Montag, 06.12.2021 | 00:21 Uhr | Aktuelle Mondphase: zunehmender Mond

Topwatertrouble- Döbeltips zur Folge

Barsch-Alarm | Mobile
Topwatertrouble- Döbeltips zur Folge

BA-Supporter

  • Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!

Waterfall

Bigfish-Magnet
Mitglied seit
5. März 2011
Beiträge
1.956
Punkte für Reaktionen
3.733
meine kritik an den(teilweise) blöden thumbnails/titeln bleibt zwar bestehen, die folge an sich fand ich aber gut(wie bereits geschrieben).

einige sachen fand ich aber echt interessant...
1.herrscht bei euch so starker angeldruck, oder warum müsst ihr die schnüre einfärben?(müsst ihr das wirklich, oder denkt ihr euch das?)

2.bei mir gibt's die meisten bisse zwar auch kurz nach dem auftreffen, aber manchmal brauchen sie auch richtig action um wild zu werden, so zurückhaltend wie ihr fische ich fast nie.

3.ich warte bei mir mit dem anhieb eigentlich immer bis ich den fisch in der rute spüre...schlage ich früher an geht's fast immer in's leere(gefühlt beißen sie bei uns aber auch viel aggressiver).

4.welche gummitiere und größen habt ihr bis jetzt ausprobiert?
auf so miniköder wie die laus geht bei mir zu viel kleinkram und beifang(hasel, plötz, rotfeder und kleindödel).

aber eigentlich ist das doch hier nicht der richtige platz für diese fragen, oder?
1. wir fischen so gut wie mitten in der city, der Angeldruck ist schon enorm. Auf Hardbaits oder aktiv geführte Gummis bekommt man fast keinen guten Döbel. Normal schwärze ich meine Schnur nur selten, fische aber deutlich dünnere und unauffälligere Schnur als die 0,07er Kairiki. Den Schnurverbindungsknoten erkennen die Fische aber definitiv, wenn der nicht schwarz gemacht wird.

2. Interessant zu wissen, hier stehen die Döbel oft erst 3 Sekunden direkt vorm Köder und beobachten jedes kleinste Zucken, bis sie sich dazu entscheiden zuzupacken. Der erste Fisch im Video war da eher die Ausnahme.

3. Ist hier auch je nach Verhalten der Döbel unterschiedlich, tendenziell war aber schneller immer besser. Sonst spucken die fix wieder aus.

4. Größer als die DraFla (4cm) hab ich nie wirklich gefischt, aber selbst der 1,2" große Chibisecter ist den Döbeln hier oft schon zu wuchtig und unnatürlich. Beifang hab ich auf die Laus so gut wie nie, wenn dann eher mal nen Barsch. Auch kleine Döbel fange ich nicht wesentlich mehr als die dicken.

Wir scheinen hier echte Mimosen an Döbeln zu haben, schön zu sehen dass die bei dir nicht so pingelig sind :D
 

dietel

Barsch-Yoda
Teammitglied
Administrator
Mitglied seit
18. Oktober 2002
Beiträge
4.365
Punkte für Reaktionen
7.265
Ort
Berlin, Germany
Website
www.barsch-alarm.de
Zu Punkt 3: Ich hab ja wirklich alles versucht. Von ganz schnell (letzter Anhieb - man hört die Bremse anknarren) bis gar nicht anschlagen. Hat alles nix genützt. Kann mir das immer noch nicht richtig erklären. Hatte ja echt viele Bisse. Vielleicht hatte sich auch der Haken verdreht. Das ist auf jeden Fall ein Punkt, über den ich nachdenke. Wie schaffe ich optimale Vorraussetzungen zum Haken bzw. wie fixiere ich den Haken so in der Laus, dass er nicht verrutschen kann.
 

Waterfall

Bigfish-Magnet
Mitglied seit
5. März 2011
Beiträge
1.956
Punkte für Reaktionen
3.733
Ich hab tatsächlich auch schon paar mal überlegt die fest zu kleben, da die schon ab und zu mal auf dem Haken verrutscht. Gerade wenn die schon etwas ausgelutscht ist und Wasser zieht. Dafür wechsle ich die Farben dann aber doch zu oft :D
 

eggerm

Barsch Vader
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
11. Februar 2013
Beiträge
2.306
Punkte für Reaktionen
3.894
Ort
hoffentlich am Wasser
Habt ihr es schon mal mit mit großen stickbaits als sammy oder Spion versucht? Die Säbel bei uns die untertags nichts nehmen zerstören die in der Dämmerung regelrecht.
Springerfliege macht untertags bei uns den Unterschied zwischen nichts und biss...

