Camo Lures Stahlvorfach made in Germany

Camo Tackle ist ja u.a. deshalb so erfolgreich, weil Stephan und Andreas es geschafft haben, viele tolle Marken aus Japan und den USA nach Deutschland zu bringen. In Sachen Stahlvorfach haben sich die beiden bei uns in Deutschland umgeschaut und ein zu 100% in Deutschland gefertigtes Material ausgegraben. Das neue Camo Lures Stahlvorfach gibt’s in drei Ausführungen, nämlich als 1x8er, 1x19er und 7x7er. Alle „Sorten“ sind braun eingefärbt und lassen sich hervorragend verarbeiten und überzeugen durch Tragkraft, Knickunanfälligkeit und Flexibilität.

In der Beschreibung auf der Camo-Website steht: „Die CAMO Lures Stahlvorfächer sind alle Made in Germany, auch das Rohmaterial des Stahlvorfachs ist zu 100% in Deutschland gefertigt. Das CAMO Lures Stahlvorfach-Material ist rostfrei, salzwasserbeständig, reflektionsarm und thermisch behandelt. Durch die thermische Behandlung wird das Material schnittfest (kein Ausfransen der Enden) und hängt gerade.“

Besonders gut gefällt mir das 1x19er, das ich bei meinen letzten Trips an den Bodden bzw. Peenestrom und in Holland getestet habe. Im Vergleich mit dem 7x7er ist es kaum weniger flexibel, trägt dafür aber minimal geringerem Durchmesser ein bisschen mehr.

Grundsätzlich sind bei den von CAMO angegebenen Tragkräften wohl kleine Sicherheitspuffer eingebaut, weil der deutsche Lieferant eher konservative Angaben gemacht hat.

Das 1 x 8 Material ist sehr interessant für Blinker, Spinner und ähnliche rotierende Köder, weil es durch die spezielle Flechtung nicht verdrallt. Normale Verfächer verlieren bei Drall sehr schnell Ihre Tragkraft, so dass dieses Konzept eines drallfreien Stahlvorfachs wirklich interessant ist.

Die Stärken und Tragkräfte

Camo Lures Stahlvorfach 1×8 (drallfrei)

0,32 mm – 5,6 kg
0,40 mm – 9,1 kg
0,50 mm – 12,2 kg

Camo Lures Stahlvorfach 1×19 (flexibel)

0,20 mm – 3,8 kg
0,25 mm – 5,9 kg
0,30 mm – 8,5 kg
0,35 mm – 11,6 kg
0,40 mm – 15,0 kg
0,45 mm – 19,1 kg

Camo Lures Stahlvorfach 7×7 (superflexibel)

0,27 mm – 5,7 kg
0,36 mm – 9,9 kg
0,45 mm – 15,2 kg
0,54 mm – 21,6 kg

Wenn ihr euch für die Vorfächer interessiert, findet ihr sie hier im Camo-Shop:

http://www.camo-tackle.de/Stahlvorfach

Hier werden dann auch die passenden Klemmhülsengrößen angegeben.

14 Kommentare

  1. Ich habe die Vorfächer schon seit einiger Zeit in Benutzung, vornehmlich das 7×7. Ich bin damit sehr zufrieden und es hält vor allem was es verspricht. Ich bin von Flexonit umgestiegen, da das Camo Stahl nicht so reflektiert.

    Ich möchte aber auch mal als „guter“ Camo Kunde sagen, dass man Bewertungen auch veröffentlichen kann, wenn sie nicht 4 oder 5 Sterne haben!! Das hat mich gestört…gute Bewertungen werden durchgewunken und ne 2 Sterne-Bewertung gelöscht, finde ich persönlich schade.

    Ansonsten kauf ich nicht umsonst meine Kleinteile und Köder zu 99% bei Camo, da gibt es nichts vergleichbares…

    Schöne Grüße

  2. Hat jemand einen Vergleich zu dem Cannelle Stahl von VMC?
    Benutze bis jetzt das Multiflex zum „sicheren“ Barschangeln, kann das Camo Lures mehr od. irgendwas besser?

  3. [QUOTE=Hardbait;341187]HBenutze bis jetzt das Multiflex zum „sicheren“ Barschangeln, kann das Camo Lures mehr od. irgendwas besser?[/QUOTE] Canelle nervt doch, weils so derb ausfranst. Das tut das Camo-Stahl nicht.

