1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Anti(?)-Kaufberatung Rute für Zander

Dieses Thema im Forum "Ruten" wurde erstellt von olaft, 11. März 2013.

  1. olaft

    olaft Barsch Simpson

    Registriert seit:
    17. Oktober 2012
    Themen:
    3
    Beiträge:
    7
    Likes erhalten:
    0
    Hallo liebe Forengemeinde,

    ausnahmsweise nicht die 35. Frage nach der richtigen Zanderrute, sondern das Gegenteil.

    Obwohl ich erst seit 7 Monate aktiv bin, habe ich bereits 4 Ruten und will eigentlich nicht die fünfte kaufen (oder vielleicht insgeheim doch?). Insofern brauche ich eine ehrliche Meinung zu meinen bestehenden Ruten und der Verwendung.

    Auslöser dieses Threats ist der Wunsch nach mehr Wurfweite mit leichterem Blech und Kunststoff. Sprich, ich will weit entfernt vom Uferstandort spinnen mit Blinker, Spinner, Wobbler in der 12 bis 20 g Klasse. Zielfisch ist ggf. großer Barsch, Zander und Seeforelle; befinden tun sich die Fische in einem Baggersee (Uhl bei Breisach, BW) . Kein Fluss, kein Gummifisch als Köder im Fokus.

    Ausrüstung:
    - Daiwa Aqualite Power Float 3,60 m, WG 15-50 g mit 4000er Mitchell Advanced (22er Mono) zum Posenfischen
    - Fox Rage UL 2,25 m WG 5-25g mit Shimano Rarenium 1000 mit 5kg Power Pro zum Barsch fangen
    - Sportex Black Pearl 2,40m WG 40g mit Shimano Rarenium 3000 mit 9kg Power Pro für Zander und Hecht (Rute als Zugabe zum F & F-Abo)
    - Jenzi Tele Spin Whisper Live 2,75m WG 20-40g mit Penn Sargus 3000 mit Mono oder Geflecht in der 9 kg-Klasse inzwischen als Grundrute

    Wahrscheinlich wäre es etwas in ~2,75 m mit WG 10-30g, was man kauft, wenn man bei "null" anfängt (und nicht über das Abo die Black Pearl bekommt). Nur: kriege ich da spürbar mehr, als mein aktuelles Gerät leistet? Und ggf.: wenn der Zusatzkauf Sinn macht, welche Rute wäre das (Bugdet +- 120 €, ggf. gern ein teureres Auslaufmodell)? Rolle wäre dann die 3000er Penn oder Rarenium.

    Danke für Eure Hilfe beim Geld sparen (oder auch nicht)...
    Olaf
     
  2. Comeback

    Comeback Twitch-Titan

    Registriert seit:
    26. September 2012
    Themen:
    1
    Beiträge:
    58
    Likes erhalten:
    13
    Also, ich fische mit "Deiner" Black Pearl (auch eine Abo-Zugabe) in einem See mit tieferlaufenden Wobblern (DDSquirrel79, DDCherry, DDArnaud) auf Barsch und vor allem Hecht - dafür passt sie gut. Das Ganze allerdings vom Boot, Wurfweite finde ich OK, ob 30 cm mehr Rutenlänge entscheidende Meter vom Ufer brächten - ich weiss es nicht...

    LG,

    Hendrik
     
  3. olaft

    olaft Barsch Simpson

    Registriert seit:
    17. Oktober 2012
    Themen:
    3
    Beiträge:
    7
    Likes erhalten:
    0
    Hallo HGendrik,

    schwere Sachen (40g) auf jeden Fall; raus kriege ich auch die leichteren Sachen (ohne jetzt eine Entfernung nennen zu können). Als Hechtrute wird sie mit schweren Wobblern (Zaltetc.) weiterleben (ich mag keine 23 cm Gummis). Nur die Regionen, wo die Seeforellen stehen, erreiche ich im Leben nicht.

    Ist halt so, dass ich mit der Barschrute (2,25m) und einem kleinen 2er Spinner schon so weit komme wie mit einem 4er auf der Black Pearl und ich denke, da ginge was mit angepasstem Gerät.

    Ist vielleicht sowieso ein unsinniges Ziel bzw. eine Stufe vor der Brandungsrute ?!

    Gruß Olaf
     
  4. Brilliano

    Brilliano Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    8. Februar 2007
    Themen:
    5
    Beiträge:
    362
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Meerbusch
    Empfehlung von mir Yasei Aspius und die neue Aero Spinn Rolle von Shimano. Gute Kombie und super für weite Würfe.
     
  5. olaft

    olaft Barsch Simpson

    Registriert seit:
    17. Oktober 2012
    Themen:
    3
    Beiträge:
    7
    Likes erhalten:
    0
    Ich werde mir zumindest die Rute ansehen, denn an der Rarenium sollte es nicht liegen, die wirft deutlich weiter als die Sargus.

