Unterwegs mit Magic Schöne

Unterwegs mit Magic Schöne

Es treibt ein toter Köfi an unserem Boot vorbei. Vermutlich einer, der den holländischen Volkerak-Naturköder-Zander-Experten im Boot neben uns zu ausgelutscht war und gegen einen frischen ausgetauscht wurde. „Hannes, was meinste. Sollen wir den kleinen Barsch da nehmen und es auch mal mit Naturködern versuchen?“ „Weiß nicht. Wenn Du meinst. Steuer‘ halt das Boot mal hin und ich kescher‘ ihn Dir ein.“ Der Köfi steht also bereit. 30 Minuten später holt er sich einen Haken und ein Vorfach beim Vertikalangeln vom Grund hoch – eine abgerissene Montage, an der nur das Blei fehlt. Aber ich habe eins dabei. Und zwar einen 40-Gramm Dropshot-Stab. „Meinste nicht, das Blei ist zu leicht?“ „Nö. Passt genau.“ Also die Klemmvorrichtung zur Durchlauföse aufgebogen, eine Perle von mir geschnorrt, das Vorfach drangeknüppert und parallel zur aktiven Vertikalrute noch eine Köderfischrute mit dem toten Barsch heruntergelassen. Weitermachen. Das Echolot im Blick, den fußgesteuerten E-Motor unter Kontrolle und die tote Rute im Auge.

15 Sekunden nach dem Ablassen ruft es vorne: „Biss!“ „Nee, oder?“ „Doch!“ Anhieb! Hängt! Massiver Widerstand. Man spekuliert auf einen XL-Zander. Evtl. den größten, den er je an der Rute hatte…

Der vermeintliche PB-Zander entpuppt sich kurz vor der Landung zwar als Hecht, ist aber stolze 97 Zentimeter lang und hat den Haken genau im Maulwinkel. Eben genau so wie es sein muss, damit er das Fluorocabon nicht durchbeißt. Dass mein Kollege da vorn genau im richtigen Moment anschlägt, versteht sich ja inzwischen von selbst.

Das, liebe Leute, war einer der Höhepunkte, eines teilweise irrsinnigen Ausflugs mit einem sich im Fangrausch befindenden Dustin aka „Magic“ Schöne. Ja. Das ist der Typ, den ihr aus der Fisch&Fang kennt. Der, der mit seinen 29 Jahren eine sehr gute laufende Werbefilm-Produktion betreibt. Und der, der sich eins der giftigsten Boote geleistet hat, die in Deutschland und Holland die Gewässer unsicher machen. Dafür arbeitet er echt hart, setzt sein Talent fast jeden Tag und viele Nächte ein. Und wenn er mal die Zeit zum Angeln hat, darf es eben ein bisschen geiler sein.

Ergo wird nicht auf die Tankanzeige geschaut, sondern auf den Tachometer. Wenn man schlecht fängt, ist man immerhin schnell gefahren. Wobei die Fischkontaktherstellung Dustins Problem eh nicht ist. Das war vor dem Bootskauf so. Und das wird auch so bleiben. In den 4 Angeltagen, die wir beide in Holland verbracht haben, hat er mal wieder eindrucksvoll demonstriert, warum bei den Wettangel-Veranstaltungen immer mit ihm zu rechnen ist. Die Rapala Masters hat er zusammen mit seinem Angel-Partner Jan z.B. schon mal gewonnen.

Wieso ich den guten Mann hier so in den Himmel hebe? Keine Ahnung. Vermutlich freue ich mich drüber, dass ich ihn so hypen kann. Ich stelle mir beim Schreiben vor, wie er grinst, wenn er diese Zeilen liest. Wie es ihm ein bisschen unangenehm ist, ein Loblied auf sich zu lesen. Und wie er sich dann doch gleichzeitig auch ein bisschen drüber freut, dass sich endlich mal jemand die Zeit nimmt, ihn gebührend zu huldigen. (Achtung: Spaß!) Vielleicht will ich mich aber auch unterbewusst nur ein bisschen einschleimen, damit er mich bald wieder mitnimmt. Kann aber auch sein, dass ich so nachhaltig geflasht bin von dem Angel-Talent, dass das alles mal raus muss. Und einen Haufen schöner Fischfotos kann ich euch so natürlich auch zeigen. Ziemlich viele Fliegen, die ich da mit einer Klappe schlage. Also weiter im Text!

