1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Bellyboat = Schwimmhilfe!

Dieses Thema im Forum "Sonstiges" wurde erstellt von jackazz12, 30. April 2006.

  1. jackazz12

    jackazz12 Gummipapst Moderator im Ruhestand

    Registriert seit:
    21. Februar 2004
    Themen:
    63
    Beiträge:
    932
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Neubrandenburg
    Hallo Leute.
    Ich hab da ein Problem...und zwar bin ich mir sehr sicher das ein Bellyboat rechtlich gesehen als Schwimmhilfe und nicht als Boot zu betrachten ist.
    Deswegen benötigt man auch keinen Anker zum Angeln vom Bellyboat weil nirgendswo steht das eine Schwimmhilfe beim Angeln wie ein Boot zu verankern ist.

    Hat eienr einen Tipp ob ich mir da irgendwo etwas ausrucken kann damit ich den Menschen zeigen kann das ein Bellyboat eine Schwimmhilfe ist und kein Boot?
    :arrow: gestern hat mich nämlich die Polizei und Fischereiaufsicht und ein Angelladen besitzer vom See geholt und wollten mir eine Strafe aufdrücken weil sie meinten ein Belly zählt als Boot und ich hätte geschleppt weil mein ANker nicht unten war. :? :evil: :twisted: :evil: :x ...gab ne ellenlange Disskusion und ich hab im Endeffekt kein Strafgeld bezahlt. :roll:

    Kann mir eienr helfen?
     
  2. Heinzmann

    Heinzmann Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    3. Dezember 2004
    Themen:
    11
    Beiträge:
    322
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Eberbach / Neckar
    Hi Jackazz,

    das ist so ne Sache. Ich biete diese Saison Guidingtouren im BellyBoat auf dem Neckar an. ( www.neckarguiding.com )
    Wollte zu diesem Zweck auch etwas schriftlich haben. Weder die Polizei, noch das Wasser- und Schifffahrtsamt ist dafür zuständig, da meine Strecke der Hegegemeinschaft unterliegt und die hat das Sagen.
    Habe mir also die Hände wund telefoniert, bis ich die Chefin an der Strippe hatte. Sie sagte mir, dass es Belly Boat kein Boot, sondern eine Schwimmhilfe ist und dass das Fischen außerhalb der Fahrrinne gestattet ist. Wenn die Polizei stress machen sollte, dann könne ich mich auf sie berufen. So waren ihre Worte.
    Schriftlich habe ich auch nichts, aber den Segen der Hegegemeinschaft. Und darauf kommt es letztendlich an.

    Hier ein Zitat aus einem Forum von Joachim Stollenwerk (www.raubfisch.com)

    Hast Du ein Bellyboat? Das ist ja kein Boot sondern eine Schwimmhilfe. Mit dem könnten wir in See stechen. So bin ich ab und an unterwegs.

    Vielleicht nimmst du mal mit ihm Kontakt auf.
    Aber ich denke, das ist von Bundesland zu Bundesland, wenn nicht sogar von Gewässer zu Gewässer verschieden.

    Good luck

    Heinzmann
     
  3. jackazz12

    jackazz12 Gummipapst Moderator im Ruhestand

    Registriert seit:
    21. Februar 2004
    Themen:
    63
    Beiträge:
    932
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Neubrandenburg
    Hallo Heinzmann.
    Das ein BB eine Schwimmhilfe ist weiss ich ja nmur brauch ich irgend etwas wo das genau steht damit mich die Kontrollfuzzis in Ruhe fischen lasse.

    :arrow: Das muss ja irgendwo stehen.....mal sehen ob hier noch ein paar andere sich mit diesem Thema auskennen.
     
  4. Yokari

    Yokari Echo-Orakel

    Registriert seit:
    9. Oktober 2003
    Themen:
    7
    Beiträge:
    225
    Likes erhalten:
    35
    Ort:
    Eberswalde
    HiHi

    Das ein Belly nur als schwimmhilfe gilt ist mir auch bekannt.Nur Schriftlich kann ich leider auch nix finden.Im lavb scheint laut gewässerordnung wohl das belly gleichbedeutend mit einem boot zu sein.
     
