1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Zusammenhang Luftdruck-Beissverhalten??

Dieses Thema im Forum "Tipps & Tricks" wurde erstellt von DrGonzo, 21. April 2006.

  1. DrGonzo

    DrGonzo Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    30. August 2004
    Themen:
    5
    Beiträge:
    341
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Griesheim
    Hallo zusammen,
    bis vor kurzem habe ich in meinem Fangbuch immer brav den Luftdruck notiert. Konnte aber zumindest bis jetzt keinen direkten Zusammenhang mit den Fangergebnissen herstellen. Daher meine Frage: Habt ihr die Erfahrung gemacht, dass (wie so oft behauptet wird) die Beisslaune der Fische vom Luftdruck abhängt?
    Weil wenn man mal so drüber nachdenkt, muss ja ein Fisch bei einer plötzlichen Druckveränderung von 10Mbar (was ja schon recht viel ist) nur 10cm auf- oder abtauchen, um wieder exakt die gleichen Druckverhältnisse vorzufinden. :?: :!:
     
  2. Firefreckle

    Firefreckle Master-Caster

    Registriert seit:
    19. Juli 2005
    Themen:
    35
    Beiträge:
    691
    Likes erhalten:
    1
    Öhm....also du sollst angeln und nich Professor werden! :wink:

    Bis jetzt war es immer nur zu spüren, das was anders ist, wenn z.B. ein Temperaturumschwung anstand oder ein Gewitter im Anmarsch war...dann haben sich die Fische und deren Beißlaunen eindeutig verändert. Was auch noch immer eine tragende Rolle bis jetzt gespielt hat, ist die Windrichtung aber so reine Luftdruckveränderungen im Zusammenspiel mit nichts anderem......also da müsste ich passen.
    Gruß fire
     
  3. nordenrockt

    nordenrockt Gummipapst

    Registriert seit:
    21. Januar 2006
    Themen:
    19
    Beiträge:
    858
    Likes erhalten:
    13
    bei mir ist es bis jetzt eigentlich immer so gewesen, dass es bei tiefdruck ballert wie verrückt. sei es aal oder hecht.
    bei hochdruck war meistens nicht viel zu holen. kann aber vielleicht auch an der gewässertiefe liegen (1-max. 2m).

    der wind spielt natürlich auch noch eine größere rolle.

    mfg
     
  4. Toni17

    Toni17 Master-Caster

    Registriert seit:
    4. Februar 2006
    Themen:
    28
    Beiträge:
    558
    Likes erhalten:
    2
    Der Wind spielt wirklich ein große bei mir ist es so wenn der Wind aus dem Osten kommt kannst lieber Zuhause bleiben.
     
  5. nordenrockt

    nordenrockt Gummipapst

    Registriert seit:
    21. Januar 2006
    Themen:
    19
    Beiträge:
    858
    Likes erhalten:
    13
    so direkt auf die himmelrichtung habe ich noch nicht so genau geachtet. hab ja nicht immer nen kompass dabei.
    aber wie dietmar isaiasch schon sagt: "wind ob de kant, fish in der hand"... oder so ähnlich.
     
  6. Zanderkranker

    Zanderkranker Bigfish-Magnet

    Registriert seit:
    2. Oktober 2005
    Themen:
    32
    Beiträge:
    1.827
    Likes erhalten:
    0
    mit dem wind kann ich nich zustimmen...ich habe auch schon bei ost wind gut gefangen jedoch mag was an den wetterveränderungen dran sein. denn das scheinen die fische zu merken und knallen dann nochmal ordentlich auf den köder...
     
  7. nordenrockt

    nordenrockt Gummipapst

    Registriert seit:
    21. Januar 2006
    Themen:
    19
    Beiträge:
    858
    Likes erhalten:
    13
    oder auch nicht, wenn es ihnen auf den magen schlägt.....
     
  8. MinnKota

    MinnKota Master-Caster

    Registriert seit:
    7. Februar 2006
    Themen:
    7
    Beiträge:
    553
    Likes erhalten:
    0
    Es ist doch richtig, dass der Luftdruck nach einem Gewitter stark abfällt oder? Genau dann fange ich mit Abstand die meister Zander!
    Windrichtungen scheinen an einem großen Fluss wie der Weser kaum bedeutung zu haben denn ich habe schon bei allen möglichen Richtungen gut gefangen.
    Aber ein sehr interessantes Thema!
     
