1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Welches Messer nutzt ihr?

Dieses Thema im Forum "Wühltisch" wurde erstellt von Desperado, 29. September 2018.

  1. Angelspass

    Angelspass BA Guru Mitarbeiter Moderator

    Registriert seit:
    15. Februar 2015
    Themen:
    74
    Beiträge:
    2.911
    Likes erhalten:
    3.742
    Ort:
    im goldenen Käfig
    Ja, kann ich.

    https://www.schmiedeglut.de/8-DuoSharpplus-Schleifplatte-incl-Basis
    Das Teil gab es zum Angebotspreis beim Piraten-Chefmesser hinzu. Ich kenne das Teil aber von Kunden (Catering) bzw Freunden, da habe ich auch ein Abziehleder, nun habe ich mein eigenes. Auf deren YT Channel gibt es Erklärvideos, es ist wirklich so einfach. Das Abziehleder ist auch genial.

    Steine nehme ich meine alten, die sind bestimmt schon 20 Jahre in meinem Besitz.

    Für alles "kleine" nehme ich einen Diamanthakenschärfer, den hier:
    https://vf-angelsport.de/Balzer-Hakenschaerfer-fuer-Haken-und-Messer
    So ein Teil habe ich seit gut 25 Jahren, nutze es zum Haken schärfen, zum Klingen abziehen aber am meisten als Feile beim Modellbau, zum entgraten und schlichten von Plastik oder für Fotoätzteile. Unterwegs nutze ich das Ding auch um das kleine schwarze Filetiermesser nachzuschärfen.

    "Belgische Brocken" sind genial, aber auch die japanischen Schleifsteine.

    Aber am besten sind die DMT Schärfer, die muss man nie abziehen, die sind immer plan und darauf schärfe ich sogar Skallpelklingen #11, für den Modellbau. Steine beulen irgendwann aus, Diamantschärfer nie, da hat man praktisch null Verschleiß.

    Wer kein Geld ausgeben will kann auch eine Tasse aus Porzelan nehmen, oder feinstes Steinzeug. Einfach umdrehen, die Kante wo keine Glasur drauf ist gut nass machen und das Messer mit wenig Druck dürber ziehen, um den Grat aufzustellen reicht das. So habe ich das Yanagiba immer scharf gehalten. Es ist keine perfekte Lösung, aber sie kostet nichts. Bitte erstmal mit 'nem billigen Küchenmesser ausprobieren, nicht gleich mit den handgeschmiedeten.
     
    Streifenspinner und TimTaler gefällt das.
  2. TimTaler

    TimTaler Twitch-Titan

    Registriert seit:
    23. September 2018
    Themen:
    7
    Beiträge:
    50
    Likes erhalten:
    21
    Ort:
    Hannover
    Super danke, werde ich mal ausprobieren
    :emoji_thumbsup:
     
  3. Angelspass

    Angelspass BA Guru Mitarbeiter Moderator

    Registriert seit:
    15. Februar 2015
    Themen:
    74
    Beiträge:
    2.911
    Likes erhalten:
    3.742
    Ort:
    im goldenen Käfig
    Grob/fein reicht für den Hausgebrauch absolut aus, grob um die Form reinzukriegen und danach fein für die Schärfe.

    Zum Schluss mache ich die feine Seite richtig nass und ziehe mit ganz wenig Druck drüber, danach sieht die Schneidkante aus wie poliert bzw wie übers Leder gezogen. Mann hört schon wenn es fertig ist.
     
  4. waldgeist

    waldgeist Gummipapst

    Registriert seit:
    16. Februar 2009
    Themen:
    35
    Beiträge:
    976
    Likes erhalten:
    168
    Ort:
    Berlin
    Ich schärfe mittlerweile nur noch trocken. Zwar hab ich mir auch mal einen 1000/8000er japanischen Wasserstein geholt, aber ich komme mit dem Fällkniven CC4 super zurecht. Anschließend kommt der Feinschliff auf einer perfekt Plan abgerichteten Schieferplatte (hab ich mal selbst hergestellt). In seltenen Fällen wird dann noch geledert.

    Den Wasserstein nutze ich nur noch wenn ich den Anschliff der Schneide erneuern will oder wenn das Messer wirklich stumpf ist. Da ich meine Messer aber alle pflege, geht deren Schärfe niemals unter Armhaarrasur... :D
     
  5. Oderhavel

    Oderhavel Echo-Orakel

    Registriert seit:
    13. April 2015
    Themen:
    30
    Beiträge:
    224
    Likes erhalten:
    63
    Ort:
    Berlin
    Die beiden hier gehen jetzt in die achte Saison. Anfangs war ich enttäuscht, weil sie nicht wirklich scharf waren. Habe sie dann nach einem Jahr schleifen lassen und seitdem bin ich superzufrieden.
    Einziger kleiner Haken ist, dass das kleine nur sehr schwer auf geht wenn es mal richtig nass geworden ist.
     