  4. Hab das 1×8 schon mal in der Hand gehabt. Tolles Zeug….. aber jetzt der Haken….. es ist aufgrund des Preise nix für Hängeträchtige Stellen…

    Am Rhein kommen immer vermehrt Hechte auf. Jiggen / Faulenzen ohne Stahl endet oft mit einem verlorenen Hecht…

    Und die Steinpackungen/ Buhnen am Rhein sind hungrig. Daher 5m Stahlvorfach für knappe 6€ ist halt nicht gerade günstig….

    (Mal als Vergleich…. 15m Dreannan Pike Wire kosten rund 8€)

  5. Ist eines der Vorfächer beschichtet?
    ich knote den Stahl an mein Fluo / Mono, das geht aber nur gut, wenn der Stahl beschichtet ist (zB Pikewire von Dreannan). ansonsten schneidet der Stahl recht schnell das Mono durch. Das geht an hungrigen Stellen ganz gut, da reißt man schneller ab, als die Schwächung kommt. Ansonsten muss man immer kontrollieren und oft neu knoten.

  6. Mahlzeit

    Zur Markteinführung stand bei camotackle noch etwas von knotbar etc. Nach einer Probebestellung und kleiner Debatte mit dem Kundenservice hat man dies scheinbar entfernt. An sich gutes zeug aber nicht zum knoten

  7. Hab diese Saison das grüne Vorfach gefischt. Die Barsche hat es nicht gestört, eingestiegene Hechte alle sicher gelandet und keine Fische verangelt. Bin zufrieden damit.

    Zum Knoten kann ich nichts sagen. Hab klassisch mit Klemmhülse, Wirbel und Snap verbunden.

  8. [QUOTE=Krüppelschuster;341226]Mahlzeit

    Zur Markteinführung stand bei camotackle noch etwas von knotbar etc. Nach einer Probebestellung und kleiner Debatte mit dem Kundenservice hat man dies scheinbar entfernt. An sich gutes zeug aber nicht zum knoten[/QUOTE]

    Hmm, ich habe das 1*19, konnte ich problemarm knoten(sowohl am Snap als auch zum FC). Realtest hat es auch zweimal überstanden, bei nicht lösbarem Hänger versagte der Knoten FC/Geflochtene vorher. Hätte ich so nicht erwartet.

  9. [QUOTE=Krüppelschuster;341306]Bei mir ging das überhaupt nicht. Vielleicht war dein fc stärker als mein 23er[/QUOTE]

    Ja, aber nicht wesentlich, habe 25er und 28er verwendet.

  10. [QUOTE=MorrisL;341441]Moin , Jo , geknoteter Stahl kann wat ab ..!!;)

    Grüße Morris[/QUOTE]

    Ich denke dass das Knoten von Stahl durchaus funktionieren kann, ist aus den obigen Beiträgen deutlich geworden.
    Es wäre sinnvoll zu wissen, welchen Stahl, bzw welche Stärken (z.b.: von Fluoro) Du verwendest.

  11. FC zu Stahl = Grinner , am Snap 3-4facher Überhand ,der(!!!!) teils gezogen , teils(mehr) zugeschoben wird. Für Neurotiker kann noch Kleber drauf. Ruhe . Etwas Ende überstehen lassen (also nicht zu knapp frisieren) , fertig. Bleibt z.B Frittenkontakt häufig einzuplanen , dann gern die ganze Sache recht lang , man kürzt das im Laufe des Tage dann bis an den Rand des vertretbaren ein . Dabei fällt lediglich der Überhand an , sehr kurzweilig das janze. Ich habe bisher fast exakt dasselbe Material von Flexo im Gebrauch , 1*19 in 4,5 u. 6kg. Dazu n Profiblinker Snap und je nach Rute 20-38er FC . Auf eines möchte ich hinweisen , Stahl ist rauh und damit kein guter Partner für FC unterhalb 26er Stärke , Qualität egal. Daher sollte man im Hinblick auf die Rutendimensionierung das FC anpassen. Je sensibler und weicher die Rute , desto dünner kann das FC gewählt werden. Mach(t) gern Selbstversuche , dann wird klar was offensichtlich ist , dickeres FC erlaubt kompromissloseren Einsatz. Unterschätzt halt nicht die Scherkräfte im Knoten. Ich jedenfalls bin kein Anhänger des UL Fischens bei Hardbaits , das hält alles nix aus. Ruhig kräftiger und sicher bauen , das ist bei Hardbaits wesentlich , auch , um sie zu behalten;).

    Reicht dat so , ?

    Grüße Morris

Kommentar hinterlassen