merlin
 

RobertZürisee

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
3. Januar 2019
Beiträge
483
Punkte für Reaktionen
1.334
Alter
29
Finde ich auch sehr interessant, allerdings muss mann schon ein echter Experte sein um damit Rückschlüsse auf Aktion der Rute zu gewinnen.
Ich persönlich kann so nur etwa das Backbone einschätzen bzw. wie sich die Rute verhält wenn ein Fisch dran hängt.

Geil finde ich das bei der Homepage von Yamaga Blanks.
Da ist jeweils eine s Serie auf einem Foto:

https://yamaga-blanks.com/product/seabass/ballistickbait/
 

alexp

Bigfish-Magnet
Mitglied seit
30. Juni 2019
Beiträge
1.694
Punkte für Reaktionen
975
So einen Vergleich auch bei Sportex gesehen. Eigentlich müssten die meisten namhaften Marken solche Vergleiche anbieten. Man kann ja auch gut die Härte der Ruten vergleichen.
Bei unterschiedlichen Längen der Ruten würde ich eine Linie des Winkels auf z.B. ne Folie zeichnen und diese dann seitlich verschieben, um die durchhängende Spitze zu vergleichen. Bei den Aufnahmen muss man natürlich die Ruten genau einspannen, um die Toleranzen klein zu halten.
 

Jogginghosenheini

Finesse-Fux
Mitglied seit
17. Dezember 2018
Beiträge
1.092
Punkte für Reaktionen
1.467
Alter
20
Ort
Plaue/Brandenburg an der Havel
Chris. Jetzt mal ein anderes Thema:

Ich beobachte das jetzt schon eine ganze Weile. Kann es sein, dass du echt überhaupt keine Ahnung hast, wie und auf was du überhaupt angeln willst, wo dein Budget liegt, was deine Anforderungen sind, was deine Zielfische sind, usw?

Du hast jetzt innerhalb weniger Monate zig Themen eröffnet, in welcher du teilweise seitenlang Beratung bekommst und dann nicht mal eine Antwort gibst. Oder es kommen Aussagen wie "Danke, ich schaue mal" oder "Ich lese mich mal ein". Das finde ich, sorry, einfach nur unhöflich und frech.

Ich hab mir jetzt mal die Mühe gemacht und alle deine Themen durch gelesen. Das hier sind alles Themen von dir, wo um Beratung bittest, aber keinerlei Rückmeldung gibst. Oftmals war nicht mal ein kurzes "Danke" drin, sondern die Themen sind einfach ergebnislos verstaubt:
Ich bitte äußerst um Verzeihung, dass mein Erscheinen im Thread unhöflich und frech erscheint. Das soll so nicht sein. In dem Sinne werde ich versuchen mich zu bessern.

In den Threads habe ich dennoch möglichst genau versucht zu schildern, was ich machen möchte und wie. Da ich mich nicht nur auf Meinungen aus dem Internet Versteifen möchte und lieber alles in die Hand nehme, bevor ich etwas kaufe, Fische ich das Material auch gern, bevor ich es kaufe. So habe ich zum Beispiel heute mehrere Ruten gefischt oder Probe geworfen. Zum anderen haben sich für mich bestimmte Themen erledigt, da ich entweder keine genaue Antwort erhalten habe (wie zum Beispiel im Thread zu der Welsschnur), oder ich habe mir die Tipps aus den Threads zu Herzen genommen und habe mit dem Tackle weiter gefischt, wie es mir empfohlen wurde (Fliegencombo Thread oder der Out of the Box 3g Thread).

Ich finde es gut, dass du mein Handeln hinterfragst und Kritisierst. Allerdings hat alles eine Begründung. Dass ich mich öfter im Nachhinein in den Threads zu etwas melden sollte, nehm ich mir zu Herzen, was auch in Zukunft bestmöglich passieren wird.


Der Grund, warum ich so oft und viel über Tackle Nachfrage ist, dass ich mir alle Möglichkeiten offen lassen möchte, um so viele Bereiche abzudecken, die ich hier in der Region befischen kann. Allerdings ist meine Erfahrung mit Tackle noch nicht so groß, dass ich jede Rute In- und Auswendig kenne. Da viele Angler auch viele Meinungen zu Tackle bringen ist klar und vielleicht finde ich Tackle, was ich bisher noch nicht kannte.

Mit freundlichen Grüßen, Christoph
 

Oben