    Anhänge:

    SlidyJerk gefällt das.
  6. waldgeist

    waldgeist Gummipapst

    Registriert seit:
    16. Februar 2009
    Themen:
    35
    Beiträge:
    976
    Likes erhalten:
    168
    Ort:
    Berlin
    Sofern man es sich zutraut, kann man Opinels demontieren, sodass man das Holzheft solo in der Hand hat. Den Teil, wo die Klinge drin läuft, kann man dann ein wenig ausfeilen, dann sitzt die Klinge nicht so fest. Anschließend noch mit reichlich flüssigem Kerzenwachs (Teelicht) einpinseln, abkühlen lassen, abwischen, fertig imprägniert. Gibt ganz gute Youtubevideos zum Tunen der Opinels. :)
     
    Dodonik, dennisk19899, SlidyJerk und 2 anderen gefällt das.
  7. Lutscho

    Lutscho Schusshecht-Dompteur

    Registriert seit:
    10. Januar 2019
    Themen:
    1
    Beiträge:
    31
    Likes erhalten:
    49
    Sehr zu empfehlen wenn man wieder mal ein Hängerchen hat: japanische Holzsäge.
    Ich mache das immer so: Schnur auf Spannung halten und Junior zum Sägen in die Büsche scheuchen...
    IMG_20190110_184048.jpg
     
    Güllfredo, spearhead und TimTaler gefällt das.
  8. SlidyJerk

    SlidyJerk BA Guru

    Registriert seit:
    19. November 2017
    Themen:
    17
    Beiträge:
    3.008
    Likes erhalten:
    4.831
    Ort:
    kurz vor Potsdam
    Jupp, siehe Beitrag #48. Was ich da nicht geschrieben habe, zum Verringern des Klemmens bei Nutzung nach längerer Feuchteeinwirkung, habe ich den Gelenkkopf über Nacht in Rapsöl getränkt. Eine Demontage zum Tuning habe ich nicht gemacht.
     
  9. elaphe

    elaphe Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    24. Mai 2018
    Themen:
    11
    Beiträge:
    458
    Likes erhalten:
    714
    Ort:
    München
    Ich habe meine Opinels immer mit Leinöl konserviert. Danach ist es quasi ein Einhandmesser ;)
     
  10. waldgeist

    waldgeist Gummipapst

    Registriert seit:
    16. Februar 2009
    Themen:
    35
    Beiträge:
    976
    Likes erhalten:
    168
    Ort:
    Berlin
    Naja, bei mir bleibt es eigentlich nie beim Gängigmachen der Klinge...

    DSC_0291.JPG
     
    valle, Peer Rügge, Dodonik und 5 anderen gefällt das.
  11. SlidyJerk

    SlidyJerk BA Guru

    Registriert seit:
    19. November 2017
    Themen:
    17
    Beiträge:
    3.008
    Likes erhalten:
    4.831
    Ort:
    kurz vor Potsdam
    Na ja, „Waldgeist“ ist wohl nicht weit weg von Holzbearbeitung?
    Sieht schick und praktisch aus !
     
  12. Toarm

    Toarm Gummipapst

    Registriert seit:
    26. März 2009
    Themen:
    26
    Beiträge:
    833
    Likes erhalten:
    6
    Ort:
    Meine
    Bei mir ist es schon immer das gute alte Morakniv.
    Die Dinger sind recht günstig, sehr robust und schön scharf. Für mich ist das top
     
  13. waldgeist

    waldgeist Gummipapst

    Registriert seit:
    16. Februar 2009
    Themen:
    35
    Beiträge:
    976
    Likes erhalten:
    168
    Ort:
    Berlin
  14. dennisk19899

    dennisk19899 Echo-Orakel

    Registriert seit:
    28. Juli 2012
    Themen:
    9
    Beiträge:
    198
    Likes erhalten:
    151
    Ort:
    Bayern
    das liegt daran das dich das holz bei feuchte ausdehnt.
    da gibt es den ein oder anderen trick... nehm den lock ab erwärme es leicht und stelle es in heißes kerzenwachs... es sollten blasen aufsteigen... nun ist es versiegelt :)


    ich mag die opinels der Cstahl wird schweinescharf sind einfach und überall zu schärfen und einfach ziemlich günstig.


    ups hab grad gelesen das @waldgeist schon die passende antwort gegeben hat :)
     
    meritaimen gefällt das.
  15. Sauerländer

    Sauerländer Angellateinschüler

    Registriert seit:
    3. Januar 2019
    Themen:
    3
    Beiträge:
    10
    Likes erhalten:
    19
    Ort:
    Sauerland
    Volle Zustimmung, rostender Stahl hat große Vorteile.

    Man muss auch gar nicht in die Ferne schweifen, seitdem das erste Messer der Herder K Serie bei mir eingezogen ist habe ich sämtliche andere Kochmesser aus Japan und anderen Schmieden peu a peu verschenkt und kaufe nuir noch Herder Ware, gehärtet auf HRC 60 und alle im Solinger Dünnschliff. Gerade die kleinen Messer sind wahnsinnig gut, das K2 schneidet wie eine Rasierklinge, die Breite über den Klingenrücken beträgt nur 1.7 - 1.5 - 0.1 mm

    Manufaktum beschriebt die Eigenheiten (Dünnschliff, Blaupließten) ganz gut: https://www.manufactum.de/herder-kochmesser-k2-hrc-60-blaugepliesstet-p1461756/?c=176064&a=41248

    Ans Wasser begleiten mich seit vielen Jahren einige Spyderco Military Varianten, vor allem der D2 Stahl hat mich anfangs positiv überrascht.

    VG,
    Sauerländer
     
    valle und Pinocio gefällt das.

Diese Seite empfehlen