1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Wie tief darf das Wasser sein?

Dieses Thema im Forum "Barsch" wurde erstellt von PharmaMan, 14. Juni 2013.

  1. PharmaMan

    PharmaMan Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    9. Juli 2003
    Themen:
    16
    Beiträge:
    302
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    Berlin
    Barschartig(Barsche, Zander) können, anatomisch bedingt, den Druckausgleich langsamer bewerkstelligen als Hechte. Das sollte Auswirkungen auf die Überlebenschancen zurück gesetzter Fische haben. Gibt es valide Untersuchungen bis zu welcher Angeltiefe das Zurücksetzen erfolgversprechend ist?

    Bitte jetzt keine Vermutungen à la " ich drille sie nur vorsichtig hoch dann werden sie´s schon überleben" oder "sie schwimmen weg und ich seh sie dann nicht mehr"!

    Mich interessieren echte Fakten!
     
  2. Basshunter94

    Basshunter94 Master-Caster

    Registriert seit:
    14. Juni 2009
    Themen:
    19
    Beiträge:
    631
    Likes erhalten:
    15
    Ich kann dir dabei leider nicht wirklich weiter helfen...Aber in Holland ist es Verpönt, in tiefen >15 meter zu angeln.

    Gruß.
     
  3. nordenrockt

    nordenrockt Gummipapst

    Registriert seit:
    21. Januar 2006
    Themen:
    19
    Beiträge:
    858
    Likes erhalten:
    13
    Dazu gab es mal Untersuchungen. Ich glaube ich habe sie mit Bezug zum Thema "Fizzing" gelesen. Ging um Schwarzbarsche und ich meine da waren 8m die Grenze des Vertretbaren.
     
  4. schlotterschätt

    schlotterschätt Barsch Vader

    Registriert seit:
    3. Juni 2007
    Themen:
    12
    Beiträge:
    2.082
    Likes erhalten:
    459
    Ort:
    Löwenberger Land / Ex-Berliner
    Janz jenau wird Dir dit wohl keener beantworten können.
    Selbst Prof. Dr. Robert Arlinghaus hat sich auf Nachfrage da ziemlich bedeckt jehalten.
    Aber kannst ja hier selbst mal nachlesen. :wink:

    Interessante Sache das. 8O
    Im In-Fisherman hat da mal 'ne Abhandlung drüber jestanden.
     
  5. hebeda

    hebeda Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    15. November 2007
    Themen:
    8
    Beiträge:
    365
    Likes erhalten:
    19
    Ort:
    Leipzig
    kommt drauf an , wo die fische stehn.

    hab die luftblase schon beim uferangeln in einem gewässer rauskommen sehen , das maximal 5 meter tief ist.

    aber in der regel ist so die kritische tiefe ab 8-12 metern , grössere fische sollte man da direkt verwerten, alles andere ist sinnlos ...

    beliebt sind immer die geschichten von zander angelwettbwerben in holland, wo dann am nächsten tag am platz der austragung alles voller toter zander am gewässergrund ist.

    fizzing is blödsinn, da die fische an einer embolie eingehen ... (taucherkrankheit, ausgasungen im blut). das ist nur kosmetisch, die fische gehen ja nicht noch 24-48 stunden in eine druckkammer ;)
     
  6. Havelangler

    Havelangler Twitch-Titan

    Registriert seit:
    30. Oktober 2009
    Themen:
    6
    Beiträge:
    81
    Likes erhalten:
    0
    Die Geschichten würden mich mal interessieren, hier in NL habe ich davon noch nie was gehört.
     
  7. raubfischpolizei

    raubfischpolizei Finesse-Fux Gesperrt

    Registriert seit:
    2. September 2007
    Themen:
    21
    Beiträge:
    1.372
    Likes erhalten:
    1
    Das Thema interessiert mich auch sehr.
    Was viele Releaser nicht sehen - Die Glubschaugen entstehen erst, wenn der Fisch einige Minuten aus dem Waser ist. Bei einem End 80er sind das schonmal Tischtennisbälle. Intuitiv nehme ich an, dass das ein Zeichen dafür ist, das Zurücksetzen keinen Sinn macht.

