Stradic-Ruten-Guide vom Shimano-Raubfisch-Team

Passend zur eigentlich ja weißen Jahreszeit möchte ich euch das weiße Ballet aus dem Hause Shimano vorstellen. Wie die Stradic-Rollen wurden auch die Stradic-Ruten Weiß gehalten, oder wie Jochen sagen würde „Elfenbein“. Wir, das heißt Jochen, Johannes und ich, haben unterschiedliche Favoriten. Bei ein paar Modellen gibt’s aber Überschneidungen. An denen kommt man als Einsteiger ins Shimano-Programm dann quasi überhaupt nicht vorbei.

Die weißen Stöcke gibt‘s in 17 verschiedenen Ausführungen. Einige zeichnen sich durch ein typische Spitzenaktion aus, andere sind ein bisschen weicher. Um den Rahmen nicht zu sprengen, möchte ich hier nur die Modelle vorstellen, die die wir selber fischen. (Und zwei, die unbedingt erwähnt werden müssen.)

SSTR55UL: Für die Fans von Ultra Light-Wobblern, Finesse-Jigs und -Rigs gibt es eine ganz kurze Stradic mit einer Länge von 1,65 cm und einem Wurfgewicht von 2 bis 10 Gramm. Diese ist wirklich supersenitiv und so soft, dass man mit feinsten Schnüren fischen kann, ohne Gefahr zu laufen, dass diese brechen. Zu der Mini-Stradic passt eine kleine und leichte 1000er Rolle, z.B. die 1000er Rarenium.


SSTR61L:
Ein bisschen schwerer ist unsere „Twitche“. Dabei handelt es sich um das 1,85 cm lange Modell mit einem Wurfgewicht von 3 bis 15 Gramm. Die Aktion dieser Rute fällt etwas weicher aus, was gerade beim Twitchen einen enormen Vorteil hat, da die Schläge nicht so auf die Handgelenke gehen. Mit ihr lassen sich Twitchbaits bis ca. 8 Gramm (natürlich tauchschaufelgrößenabhängig) locker durchs Wasser peitschen.

Die weiche Spitze macht sich auch für kleine Cranks sehr gut. Und natürlich kann man damit auch mal kleine Jigs und T-Rigs anbieten. So richtig Wumms hat sie allerdings nicht. Sie ist primär für Zugköder (Wobbler, Spinner, Swimbaits) geeignet, die sich die Fische reinschlürfen. Ganz wichtig: Der Leitring sitzt relativ nah am Blank und auch recht tief. Die Rute ist also auf eine kleine Rolle ausgelegt. Konkret: Mit einer 1000er Rolle (zum Twitchen am besten die Rarenium mit der niedrigen Übersetzung von 5,0:1) läuft die Schnur sauber durch die Ringe, mit einer 2500er schlackert sie gegen den Leitring, was ein bisschen irritiert beim Angeln.

Johannes fischt gerade 16er Mono zum Wobbeln. Wir anderen nehmen 8er PowerPro.


SSTR71M und SSTR81M:
Zum schweren Barschjiggen empfehlen wir die Modelle mit einem Wurfgewicht von 10 bis 35 Gramm. Diese gibt‘s in 2,15 m und 2,46 m. Die kürzere ist auch fürs Texingten perfekt geeignet und schon deshalb bei Johannes hoch im Kurs. Und auch wenn man mal ein ordentliches DS-Blei dranbammeln muss, machen sich die schweren Barsch-Stradics hervorragend. Natürlich muss man auch keine Angst vor Zandern oder Hechten haben. Johannes hat erst kürzlich einen Meterzehn aus dem Stralsunder Hafenbecken mit der 2,10er rausgedängelt.

Hier nehmen wir eine 2500er oder sogar eine 4000er Rolle (Stradic FJ mit der hohen Übersetzung von 6,0:1 bzw. 6,2:1) mit 10er bis 13er Geflochtener.


SSTR71MH und SSTR81MH:
Als Zander-Jigge bevorzugen wir unterschiedliche Modelle. Es sind die 50-Gramm-Stradics in denselben Längen wie die Barsch-Jig-Ruten (2,15 m und 2,46). Der untere Wurfgewichtsbereich ist mit 15 Gramm angegeben – wobei sich auch 7 Gramm schon super damit werfen lassen. Diese Modelle zeichnen sich durch eine zandertypische Rutenaktion aus und eigenen sich auch zum schweren Barschangeln auf dem Bodden bzw als Allround-Rute, wenn man mit schweren Murmeln arbeiten muss.

Ich fische lieber das kürzere Modell, darf mir von meinen Kollegen aber oft Sprüche reinziehen, wenn ich einen Fehlbiss bekomme. Denen sind 2,15 m zum Zanderjiggen zu kurz. Ich stehe aber nunmal auf kurze harte Stöcke und kann die Rute außerdem zum Schwarzbarschangeln (Kuba ich komme!) und Rapfenwobbeln etc. einsetzen. Jochen fischt die längere (und Johannes die praktisch baugleiche Biomaster in 2,46 m).

Bei der Rolle sind wir uns aber alle einig. Wir fischen alle die 4000er Stradic, weil wir viel über die Rolle arbeiten und uns die hohe Übersetzung in die Karten spielt. Mit einer 13er oder 15er Geflochtenen bilden Stradic-Rute und Stradic-Rolle ein sehr gut funktionierendes Zander-Jig-System.


SSTR71PG und SSTR81HPG:
Erwähnen möchte ich aber noch die beiden Powergame Modelle für die Norwegenfahrer. Da gibt’s eine mit 2,15 m und 50 bis 20 Gramm Wurfgewicht und eine in 2,46 Meter mit einem Wurfgewicht von 100- 300 Gramm. Hört sich n ach verdammt viel an. Die müsst ihr aber mal in die Hand nehmen. Ich halte sie für sehr sensibel. Mit denen habt ihr 100 Prozent Spaß mit Köhler, Dorsch & Co.

