1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Die EU-Wasserrahmenrichtlinie und die Brandenburger Gewässer

Dieses Thema im Forum "Berlin & Brandenburg" wurde erstellt von Thomsen, 22. Juli 2005.

  1. Thomsen

    Thomsen Gummipapst

    Registriert seit:
    6. Januar 2004
    Themen:
    18
    Beiträge:
    849
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Berlin
    Die im Jahr 2000 verabschiedete EU-Wasserrahmenrichtlinie, die durchaus hohe Ansprüche stellt, muss bis zum Jahr 2015 umgesetzt werden.

    Sie beinhaltet die Naturnähe und ökologische Güte als Richtlinienziele, Fisch- u. Wasserpflanzenbestand sollen dem Zustand von unberührten Flüssen, Bächen oder Seen entsprechen.

    Die Gewässergüte wird über Tauchgänge bestimmt, bei denen Gesellschaften von Wasserpflanzen als Indikatoren zur Einteilung herangezogen werden.

    Im vergangenen Jahr wurden 222 Seen über 50 Hektar und 9678 Kilometer Fließgewässer untersucht, hier einige Ergebnisse:

    1) Die Hälfte aller Seen und mehr als zwei Drittel der Fließgewässer weisen ökologische Mängel auf
    2) Für alle größeren Flüsse (Havel, Spree, Oder und Elbe) ist die Umsetzung der Richtlinie bis 2015 gefährdet bzw. unwahrscheinlich
    3) Nur 10% der Fließgewässer und weniger als ein Drittel der Seen befinden sich in der von der Richtlinie geforderten Zustand

    Es gibt aber auch Positives:
    Als intakt gelten z.B. der Scharmützelsee und die Seen um Brandenburg/Havel.
    In Brandenburg liegen 7 Referenzseen, die als vorbildlich für Deutschland gelten; Beispiele: Nametz- u. Twernsee nahe dem Stechlin.

    Als Hauptbelastungen werden vornehmlich mit Dünger versehene Einleitungen von Feldern ausgemacht.
    Weitere Probleme bestünden bei eingedeichten und begradigten Flüssen, die ihre Auen und somit auch einen Teil ihrer Selbstreinigungskräfte eingebüßt haben.


    Quelle: Umweltdaten-Bericht des brandenburgischen Landesumweltamtes

    Thomas

    PS: Andere Bundesländer haben noch wesentlich größere Probleme als Brandenburg (Zitat Präs. d. Landesumweltamtes)
     

Diese Seite empfehlen