Betreute Spanien-Touren 2017 und 2018

Betreute Spanien-Touren 2017 und 2018

Spanien ist für mich das ganz große Ding. Zander, Barsche, Schwarzbarsche und Welse in einem Revier – das ist eigentlich kaum zu toppen. Letztes Jahr war ich 11 Wochen in Mequinenza. Dieses Jahr erst 4. Aber es folgen noch 3 bis 5 Wochen – das weiß man bei mir nie. Und auch das nächste Frühjahr ist schon durchgeplant. Im Herbst tut’s einfach gut, den Sommer zu verlängern und das Jahr mit einem Highlight ausklingen zu lassen (bei uns ist Ende November/Anfang Dezember ja fast schon Winter). Im Frühjahr lade ich die Akkus mit Sonne und Fischenergie auf. Der beste Start in die neue Saison für mich.

Wie in jedem Jahr biete ich Guidings bzw. betreute Touren an – auch jenseits der inzwischen etablierten Barsch-Alarm-Spanien-Tour. Im Frühjahr teile ich mir die Gruppen mit meinem Teamkollgen Dori, so dass ihr von dessen Waller-Erfahrung und seinem Erfahrungsschatz aus über 25 Jahren Spanien profitieren könnt und bei mir ein bisschen barscheln und zandern könnt. Wir teilen uns da meisten so rein, dass ich die Gruppen an den oberen Stausee führe und Dori für den Abenteuerpartt mit Dickfisch „verantwortlich“ ist. Im Herbst bin ich dann allein vor Ort und angle dann fast ausschließlich auf Barsch und Bass.

Ich würde mich freuen, wenn ihr euch da mal sehen lasst. Hier das Programm:

 

Gruppenreise mit Dori und Hannes
Zeitraum:
3.3. bis 10.3. und 10.3. bis 17.3.2018

Kurzbeschreibung: Gruppenreise mit zwei Betreuern (Dori Baumgartner und Johannes Dietel)

Viele Zander, große Barsche, sehr große Waller, sehr viel Sonne und noch mehr gute Laune – das waren die Zutaten der Spanien-Exkursion im Frühjahr 2017. Auch für das Jahr 2018 haben Dori und ich eine Spanien-Tour zusammengestellt.

doppelzanderrr

Im Zeitraum vom 3.3. bis 17.3.2018 werden wir zwei Gruppen mit jeweils maximal 8 Personen betreuen. Für 690 Euro pro Person bucht ihr euch einen Platz im Casa Rio (dem wohl schönsten Haus vor Ort mit direktem Zugang zum Wasser).

casa-rio

Direkt vorm Haus befindet sich der Steg,on dem aus die Boote ablegen, wenn wir den unteren Stausee befischen.

 

Chillout vorm Kamin.

Chillout vorm Kamin.

 

Selbstversorgung auf höchstem Niveau.

Selbstversorgung auf höchstem Niveau.

Im Preis inbegriffen ist ein Platz auf dem Mietboot 15 PS, das wir entweder an den Steg am unteren Stausee (Embalse de Riba Roja) legen oder an die Steganlage am oberen Stausee (Embalse de Mequinenza).  Dori und ich beraten euch in Sachen Köder- und Platzwahl. Vor der Reise besprechen wir das Angelgerät.

Da gibt's immer wieder viel Material zu bestaunen.

Da gibt’s immer wieder viel Material zu bestaunen.

Natürlich profitiert ihr auch von unserer Erfahrung bei der Mietwagenbuchung und hinsichtlich Anreise. Guidings können vor Ort einzeln dazu gebucht werden. Für euch hat das den Vorteil, dass ihr spontan entscheiden könnt, was ihr mit uns machen wollt. Z.B.:

  • Barsch- und Zander am oberen Stausee
  • Waller-Rafting mit Dori
  • Zander- und Wallerfischen am unteren Stausee
  • Waller am oberen Stausee
  • Uferangeln
  • Finesse-Kurs (Texas-Rig, Carolina-Rig, Dropshot, Kickback, ShakyHead)

Ein Guiding-Tag kostet 90 Euro. Maximal betreuen wir jeweils 4 Angler. Zum Raften können maximal 2 Angler antreten. Dori bietet aber auch die Exklusive One-Man-Tour vom Ponton-Boot (Preis: 150 Euro). Hier gibt’s eine kurze Tour (90 Euro pro Person) und eine Tages-Tour (120 Euro pro Person).

Brutale Welse von über 2 m fangen unsere Gäste eigentlich in jedem Jahr mehrere. Ein bisschen "Wetterglück" gehört dazu: Je mehr Regen, desto mehr wallerts.

Brutale Welse von über 2 m fangen unsere Gäste eigentlich in jedem Jahr mehrere. Ein bisschen „Wetterglück“ gehört dazu: Je mehr Regen, desto mehr wallerts.

 

Aber auch beim Spinnfischen am unteren Stausee werden immer wieder schöne Welse gefangen.