    Was hingegen nachgewiesen ist: Die Mortalität bei Zandern steigt sehr stark an, wenn sie aus dem Wasser gehoben wurden, besonders bei hohen Temperaturen. Werde dazu bei Gelegenheit hier nochmal Quellen hinzufügen.

    Wenn also bei heißem Sommerwetter viele kleine beißen, macht das Fischen ohne Stinger bzw der Verzicht auf unnötiges Herausheben besonders viel Sinn.

    Wäre wirklich schön, wenn hier noch etwas Stichhaltiges hinzu kommt.

    Für dieses Anliegen kann man auch ruhig mal bei Barsch-Alarm posten, auch wenn man hier sonst nur (noch) wegens des Marktplatzes oder des "RTL2-Unterhaltungswertes" ist !
     
  8. Rheinangler86

    Rheinangler86 Master-Caster

    Registriert seit:
    1. Juni 2009
    Themen:
    0
    Beiträge:
    536
    Likes erhalten:
    0
    Also genaue Tiefenangaben gibt es mMn nicht und das hängt auch immer mit den Umständen (Temperatur, wie lange stehen sie schon auf dieser Tiefe, usw.) zusammen.

    Ich habe schon Zander gesehen, die haben auf 6m gebissen und es nicht überlebt. Viele sagen wie oben erwähnt liegt die Grenze bei 8-12m, aber wie gesagt kommt es immer auf die übrigen Umstände an.

    Langsam drillen bringt auch hier nicht immer den gewünschten Erfolg, leider! Ich durfte mal bei einem 90er Zander dabei sein, der auf 8,5m gebissen hat und sehr sehr langsam und vorsichtig gedrillt wurde mit ständigen Pausen in allen 2m Wassertiefe. Er wurde kurz fotografiert und ist zügig wieder in die Tiefe zurück, jedoch lag er 15min später tot an der Oberfläche!

    Ich bin auch der festen Überzeugung dass kleinere Fische dies wesentlich besser wegstecken können als die Großen. Denn gerade die Fische ab 80+ überleben diese Aktion fast nie.

    Und zu Holland kann ich nur sagen, dass es dort genug Leute gibt die auf 15+m fischen und die Fische zurücksetzen und behaupten sie würden es überleben, aber das packen sie NIE im Leben. Die Devise lautet dann wohl oft "Aus den Augen, aus dem Sinn".

    Und das gleiche was ich bei Zandern erlebt habe, passiert auch mit den Barschen. Da hatten wir schon Fische die haben selbst bei 5m Glubschaugen gehabt und vorne ist alles rausgequollen. Genauso gab es aber auch Fische die haben bei 8-9m gar keine Anzeichen gezeigt.

    Und bei Hechten gehts denk ich bis einer gewissen Tiefe gut. Denn wenn man beim Vertikalen mal nen guten Hecht als Beifang hat, merkt man das schnell wenn beim Drill Luftblasen vom Druckausgleich hochkommen. Genauso erlebt man dies auch bei Wallern.

    mfg Christian
     
  9. schlotterschätt

    schlotterschätt Barsch Vader

    Registriert seit:
    3. Juni 2007
    Themen:
    12
    Beiträge:
    2.082
    Likes erhalten:
    459
    Ort:
    Löwenberger Land / Ex-Berliner
    :mrgreen:

    Na komm, olle Hannes klappert sich doch die letzten Tage uff der Startseite die Finger wund ! :lol:

