1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Baggersee - klar, steile Kanten, tief und voller Totholz...

Dieses Thema im Forum "Tipps & Tricks" wurde erstellt von Fr33, 12. Oktober 2018.

  1. Fr33

    Fr33 Barsch Vader

    Registriert seit:
    1. Juni 2007
    Themen:
    74
    Beiträge:
    2.456
    Likes erhalten:
    519
    Ort:
    63303 Dreieich
    Guten Morgen zusammen,

    als Flussangler macht mir der o.g. Baggersee das Angler Leben gerade etwas schwer. Gestern habe ich mal ein neues Gewässer in meiner Nähe ausprobiert. Es handelt sich dabei um einen ca. 8Ha großen Baggersee mit einer Maximaltiefe von rund 15 Metern. Die Ufer fallen steil ab, heisst - man hat nach ca, 3-5 Metern die erste Kante, wo es bereits von 60-100cm auf locker 4-5m Abfällt. Gefühlt eher mehr. Im See ist die Hauptbeute der Spinnfischer eher Barsch, Hecht... Zander und Wels soll es geben... und teils Forellen. Das Ufer ist betretbar und ca. 50% des Sees wird von Bäumen umsäumt, deren Äste teils ins Wasser ragen.

    Der See gehört zwar einem ASV - wird aber wohl seit Jahren nicht mehr bewirtschaftet. Der Fischbestand baut sich also selbst auf, was halt eher für ein Hecht und Barsch Gewässer spricht. Im See wimmelt es von Camberkrebsen… diese sieht man teils am Tag im flachen Wasser umherlaufen.....

    Ich war gestern da, außer einem knapp 40er Barsch auf Sicht und einem kleinen Hecht ging wenig. War aber auch mega sonnig und ich war erst ab 12Uhr da. Problem sind die Abrisse. Teile des Sees müssen Unterwasser bischen wie der Ebrostausee aussehen. Abgesägte Baumstümpfe bzw. Wurzeln, die rund 30cm auf dem Boden ragen. Dazu jede Menge Totholz und eben die steilen Kanten. Ich habe mit Jig grundnah gefischt und es auf Barsch versucht. Nach paar Abrissen auf Chebu + Offset umgestiegen. Bei Totholz aber auch keine Option. So ein Offset findet seinen Weg ins Holz.... Mit Blech komme ich nicht tief genug um die Kante hoch zu fischen. Wobbler usw, habe ich erst gar nicht versucht.... die hängen sich direkt ein. Habt ihr eine Idee wie man bei solchen Gewässern als Uferangler vorgehen kann?

    Aufgrund der Krebse im Gewässer wollte ich eig nen Krebs am T oder C Rig durch schleifen.. aber wenn sich schon der Chebu mit Offset jedesmal festsetzt habe ich auch das gelassen....Habe bestimmt 7mal neu montieren müssen. Würde gerne nochmal an das Gewässer - aber bin etwas ratlos wie ich hier weiter vorgehen soll.

    LG
    Sascha
     
  2. observer

    observer Finesse-Fux

    Registriert seit:
    10. August 2015
    Themen:
    14
    Beiträge:
    1.058
    Likes erhalten:
    1.890
    Ort:
    rostock
    ds mit billigen "bleien"?
    damit kannst du ja auch deine kreaturen fischen...
     
    SlidyJerk und Roy_Detroit gefällt das.
  3. ferol

    ferol Twitch-Titan

    Registriert seit:
    18. Mai 2014
    Themen:
    0
    Beiträge:
    78
    Likes erhalten:
    50
    Ort:
    Potsdam
    Chebu + Offset ist definitiv hängerträchtiger als ein Texas Rig. Versenk den Haken wirklich mittig im Köder. Mit der richtigen Rute haust du den ohne Probleme in jedes Barschmaul. Was fischt du für Schnur? Versuch mal ne lange Rute mit Fluo, und dann schön fühlen. Dann merkst du auch obs Holz ist, oder der 40er :)
     
  4. Fr33

    Fr33 Barsch Vader

    Registriert seit:
    1. Juni 2007
    Themen:
    74
    Beiträge:
    2.456
    Likes erhalten:
    519
    Ort:
    63303 Dreieich
    @observer

    DS hatte ich überlegt - aber ich bilder mir immer ein, dass ich keine Montage zum "suchen" - sondern zum beackern von bestimmten Bereichen....

    @ferol
    Habe meine 255er Spinnrute, 14er Geflecht, 50cm 38er FC (dünneres lag daheim) und ne 6kg Stahlspitze gefischt.... sobald man gemerkt hat, dass der Köder nicht weiter absinkt oder man das Hindernis getroffen hat, saß der Köder meist schon fest. Oft wieder raus geschüttelt... aber eben mehrmals nicht.
     
  5. observer

    observer Finesse-Fux

    Registriert seit:
    10. August 2015
    Themen:
    14
    Beiträge:
    1.058
    Likes erhalten:
    1.890
    Ort:
    rostock
    du kannst das ds-rig ja auch jiggen, bzw sehr schnell führen...
     
    SlidyJerk und PM500X gefällt das.
  6. Fischhenrik

    Fischhenrik Gummipapst

    Registriert seit:
    30. November 2014
    Themen:
    25
    Beiträge:
    757
    Likes erhalten:
    477
    Dropshot kann man wirklich sehr variantenreich führen. Jiggen, faulenzen, mit weniger Gewicht durchs Freiwasser twitchen. Geht alles deutlich besser als man denken mag. Dabei kannst du normale Einzelhaken so anködern, dass die Hakenspitze gerade so nicht aus der Spitze/Nase des Köders austritt.
    Wegen Hechten, sowas selber biegen oder fertig kaufen und das Stahlvorfach per Snap einhängen oder anknoten/quetschen/twizzeln.
    Screenshot_2018-10-12-11-27-01.png
     
  7. Camaro

    Camaro Bigfish-Magnet

    Registriert seit:
    15. April 2010
    Themen:
    16
    Beiträge:
    1.768
    Likes erhalten:
    387
    Ort:
    Kaiserstuhl
    Ich wurde da auf jeden Fall mit softjerks angreifen oder mit tubes es find ich hangt sich zu oft fest.
     