Aber auch beim Spinnfischen am unteren Stausee werden immer wieder schöne Welse gefangen.

 

Zander sind überall gut vertreten. Für die großen muss man aber ein bisschen Geduld mitbringen.

Zander sind überall gut vertreten. Für die großen muss man aber ein bisschen Geduld mitbringen.

 

Der hier kam auf über 10 m - Köder war ein Flachläufer.

Der hier kam auf über 10 m – Köder war ein Flachläufer.

 

Barsche?

Ihr wollt Barsche?

 

Ja.

Da seid ihr bei uns richtig.

 

Sicher.

Ohne Superkirschenbild geht fast niemand heim.

 

Fangen wir.

Die fangen wir sogar mit Illex-Kappe.

 

Die ganz dicken Barsche stehen aber auf Shimano-Blau :-)

Die ganz dicken Barsche stehen aber auf Shimano-Blau 🙂

Anglerisch könnt ihr aber auch den ganzen Urlaub allein durchziehen und einfach am Rahmenprogramm teilnehmen bzw. auch von den Erfahrungen der Gruppe profitieren. Zum Rahmenprogramm gehören ein Grill- oder Paella-Abend, Ausflüge ins mequinenzanische Nightlife und eine Pokernacht.

Die Paella wird extra für euch von einer Spitzenköchin angesetzt.

Die Paella wird extra für euch von einer Spitzenköchin angesetzt.

 

Beim Pokern hat man es allerdings schwer. Dori und ich sind fast unschlagbar.

Beim Pokern hat man es allerdings schwer. Dori und ich sind fast unschlagbar.

Und natürlich lassen wir euch wissen, wo wir unsere Fische fangen. (Generell haben diese Gruppen-Exkursionen den Vorteil, dass man das Gewässer schneller erschließt, die Köder der Stunde schneller findet und sich so viel Trial & Error spart.)

Teamarbeit: Das spart viel Zeit.

Teamarbeit: Das spart viel Zeit.

Im Preis inklusive sind außerdem die generelle Angellizenz für die Region Aragon (Tageskarten fürs jeweilige Gewässer ersteht ihr im Angelladen für 6 Euro) und das Benzin für die Mietboote. Auch das Angelgerät für Dori’s Waller-Touren wird euch gestellt.

Ganz wichtig: Ihr profitiert von unserem Erfahrungsschatz und dem breit aufgestellten Fuhrpark. Das wirkt sich besonders stark auf die Urlaubsgestaltung bzw. das Angelergebnis aus, wenn es mal nicht so läuft, wie es laufen sollte. Stichwort „Wetter-Kapriolen“. Für uns gibt es eigentlich kein schlechtes Wetter. Starkwind nutzen wir für weite Würfe beim Uferspinnfischen. Regen macht die Waller heiß. Hochwasser drückt den Fisch ins Holz. Da jeder von uns beiden mindestens 8 Wochen im Jahr in Spanien fischt, kennen wir uns sehr gut aus und können auf jede Situation reagieren und auch dann noch fischen, wenn manch anderer auf besseres Wetter wartet.

Köder-Spezial: Auf Wunsch könnt ihr euch Gummifische, Rubber-Jigs und andere Spezialitäten über mich (Johannes) bestellen und ins Camp liefern lassen. Gerne stelle ich euch ein Set zusammen, mit dem ihr nicht falsch liegen könnt.

Unterkunft

Ihr wohnt zu acht im Casa Rio – einer der schönsten Unterkünfte vor Ort. Das große Haus von Jürgen Stegherr liegt direkt am unteren Stausee (Embalse de Riba Roja). Es ist ausgestattet mit 3 Bädern, 4 Schlafzimmern, einer modernen Küche mit allem Drum und Dran (inkl. Geschirrspüler), Waschmaschine, Wäschetrockner, Freisitz mit Grill, Klimaanlage und einem eigenen Steg. Bei Anzahlung reservieren wir euch einen Platz im Doppelzimmer. Einzelzimmer möglich (Zuschlag: 300 Euro).

Fuhrpark

Wir haben einen großen Fuhrpark angemietet mit 4 Mietbooten (15 bis 25 PS), von denen einige direkt am Steg vorm Haus festgemacht sind, so dass man jederzeit spontan auf dem unteren Stausee rausfahren kann. Bzw. kann man auch mal zum Mittagessen oder auf eine Kaffeepause ins Casa Rio zurückfahren, um neue Kraft zu schöpfen. Oder eben noch schnell auf einen Abendzander ausrücken, wenn man nach einem Tag auf einem anderen Gewässer noch nicht genug hat. Auf Wunsch legen wir diese Boote auch an den oberen Steg. Gern könnt ihr gegen einen Aufpreis von 500 Euro (pro Boot) auch schnellere Boote anmieten (Achtung: Führerscheinpflicht).