    Nun denn, zur Sache.................
    Also mit den Fischen und dem Druck is dit janich so einfach. Als erstet sollte man unterscheiden, das es unterschiedliche Formen von Schwimmblasen gibt.
    Am besten haben dit die Fische, bei denen die Schwimmblase über einen Luftgang mit der Speiseröhre oder dem Schlund bzw. mit dem Darm verbunden is. Der Hering is da der King. Der kann sowohl vorne als auch hinten "Dampf" ablassen. Gloobt Ihr nich ??? 8O
    Ja und dann sind da die Cypriniden, also die karpfenartigen, die haben 'ne zweijeteilte Schwimmblase. Da wird dann vom kleenen Vorderteil in dit größere Hinterteil, bei Bedarf, Gas jepresst, das dit Heck anständig Ufftrieb hat und die Karpfen und Bleie mit ihren Rüsselmäulern koppüber im Schlamm wühlen können. Und "hören" können die mit dem Teil sogar ooch noch. Watt'n, gloobt Ihr schon wieder nich ??? 8O
    Die Entenschnäbel, die eh immer schön waagerecht im Wasser stehen, haben 'ne langjestreckte Schwimmblase die ebenfalls 'ne Verbindung zur "Außenwelt" hat.
    Alle, die jetzt uffjeführten, nennt man Physostomen. Die können durch Luft "schlucken" die Schwimmblase füllen und haben 'ne Verbindung von der Schwimmblase zum Darm (ductus pneumaticus) womit sie auch den Druck in der Schwimmblase mindern können.
    Yoh, und jetze kommt's worum's ging. :wink:
    Die barschartigen, wozu ja Bärsche und Zanders nun mal jehören, und ooch die dorschartigen sind, wat die Jeschwindigkeit des Druckausgleichs der Schwimmblase anjeht, die Loser. :(
    Nämlich die sojenannten Physoclisten.
    Als Fischlarven haben die noch so'nen Gang, durch den sie auch ihre Schwimmblasen füllen, der bildet sich dann im fortjeschrittenen Alter allerdings zurück.
    Und zurück bleibt dann eben 'ne jeschlossene, einteilige Schwimmblase in der der Gasaustausch über das Blut und den eng an der Schwimmblase anliegenden Gasdrüsen erfolgt.
    Dit jeht natürlich nich so schnell wie rülpsen oder pupsen und deshalb dehnen sich die Schwimmblasen bei Druckabfall schnell aus und die Ärmsten kriegen dann die bekannten Stieloogen oder ihnen hängt dann gar, wie den Dorschen aus 50m Tiefe nach oben jepumpt, der Magen aus dem Maul. 8O
    Schade das sich olle Betze, der Master of Fisheries, sich hier so rar jemacht hat. Der könnte dit viel besser erklären.
    Aber ab wieviel Metern dit den Zandern und Bärschen so richtig an die Trommel jeht, wissen wir ja jetze immer noch nich. :?

    Ach so, noch 'ne interessante Beobachtung die ick schon desöfteren bei den Welsen an der Oder machen konnte.
    Olle Schnurrbart liegt irjendwo faul und schwer uff'm Grund rum. Plötzlich fängt ihm der Magen an zu knurren. Damit er uff der Jagd anständig in Gleitfahrt kommt, steigt er nach oben und nimmt 'ne anständige Mütze voll Luft. Allet wat dann überflüssig is, wird wieder ausjestoßen und erzeugt 'ne schöne Blasenbahn in Abtauchrichtung.
    Desgleichen wenn Keule dann am Haken hängt und ihm, nach nervenuffreibendem Drill, die Ideen ausjehen. Watt macht er dann ? Er lässt Luft ab und "macht sich schwer". Wenn dann die schönen Blasenbahnen ufftauchen is dit für den jeschwächten Angler dit Zeichen das sein Kontrahent in Kürze die weiße Fahne schwenken wird. :D
     
  10. Rocke

    Rocke Gummipapst

    Registriert seit:
    9. Oktober 2012
    Themen:
    11
    Beiträge:
    796
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Bamberg
  11. Sixpack77

    Sixpack77 Bigfish-Magnet

    Registriert seit:
    18. Juni 2009
    Themen:
    108
    Beiträge:
    1.620
    Likes erhalten:
    126
    Ort:
    Wo die Wälder noch rauschen, die Nachtigall singt,
    @ Schlotti:
    Super erklärt und sehr interessant,
    das mit dem Wels war mir neu.
    Werd ich dran denken, wenn ich mal einen dran habe :)
     
  12. raubfischpolizei

    raubfischpolizei Finesse-Fux Gesperrt

    Registriert seit:
    2. September 2007
    Themen:
    21
    Beiträge:
    1.372
    Likes erhalten:
    1
    Schlotti, schön zusammengefasst und in unterhaltsamer Form niedergeschrieben! :)
     

Diese Seite empfehlen