Dienstag, 25.02.2020 | 16:57 Uhr | Aktuelle Mondphase: zunehmender Mond

Ebro Mequinenza - welche Anfahrt mit welchen Kosten mit welchem Verkehrsmittel ?

Barsch-Alarm | Mobile
Ebro Mequinenza - welche Anfahrt mit welchen Kosten mit welchem Verkehrsmittel ?

BA-Supporter

  • Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!

blankmaster

Finesse-Fux
Mitglied seit
9. Juli 2007
Beiträge
1.026
Punkte für Reaktionen
1.999
Hallo liebe Ebrovielfahrer,
ein Kumpel und ich wollen nächstes Jahr nach Mequi an den Ebro.
Im Vorfeld haben wir viel gelesen, empfohlen wird häufig der Flug - mit all seinen Vor- und Nachteilen. (Gepäcklimit, 2 h vorher mitten in der Nacht auflaufen etc.)

Wir haben mal folgende Kostenrechnung für eine Entfernung von 1700 km von Tür zu Tür aufgemacht:

Anreise mit dem Flugzeug
Flugkosten 205 Euro pro Person
8 x 25 Euro Mietwagen vor Ort
50 Euro Sprit vor Ort
50 Euro Parkkosten am Abflughafen in Deutschland
Sprit für die Fahrt zum Flughafen 40 Euro

Macht 750.- Euro Reisekosten für 2 Personen bei einer Flugreise.

Anreise mit dem Auto
3400 km bei Dieselpreis von 1,15 Euro macht 390.- Euro Spritkosten
Mautgebühr haben wir (ahnungslos) geschätzt : 200.- Euro

Macht 590 .- Euro für 2 Personen bei Anfahrt mit dem Auto.

Es wird gerne behauptet, Fliegen sei nicht nur stressfreier (Geschmackssache, zum Flughafen müssten wir auch einige Stunden fahren, zudem mag ich die meißten Flughäfen nicht -außer Oslo natürlich :) ), sondern auch preiswerter.

Wo ist unser Denkfehler ?

Für Anregungen und Kommentare dankbar,

Gruß
BM

PS
Zeitlich sieht es auch nicht soooo dramatisch rosig zugunsten des Fliegers aus:
3 Stunden Anfahrt zum Flughafen, 2 h vorher da sein, 2 Stunden Flug, 2 Stunden am Zielflughafen Mietauto abholen und zum Camp fahren. Macht 9 Stunden. In der Zeit hätten wir die Hälfte der Strecke mit entspannten 100 kmh hinter uns...
Denkfehler ?
 

Kajonaut

Bigfish-Magnet
Mitglied seit
11. August 2015
Beiträge
1.525
Punkte für Reaktionen
2.395
Ort
Eberswiggedy
Wenn du die 3400km in den Kilometern für die du bei deiner Versicherung angegeben hast problemlos unterbekommst, und alle anderen,das Fahrzeug betreffenden Kosten beiseite lässt reichen die Spritkosten natürlich.
Maut wird dich ca 150€ pro Strecke kosten.
Damit wären wir bei 60€ Ersparnis,dafür würde ich nicht 20 Stunden im Auto sitzen wollen.
 

blankmaster

Finesse-Fux
Mitglied seit
9. Juli 2007
Beiträge
1.026
Punkte für Reaktionen
1.999
Damit wären wir bei 60€ Ersparnis,dafür würde ich nicht 20 Stunden im Auto sitzen wollen.
Ich auch nicht :sunglasses: .

Mit dem Flieger müssten wir aber auch minimal 9 Stunden (eher mehr, Reserve bei Anfahrt zum Flughafen (Stau...) etc. einrechnen. Es geht nicht vorrangig um die Kohle.

Kühlbox mit Cola ins Auto, einer schläft hinten im Bully, einer fährt, Angelkrams reinwerfen ohne Gepäckwiegearien, kein Sitzen auf Sitzplätzen für Vorschulkinder von denen man mit einem Hexenschuss aufsteht, und schwupps - schon ist man da :) .

