1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Welche Ruten benutzt Ihr fürs Belly?

Dieses Thema im Forum "(Belly-)Boote" wurde erstellt von Boratino, 24. Februar 2016.

  1. Boratino

    Boratino Twitch-Titan

    Registriert seit:
    29. August 2015
    Themen:
    5
    Beiträge:
    53
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo liebe Belly-Gemeinde,

    welche Ruten benutzt Ihr zum BellyBoot fischen?
    Bin neu im Belly Bereich und wollte gerne mal Eure Erfahrungen hören/lesen.

    Angelt Ihr mit Statio, Baitcaster, Multirolle etc...?


    Vielen Dank für Eure mühe
    Beste Grüße
    Boratino
     
  2. aspiusfan

    aspiusfan Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    22. Juli 2015
    Themen:
    11
    Beiträge:
    413
    Likes erhalten:
    139
    Ort:
    Heidelberg
    Hi Boratino (geiler Name übrigens),

    ich angel jetzt seit ca 3 Jahren vom Belly aus. Wenn ich nicht gerade Zweckentfremde (Wels oder Karpfenruten auslege) bin ich natrülich hauptsächlich am Spinnfischen. Falls nicht, zum Vertikalen auf Waller nutze ich eine Jiggingrute. Dabei handelt es sich nicht um eine Zanderrute, sondern eine Meeresjigge mit einem WG um die 200 gr. Da du es nicht explizit erwähnt hast, was du damit vor hast, nehme ich mal an, du gehst ebenfalls Spinnfischen.

    Angefangen habe ich damal im unteren Preissegment mit einer Abu Vendetta im light Bereich.

    https://www.angelplatz.de/abu-garcia-vendetta-602ml-5-20g-spin--aua222

    Diese Rute ist etwa 1, 80 lang und war wirklich sehr lange Zeit meine eierlegende Wollmilchsau, die x mal in den Dreck gefallen ist und auch schon vom Grund des Neckars wieder hochgetaucht wurde. Jedenfalls habe ich mit ihr Topwaterköder von 5-12 cm auf Döbel, Rapfen und Barsch geangelt. Ebenfalls gut konnte man kleine Wobbler bis 10 oder 12 cm gut werfen und alle möglichen Gummis bis 12 cm und 10 gramm Köpfchen. Der Ästhet schüttelt jetzt berechtigt den Kopf, wirklich geeignet dafür war sie nicht aber sie tat es eben. Man sollte vllt dazu sagen, dass ich da nie voll durchgezogen habe, es aber auch nicht verlangt wurde. Dadruch hab ich auch easy mit 12 cm Gummis am 14 Gramm Kopf vertikalt ohne dass es Probleme gab. Was das werfen angeht, habe ich die Erfahrung gemacht, dass man eh selten Wurfweiten wie vom Ufer benötigt, da man ganz dicht an das "Cover" dranfahren kann.

    Mittlerweile hat sie Vendetta ihren Platz ind er Ehrengalerie und ich fische eine Mitchel Mag Pro Evo bis 18 gr WG. Auch damit kann ich super topwatern, die etwas schwereren Gummis durchziehen und auch bei Kleinstködern habe ich optimalen Grundkontakt.
    Es gibt zwar spezielle Bellyruten bis 1, 60 m aber davon halte ich gar nichts. Fühlt sich an, wie ne Spielzeugangel und die Wurfweite lässt auch schwer zu wünschen übrig. Das Argument der lange unhandlichen Rute lasse ich ab 2,10 gelten. Länger soltle sie wirklich nicht sein. Summa summarum alle Ruten bis 2,10 (insofern sie nicht nen xxl Handteil haben) lassen sich hervorragend fischen!

    Viel Erfolg
     
  3. Boratino

    Boratino Twitch-Titan

    Registriert seit:
    29. August 2015
    Themen:
    5
    Beiträge:
    53
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Berlin
    hey aspius, (danke wegen dem Name :p)

    In erste Linie denke ich das Barsch,Hecht und Rapfen bei mir auf der (Wunsch)Liste stehen.

    Ich habe z.B. diese Rute hier: https://www.global-fishing.com/favorite-variant-spinnfischruten-kunstkoederruten.html mit WG 7-28g und 1.98m länge.

    Ich frag mich nur was mehr Sinn macht eine Statio Rolle oder doch eine Baitcaster, zwecks höhen und tiefen halten.
    Ich denke ich werde mich eher im flachen Bereich der Seen aufhalten, so um die 3-5m.