    Danke für den Tipp
    Olaf
     
  6. Rubumark

    Rubumark Gummipapst

    Registriert seit:
    3. Mai 2010
    Themen:
    5
    Beiträge:
    909
    Likes erhalten:
    221
    Ort:
    Berlin
    In irgendeiner Zeitschrift gabs letztes Jahr mal einen Vergleich, wieviel Wurfweite mehr, eine längere Rute bringt. Das Ergebnis war eher ernüchternd. 30cm mehr brachten vielleicht 1-2 Meter mehr Wurfweite.
    Was hingegen relevant war, war die Schnurdicke, sprich die Reibung in den Ringen...
    Spulendurchmesser macht wohl auch ne Kleinigkeit, da die Schur uU in grösseren Klängen von der Spule läuft, doch manch einer empfindet das genaue Gegenteil...
    Insofern is die Frage, ob es Sinn macht und wieviel Geld du investieren willst, um insgesamt vielleicht 3 - 5 Meter rauszuholen, da es viele Faktoren gibt, den Luftwiderstand eines Köders mal ganz weggelassen.

    Probier doch mal die Barschrolle an der Black Pearl und vergleichen (am Besten auf der Wiese, da lassen sich Weiten besser abschätzen)

    TL
     
  7. GoWild

    GoWild Echo-Orakel

    Registriert seit:
    31. Januar 2010
    Themen:
    16
    Beiträge:
    167
    Likes erhalten:
    1
    Also 1-2 Meter Wurfweite find ich eigentlich schon beträchtlich als Uferangler.
    Wenn ich mal nachdenke wie oft mir genau 2m gefehlt haben um einen Spot gut anzuwerfen...
    Was auch ne große Rolle spielt ist der blank. Obwohl meine Yabai 17cm kürzer ist als die Zillion wirft sie das 15gr Bullet genauso weit wie ihr Gegner ein 20gr Bullet. Die Zilli is aber auch ein richtiges Brett :D
     
  8. Desperados

    Desperados Bigfish-Magnet Mitarbeiter Moderator

    Registriert seit:
    8. Januar 2003
    Themen:
    70
    Beiträge:
    1.748
    Likes erhalten:
    135
    Ort:
    luxemburg
    Hi, also für die gewünschte Ködergrösse und Zielfische, reicht es meiner Meinung nach aus eine geflochtene Schnur mit max. 6kg Tragkraft (besser 4-5kg)zu benutzen. Die dünnere Schnur in kombination mit einer 4000er Rolle wird schon einige Meter mehr Wurfdistanz bringen. Das ganze dann an einer 2,7m bis 3m langen Rute, aus zum beispiel dem Meerforellen bereich, eine Rute allso die dazu ausgelegt ist sich sehr stark aufzuladen und ein maximum an Wurfdistanz zu bringen. Dabei ist es aber ebenfalls wichtig das die Rute zu den verwendeten Ködergewichten passt, da es ansonsten nicht gegeben ist das die Rute sich optimal auflädt.

    Wenn du jetzt einfach nur das Maximum aus deiner Black Pearl herausnehmen möchtest, wären die ersten kriterien wohl, eine Rolle mit grösserem Spulendurchmesser zu nutzen und eine weitaus dünnere Schnur.
     
  9. Fr33

    Fr33 Barsch Vader

    Registriert seit:
    1. Juni 2007
    Themen:
    70
    Beiträge:
    2.052
    Likes erhalten:
    213
    Ort:
    63303 Dreieich
    @ Olaft

    sorry dass ich mich mal einklinke..deine Black Pearl hat doch im unteren griff eine Metallhülse verbaut. Kannst du mir mal die Länge (Kante-Kante) der Hülse mittteilen?

    Bin dabei mir ne SS3 aufzubauen und möchte den Griff der Black Stream etwas nachbauen...

    Danke + Sorry für Offtopic!
     
  10. olaft

    olaft Barsch Simpson

    Registriert seit:
    17. Oktober 2012
    Themen:
    3
    Beiträge:
    7
    Likes erhalten:
    0
    @FR33: ich messe heute Abend zuhause und schreibe es Dir

    @desperados: ich denke, die 3000er Rarenium ist schon eine (relative)Weitwurf-Rolle. Mit dünnerer Schnur hast Du natürlich recht, aber als Anfänger meine ich Reserve zu brauchen, wenn ein größerer Fisch anbeißt- mir fehlt die Routine der langjährigen Angler, auch wenn mir die Zahlen und Besonderheit schwimmender Fisch im Wasser bekannt ist...