Hier nochmal eine Übersicht mit allen Angaben zu allen Stradic-Ruten:

Ich wünsche viel Spaß damit!

Veitelino

45 Kommentare

  1. Das finde ich doch mal gut;)

    Ich selber habe weniger shimano Ruten, aber so ein Bericht hilft doch schon mal einen Überblick zu bekommen.

    Kann ich die Biomaster den Stradic Ruten gleich setzen?

    Viele Grüße

  2. [QUOTE=zeefix;302720]Kann ich die Biomaster den Stradic Ruten gleich setzen?[/QUOTE]

    Viele Modelle sind gleich lang, bestehen aus den selben Komponenten bzw. der selben Kohlefaser, haben das selbe Wurfgewicht, aber eine andere Farbe. Aber es gibt auch Biomaster-Ruten, die es als Stradic nicht gibt, z.B. die 1,9 m lange Biomaster mit einem WG bis 60 Gramm. Oder die 2,59 m lange Select Shad mit einem WG 45 bis 135 Gramm (die ist übrigens der Biomaster-Bestseller).

  3. Ich bin von der Stradic FJ – Serie überzeugt, fische ein 3000 Rolle und werde mir guten Gewissens noch eine 5000er zulegen.

  4. @ Dietel

    Vielen Dank, ich würde eben die von dir auch schon vorgestellte 2,46iger mit 50g zum Zandern nehmen, ich hatte die Stradic der selben Bauweise in der Hand und fande sie kopflastig. Aber mit Rolle wird das hoffe ich was besser…meinst du da reicht ne 3000 Rarenium?

    Irgendwie möchte ich mal so nen Shimanoprügel ausprobieren;)

    Viele Grüße

  5. Ehrlich?

    Für meinen Geschmack ganz graufürchterbarsam bzw. optisch total daneben (noch mal, es ist Geschmackssache!).

  6. Wer, zum Teufel, hat wieder die alte „Idee“ rausjekramt, die Ruten wie die Rollen zu benennen.?
    „Mit wat angelst’n ?“ 😕
    „Na „Stradic“.:wink:
    „Is ’ne geile, Rolle “ 😀
    „Neeee, Rute“.8O
    Ick hab hier noch ’ne alte „Twinpower“ (Rute) zu Hause rumstehen. Fand’s früher schon gruselig weil keen Aas wusste ob der andere nun von der Rolle oder der Rute sprach.
    Apropos „früher“, wurde den geneigten Anglern eingeredet mit der Natur „verschmelzen“ zu müssen. Also Rutenfarben in grün, braun oder gar camouflage waren anjesagt.
    Und wat is dit jetzt ? Dit „Weiße Ballett“ , würde ick als Zusatz schreiben, is für Streetfischer völlig ungeeignet.
    Warum ?
    Na alle Neese lang würden einen Passanten anquatschen und fragen ob sie einem vielleicht über die Straße helfen können weil dit Teil wie ’n moderner Blindenstock aussieht.
    Bei allem Respekt aber ick würde mit so’ner Peitsche nich an’s Wasser jehn.
    Aber sicher finden sich genug Ästheten die dazu eine farblich passende Abstimmung mit Rollen- und Schnurfarbe finden.
    Vielleicht erfindet dann ja jemand mal ’nen Angel-Catwalk.

  7. [QUOTE=andreas83;302787]Ich habe diese sehr auffallende Rute auch, aber nur als Schrottknueppel fuer die Elbe wenn es mal haerter wird. Bei dem letzten Hochwasser habe ich ne schöne Pirouette auf der Buhne mit dem Teil hingelegt. Also als Blindenstock ungeeignet. Unschön ist, dass die Ringwicklungen sehr schnell vergilben, die Rute sau kopflastig ist, nichts ankommt und die Griffe nie wieder sauber werden.[/QUOTE]

    Männer, ich sehs nicht ganz so krass, aber widersprechen mag ich euch auch nicht so recht:D

    Ob Biomaster, Stradic, Beast- und Speedmaster, diese Ruten sind alle durchaus brauchbare Durchschnittsware. Wer allerdings Besseres/Perfekteres sucht muß sich schon breitbandiger umschauen…

    Dabei muß er nicht unbedingt sooviel mehr ausgeben.

  8. [QUOTE=andreas83;302787]Unschön ist, dass die Ringwicklungen sehr schnell vergilben, die Rute sau kopflastig ist, nichts ankommt und die Griffe nie wieder sauber werden.[/QUOTE]

    Kopflastig ist keine der vom Veit beschriebenen Ruten. Du hast mit Sicherheit ne längere. Das die kopflastig sind, lässt sich bei dem kurzen Griff ja nicht vermeiden. Das merkt man aber ja schon im Angelladen. Bzw. sieht man das der 2,77er und der 3,00er auch direkt an. Die Griffe muss man pflegen. Das stimmt. Mit der Bissübertragung bin ich bei meinen Modellen (SSTR61L und SSTR71M) sehr zufrieden.

  9. Irretiert eine 2500er Stradic FJ die Schnurführung an der SSTR61L wircklich so merkbar?
    Ich hab diese Combo, hab sie allerdings noch nicht gefischt …

  10. [QUOTE=flo_traunsee;302824]Irretiert eine 2500er Stradic FJ die Schnurführung an der SSTR61L wircklich so merkbar?[/QUOTE]

    Musst Du mal für dich testen. Ich hab anfangs mit einer 2500er gefischt und war irritiert vom vom Veit beschriebenen Schlackern. Er fischt noch die 2500er. Ich finde, dass es sich mit der 1000er besser anfühlt und bin auch schuld dran, dass diese Passage im Text steht. Kann auch sein, dass ich da übersensibel bin.