Wäre der Abflughafen unser Wohnort würde das alles anders aussehen.

Es geht um das Gesamtpaket. Wenn ich mal den Öko-Aspekt mitrechne, ist der Flieger vermutlich auch nicht der Hit.

Danke für den Hinweis mit der Maut, bei mir hat der PC "Virenalarm" geschrien, als ich die Seite öffnete.

Gruß
BM
 

Kajonaut

Bigfish-Magnet
Mitglied seit
11. August 2015
Beiträge
1.525
Punkte für Reaktionen
2.395
Ort
Eberswiggedy
Ach daher kommt der immense Spritverbrauch , hatte mich schon gewundert. Na dann ist das das ja ganz entspannt :)
Komisch komisch, mein PC sagt nichts, das ist die offizielle Seite der französischen Autobahnbetreiber.
Ansonsten gibt es da noch diverse andere Möglichkeiten die Maut zu berechnen, via Schemazeichnung und Tabelle. Da müsstest du dich am besten selber mal schlau machen.
Falls ihr das macht seht auf jeden Fall zu das es auf dem Rückweg ordentlich in der Karre (und ihr auch!) aussieht. Wenn die französischen Flics euren Bulli nachts an der Mautstelle rausziehen, ihr sagt ihr kommt aus Spanien und dabei noch fertig ausseht kann es schon mal länger dauern...
 

sandroca

Master-Caster
Mitglied seit
2. Oktober 2006
Beiträge
675
Punkte für Reaktionen
1.636
Ort
Düsseldorf
Bei den letzten zwei Besuchen am Ebro ist mein Gepäck nicht angekommen. Die Anreise aus dem Rheinland ist, je nach Jahreszeit, auch nicht ganz einfach. Beim letzten Mal musste ich um 1 Uhr im Camp aufbrechen, da der einzige Flug aus Barcelona um 6 Uhr morgens war. Keine einteiligen Ruten (je nach Airline ist das Thema Rutenrohr ein Alptraum) und viel zu wenige Köder (da kann man jetzt streiten :) ).

Wenn man bereit ist die zusätzliche Zeit zu investieren ist eine Anreise im Auto, unabhängig der Kostenersparnis, nicht die schlechteste Idee.
 

GÖ-J-575

Echo-Orakel
Mitglied seit
17. Januar 2013
Beiträge
184
Punkte für Reaktionen
13
Wenn man sein eigenes Boot mitnimmt rechnet es sich doch noch mehr .
 

Kaprifischer1973

Gummipapst
Mitglied seit
14. März 2012
Beiträge
968
Punkte für Reaktionen
463
Website
Website besuchen
Keine Ahnung ob es noch geht.
Wir sind vor einigen Jahren noch mit der DB Auto am Reisezug von Frankfurt nach Narbonne (Frankreich - sind dann noch ca. 450km) gefahren.
 

chrix

Master-Caster
Mitglied seit
18. Juli 2011
Beiträge
589
Punkte für Reaktionen
452
Ort
Freiburg
Wir fahren jetzt schon seit 6 Jahren mit dem Auto. Allerdings haben wir nur 1200km pro Strecke.
Maut kostet etwa 170€ insgesamt. Darfst die Spanische Maut nicht vergessen.
Mitm Benziner kommen wir auf Reisekosten von 300€ pro Mann (zu zweit). MEist bleibt noch was für ne kleine Extratour in Spanien und ne Wäsche über.
Habs auch schonmal berechnet was es kosten würde zu fliegen. Ist in etwa das gleiche.
Würde ich aber wegem dem Gepäckrisiko und der Beschränkungen nicht machen.

Falls ihr nun mit dem Auto los geht, plant Eure Reise so , das ihr Nachts durch Lyon seit. Sonst steht ihr da ewig.
 