  9. Firefreckle

    Firefreckle Master-Caster

    Registriert seit:
    19. Juli 2005
    Themen:
    35
    Beiträge:
    691
    Likes erhalten:
    1
    ok also bei Fluss kann ich mir eine Unempfindlichkeit gegen Windrichtungen gut vorstellen aber mein Gewässer ist ebenso anfällig...bei Nordwind gibts nicht eine ruhige Ecke auf dem ganzen See und bei Ostwind kann man ruhig zu Hause bleiben..es sei denn das man sich von einem Barsch-Schniepel entschneidern lassen will.

    Das es nach einem Gewitter beißt wie doll kann ich auch bestätigen...hingegen vor einer annahenden Gewitterfront schweigt der See....ob das nun aber wirklich am Luftdruck liegen soll weiss ich nicht.
    Gruß fire
     
  10. nordenrockt

    nordenrockt Gummipapst

    Registriert seit:
    21. Januar 2006
    Themen:
    19
    Beiträge:
    858
    Likes erhalten:
    13
    ich denke auch, dass bei einem fluß die windrichtung ziehmlich egal ist. das wasser bewegt sich ja sowieso ständig.
    bei einem stehenden gewässer ist es schon wichtig. in einem vereinsgewässer bei uns, gibts eine ecke, wenn dort der wind drauf steht, wimmelt es dort von raubfisch....

    ich glaube auch das nachm gewitter der luftdruck abfällt. sonst kann ich mir die guten aanächte nicht vorstellen, die jeder an so einem tag erlebt.
    ausser der regen kühlt das gewässer zu stark ab, dann tut sich nicht mehr viel.
     
  11. JANOL

    JANOL Belly Burner

    Registriert seit:
    25. November 2005
    Themen:
    4
    Beiträge:
    45
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Plön, Lütjenburg, Lübeck / Schleswig-Holstein
    In meinem Fall kann ich für 99% der Fälle auch sagen, daß bei Ost-Wind NIX, aber auch gar nichts beißt! Allerdings habe ich im letzten Jahr im September meinen erfolgreichsten Barschtag bei einem Ost-Wind-Tag gehabt. Insofern bestätigen eben Ausnahmen die Regel.

    Ansonsten geht Gewitter auch nach meiner Erfahrung sehr(!) gut!!

    Wie schon mal in anderen Threads angesprochen, vielleicht folgender Link interessant: http://www.wetter.com/v2/?SID=&LANG=DE&LOC=0906&LOCFROM=0906

    Bis jetzt habe ich das schon mal ein bißchen beobachtet (auch wenn ich mich nicht danach richten werde). Die letzten drei Male war's für's Fischen bei mir eine schlechte Vorhersage und die letzten drei Male nix gefangen. Also bis jetzt haut's hin. Ich werd's weiter beobachten.
     
  12. philone

    philone Finesse-Fux

    Registriert seit:
    21. Juni 2004
    Themen:
    24
    Beiträge:
    1.026
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Dortmund
    also dass mit dem "anglerwetter" stimmt bei mir vorne und hinten nicht. aber ich guck trotzdem immer rein :D

    philone
     
  13. tommy

    tommy Belly Burner

    Registriert seit:
    24. September 2004
    Themen:
    6
    Beiträge:
    45
    Likes erhalten:
    0
    Kommt der Wind aus dem Westen - beißt der Fisch am besten.
    Kommt der Wind aus dem Osten - tut der Fisch nur kosten.
    Kommt der Wind aus Nord - is der Fisch fort.
    Kommt der Wind aus Süd - is der Fisch müd.

    :!: :!: :!:

    und bis jetzt stimmte es immer
     
  14. Oliver03

    Oliver03 Forellen-Zoologe

    Registriert seit:
    5. Februar 2006
    Themen:
    3
    Beiträge:
    29
    Likes erhalten:
    0
    Also mit dem Ostwind das kann ich nicht bestätigen ich habe bei Ostwind schon mehrfach gut gefangen. Anders bei Nordost da ging bei mir meistens garnichts.. Was den Luftdruck angeht denke ich das dieser an flachen Gewässern durchaus eine Rolle spielt . Auch nicht zu unterschätzen ist die Wirkung der Sterne und des Mondes. Vorallem sind es aber Wassertemperatur und Strömung die über fangen und nichtfangen an bestimmten Stellen entscheiden..
     