  11. [QUOTE=andreas83;302809]Genau richtig in 2,77 und 3,00 extrem kopflastig.[/QUOTE]

    Wie bereits erwähnt: Die Kopflastigkeit liegt in aller erster Linie an der Grifflänge bzw. Griffkürze. Manche Angler stört Kopflastigkeit ja aber auch überhaupt nicht. Wir fischen praktisch nie mit so langen Ruten. Deshalb sind die langen Modelle in dem Guide auch nicht aufgeführt.

  12. Darf man fragen warum es Shimano nicht hinbekommt die Ruten von Haus aus auszubalanzieren?
    Mann nehme einfach eine 0815 Rolle die die meisten an zB der 2,77er fischen würden und balanziert sie dafür aus. Oder ist da dann die Angst zu groß das die Ruten von Haus aus zu schwer ausfallen würden ?

  13. Janz ehrlich , diese Ruten sind in keiner einzigen Version besser als n Anfängerknüppel. Wenn ihr mich fragt, ne Beastmaster snowwhite , mehr ist das nich . Ich hatte noch keine Stradicrute in der Hand , die auch nur mit irgendwas überzeugt hätte.. . Insgesamt ist man bei den Yasei Modellen da echt besser aufgehoben .

    Grüße Morris

  14. [QUOTE=MorrisL;302962]…Wenn ihr mich fragt, ne Beastmaster snowwhite , mehr ist das nich . Ich hatte noch keine Stradicrute in der Hand , die auch nur mit irgendwas überzeugt hätte..Grüße Morris[/QUOTE]

    Das mit der Beastmaster in snowwhite ist schlichtweg falsch. Das sind komplett andere Blanks. 100%. Wir sind doch auch überhaupt nicht drauf aus, euch zu veralbern. Ich fische die 1,85er und die 2,15er bis 35 Gramm recht intensiv. Das sind neben einer Loomis Jig & Worm und der Diaflash zwei meiner Hauptruten zum Barscheln. Ich mag die…

  15. Erstmal FROHE WEIHNACHTEN den Mitgliedern von BA. 😉

    Was mich total irritiert, um beim Wort zu bleiben, ist die ständige Blubbserei wegen einer sogenanntem Kopflastigkeit.
    Ich habe noch nie eine rote Rute gehabt, bei der mir dieses Merkmal Sorgen bereitet hätte.
    Warum nicht? Weil ich i.d.R. eh mit abgesenkter Rutenspitze fische. Mir demnach entgegen kommt, dass eine Rute leicht vorderlastig ist. Im Wurfverhalten ist dies ebenfalls eine Eigenschaft, die mir entgegen kommt.
    Ein aus meiner Sicht vollkommen überbewertetes Thema! Wer geht Abend daheim mit Armschmerzen weil eine Rute Frontlastig ist? Ich kenne aus meinem Bekanntenkreis nicht einen einzigen, der dies behauptet.
    Man kann glaube auch einen Fehler suchen und etwas aufpusten 😉 wo eigentlich keiner ist.
    Selbst die Griffvariation einige Zentimeter vor oder zurück lässt Freunde einer in der Waage strebenden Rute doch ihr Seelenheil erreichen. Vielleicht nicht bei diesen Kurzgriffruten, aber in der Regel schon. 😉
    Den Ansatz, einer auf einem Finger liegenden Rute, irgendwo am Griff, war für mich noch nie nachvollziehbar. Einige Zentimeter vor oder zurück und wem es gefällt…der hat damit seine Balancierte Rute.
    Ich umfasse übrigens den Griff mit voller Hand 😉

    Chris1989…mir ist eine so oder so schon leichte Rute lieber, als eine, auf was auch immer tarrierte Rute mit Ausgleichsgewichten am Hintern. Zumal sich die Frage stellt, auf WAS ausgeglichen werden soll???
    Gleiche Rollengröße bedeutet ja nicht gleiches Gewicht!

    Johannes, bitte nicht dieses Tarietthema zu irgend einem Hauptthema machen.
    Eher stabile Schraubrollenhalter die sich nach etlichem Festschrauben nicht von der restlichen Materie lösen, Ringe die nicht gleich brechen, wenn sie mal versehentlich “angelegt“ wurden 😉 oder Rollenfüße speziell für Vertikalangler wären super. Fische solange wie es geht ohne Handschuhe und so ein ummantelter Rollenfuß mit was auch immer, wäre fantastisch. Hauptsache kein kaltes Metall 😉

    Habt einen schönen Tag, alle zusammen.
    Bastian

  16. Ich muss sagen, dass ich auch nicht wirklich von der Biomaster und Stradic-Serie überzeugt bin. Die Kopflastigkeit ließe sich ja beheben aber meiner Meinung nach ist der Blank viel zu schwabbelig, als dass man damit richtig jiggen kann. Persönlich fische ich selber 2 Shimano Ruten (Aori White und Vertical Jigging), mit denen bin ich vollkommen zufrieden. Aber eine Biomaster oder eine Stradic kommt bei mir nicht ins Haus.

  17. Ich bin ebenfalls kein freund der Serie. Das duplon fühlt sich nicht so gut an, sie sind extrem kopflastig und zu wenig straff!Auch das längen/wg verhältniss also die Palette an sich sagt mir nicht zu!

