1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Anatomische Fressmaschine?

Dieses Thema im Forum "Hecht" wurde erstellt von Benny, 31. Januar 2008.

  1. Benny

    Benny Bigfish-Magnet

    Registriert seit:
    26. Juni 2005
    Themen:
    60
    Beiträge:
    1.537
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    PLZ48
    Der Titel ist nicht passend! Allerdings fiel mir spontan kein passender Titel ein.
    Wenn ich mich erinnere, las ich Bücher in denen mir vorgetragen worden ist, dass der Hecht, wenn er denn mal seine Beute geschlagen hat, diese nicht mehr los lässt. Anatomisch sind seine Zahnreihen nach hinten Richtung Schlund gerichtet, wie ich mich erinnerte zu lesen. ...
    Das hieße also: Wenn ich einen Spinnköder führe, hätte der Fisch die Möglichkeit, den Köder anzustossen - mein Anschlag führt ins Leere. Das ist bekannt... und schlüssig. Desweiteren greift er den Köder an, hat ihn im Maul und ich setze einen Anschlag, der/die Haken greifen nicht - der Fisch ist nicht gehakt. Habe ihm den Köder buchstäblich aus dem Maul herausgezogen. Plausibel!...
    Es wurde von Hechten berichtet, die einen für sie viel zu großen Beutefisch geschlagen haben, z.B. aus Futterneid, auch Kannibalismus ist bekannt, es werden fast gleichgroße Artgenosen gefressen... manchmal verendet ein Hecht mit seiner allzu großen Beute im Maul. Kennt man, liest man, weiß man, oder? Wenn der Hecht seine Beute nur töten könnte, ohne diese jedoch zu verwerten, würde er diese wieder "ausspucken"! Das ist von Barschen und Zandern bekannt. "Totbeißer" .Hechte können dieses laut Literatur nicht. Wie ist es also zu erklären, dass ein Hecht, einen angebotenen Köfi aufnimmt, frei abziehen kann und wenige Zeit später... der Angler einen völlig zerpflückten Köderfisch einkurbelt ohne zuvor einen Anschlag gesetzt zu haben. Den Anschlag hat er nicht gesetzt, weil die Aktion nicht zwingend war und wenig später die Pose still stand oder die Schnur nicht mehr von der Rolle lief und auch bei Schnuraufnahme kein Kontakt mehr zu spüren war.
    Entgegen der landläufigen Meinung und der Fachliteratur hat der Futterfisch nicht den Weg in den Schlund des Hechtes gefunden. Warum? Heißt es doch der Hecht kann die einmal geschlagene Beute nicht wieder loswerden! Eure Meinungen...
     
  2. albrecht

    albrecht Master-Caster

    Registriert seit:
    20. Oktober 2004
    Themen:
    11
    Beiträge:
    543
    Likes erhalten:
    1
    Hängt von der Größe des Köfis ab.
     
  3. MyKey

    MyKey Gummipapst

    Registriert seit:
    29. Juni 2007
    Themen:
    14
    Beiträge:
    829
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Berlin
    und von dem grade des "verschluckens".
    wenn er den köfi nur bis zur hälfte seines maules drin hat, dann kann er den loslassen. wenn der allerdings schon an seinen maulwinkeln klebt. dann wirds schwer.

    hängt im wesentlichen von der größe des köfis ab. richtig.
     
  4. Havelschreck

    Havelschreck Finesse-Fux

    Registriert seit:
    10. Januar 2008
    Themen:
    51
    Beiträge:
    1.207
    Likes erhalten:
    7
    Ort:
    Brandenburg an der Havel, Germany
    Scheinbar kann er es doch,so wie mir mal ein Barsch auf nen blanken Haken gebissen hat.Das kann viele Ursachen haben;neben dem Köfi kann es hier noch sein,dass die Drillinge zu groß waren,der Hecht den köfi so blöd erwicht hat,dass die Drillinge nicht greifen konnten.Was wirklich passiert ist wirst du sowieso nie erfahren.
     
  5. Benny

    Benny Bigfish-Magnet

    Registriert seit:
    26. Juni 2005
    Themen:
    60
    Beiträge:
    1.537
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    PLZ48
    wenn es von der köderfischgröße abhängig ist, wäre die these mit dem revierverteidigen, sprich schlagen von artgenossen gleicher größe ein märchen...
     

Diese Seite empfehlen