Termine

Woche 1: Sa. 03.03. bis Sa. 10.03.2018

Woche 2: Sa. 10.03. bis Sa. 17.03.2018

Preis

Preis: 690,- (1 Woche)  bzw. 1150,- (zwei Wochen)

Buchung:

Um verbindlich dabei zu sein, benötigen wir eine Anzahlung von 300 Euro und eine Kopie eures Personalausweises (damit wir eine Angellizenz bestellen können).

 

Barsch vs Bass – Gruppenreise
Zeitraum: 25.11. – 2.12.2017

Kurzbeschreibung: von mir betreute Gruppenreise (Kleingruppe mit 4 Personen)

Wie bei den Einzelguidings in den beiden vorhergehenden Wochen angeln wir gezielt auf Blackbass und Barsch. Wobei wir sicher mehr Barsche als Blackbass fangen. Sich da bis zum großen Fisch durchzufighten, ist manchmal anstrengend. Eine Fanggarantie gibt’s keine. Wer aber einmal erlebt hat, wie sich die Fische auf den Köder hechten, will oft nix anderes mehr. Wir fischen mit Spinnerbaits, Rubber-Jigs, Twitchbaits, Softjerks und Cranks und werfen bis die Sonne untergeht. Und irgendwann ist es dann so weit. Genau mein Ding.


Wobei – ich mags eigentlich schon auch, wenn es ein paar mal hintereinander in der Rute zuckt. Deshalb fischen wir auch immer mal gezielt auf Flussbarsche.

Das Gute: Man fängt kaum kleine Fische. Und: Manchmal erwischt man die Fische jetzt in kleinen Schwärmen, so dass es durchaus sein kann, dass man ein paar Brocken hintereinander ans Band bekommt.

Da gibt’s geilerweise ein Video von. Könnt ihr euch ja mal reinziehen als kleinen Appetizer.

Ich vermittle euch eine komfortable Unterkunft (das Casa Blanca) und ein führerscheinpflichtiges Boot oder führerscheinfreie Boote (je nachdem, was ihr haben wollt bzw. ob ihr einen Führerschein habt oder nicht). Jede Person hat Anspruch auf 2 Guiding-Tage. (Wir wechseln dann durch.) Die restliche Zeit gestaltet ihr nach euren Wünschen. Selbstverständlich gebe ich euch Tipps, wo ihr angeln könnt.

Preis pro Person:

800 Euro (inkl. einem führerscheinfreien Boot mit 15 PS, allgemeiner Angellizenz und Führungen durchs Nachtleben)

950 Euro (inkl. einem führerscheinpflichtigen Boot mit mindestens 40 PS, allgemeiner Angellizenz und Führungen durchs Nachtleben)

 

Barsch vs. Bass – Guidings
Zeitraum: 11.11. bis 25.11.2017

Kurzbeschreibung: Einzelguidings und Kleingruppen-Betreuung

Ich liebe das Angeln auf Barsch und Schwarzbarsch. Beides kann man sehr gut miteinander kombinieren. Nicht selten stehen beide Spezies an ähnlichen Plätzen. Wenn man sich auf den Blackbass konzentriert, fängt man nicht wirklich viele Fische. Dafür fokussiert man sich aber auf den Fang eines Kapitalen.

bass-1

marco-schwarzbarsch

bass-2
Wenn der dann an der Leine zerrt, durch die Luft springt und die Rute maximal belastet, fließt dann zur Belohung eine extra Portion Adrenalin. Als Beifang kommen immer wieder Barsche und Zander. Oft aber auch Waller und Wildkarpfen, die den Köder regulär attackieren und spektakuläre Drills anbieten. Das Schöne ist: Wenn es mal zu lange dauert mit den Bass-Bissen, kann man sich immer mal wieder auf Barsch und Zander verlegen. Die haben sich meistens weniger gabihaft. (Sorry, Gabi!)

barschtour

barsch-moppel
Gegen Jahresende hat man das Gewässer dann fast für sich allein. Während bis Mitte November noch richtig was los ist auf dem teich, verkriechen sich die meisten Angel-Touris in ihre Weihnachtslöcher. Zwar hat man es oft mit Nebel zu tun. Das hat aber auch etwas. Und dieses Gefühl von Freiheit ist einfach unbezahlbar. Bei Wassertemperaturen von über 10 Grad (Anfang November sind es oft noch deutlich über 20) sorgen dafür, dass die Fische noch total aktiv sind. Ich fange Barsche und Blackies teilweise in 1 m Wassertiefe. Das macht natürlich Spaß.

Tagestouren:

Für einzelne Gäste muss ich pro Tag leider 250 Euro aufrufen, da ich das Boot selber anmieten muss.

Ansonsten: 125 Euro pro Person. Teilnehmer der Barsch-Alarm-Exkursionen erhalten einen fetten Rabatt.

Buchungsanfrage bzw. Rückfragen über das Kontakt-Formular.

Kategorien: News

Kommentare

  1. sandroca
    sandroca 10 Juni, 2017, 07:32

    Wenn das Wetter mitspielt eine Hammertour. Kann man auf jeden Fall uneingeschränkt empfehlen 👍

Nur registrierte Benutzer können ein Kommentar verfassen.