  18. Ich nehme an , das dort Tatsache ne andere Matte für den Blank benutzt wurde , jedenfalls ist der Carbongehalt höher , das stimmt. Aber sonst ist das nix weiter als der klägliche Versuch , ne gepimpte Beastmaster auf den Markt zu hauen. Ich hab schon einiges an Shimanoruten gehabt und habe einige davon noch immer . Keiner davon kann die Stradic das Wasser reichen. Da bringt es dann auch nichts sie den Rollenserien namentlich anzupassen. Wenn ihr damit wirklich angeln müsst , mein Beileid . Da hätt´ ich ja im Regal was anderes gegriffen , hihi , 😉 sorry. Wie gesagt , die Yasei Serie ist da sehr viel besser gelungen. Auch davon hab ich was daheim , ich red ja eher nich über Sachen die ich nich hab oder wenigstens gründlich begriffelt hab. Sieh´s doch mal so Johannes , immerhin kriegt man ja Anhaltspunkte was zu verbessern ginge. Vorrausgesetzt , ein Feedback ist überhaupt von Interesse , bei Shimano ja bisweilen doch wenigstens zu hinterfragen. So richtig runde Ruten sind bei Shimano verblüffend selten. Aber es gibt sie (meist nicht hier)… , aber Biomaster oder Stradic werden sie meiner bescheidenen Meinung nach nicht heißen.
    Aber egal , ich wünsche allen ein frohes Fest , und wenn Shimano tatsächlich mal Anregungen bei der Konkurrenz sucht , da flüster ich mal was : Shigeki …:wink: das sind Stangenruten mit Zukunft… .
    Frohe Weihnacht ….

    Grüße , Morris

  19. Halten wir mal fest: Von den 8 Menschen, die sich bislang negativ zur Stradic geäußert haben, hat einer mit ihr gefischt un der will mit seinen Kommentaren (hier „Schrottrute“, „Blindenstock“…) schon seit einiger Zeit seine Probleme mit meiner Person abarbeiten und hätte die ihm nun lästige Kopflastigkeit der 2,77 m (oder 3 m ?) langen Version schon erkennen können, bevor er sie in die Hand nahm und hat sie sich dann trotzdem gekauft. Soweit würden die anderen nicht gehen.

    Ernst zu nehmende Kritikpunkte sind der helle Griff und vergilbende Wicklungen (kann ich bei mir allerdings nicht feststellen). Die werde ich weiterleiten. Und auch über die Grifflänge bei den langen Versionen werde ich mal mit den Entscheidern sprechen. (Wobei es auch gewollt sein kann, mal eine lange Rute mit kurzem Griff an den Start zu bringen für alle, bei denen Kopflastigkeit kein Thema ist.

    Ich möchte zu bedenken geben, dass es sich bei der Stradic Rute aus dem MITTELKLASSE-Segment (um 100 Euro) handelt. Wenn man die hier mit ca. 70 Prozent teureren Ruten vergleicht, wird man den Mädels aus dem weißen Ballett nicht gerecht.

    Übrigens gabs schon vor vielen Jahren Stradic-Ruten. Der Veit und der Jochen hatten z.B. eine Stradic-Feeder-Rute. So neu, wie so mancher glaubt, ist die doppelte Namensgebung demnach nicht.

  20. Erst mal Fröhliche Weinachten!

    Es war nicht mein Ziel hier die ultimative Spinnrute vorzustellen, eher ging es darum einige Rutenmodelle aus einer meiner Meinung nach sehr guten Rutenserie im mittleren Preissegment vorzustellen. Mir war eigentlich klar, dass es von anderen Herstellern auch gute Ruten gibt ! Es gibt definitiv auch eine Menge andere Ruten, die den unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden. Ich kann bei den hier von mir beschriebenen Ruten nicht bestätigen, dass diese zu weich und zu kopflastig sind. Wie im Artikel schon erwähnt fallen die beiden kurzen Modelle mit dem geringeren Wurfgewicht etwas weicher aus. Aber das ist genau das Richtige zum Anglen mit Wobblern. Dass längere Ruten zur Kopflastigkeit neigen müsste jedem Angler eigentlich bekannt sein. Mit der passenden Rolle läßt sich das aber oft beheben! Und das Weiß eine pflegebedürftige Farbe ist, sollte nicht so überraschend sein……. Wie von Johannes schon erwähnt wurde, ist Kritik eher konstuktiv!:wink:

  21. Was mich sehr verwundert ist, dass Shimano so tolle Ruten wie die Aori Serie rausnimmt und im Gegensatz dazu die Stradic-Biomaster Serie im Programm lässt. Ich finde, dass ist genau der falsche Weg. Man sollte lieber die Aori Serie vergrößern und nicht stattdessen 2 weniger gute Rutenserien einführen. Ich für meinen Teil würde mich über eine 1,95m 10-30g Aori sehr freuen.
    mfg Henning

  22. Also die einzigst wirklich gute Shimano die ich bisher in den Händen hielt war die Fahrenheit und da ist es wirklich schade das diese Richtung nicht weiterverfolgt wurde, einfach nen Traum von Rute! alles andere ist nicht zwingend schlecht aber gerade in den hohen Preisklassen in Richtung Lesath fehlen winzige Details die den Komfort beim fischen ohne großen Aufwand deutlich verbessern könnten. Das Ruten ab 270 cm zwangsweise kopflastig sein müssen ist ja so auch nicht ganz richtig, gibt genügend Bsp. anderer Firmen. Ne Rolle mit der ich ne 270 Lesath ausgleichen kann hab ich noch nicht gefunden, bei der aktuellen Biomaster 270 h hab ich 70 Gramm im Griff + 4000er Sustain und ist noch immer leicht kopflastig, ne Schande in den Preisklassen obwohl bei den Fireblood ja ne gute Lösung vorhanden war.