  5. bundyman

    bundyman Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    9. November 2003
    Themen:
    5
    Beiträge:
    360
    Likes erhalten:
    10
    Ort:
    LDS
    Dis scheint nicht nur so.

    4.6.1. Benutzungsbefugnis
    Soweit nichts anderes bestimmt wurde, ist die Benutzung von Booten und Wasserfahrzeugen einschließlich sog. Bellyboote zum Angeln gestattet. Die Befugnis zur Benutzung von Booten und Wasserfahrzeugen beinhaltet die Befugnis zur zeitweiligen Benutzung eines Uferbereiches als Liegeplatz. Die Benutzung des Liegeplatzes darf die Dauer von 24 Stunden nicht überschreiten. Für die Benutzung von Booten und Wasserfahrzeugen, deren Transport zum Gewässer und die Benutzung von Liegeplätzen gelten die Bestimmungen nach 1.2, 1.8, 2.1 und 2.5 entsprechend. Der Angler ist nicht verpflichtet, sein Boot bzw. Wasserfahrzeug beim Angeln zu verankern.


    BTW sollte sowas eigentlich in jeder geltenden Gewaesserordnung zu finden sein...
     
  6. jackazz12

    jackazz12 Gummipapst Moderator im Ruhestand

    Registriert seit:
    21. Februar 2004
    Themen:
    63
    Beiträge:
    932
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Neubrandenburg
     
  7. nobo

    nobo Master-Caster Moderator im Ruhestand

    Registriert seit:
    5. Juli 2003
    Themen:
    37
    Beiträge:
    687
    Likes erhalten:
    61
    Ort:
    Spandau
    na steht doch da!! :lol: :lol: :lol: aber mach dir nix draus. ich kenne das auch noch von früher, wo denn irgend son vereinsar*** sich berufen fühlt seine kameraden zu denunzieren, nur weil vielleicht die neumodische erscheinungform eines bellybootes auf "SEINEM" see, nicht in sein innerhalb des tellerrandes befindlichen weltbildes passt :lol: :lol:
     
  8. Wolf

    Wolf Barsch Vader Moderator im Ruhestand

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Themen:
    61
    Beiträge:
    2.471
    Likes erhalten:
    87
    Ort:
    Auf Dienstreise
    Moinsen,

    vielleicht weiß bundyman mehr als ich, denn ich weiß nicht, in welchem Gewässer Du angelst. Er zitiert aus der Gewässerordung des DAV-BRB. Das gilt so zunächst mal sowieso nur in DAV-Gewässern und auch da nur wenn es - wie im ersten Satz erwähnt - keine anders lautenden Bestimmungen gibt.

    Da Du aber von der Polizei und Fischereiaufsicht angequatscht wurdest nehme ich an, dass es kein DAV-Gewässer war? In dem Fall kann Dir letztlich nur derjenige die richtige Auskunft geben, der für die fischereilichen Bestimmungen an dem Gewässer zuständig ist (oder bei einer Wasserstraße evtl. die entsprechende Behörde).

    Auch wenn der ein oder andere hier das anders sieht: ich würde immer davon ausgehen, dass Du wie ein Boot behandelt wirst und Bestimmungen für Boote auch für das Belly gelten. Früher oder später wird es dazu Urteile geben und ich bin mir sicher, dass dann klar gestellt wird, dass Bellies wie Boote zu behandeln sind.

    Gruß,

    Wolf
     
  9. bundyman

    bundyman Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    9. November 2003
    Themen:
    5
    Beiträge:
    360
    Likes erhalten:
    10
    Ort:
    LDS
    Na sicher zitiere ich aus der Gewaesserordnung des LAVB, da mein Vorschreiber doch recht unsicher wirkte in seiner Argumentation. Nochmal fuer die offensichtlich Falschverstehenwoller:

    Yokari schrieb
    Das ein Belly nur als schwimmhilfe gilt ist mir auch bekannt.Nur Schriftlich kann ich leider auch nix finden.Im lavb scheint laut gewässerordnung wohl das belly gleichbedeutend mit einem boot zu sein.