  8. yoshi-san

    yoshi-san Bigfish-Magnet

    Registriert seit:
    7. Juli 2010
    Themen:
    30
    Beiträge:
    1.629
    Likes erhalten:
    1.097
    Ort:
    die Maus...
    Vielleicht mal einen richtigen Cover-Jig versuchen? Die Dinger kann man, sofern man bei Holzkontakt nicht anschlägt, durch erstaunlich fiese Holzecken schleifen und zuppeln.
    Ansonsten, t-rig und DS finde ich gut, und das DS kannste durchaus auch zum Suchen nehmen, hängt nur von der Führung ab. T-Rig finde ich sogar noch eingeschränkter, was die Reichweite angeht, aber auch geländegängiger...
     
    Fischer Hans und Fischhenrik gefällt das.
  9. holgi78

    holgi78 Echo-Orakel

    Registriert seit:
    28. Oktober 2017
    Themen:
    3
    Beiträge:
    135
    Likes erhalten:
    60
    Ort:
    Unterfranken
    Mein Vorschlag wäre Laufpose plus Köderfisch. Um nur Mal den Bestand zu testen.
    Ansonsten Ran ans Bellyboot und parallel zur Lange angeln.
     
  10. Stefan_M

    Stefan_M Master-Caster

    Registriert seit:
    21. September 2015
    Themen:
    7
    Beiträge:
    552
    Likes erhalten:
    444
    Ort:
    Magdeburg
    Ein Freund hat ein ähnliches Problem und kommt dort mit dem Kickback-Rig ganz gut zurecht. Der Bleiseitenarm etwas dünner gebunden und eine Mutter als Gewicht. Dann ist ein Verlust leichter verschmerzbar.
    Den Köder bietet er am Offset-Haken an.

    Grüße, Stefan
     
    SlidyJerk, yoshi-san und H2OFlo gefällt das.
  11. christophm

    christophm Twitch-Titan

    Registriert seit:
    3. Dezember 2017
    Themen:
    2
    Beiträge:
    89
    Likes erhalten:
    28
    Ort:
    Nordeifel
    Kickback ist vielleicht noch eine Alternative zu DS
     
  12. Dominik Scheich

    Dominik Scheich Echo-Orakel

    Registriert seit:
    8. August 2015
    Themen:
    14
    Beiträge:
    101
    Likes erhalten:
    36
    Ort:
    Oberursel
    Spinjigs könnten auch funktionieren. Mit denen kommst du auch auf Tiefe. Die nutze ich an einem ähnlichen Gewässer. Sollten halt Zwillingshaken haben.
    Bei Verlust halt ne teure Angelei
     
  13. Kajonaut

    Kajonaut Gummipapst

    Registriert seit:
    11. August 2015
    Themen:
    7
    Beiträge:
    780
    Likes erhalten:
    650
    Ort:
    Eberswiggedy
    Kurzes DS oder halt Jika wäre meine Wahl
     
    Norra, SlidyJerk und Krüppelschuster gefällt das.
  14. Fr33

    Fr33 Barsch Vader

    Registriert seit:
    1. Juni 2007
    Themen:
    74
    Beiträge:
    2.456
    Likes erhalten:
    519
    Ort:
    63303 Dreieich
    Kick Back wäre ne Option... bzw. das Drop Shot - sofern ich es schneller fischen kann als man es vom Dropshot kennt.

    @Dominik Scheich
    SpinJigs habe ich immer dabei - aber wie du schon vermutet hast, kann ne teure Nummer werden.
     
  15. Roy_Detroit

    Roy_Detroit Echo-Orakel

    Registriert seit:
    8. August 2011
    Themen:
    4
    Beiträge:
    102
    Likes erhalten:
    158
    Ort:
    OG
    Klassisch jiggen oder stupide in allen Tiefen einleiern? Preiswert(er) & effektiver + Crankbaits.
    DS ist, wie der Beobachter gesagt hat, auch ne Option. So gehe ich vor. Funktioniert :emoji_v:
     
  16. Krüppelschuster

    Krüppelschuster Finesse-Fux

    Registriert seit:
    12. Dezember 2008
    Themen:
    11
    Beiträge:
    1.381
    Likes erhalten:
    1.463
    Ort:
    Berlin
    Wenn's wirklich holzig ist nehme ich in der oberen Ebene Softjerks, Mittelwasser Crankbaits und am Grund nen Jikarig. Selbst die wohl besten Coverjigs (Modell 1 von Keitech) hatten da dieses Jahr schon ihre Probleme. Beim jika ruhig nen bisschen mehr Gewicht. Da kann dann der Köder bei ganz leichten Zupfern besser spielen ohne gleich nen Meter weiter zu springen. Bei steilen Kanten sind eckige Gewichte ganz sinnvoll. Hatte es in Spanien auch schon, dass ich ne ewige Absinkphase hatte aber dabei ist das Bullet nur die Kante runtergerollt.
     
    Norra und Fifi 68 gefällt das.
  17. Fr33

    Fr33 Barsch Vader

    Registriert seit:
    1. Juni 2007
    Themen:
    74
    Beiträge:
    2.456
    Likes erhalten:
    519
    Ort:
    63303 Dreieich
    Danke Jungs - wird mal bischen was austesten, wenn ich wieder da bin.
     

Diese Seite empfehlen