    Gesendet von meinem iPhone mit Tapatalk

  23. Ja verstehe das auch nicht so ganz von shimano. So Ruten und Rollen, wie Fahrenheit, Fireblood und Aori werden nicht weiterentwickelt oder erweitert, stattdessen werden sie aus dem Programm genommen.

    Petri
    sunny79

  24. Na ich finde eher untere Mittelklasse passend…aber ich mag hier auch nicht rumklugscheissern. Dem Vergleich muss sich dennoch Shimano stellen…wer immerfort vollmundig ganz vorn zu entwickeln scheint..und dann einer ECHTEN Mittelklasserute wie z.B der Shigeki verpasst auch nur im Schatten anhängig zu sein….?! Fahrenheit und einige Speedmastermodelle haben durchaus gezeigt …das mehr geht. Ich hab die Fahrenheit hier…Speedmaster auch mehrfach…wobei mich die Fahrenheit unwesentlich mehr gekostet hat …als heut fuer ne Shigeki auf der Uhr steht. Dann soll doch ne gute Mittelklasse Shimano eben mehr kosten…wenn sie gut ist …dann wird das auch zu recht bezahlt;)…Aber mit dieser Taktik Gutes aus dem Programm zu nehmen und mit Verlaub äußerst durchschnittliches zu hypen…hm…da sollte es doch zwischen Selbstanspruch und Angebotenem besser keine allzu argen Widersprüche geben oder?!… . Welchen Sinn es hat , Downgrading in Produktpaletten zu betreiben kann ich zumindest aus Kundensicht nicht verstehen…aber die werden sicher wissen was sie tun…so ökonomisch….
    Gruss Morris

    Gesendet von meinem GT-S5830i mit Tapatalk 2

  25. Wenn die Mittelklasse dann 170 Euro kostet – ist das dann ECHTE Mitteklklasse? (Aus Sicht eines ganz normalen Anglers, dem es in erster Linie drauf ankommt, funktionales Angelgerät zu fischen.) Ich finds nicht schlimm, wenn es schöne Ruten auch schon für 100 Euro gibt. Die Stradics laden sich super auf, schmeißen die Köder ganz hervorragend, zeigen die Bisse souverän an und drillen ganz wunderbar. Und wer auf Weiß steht, bekommt dann zum fairen Kurs ein absolut funktionales Gerät mit einer seltenen und tollen Aktion.

    Ich finde es nicht falsch, wenn man versucht, auch in der WAHRHAFTEN Mittelklasse gutes Gerät anzubieten. Genauso wenig würde ich mich aber beschweren, wenn wir hier an Fahrenheits oder Soares rankämen. Oder wenn wir die Diaflash wieder aufleben lassen würden und ein breites Cast-Ruten-Programm an den Start brächten.

    Das ändert aber nix daran, dass ich ein Faible für Ruten habe, die sich viele Leute leisten können. „DER Markt“ da draußen stellt sich in Wahrheit auch etwas anders dar, als man es glauben könnte, wenn man sich durch die Tackle-Foren arbeitet. Ich würde wetten, dass der Durchschnittspreis der verkauften Ruten keine 100 Euro ausmacht und dass der markt für U-100 Euro-Ruten bzw. U-80-Euro-Ruten insgesamt größer ist als der für Ü-170-Euro-Ruten. Dem muss JEDER große Hersteller Rechnung tragen. Da ist Shimano keine Ausnahme. Das ändert nix an der Tatsache, dass ich bzw. wir die Stradic nach vielen Tagen am Wasser (Süß- und Salzwasser) empfehlen können. Mit meiner Twitche habe ich schon Hornhechte, Schollen, Barsche, Rapfen, Hechte, Zander etc. gefangen und die macht ne gute Figur dabei.

    Ich hätte nicht gedacht, dass ein Feature über eine Rutenserie so eine Grundsatzdiskussion auslöst. Aber mir machts immer mehr Spaß 🙂

  26. [QUOTE=dietel;303215]
    Ich hätte nicht gedacht, dass ein Feature über eine Rutenserie so eine Grundsatzdiskussion auslöst. Aber mir machts immer mehr Spaß :-)[/QUOTE]

    … und um genau DAS gehts dabei ja auch. Wenn ich einen der von dir genannten Fische in einer überdurchschnittlichen Größe in Händen halte, ist es mir doch scheissegal wie dir Rute, Rolle oder Schnur heisst. Wenn die Abstimmung passt, der Drill gut rüberkommt und der Angler zufrieden ist, was wollt ihr MEHR?

    Das sich viele in einer kranken Konsumgesellschaft bewegen ist wohl unverkennbar … :p

    cheers & tight lines for 2014

  27. Mal ganz pauschal gesagt finde ich, dass ich für 100€ eigentlich schon was erwarten kann!!

    Ich habe die Stradic noch nicht gefischt und auch nur 45min im Laden begrabscht, ich fand auf den ersten Blick die 2,44m Version mit 50g Wurfgewicht gut. Da mir aber die Farbe persönlich nicht zu sagt, würde ich ne Biomaster nehmen. Schrottrute usw würde ich sie sicherlich nicht nennen;)

    Trotzdem gibt es in der 100€ (Stradic) und der 130€-170€ (Biomaster) Klasse ziemlich Konkurrenz. In meinem Fall ist es eine Uli Beyer Baitjigger M in 2,40 (wg -50g; ca 130€-150€). Ich beziehe mich auf die Stradic in 2,44 und 50g WG, da die Biomaster nicht zur Verfügung stand (Blank soll ja sehr ähnlich bzw gleich sein).

    Im Vergleich zur Baitjigger fehlt mir an Biomaster was. In meinem Fall die Kontergewichte bei den Modellen ab 2,40m und die SiC Beringung. Vom Korkgriff will ich absehen, ist ja Geschmackssache.