Mfg Matthias
 

RaubfischRookie

BA Guru
Mitglied seit
18. Mai 2018
Beiträge
2.833
Punkte für Reaktionen
3.237
Bin wegen der Folge kurz davor mir eine UL Kombo zu kaufen um auch top water die Döbel zu kitzeln, verdammte Ansteckunggefahr :D
 

Waterfall

Bigfish-Magnet
Mitglied seit
5. März 2011
Beiträge
1.956
Punkte für Reaktionen
3.733
Habt ihr es schon mal mit mit großen stickbaits als sammy oder Spion versucht? Die Säbel bei uns die untertags nichts nehmen zerstören die in der Dämmerung regelrecht.
Springerfliege macht untertags bei uns den Unterschied zwischen nichts und biss...

Mfg Matthias
Tatsächlich nicht, wie groß fischt du die auf die Döbel? Springerfliege klingt spannend, bei welchen Techniken schaltest du die vor? Jetzt bin ich neugierig :D
 

Sir Saturday

BA Guru
Mitglied seit
18. Juni 2018
Beiträge
2.598
Punkte für Reaktionen
2.343
In Brandenburg ist ne Springerfliege z. B. nicht zulässig, insofern man nicht die Haken vom dahinterlaufenden Bait entfernt. Wie ist das in Sachsen?
 

eggerm

Barsch Vader
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
11. Februar 2013
Beiträge
2.306
Punkte für Reaktionen
3.894
Ort
hoffentlich am Wasser
Also wir fangen hier an der Donau die Döbel auf Popper mit 2cm bis hin zu Stickbaits mit 12cm. Die großen Köder werden aber eher in der Dämmerung attackiert. Dann aber als obs kein Morgen gäbe. @lamoscanegra kann da auch ein Lied davon singen ;)

Zuer Springerfliege: Die ist auch auf Barsch eine Waffe... ich verwende sehr gerne keleine schwarze Streamer. Wo nur ein Köder erlaubt ist, funzt das ganze auch wenn man der Fliege den Haken abzwickt. Die großen Fische attakieren eh meistens den hinteren Köder...

MfG Matthias

PS: Fotos kann ich gerne nachreichen wenn ich Montag wieder zu hause bin...
 

dietmar

Barsch Vader
Mitglied seit
20. Juli 2005
Beiträge
2.477
Punkte für Reaktionen
2.678
Hi,

früher in der Ruhr war das Wetter der Schlüssel zum Erfolg. Ein starker Schauer oder ein Wolkenbruch (Gewitter) mit rasch steigendem Wasserstand hat die Jungs dann in Ufernähe für ca. eine halbe Stunde außer Rand und Band gebracht. Der Köder oder die Ködergröße war schon fast egal. Es wurde dann so gut wie alles attackiert.
 

Martin Stephan

Echo-Orakel
Mitglied seit
14. November 2017
Beiträge
241
Punkte für Reaktionen
134
Alter
51
Ort
51597
Frage zum Video:
Welche Vorfachlänge habt ihr gefischt, und habt ihr noch gefettet ?
 

glanis

Gummipapst
Mitglied seit
24. Februar 2017
Beiträge
765
Punkte für Reaktionen
558
Habt ihr es schon mal mit mit großen stickbaits als sammy oder Spion versucht? Die Säbel bei uns die untertags nichts nehmen zerstören die in der Dämmerung regelrecht.
Springerfliege macht untertags bei uns den Unterschied zwischen nichts und biss...

Mfg Matthias
ist immer so ein problem mit de anzahl der anbissstellen !
springefliege würde z.b. in NRW bedeuten - drilling abbasteln
 

eggerm

Barsch Vader
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
11. Februar 2013
Beiträge
2.306
Punkte für Reaktionen
3.894
Ort
hoffentlich am Wasser
Order den Haken der Springerfliege abzwicken. Die großen gehen meiner Meinung nach eh auf den Verfolger. Und wenn der Haken vorne weg ist, gibts zwar vollgas Attacken auf die Springerfliege(hauptsächlich von kleinen Barschen), aber der Köder ist weiter aktiv. Und gerade diese Attacken lösen oft den Futterneid der großen Döbel aus...

MfG Matthias
 

Oben