    Generell die Länge ist es eher nicht, denke ich auch. Eine 2,75 m Black Pearl mit 40g wäre nicht der Durchbruch. Höchstens die 20g Version...

    Ich fürchte auch, dass die Antwort Richtung Meerforellenrute geht- weite Würfe bei geringerem Ködergewicht ist hier ja das Thema. Habe da auch was schönes in 2,75 m mit 6 bis 35g WG im Auge- 129 €. Aber ich will ja nicht (sagt meine Frau mit Nachdruck...)

    Gruß Olaf
     
  11. Fr33

    Fr33 Barsch Vader

    Registriert seit:
    1. Juni 2007
    Themen:
    70
    Beiträge:
    2.052
    Likes erhalten:
    213
    Ort:
    63303 Dreieich
    Schon mal vielen Dank!
     
  12. Desperados

    Desperados Bigfish-Magnet Mitarbeiter Moderator

    Registriert seit:
    8. Januar 2003
    Themen:
    70
    Beiträge:
    1.748
    Likes erhalten:
    135
    Ort:
    luxemburg
    Klingt nach einer daiwa ryukkon :)
    Also die 3000er Rolle hatt doch einen kleineren Spulenkopf wie eine 4000 oder gar 5000 Rolle. Natürlich macht es nicht unbedingt sinN eine 4000er Rolle an die Black Pearl zu schrauben wenn diese dann komplett aus dem Gleichgewicht ist. Die reserven die du meinst zu haben, durch die dickerer Schnur, sind nur in deinem Kopf vorhanden :) Eine 9kg Schnur bringt dir nichts wenn du dieses Tragkraft nicht mit der Rute ausnutzen kannst. Stärkere Schnüre als Notwendig nutzen ansich nur etwas bei Ködern wie z.b Jerks wo die Schnur starke Schläge absorbieren muss, beim Jerken schwerer köder eben oder halt durch ungewollte Stopps bedingt durch Backlashs. Wenn du tatsächlich überfordert wärst durch die Kampfkraft eines Fisches, so reisst dir in deinem Fall zwar nicht die Schnur, allerdings bricht die Rute. Was ja auch Käse ist oder ?
     
  13. AngryYoungMan

    AngryYoungMan Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    20. Februar 2010
    Themen:
    13
    Beiträge:
    446
    Likes erhalten:
    1
    @des: stimme dir nur zum teil zu, die 4000er größe hat nicht unbedingt einen größeren spulenkopf als eine 5000er...bei einer shimano technium ist es einfach nur eine höhere schnurfassung-bei den 2500 und 3000er rareniums ebenso.

    ich denke du solltest wirklich eine rute zum mefofischen in betracht ziehen, in kombination mit einer etwas dünneren schnur und du bekommst einige meter mehr an wurfweite-kann mm nach oft entscheidend sein. die 3000er rarenium hat doch diesen "speziellen" spulenkopf mit der abwurfkante für mehr weite, obs was bring...k.p.
    ob 3000 od. 4000er würde ich da später von der rute abhängig machen. hatte mal ne 4000er auf meiner aspius, fand ich viel zu groß...was bringt der größere spulenkopf, wenn die schnur dann doch durch die recht kleinen ringe "gezwängt" wird, bei vergleichsweise schweren gums mit jig evtl noch zu vernachlässigen aber bei den leichten ködern kanns schon wieder wurfweite kosten.
     
  14. Smoke27

    Smoke27 Echo-Orakel Gesperrt

    Registriert seit:
    10. Mai 2006
    Themen:
    2
    Beiträge:
    244
    Likes erhalten:
    0
    Es geht vor allem auch um den Köder! Einen Squirrel wirst Du nie so weit werfen, wie einen Mefo-Blinker oder sogar Zocker.
    Dazu noch mit dem Durchmesser der Schnur herunter gehen und Du solltest sofort ca 20-25% mehr Wurfweite erreichen.
    Ich habe auch Spots, wo es auf die Wurfdistanz ankommt. Dort erreiche ich mit meinen normalerweise favorisierten Ködern nicht die heiße Zone. Mit anderen, scheinbar "billigen" Ködern aber schon.
    Und siehe da: Nicht der Köder, sondern der Spot bringt den Biss! Das vergessen leider oft viele!
     
  15. Desperados

    Desperados Bigfish-Magnet Mitarbeiter Moderator

    Registriert seit:
    8. Januar 2003
    Themen:
    70
    Beiträge:
    1.748
    Likes erhalten:
    135
    Ort:
    luxemburg
    Das ist natürlich richtig, Ich denke es wird wohl doch rüber gekommen sein das ich nur zum Ausdruck bringen wollte das grössere Spulen zum Einsatz kommen müssen. Es gibt 4000 Rollen die Haben kleiner Spulen als andere 3000er Rollen.
     

Diese Seite empfehlen