    Ganz grob gesagt sehe ich als Endverbraucher und „ambitionierter Durschnittsspinnfischer“ keinen wirklichen Qualitätsanstieg von der Nasci zur Stradic und mir ist das Upgrade von der Stradic zur Biomaster auch zu klein um sich in dem Preissegment zu etablieren. Ich Fische die Baitjigger Ruten schon ne Weile und wollte aus Neugier und Zufriedenheit bei den Rollen, eine Shimano Rute testen.

    Ich werde mir jetzt ein Bild der Stradic in 2,15 (trotz der Farbe) machen, die Johannes Dietel empfohlen hat und ab Mai die Barsche ärgern. In dem Segment der kurzen Ruten sehe ich die Stradic nämlich preislich gerechtfertigt. Da stimmt für mich das Gesamtpacket!

    Ps: das Johannes Dietel und Co von Shimano geholt worden sind, ist natürlich in erster Linie eine Marketing Entscheidung und klar sollen die weniger laufenden Ruten gehiped werden (Yasei Ruten laufen ja ziemlich gut). Aber wer glaubt denn wirklich, dass sich ein Profi, der leidenschaftlicher Angler ist, eine „Schrottrute“ zum angeln nimmt?? Also bei aller Liebe, dass kann ich mir im Fall Dietel nicht logisch begründen!!

  28. [QUOTE=zeefix;303239]Ps: das Johannes Dietel und Co von Shimano geholt worden sind, ist natürlich in erster Linie eine Marketing Entscheidung und klar sollen die weniger laufenden Ruten gehiped werden (Yasei Ruten laufen ja ziemlich gut). Aber wer glaubt denn wirklich, dass sich ein Profi, der leidenschaftlicher Angler ist, eine „Schrottrute“ zum angeln nimmt?? Also bei aller Liebe, dass kann ich mir im Fall Dietel nicht logisch begründen!![/QUOTE]

    Das mit der Schrottrute solltet ihr mal nicht so wörtlich nehmen. Der Kollege weiß des Öfteren nicht so genau, was er schreibt 😉

  29. Es ist tatsächlich nichts falsch daran zu versuchen gute Mittelklasseruten zu kreieren , letztlich bleibt festzuhalten , dass es eben auch dabei blieb. Ich hab Speedmasterruten , die genauso teuer waren wie die neuen weißen Feger , allein da tun sich Welten auf. Dein netter Versuch hier den Markt und seine Gesetze zu bemühen ist damit wohl aus der Verantwortung. Solides und für jeden bezahlbares Equipement war durch die Beastmaster und Speedmasterserien hinreichend bedient. Von der Biomaster hab ich sogar richtig was erwartet , auch da blieb es bei einer Andeutung in meinen Augen. Letztlich ist das auch nur meine Meinung , da muß niemand was drauf geben. Ich bin sicher , das wird im nächsten oder übernächsten Anlauf ganz anders aussehen , dann können wir gern noch einmal Fakten gegenüberstellen. Ich hab hier ne Speedmaster Modell SSMB 66MH , dass ist solide Mittelklasse die locker in der Liga der Specialist und Specialist Pro Serie von P&M ebenbürtig aufgestellt ist. Preis : 80.- € !!! Auch für jeden erschwinglich , um Längen wertiger = einfach besser !!
    Und ich bitte auch darum , nicht irgendwas persönlich zu nehmen . Aber allmählich wird doch sehr offensichtlich , dass äußerst bescheidenes Gerät inzwischen -mit guten Namen besetzt – ,in den Rang einer Mittelklasse gehoben wird , wo es verflixt noch eins nichts , aber auch dreimal nichts verloren hat. Punkt !
    Ich hab noch n´ Beispiel dafür , dass es durchaus anders geht. Die Savagegear Bushwhacker hat mich 99.-€ gekostet (2,58m -40g , altes Modell) , und hat mich nie veranlasst , Mittelklasseruten besonders kritisch zu sehen. Auch diesen Ruten gegenüber ist definitiv kein Boden gut gemacht worden. Diese verdienen das Prädikat „Gute Mittelklasseruten“ auch .

    Aber hey, ich bin kein Profi oder Halbprofi im Angelsegment , aber ich hab ne eigene Firma , was Qualität und Bling Bling ist kann ich glaub ich inzwischen auseinanderhalten , steh dafür jeden Tag selber grade.

    Weiter isses auch nix , hab gesagt was ich dazu denke , viel Spass mit den weißen Ballerinas und den guten Fängen damit.

    Grüße Morris

  30. [QUOTE=Meridian;303290]Das mit der Schrottrute solltet ihr mal nicht so wörtlich nehmen. Der Kollege weiß des Öfteren nicht so genau, was er schreibt ;)[/QUOTE]

    Deswegen hat er es ja auch in „“ gesetzt….

  31. Ich bin ein bisschen irritiert. Da werden teilweise Sachen als unverrückbare Tatsachen hingestellt, die entweder nicht stimmen oder auf subjektiven Einschätzungen beruhen.

    1. Bei Shimano hat uns kein Mensch eine Voragebe gemacht, was wir zu fischen haben. Alles was wir angeln, haben wir uns selbst ausgesucht. Und wir würden niemals Dinge empfehlen, die wir nicht gut finden. Dass wir also die Stradics und die Biomaster pushen sollen, weil die Serie nicht läuft, und die Yasei nicht empfehlen, weil sich die Yaseis verkaufen wie geschnitten Brot, ist schlichtweg falsch. Es ist auch falsch, dass diese Ruten-Serien nicht laufen. Z.B. wurden allein von der Biomaster Select Shad im ersten Jahr 500 Ruten verkauft.