The Bassboat-Wizzad

Dustin und ich kennen uns ja schon eine Weile. Er weiß, dass ich gern sicher fahre. Ich weiß, dass er gern ein bisschen schneller fährt. Als ich ihm in einer SMS geschrieben habe, wie ich mich drauf freue, ein paar Tage bei bestem Wetter in seinem „Porno“-Boot zu chillen, bekam ich als Antwort: „Freu mich auch voll. Mal sehen, wie gut Du bei 120 km/h chillen kannst.“ Angst? Nö. Aber Respekt. Ein Baumstamm oder eine Welle und wir sind weg vom Fenster. Ungefähr so wie die hier:

Antwort: „Wenn Du uns umbringst, dreht Dir meine Freundin post mortem den Hals um.“ Konter: „Ist mir dann auch egal!“

Als wir dann aber auf dem Wasser waren, hat mir das schnelle Fahren von Spot zu Spot dann aber auch voll Spaß gemacht. Ich habe mich auch nicht unsicher gefühlt. Das kann er einfach. Außerdem ist es total genial zu sehen, wie sich jemand mit 29 noch freuen kann wie ein kleiner Junge, wenn er übers Wasser kachelt.


Dustin Mulfifunctionale

Den Wind und damit die Drift beachten, den Bootsverkehr im Blick, nebenbei SMS schreiben (das Geschäft muss laufen; die kleine Holland-Facebookgruppe muss wissen, was er fängt und Kumpel Jan und Freundin Marie müssen auch per WhatsApp auf dem Laufenden gehalten werden), den Zandern via Echolot auf den Fersen bleiben, eine Vertikalrute aktiv fischen, eine Köderfischrute beaufsichtigen und sich nebenbei noch mit mir unterhalten – kein Problem für Dustin S. aus B! Ich kenne viele multitaskingfähige Personen. Aber Magic Schöne bringt das simultane Zusammenspiel gleichberechtigter Tätigkeiten nochmal auf ein anderes Level. Da kann man als Bootspartner nur staunen und den Hut ziehen.

Verticaal-Crack

So oft kommt Magic S. gar nicht zum Angeln. Das Vertikalangeln ist dabei nur eine von vielen Disziplinen. Und so kann man Dustin nicht als Vertikal-Spezialist bezeichnen. Und trotzdem – wenn er das Boot über die Zander-Plätze manövriert, ist seine Rute so oft krumm, dass man annehmen könnte, der Typ macht sein Leben lang nichts anderes. Das Dietel-Schöne-Vertikal-Bissverhältnis lag bei diesem Ausflug ca. bei 1:5. Magic, wenn man’s sieht. Fast ein bisschen zum neidisch werden, wenn man ehrlich ist. Da kann man sich noch so oft sagen, dass die Frontposition die bessere ist. Das ist sie erstens nur, weil er das Boot so hart am Zander hält, bis der zuschnappt und zweitens kann er’s einfach besser. Das mussten auch die um uns herumkurvenden Holländer so hinnehmen.


Dickbarsch-Dompteur

Kaum ein Wettkampf in Holland vergeht, an dem Dustin keinen 50er fängt. In diesem Jahr waren es bereits zwei.

 

Dabei schwört er auf die Crankbaits, die er durch krautige Bereiche kurbelt und dann wieder freipeitscht. Die Bisse kommen oft, wenn er das Kraut vom Köder gedroschen hat. Während unserer Tour hat’s nicht mit einem 50er geklappt. Aber ein paar schöne Moppel waren ja dabei.


 

Und so ein 46er ist ja auch ein schöner Fisch.


Hecht-Magnet

Der Köfi-Hecht war jetzt nicht gezielt gefangen. Aber das war auch nicht sein einziger guter Entenschnabel. Im Gegenteil: Als wir beim Schleppen (irgendwann muss man an so einem 12 h Angeltag auch chillen) vermehrt Bisse an einer bestimmten Stelle bekamen, nahm Dustin einen etwas größeren Crank als üblich. Nach drei Würfen war die Latte wieder krumm. Nach einem knackigen Drill war dann ein 1,10 m lange Hecht gelandet. Das war ungefähr 30 Minuten nach dem 97er.

