Neu für 2015: North Craft

Neu für 2015: North Craft

Ganz neu im „Rapala“-Katalog ist eine Seite mit North Craft-Ködern, die eigentlich fürs Salzwasserangeln auf Wolfsbarsch entwickelt wurden. Allesamt salzwasserbeständige Weitenjäger, die man auch gut im Süßwasser bzw. auf Mefo fischen kann. Die North Craft-Hardbaits kommen aus Japan. Die Marke geht mit einem hohen Anspruch an sich selbst in die Produktion ihrer Produkte. Hier mal ein bisschen was von der North Craft-Website über die Designs: “KINURI (Live paint) is the NORTH CRAFT’s unique and innovative painting technology that features three-dimensional depth and a nature motif that gives the appearance of real life. This special paint is adopted from Japanese traditional craft, and is used to create Kanazawa Gold Leaf and Yamanaka Lacquerware, two of Ishikawa Prefecture’s most notable local industries.”

Dementsprechend hochwertig sind dann auch die Köder. Ausgelegt sind sie auf die Wolfsbarschangelei, die in Japan sehr populär ist. Was der Wolfsbarsch mag, ist aber auch dem Flussbarsch lieb. Auch Meerforellen mögen Wolfsbarsch-Baits. Rapfen dann auch. Und so haben wir auch in unseren Breitengraden eine große Abnehmerschaft für die North Craft-Köder. In diesem Jahr starten wir mit 4 ausgewählten Hardbaits.

Auf youtube wird man fündig, wenn man et was über die Marke an sich herausfinden will. Hier erzählt euch Hiroshi Takahashi etwas über die Produkte von Köder-Designer Hironori Kidade:

Es gibt sogar ein North Craft-TV auf youtube, das man sich als Nippon-Bait-Enthusiast auch mal reinziehen kann:

Volume 3 (nächtliches Wolfsbarschangeln in der Watbuchse)

Davon gibt’s noch jede Menge anderer Folgen, die man schnell findet, wenn man „North Craft“ bei youtube eingibt.

Jetzt aber zu den vier North Craft-Ködern, die ihr euch demnächst in den Läden anschauen könnt. Ich habe zu jedem der Baits einen Videoclip gefunden, in dem ihr euch die Aktion einmal anschauen könnt. Ich freue mich ja immer, wenn Hiroshi Takahashi etwas erklärt. Macht er wirklich gut. Kein Wunder, dass Illex hier so eingeschlagen hat. Leider wird er in den Clips von einem von einem italienischen Sprecher übersprochen. Dennoch versteht man eigentlich alles, was er sagen will. Die Bait-Terminologie ist ja internationalisiert.

Air Ogre

Der Air Ogre ist ein bulliger Twitchbait ohne Tauchschaufel. (Länge: 7 cm bzw. 8,5 cm. Gewicht: 14,5 Gramm bzw. 23 Gramm.) Northcraft beschreibt die Aktion auf der englischsprachigen Website mit folgenden Worten:

VINAL ACTION (Multivariant action): This is a multivaliant action generated by the retrieval speed of the lure or by the change of the water current. It is not caused by rod operation. NORTH CRAFT has designed and developed lures which provide this action intentionally, making difficult-to-catch fish more likely to bite in the unpredictable outdoors.

Air Ogre-Clip

Hört sich gut an, oder? Sollte man mal auf Mefo antesten, finde ich. Werde ich nächstes Jahr auch mal tun und dann berichten.

Adration 125 F

Ein schlanker Twitchbait mit drei Drillingen, wie ihn nicht nur Wolfsbarsche mögen, sondern auch Zander und Flussbarsch. Mit einer Lauftiefe von 60 zentimetern sicher etwas fürs Flachwasserangeln, aber auch dann gut, wenn die Räuber zur Oberfläche hin rauben. Schwimmend. Länge: 12,5 cm. Gewicht: 20 Gramm.

Adration-Clip

Gunduce

Gebaut wurde der Gunduce zum Topwaterangeln auf Amberjacks, Thunfisch und andere Maschinen, die ihre Beute von der Oberfläche wegpflücken. Northcraft ging es darum, einen Stickbait zu entwickeln, der nicht nur weit fliegt, sondern auch mit weniger Kraft in Bewegung gesetzt werden kann: “The Gunduce generates continuing tight motions using short, sharp jerks and twitching, and entice the fish to bite near the boat… The Gunduce has greater casting distance and keeps flashing with less power. More effective when rotate with other baits. The round but tapered body design delivers “Head-up attitude”. That is the key point.“

Gunduce-Clip

BMC (bzw. BM Continental)

Der BMC wird im Katalogtext als klassischer Oberflächenköder ausgewiesen. Das trifft den Nagel aber nur halb auf den Kopf. Zwar schwimmt der Stickbait und treibt beim Spinnstop zur Oberfläche auf. Wenn man ihn aber mit regelmäßigen Schlägen führt, läuft er sub-surface, also kurz unter der Oberfläche. Auf der Nortgcraft-Website findet man leider keine Infos. Dafür habe ich etwas in einem australischen Online-Shop gefunden: „The legendary Nortcraft BMC is a proven winner on many fish both in Australia and internationally. These floating stick baits are excellent to skip along the surface to excite species such as queenfish, tuna, trevally, tailor, salmon, bonito and many more.” Länge: 10 cm bzw. 12 cm. Gewicht: 15 Gramm bzw. 20 Gramm.

BMC-Clip

Kategorien: Tackle-Tipps

Kommentare

  1. joerg
    joerg 3 November, 2014, 07:40

    Gunduce und BMC erinnern mich ein wenig an die Falkfish Spöket die ich auch recht erfolgreich im Süßwasser einsetze.
    Auf jeden Fall interesante Köder.

  2. dietel
    dietel 3 November, 2014, 08:25

    [QUOTE=joerg;338194]Gunduce und BMC erinnern mich ein wenig an die Falkfish Spöket die ich auch recht erfolgreich im Süßwasser einsetze.[/QUOTE]

    Mich erinnert der Air Ogre an einen Kula. Am Ende muss ich also doch mal wieder Mefo-Angeln gehen.

  3. SetTheHookProperly
    SetTheHookProperly 3 November, 2014, 12:02

    Ich dachte immer Wolfsbarsche sollen sone Raketen im Drill sein. Die Shore Game Lesath biegt sich ja kaum und der Fisch lässt sich einfach stumpf ran kurbeln.

Nur registrierte Benutzer können ein Kommentar verfassen.