Mat350ze

Barsch Simpson
Mitglied seit
29. Juli 2017
Beiträge
7
Punkte für Reaktionen
2
Alter
28
Also ich war bereits einmal mit Flugzeug + Mietwagen unten ohne Ruten, hier haben uns die Leihruten gestört. Dann beim zweiten mal mit Auto runter + Equipment und in Barcelona kurz Pause gemacht am Strand :grinning:. War ein riesen Fehler, Scheibe eingeschlagen auf dem anscheinend "bewachten" Parkplatz und einiges vom Tackle meines Kollegen geklaut, daraus haben wir auch gelernt. In Barcelona würde ich nun mein Auto nicht mal 5min aus den Augen lassen, am besten Fernhalten oder durchfahren.

Nun im Oktober beim dritten mal gehen wir per Flug + Mietwagen + eigenem Equip. Für den Flug zahlen wir ca. 100€ hin und pro Person (inkl. Rutenrohr und einem aufgegebenen Gepäckstück). Zum Flughafen in Deutschland ist es eine Stunde. Dazu kommt noch Parkplatz 25€ p.P. und Mietwagen 120€ p.P. + Sprit.

Strecke zum fahren wäre 1.500km...und da wir nicht gerade die sparsamsten Benziner besitzen und wir auch nicht die Befürworter von überlangen Autofahrten sind, ist die Variante mit dem Flug für uns sicherlich die bessere Wahl. Hätte ich einen sparsamen Diesel und mir wäre die ca. doppelte Transferzeit (in meinem Fall) egal, würde ich mich wahrscheinlich auch für das Auto entscheiden.

@ sandroca : mit welcher Airline bist du geflogen? Ich hoffe bei mir kommt das Gepäck vollständig an :/..
 

twokanu

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
19. Juli 2012
Beiträge
355
Punkte für Reaktionen
282
Schönen guten Abend!

Weshalb durch Barcelona fahren?!?!?!!?

Bei Girona die Autobahn C125 Richtung Manresa bis Lerida (mautfrei und wunderschöne Landschaft!!!) und dann Richtung Fraga und dann.... ??? ANGEKOMMEN!!! ;-)
 

twokanu

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
19. Juli 2012
Beiträge
355
Punkte für Reaktionen
282
Wenn man sein eigenes Boot mitnimmt rechnet es sich doch noch mehr .
sofern diese Boot auch die spanische Embarcacion / CHE- Nummer hat. Und die Desinfection des Boote vor Ort nicht vergessen.

Ansonsten kann es teuer werden.

Gruß
 

twokanu

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
19. Juli 2012
Beiträge
355
Punkte für Reaktionen
282
Bei den letzten zwei Besuchen am Ebro ist mein Gepäck nicht angekommen. Die Anreise aus dem Rheinland ist, je nach Jahreszeit, auch nicht ganz einfach. Beim letzten Mal musste ich um 1 Uhr im Camp aufbrechen, da der einzige Flug aus Barcelona um 6 Uhr morgens war. Keine einteiligen Ruten (je nach Airline ist das Thema Rutenrohr ein Alptraum) und viel zu wenige Köder (da kann man jetzt streiten :) ).

Wenn man bereit ist die zusätzliche Zeit zu investieren ist eine Anreise im Auto, unabhängig der Kostenersparnis, nicht die schlechteste Idee.
Und am Ende ist es ja nicht nur eine ANREISE, sondern REISE!
Hinter Lyon beginnt nach einigen Kilometer ein Frankreich, daß sich doch sehr von unseren Gefilden unterscheidet. Montelimar (woher der weisse Nougat kommt, die Festung an der Steilwand aus dem ich glaube 11ten Jahrhundert, Orange, Avignon, SÜDFRANKREICH!!! Da riecht es schon ganz wie bei uns! Nach Lavendel, Pinien und haste nicht gesehen. Die ersten Palmen zum Bestaunen!!!

Die Überquerung der französisch-spanischen Grenze mit den Pyrenäen hat auch was. Je nach Jahreszeit sogar mit weissen Gipfeln obwohl es eigentlich warm ist.