Hätte ich jetzt genauso viel gefangen, könnte man das alles aufs Gewässer schieben. So aber musste ich mir am dritten Tag Trost von meiner Freundin holen, die mir am Telefon sagte: „Du, das macht Dich nur menschlich. Ist doch sympathisch, wenn Du Dir auch mal eine Fangauszeit nimmst und mal einen auf Assistent machst.“ Und so habe ich Dustins magische Angelperformance einigermaßen geduldig als Fotograf und Keschergehilfe begleitet, um final dann auch für meine Anstrengungen belohnt zu werden. Der hier maß 49 Zentimeter.

So Dustin, jetzt habe ich tatsächlich die angekündigte Hommage an Magic Schöne geschrieben. Ich hoffe, dass die Kommentatoren noch einen drauf setzen und Du dann echt nicht mehr weißt, ob Du den Kopf schütteln oder lachen sollst. War echt ein geniales Wochenende! Ich freu mich schon aufs nächste Mal!

PS: Tackle-Features und evtl. den einen oder anderen Schöne-Trick gibt’s dann bald auf dem Shimano-Prostaff-Blog.

Kategorien: Fangberichte

Kommentare

  1. davidwenzel
    davidwenzel 18 September, 2014, 16:03

    Hannes, du hast noch sein blendendes Aussehen, sowie seinen bahnbrechenden Kleidungsstil vergessen 🙂 Gerade zu Caspe-Zeiten absolut legendär! Da konnte ich sogar mit meiner Mohammed-Ali-Gedächtnis-Baggy-Jeans und Gucci-Sneakers nicht mithalten.. 🙂

  2. Twitchbait Svenni
    Twitchbait Svenni 18 September, 2014, 16:34

    Ich feier Dustin dafür, wer hart arbeitet und immer voll dabei ist, hat sich so einen Luxus auch verdient!
    Wofür auch sonst die ganze Arbeit!
    Krass was ihr da für Fische rausgezaubert habt, sehr krasse Bilder und Gratulation zum 49 er, ist ja auch schon mal ne ganz gute Moppel Ansage!
    Sollte ich Dustin mal sehen, werde ich Ihn auch dafür feiern sich einen Traum erfüllt zu haben den sicherlich nicht nur eine Hand voll Leute in diesem Forum teilt.
    Sich euphorisch für Andere zu freuen haben mMn leider zuviele Leute verlernt.
    Respekt!

  3. dietel
    dietel 18 September, 2014, 16:38

    [QUOTE=davidwenzel;334397]Da konnte ich sogar mit meiner Mohammed-Ali-Gedächtnis-Baggy-Jeans und Gucci-Sneakers nicht mithalten.. :)[/QUOTE] Wobei die auch schon sehr schön war, die Hose. Hätte man eigentlich aufheben sollen für nen besonderen Anlass.

  4. Camaro
    Camaro 18 September, 2014, 17:37

    Ich mag die Filme von Dustin auch sind zum teil Meilensteine der
    Angelfilme die man do zu sehen bekommt.

  5. BaZu01
    BaZu01 18 September, 2014, 18:48

    Ja ja, wenn ich am Samstag im Lotto gewinne dann kauf ich mir ein viel besseres Boot 😜.
    Nein Scherz bei Seite. Das ist ja echt der Wahnsinn was ihr (oder Dustin) da alles raus gezaubert habt! Glückwunsch dazu und besten Dank für den Artikel und die tollen Bilder.

  6. makomatic
    makomatic 19 September, 2014, 09:37

    Haha – geil. Ein hoch auf den Schöne (der sich als Altuser hier auch mal wieder blicken lassen kann :mrgreen:)!

  7. pataman225
    pataman225 19 September, 2014, 10:53

    Krass, wie ihr abgeht. Würde mich scho so freuen wenn ich so ne serie übers ganze jahr hinlegen könnte.

  8. bucmuller
    bucmuller 10 Oktober, 2014, 15:46

    Super schöne Fische !!!

Nur registrierte Benutzer können ein Kommentar verfassen.