  15. holle

    holle Finesse-Fux

    Registriert seit:
    7. November 2005
    Themen:
    29
    Beiträge:
    1.069
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    Dresden
  16. MinnKota

    MinnKota Master-Caster

    Registriert seit:
    7. Februar 2006
    Themen:
    7
    Beiträge:
    553
    Likes erhalten:
    0
    Angesicht der unterschiedelichen Einflüsse die auf den Fisch wirken muss es den Jungs ja meistens ganz schön Schei... da unten gehen :)
    Ich habe in der letzten Zeit immer wieder festgestellt, das beständiges Wetter nicht wirklich Sternstunden garantiert.
    Es ist wohl eher das normale verhalten des Fisches in dieser zeit.
    Sternstundfen dagegen erlebt man meiner meinung nach wenn das wetter sich ändert (Gewitter etc.).
    Was sind da eure Erfahrungen?
     
  17. DrGonzo

    DrGonzo Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    30. August 2004
    Themen:
    5
    Beiträge:
    341
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Griesheim
    Wenn irgendjemand ein Wetter kennt, das Sternstunden garantiert,, dann raus damit! :mrgreen:
    aber im Ernst, hab manchmal das Gefühl, dass an dieser alten anglerweisheit mit der Beisslust vor Gewitter ein bisschen Wahrheit sein könnte. Aber meistens machen die Fische eh nicht das, was ich will :roll:
     
  18. holle

    holle Finesse-Fux

    Registriert seit:
    7. November 2005
    Themen:
    29
    Beiträge:
    1.069
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    Dresden
    gleichbleibender luftdruck soll gut sein, steigender sehr gut und fallender schlecht :roll:

    bei fallendem luftdruck wird dem wasser sauerstoff entzogen und deswegen sind die fische dann "ausser atem" und eher down. bei steigendem luftdruck soll es zeitweise beissorgien geben... und gleichbleibender ist dann halt die eingepegelte version...

    also, wetterstation vorm angeln checken (im net eine von eurem ort oder nähe suchen und die tendenz anzeigen lassen) und bei steigendem luftdruck ab ans wassa...

    für dresden wäre es diese> http://www.dresden-wetter.de/


    werd ich mal testen...

    und gerade hab ich noch das gefunden>

    http://www.egms.de/en/meetings/hnod2006/06hnod320.shtml

    vielleicht riechen die fische ja auch schlechter wenn der luftdruck abfällt und können somit den natur-köfi nicht geruchsmässig wahrnehmen...???

    jetzt bin ich ja heiss auf das thema...

    :idea:
     
  19. MinnKota

    MinnKota Master-Caster

    Registriert seit:
    7. Februar 2006
    Themen:
    7
    Beiträge:
    553
    Likes erhalten:
    0
    Ich denke das Beißverhalten hängt nicht nur von der Situation (Luftdruck etc), sondern vor allem auch von der Fischart ab. Nach einem Gewitter konnte ich mich schon immer auf sehr, sehr gute Zanderfänge gefasst machen. Gierig schnappten sie nach allem fressbaren als ob der zuvor hohe Luftdruck ihnen auf den Kopf drückte und dann endlich ein Ende hätte.... Friedfische, Rapfen wurden dagegen erst Aktiv als ein Hochdruckgebiet im Kommen war.
    An der Temperatur kann es jedenfalls nicht gelegen haben denn die kurze Zeit der Abkühlung nach einem Gewitter würde sich nur unwesentlich auf die meist Großen Gewässer auswirken.
    Mit dem Geruchsinn hat das denke ich auch nichts wesentliches zu tun.
    Selbst wenn der Fisch etwas weniger riechen würde, denke ich dass er dennoch in der Lage sein wird ein "stinkendes Rotauge" zu erkennen.
    Gruß Freddy
     
  20. Thomsen

    Thomsen Gummipapst

    Registriert seit:
    6. Januar 2004
    Themen:
    18
    Beiträge:
    849
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Berlin
    Na, da wurde ja viel spekuliert und wenig gewusst bisher ... :wink:

    Stabiler Luftdruck, der gerade entstanden ist, sich aber fortsetzt, ist prima auf Hecht ...

    Fallender Luftdruck, der über Nacht oder am nächsten Tag wieder ansteigt, ist bestes Welswetter.

    Die Windrichtungen nach der Formel 'Ost'=zu Hause bleiben sind quatsch ... bzw. gewässerspezifisch.
    Das geht auch bei Windstärke 5-6, wenn auch schwieriger: 10 Hechte und 2 Barsche sind da zu zweit schon drin.


    Thomas
     

Diese Seite empfehlen