Im Frühjahr vom kalten, grauen, braunen Stück für Stück im Grünen anzukommen kann reizvoll sein.

Der Weg kann auch das Ziel sein.

;-)

Und das Beste!!! Alles an Angelzeug dabei was manN so dachte unbedingt mitzunehmen.

Um dann nach ein paar Tagen später "ausgefischt" wieder zuhause ankommen, das ganze Geraffel ausladen und darüber zu lächeln was man doch so alles gar nicht gebraucht hat.

So sieht es uhse, Beate.

Gute Fahrt, viele Fische, überschaubar zurückhaltsamer Wind und jede Menge Freude an einem beeindruckenden Fleckchen Erde.

Saludos
 

chrix

Master-Caster
Mitglied seit
18. Juli 2011
Beiträge
589
Punkte für Reaktionen
452
Ort
Freiburg
Stimme twokanu da zu.
Maut kann man sich ein wenig sparen wenn man so fährt wie er beschrieben hat.
CHE Nummer brauchst unbedingt, finden wieder vermehrt kontrollen statt. Auch auf dem Wasser.
Desinfektion muss glaub ich nicht mehr sein soweit ich informiert bin.

Die Landschaft ist zwar super, aber juckt glaub ich niemanden der das Auto voll mit Tackle hat und brennt aufs Wasser zu kommen :)
 

Toarm

Gummipapst
Mitglied seit
26. März 2009
Beiträge
832
Punkte für Reaktionen
9
Ort
Meine
Website
www.fishingtoarm.blogspot.com
Wir fahren nächstes Jahr im April nach Mequinenza. wir sind zu 5 und haben auch alles hin und her gerechnet, sind aber letztenendes dazu übergegangen uns das Wohnmobil meiner Eltern zu schnappen und damit anzureisen. scheint uns die beste Lösung zu sein und Maut/ Sprit durch 5 geteilt ist dann auch lächerlich. Außerdem können wir so alles mitnehmen was wir wollen und haben auch noch unsere Betten dabei.
Ist halt nen Roadtrip und macht mit Kumpels eingentlich immer Spaß. Normalerweise fahren wir auf diese Art nach Schweden, aber 2018 probieren wir mal Spanien aus.
 

Jondalar

Echo-Orakel
Mitglied seit
8. Dezember 2004
Beiträge
120
Punkte für Reaktionen
212
Ort
Strasskirchen
Website
www.fishing-fanatics.de
Wir waren letztes Jahr im Juni und es war einfach grandios. Da ich sowieso jedes halbe Jahr in Barcelona bin war die Anreise mit dem Flugzeug von München aus ein Klacks. Einzig die Airline mit der ich sonst immer fliege war ne andere und der Flieger etwas unbequem da mehr Sitzreihen im Billigflieger eingebaut sind als bei LH. Aber bei zwei Stunden Flugzeit kann man das schon auf sich nehmen. Wir waren zu dritt und haben drei Planorohre mit Panzertape zusammengeklebt. So mussten wir nur einmal Sperrgepäck aufgeben und in den 23Kg Koffern war genug Platz für Rollen und Köder. Was braucht mal dort sonst noch ausser Cappi 2 Wechseltshirts, Badeschalppen, ne Badehose und Sonnencreme?
Ein Leihauto war auch schnell gefunden. Wobei man hier etwas achtgeben muss da die Vermieter die Schäden an den Fahrzeugen doch besser kennen als unsereins. Letztendlich hat sich aber alles geklärt und auch mit dem Leihauto hats geklappt.

Wir haben pro Mann inkl. eine Woche Boot, Übernachtung, Essen, Lizenzen, Flug und Leihauto ca 640 € bezahlt was absolut ok ist. Die Anreise habe ich als sehr angenehm entfunden wenn ich es mit der Anreise an die Bodden vergleiche. Mit dem Gepäck hat auch alles problemlos geklappt.
 

Oben