    Darauf antwortete ich
    Dis scheint nicht nur so.
    Und dem entsprechenden Absatz der Meine Aussage belegen sollte...
    Herjeh, verstehendes Lesen hatte ick eigentlich als Gegeben vorrausgesetzt.
    Offensichtlich zu Unrecht...

    Mein Nachsatz, mit Hinweis auf eine jeweilig geltende Gewaesserordnung, wurde dann wohl offenbar auch un-/missverstanden?
     
  10. Wolf

    Wolf Barsch Vader Moderator im Ruhestand

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Themen:
    61
    Beiträge:
    2.471
    Likes erhalten:
    87
    Ort:
    Auf Dienstreise
    Ruhig Blut. Ich will nichts falsch verstehen und habe wiederum Dir selbst auch gar keine irgendwie falsche Aussage unterstellt.

    Nur wurde aus Deinem Zitat sofort geschlussfolgert, dass es (grundsätzlich) erlaubt sei, was sicher daran lag, dass nicht nur die Gleichbehandlung von Boot und Belly in dem Absatz zu lesen war, sondern auch die Passage, die ein Verankern verneint. Die Umstände mit Polizei und Fischereikontrolle sowie die Bemerkung hinsichtlich der Ankerpflicht für Boote lassen den Schluss nahe liegen, dass es kein DAV-Gewässer ist und somit nur Dein letzter Satz gelten dürfte:

    Wobei wohl eher wenige Gewässerordnungen ein Wort über Bellys verlieren. Mehr war nicht. :wink:

    Gruß,

    Wolf
     
  11. DrGonzo

    DrGonzo Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    30. August 2004
    Themen:
    5
    Beiträge:
    341
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Griesheim
    Das Problem hatte ich auch schon des öfteren... mit zwei Fischereiaufsehern hab ich das ausdiskutiert, die lassen mich jetzt in Ruhe. Aber das Vergnügen mit der Wasserschutzpolizei hatte ich noch nicht. Habe auch immer ein etwas mulmiges Gefühl beim Driften mit dem BB, denn so hundertprozentig sicher bin ich mir nicht, wie die WP das (bei uns am Altrhein) sieht.
     
  12. jackazz12

    jackazz12 Gummipapst Moderator im Ruhestand

    Registriert seit:
    21. Februar 2004
    Themen:
    63
    Beiträge:
    932
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Neubrandenburg
    also es ist ein LAV Gewässer wo ich schon seit 1,5 Jahren mit dem BB angeln und wenn es günstig ist auch drifte, doch bisher hatte niemand etwas dazu gesagt.
     
  13. DozeydragoN

    DozeydragoN Finesse-Fux Moderator im Ruhestand

    Registriert seit:
    24. November 2003
    Themen:
    51
    Beiträge:
    1.428
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Lunkerville
    Hi,

    ruf doch einfach den zuständigen LAV oder den Pächter/ Besitzer des Gewässers an.
    Vielleicht kannst Du so genaueres erfahren oder sogar was schriftliches bekommen.

    Grüße, DD
     
  14. Wolf

    Wolf Barsch Vader Moderator im Ruhestand

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Themen:
    61
    Beiträge:
    2.471
    Likes erhalten:
    87
    Ort:
    Auf Dienstreise
    Moinsen,

    mir fiel erst gestern auf, dass Du aus MV kommst. Dann gilt natürlich die dortige Gewässerordnung:

    4.1. Anzahl und Beschaffenheit der Fanggeräte, Nachtangeln, Schleppangeln
    ....Das Schleppangeln ist auf Grund der geringen Gewässergrößen auf allen Pachtgewässern
    des LAV M-V e.V. verboten. Ausnahmen werden im Gewässerverzeichnis
    bekannt gegeben....


    Was die Behandlung des Bellys als Boot angeht, muss (sollte) man davon ausgehen, dass das der LV-MV ebenso handhabt wie der LV-BRB.

    Gruß,

    Wolf
     

Diese Seite empfehlen