    2. Es handelt sich um Ruten mit einer sehr soliden Ausstattung. Da sind FUJIs dran. Der Blank ist aus einer hochwertigen Kohlefaser – übrigens aus der gleichen Kohlefaser, die bei der Speedmaster verarbeitet wird (Biofibre-verstärkte HPX 100 Kohlefaser). Die Ringe sind gut angeordnet. Der Griff liegt super in der Hand. Die Aktionen passen zu den Wurfgewichten. Da jetzt zu behaupten, die hätten nichts in der Mittelklasse verloren und einen „PUNKT“ dahinter zu setzen, halte ich fast schon für anmaßend. Das sollte jeder für sich selbst entscheiden dürfen.

    Ich finde auch, dass man für 100 Euro plus ein kleines x einiges erwarten kann. Ich finde, dass man hier auch ordentlich was bekommt.

  32. Das war meinerseits natürlich eine subjektive Einschätzung und ich danke dir für die Stellungnahme und nehme MEINE falsche Annahme zurück und entschuldige mich hiermit für die Aussage.

    Allerdings bleibe ich bei der Meinung, dass es an den Modellen, ab 2,44 einer kleinen Verbesserung bedarf, zumindest für meinen Geschmack. Die 2,15 z.B. der Stradic, hatte ich gestern in der Hand, ist für mich ein super Teil…da das Gesamte passt. Bei der Beringung meinte ich die Verwendung von Alconiterigen anstatt der Sicringe bei der Bio. Für mich sollten die bei einem Preis von 150€ dabei sein.

    Ich bin eben auf die Vermutung gekommen, da ich euch auf den DVD’s eben sehr oft mit Stradic’s, Bio’s und Nasci’s sehe. Aber wie gesagt, nehme ich ja zurück.

    Viele Grüße

  33. [QUOTE=zeefix;303391]Das war meinerseits natürlich eine subjektive Einschätzung und ich danke dir für die Stellungnahme und nehme MEINE falsche Annahme zurück und entschuldige mich hiermit für die Aussage…[/QUOTE]

    Nur kurz: Ich finds voll ok, wie sachlich die Diskussion abläuft – auch wenn wir teilweise anderer Meinung sind. Ich muss aber halt schon auch Dinge richtig stellen, wenn sie sich anders verhalten. Alles GUT!

  34. Ich finds auch schade, dass hier versucht wird genau diese 2 Serien zu pushen. Meiner Meinung nach hätte es die Yasei Serie mehr verdient genauer vorgestellt zu werden. Da gibt es schöne Ruten unter anderem die Yasei Vertical Jigging 7-28g die es verdient haben als Mittelklasseruten bezeichnet zu werden. Denn da stimmt das P/L-Verhältnis! Ich weiß ueber diese Rute gibt es schon einen kleinen Bericht vom Tinsen aber der ist mir zu oberflächlich. Ich finde das ist nämlich eine 1a Vertikalrute auf Barsch, die um Welten besser ist als die aktuelle Godfather von Spro. Und das zum gleichen Preis.

  35. Betrachte doch den Punkt als eine Festlegung für mich selbst . Der war nicht für irgend jemand anderen gedacht.
    Deshalb habe ich auch ein zwei mal darauf hingewiesen , was ICH dazu denke , muß niemand teilen. Die untere Mittelklasse hoffnungslos zu überfrachten macht welchen Sinn ? Ich finde darauf keine Antwort… . Das ihr die Ruten wirklich gut findet , dass verblüfft mich schon etwas. Aber das ist selbstverständlich jedermanns eigenes Ding. Die Sektion Beastmaster und Speedmaster waren völlig aus-und hinreichend fürs Mittelsegment. Den zumindest früher guten Namen “ Stradic “ für solche Ergüsse zu verbrennen (von den Namen derer die sie anpreisen ganz zu schweigen , sorry..) mag sein das ich umsonst was bedenklich dabei finde. Ich bin wie gesagt kein Profi , dass einzige was mir bleibt ist ganz und gar meine subjektive Wahrnehmung und Interpretation der Dinge um mich herum. Da ich ja im Tenor einiger anderer hier bin , denen ich auch Urteilsvermögen zuspreche , lass ich´s jetzt gut sein.

    Grüße Morris

  36. [QUOTE=Perch2711;303160]Was mich sehr verwundert ist, dass Shimano so tolle Ruten wie die Aori Serie rausnimmt und im Gegensatz dazu die Stradic-Biomaster Serie im Programm lässt. Ich finde, dass ist genau der falsche Weg. Man sollte lieber die Aori Serie vergrößern und nicht stattdessen 2 weniger gute Rutenserien einführen. Ich für meinen Teil würde mich über eine 1,95m 10-30g Aori sehr freuen.
    mfg Henning[/QUOTE]

    Das hat bei Shimano knallharte kaufmännische Gründe; der potentielle und sich dann real einstellende Absatz im „Zielpreisgebiet“ ist entscheident.

    Wenn das nicht in überschaubarem Zeitraum wie kalkuliert, funktioniert, werden auch tolle Produkte gnadenlos aus dem Programm genommen. Sehr schön zu besichtigen bei den(leider!) viel zu früh eingestellten Aspire- und Firebloodrollen….könnte heulen…
    Diese beiden Serien würden auch heute noch alles unter der Stella alt aussehen lassen!

    Also wenn die Aoris so gut sind(ich kenne sie nicht), sollte man zuschlagen, solange noch geht, wenn sie in die Tacklesammlung passen.:wink:

    Finden diese Thread übrigens sehr interessant, meine Meinung zu diesen Mittelklassesegmentruten hatte ich ja weiter oben schon geäußert.

