1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

wurfeigenschaften von harten ruten

Dieses Thema im Forum "Ruten" wurde erstellt von harry87, 29. Juli 2008.

  1. harry87

    harry87 Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    6. Juli 2008
    Themen:
    30
    Beiträge:
    315
    Likes erhalten:
    0
    also meine neue rute sollte ein wöglichst niedriges wurfgewicht haben aber trotzdem recht straff sein(zum feinen twitchen mit ca. 3-6gwobblern auf barsch halt)...nun möchte ich wissen , ob ich mit härteren ruten kleine köder schlechter werfen kann als mit weichen ruten bei gleichem wurfgwicht? oder gibts kaum unterschiede oder ist es eher umgekerht?.............also zur zeit fische ich ne fenwick ironhawk mit nem wg von 3-12g , aber diese ist mir halt zu weich. möchte aber mit na härteren rute nichts an wurfweite einbüßen müssen..

    mfg harrry
     
  2. michael2005

    michael2005 Master-Caster

    Registriert seit:
    5. Mai 2006
    Themen:
    14
    Beiträge:
    546
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    indifferent
    Hallo,

    also, wenn das WG zum Köder passt, dann kann man mit harten Ruten wunderbar werfen.
    Oft sogar noch bisl präziser, als mit einem weichen Modell.
    Was natürlich nicht geht, ist mit einem Jerkprügel z. B. einen 7g Spinner zu werfen...

    Gruss
    Michael
     
  3. angeljoe2008

    angeljoe2008 Master-Caster

    Registriert seit:
    25. März 2008
    Themen:
    11
    Beiträge:
    616
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Harry,

    grundsätzlich gilt schon, dass man mit härteren Ruten leichte Gewichte nicht mehr vernünftig werfen kann, da sich der Rutenblank in der Auswurfbewegung nach hinten nicht auflädt (sprich durch das Gewicht durchbiegt) und folglich in der Vorwärtsbewegung kein zusätzlicher Schwung aus der Rute kommt. Denke z.B. an Brandungsruten und wie diese beim Auswurf durchgeladen werden, damit vernünftige Wurfdistanzen erzielt werden. Mit einer steifen Zaunlatte hättest Du keine Chance. Deshalb solltest Du mit dem Wurfgewicht bestenfalls in der Mitte der angegebenen Bandbreite liegen, allerdings muss man auch sagen, dass Ruten teilw. völlig unterschiedlich ausfallen und oftmals trotz geringer angegebener Wurfgewichte bretthart sind.
    Am besten im Laden mal eine Paar Modelle in die Hand nehmen.
    Petri Heil und Grüße aus Berlin :wink:
    jonas
     
  4. harry87

    harry87 Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    6. Juli 2008
    Themen:
    30
    Beiträge:
    315
    Likes erhalten:
    0
    danke für die antworten und gruß zurück!
     

Diese Seite empfehlen