    Mal noch folgender spontaner Gedanke dazu;

    Die von der Preisklasse(Einführungs/Anfangspreis) vergleichbaren Pulsruten von Johannes „Altpartnerfirma“ sind meiner Ansicht nach trotz zum Teil preiswerterer verbauter Komponenten eindeutig besser(Ich kenne davon alle bis zur 15-40gr).

    Das mußte mal raus, ich weiß, die Proteststürme folgen…..

    Dann möchte ich noch(ohne Zitat, wird zu lang) Morris für seine Posts in diesm Thread meine volle Zustimmung versichern!

  37. Jetzt muss ich doch mal eine Lanze für die Stradic Ruten brechen. Speziell der SSTR71M in 2,15m und 15-35g.

    Sicherlich ist der mausgraue Duplon ein „Griff ins Klo“. Mit Schwarz würde die Rute um Längen besser aussehen. Aber abseits dieser technisch unwichtigen Details kann ich einfach nur positives berichten. Um kurz mal etwas auszuholen und diversen Nörglern vorab schon den Wind aus den Segeln zu nehmen. Ich fische sonst wesentlich hochwertigere Ruten (Shimano Lesath, Hearty Rise etc.) und kann von daher sehr wohl einen direkten Vergleich ziehen. Es fällt sicherlich schwer günstigere Ruten, objektiv zu beurteilen, wenn man sonst eher am oberen Preislimit fischt. Zu der besagten Rute bin ich durch reinen Zufall gekommen. Ein guter Kumpel hatte sich eine Fantasista in ähnlicher Länge geholt und die besagte Stradic stand nun meist ungenutzt rum. Da ich eh eine kurze Rute zum Barscheln, Zandern und Bootsangeln suchte, und er mir die Rute für nen schmalen Taler anbot, griff ich halt zu. Was soll ich sagen. Weiß geht bei mir „eigentlich“ gar nicht und dann der mausgraue Griff. Ich weiß nicht. Mein Kumpel schwor aber Stein und Bein, dass die Aktion der Rute Top ist, und ich ihr trotzdem ne Chance geben soll.

    Gesagt getan. Wir waren mit Fireball und Köderfisch vertikal mit dem Boot auf dem Fluss unterwegs. Zum Einsatz kam bei mir die besagte Stadic mit einer Rarenium 2500 FA. Nach einer halben Stunde hatte ich an der Rute einen harten Einschlag und parierte den mit einem selbigen. Am Ende der Rute war jedoch nicht der erhoffte Zander, sondern ein ziemlich starker Gegner, das war nach relativ kurzer Zeit klar. Um genau zu sein: ein „ordentlicher“ Hecht, und zwar in ziemlicher starker Strömung. Die Rute war mächtig krumm und die Rollenbremse kreischte oft ununterbrochen. Der Hecht legte wirklich spektakuläre Fluchten hin, auch unters Boot, aber nicht ein einziges Mal hatte ich den Eindruck, das die Rute damit überfordert wäre oder ich den Fisch nicht unter Kontrolle hätte. Die heftigen Attacken des Hechtes federte die Rute jederzeit ab, ohne dass ich Angst hatte, dass der Fisch ausschlitzt. Das Rückgrat der Rute ist wirklich 1A! Das hätte ich bei einer „Fitsche“ um die 100 € NP so nicht erwartet und war echt erstaunt. Nach erfolgreicher Landung ergab das flüchtige Vermessen gute 87-89cm und der Fisch war richtig schneckenfett. Auch mit Gummis macht die Rute durchweg eine gute Figur, und ist meines Erachtens jeden Euro wert.

    Die von MorrisL angesprochene „nicht vorhandene“ Rückmeldung, bei Bissen oder Grundkontakt, kann ich so nicht bestätigen. Ebenso halte ich das vorschnelle Beurteilen, anhand persönlicher rein subjektiver Vorlieben, für nicht wirklich aussagekräftig. Da hat doch ein jeder so seine ganz eigene Vorstellung von einer „Guten Rute“. Die PM Specialist Pro Serie zum Vergleich ranzuziehen ist quasi Äpfel mit Birnen zu vergleichen. Habe selbst eine Float Tube in 1,95m. Zudem kostet die, wenn man sie überhaupt noch bekommt, gut 40 € mehr.

    Optisch ist sie sicherlich kein Schwan, aber unter der Haube verstecken sich echte Qualitäten. Die Aktion der Rute finde ich irgendwie einzigartig, oder wie Johannes schreibt: „selten“. Um es kurz zu machen: Die Rute macht echt Spaß! Gebt den Dingern einfach mal ne objektive Chance, auch wenn es vielen aufgrund der mäßigen Optik schwerfällt. Ich werde auf jeden Fall auch mal andere Modelle der Serie antesten und bin gespannt, wie da die eigenen Erfahrungen ausfallen.

  38. Wem die Stradic optisch nicht zusagt, sollte sich mal in Richtung Biomaster umschauen. Letztere ist etwas anders ausgestattet (andere Beringung, deshalb ua der Aufpreis), aber selber Blank.

  39. Selber Blank? Hatte selbst schon mal eine Biomaster Spin 71M probegefischt. die hab ich irgendwie etwas anders in Erinnerung. Kann mich aber auch täuschen.

  40. Ich würde mir gerne eine der Stradic-Ruten zulegen. Ich schwanke wischen der L und M Version. Gefischt wird hauptsächlich mit Crankbaits, wie dem Cherry, Diving Cherry usw. , aber auch ein DD Squirrel 67 sollte gut zu fischen sein. Unterste Grenze wäre wohl ein Chubby was Crankbaits angeht. Persönlich würde ich eher zu der schwereren Version tendieren. Was sagt ihr?
    Gruß, Tobias

Kommentar hinterlassen