    Eine 1,60m Angel wäre mir persönlich auch viel zu kurz.

    Danke für dein ausführliches Kommentar
    Boratino
     
  4. joker

    joker Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    18. Dezember 2010
    Themen:
    9
    Beiträge:
    370
    Likes erhalten:
    119
    Zur Rutenlänge: Alles über 2,20m finde ich recht unhandlich, ist aber meine persönliche Meinung! Wenn Du mal nen Klemmer im Spitzenbereich hast (Schnur um nen Ring gewickelt, Verbindungsknoten verkantet etc) dann ist das bei einer 2,70m Rute nicht so einfach zu beheben. Auch sehr wichtig in puncto Handlichkeit ist ein sehr kurzes Griffstück.
    Wenn Du mit nur einer Rute los willst und nicht genau weisst was Köder,- und Fischtechnisch geboten ist, wäre aufgrund der Breitbandigkeit ne Stationärcombi von Vorteil.
    Ich persönlich ziehe meist mit 2 Ruten los, immer Baitcaster! Länge zwischen 1,80 und 2,10m, der Rest richtet sich nach zu erwartender Fischart und zu verwendender Köderart. Passt prima...
     
  5. Boratino

    Boratino Twitch-Titan

    Registriert seit:
    29. August 2015
    Themen:
    5
    Beiträge:
    53
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hey joker,

    genau das meine ich, meist entscheidet man sich ja eher am Wasser auf was es konkret gehen soll.
    Nützt ja nix wenn ich auf Hecht gehen will und merke Hecht will heut nicht und ich hab nur ne schwere Rute bei.


    Vielen dank für dein Kommentar

    Grüße
     
  6. deherbert

    deherbert Twitch-Titan

    Registriert seit:
    28. Januar 2016
    Themen:
    3
    Beiträge:
    57
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    67575 Eich
    Also ich hab eigentlich meistens eine Statio und eine Baitcaster dabei. Kommt immer auf den Zielfisch bzw. Jahreszeit an.

    Rutenlänge nutze ich zwischen 1,6 und 2,0m, ganz wichtig für mich ist ein kurzer Griff da ich damit ich viel besser auf dem Belly hantieren kann.
     
  7. pike_on_the_fly

    pike_on_the_fly Master-Caster

    Registriert seit:
    8. Juli 2005
    Themen:
    5
    Beiträge:
    647
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    Berlin
    Hi,

    das ist ein wichtiger Aspekt, mit der Baitcaster ist es ergonomisch einfach angenehmer, weil man die Rute durch die obenliegende Rolle weiter unten halten bzw. den Rutenarm/-hand sogar auf den seitlichen Taschen auflegen kann. Mit Statio muß man die Rute deutlich höher halten, damit man die unter der Rute hängende Rolle noch frei kurbeln kann => Folge: Verspannungen in Schulter, Nacken ... mein Fazit: so viel wie möglich mit der Baitcaster fischen, sofern Du das entsprechende Ködergewicht nocht entspannt mit der BC werfen kannst. Für alle leichteren Köder dann die Spinning.

    Gruß, Matthias
     
  8. Boratino

    Boratino Twitch-Titan

    Registriert seit:
    29. August 2015
    Themen:
    5
    Beiträge:
    53
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Berlin
    hey Ihr,

    @deherbert: Und welche Rolle benutzt Du davon mehr bzw lieber?

    @ Matthias: Danke für deine Kommentar, das macht natürlich einiges einfacher wenn man den Arm ablegen kann.
    Ich denke dann werd ich mir Frühjahr/Sommer mal eine zulegen. Erstmal nach was gescheiten umsehen. Danke.


    Gruß, Ricardo
     
  9. pike_on_the_fly

    pike_on_the_fly Master-Caster

    Registriert seit:
    8. Juli 2005
    Themen:
    5
    Beiträge:
    647
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    Berlin
    Hi Ricardo,

    Barsch und Hecht wird schwer mit einer Rute/Rolle abzudecken ... wenn Du Dein Köderspektrum für die jeweilige Fischart angeben kannst, kann Dir auch was konkretes empfohlen werden. Ansonsten gibt's dazu auch unzählige Threads in die Du Dich einlesen kannst ... und wenn es nicht eilt, die Moritz Nauen Angebote im Blick behalten, da findest Du immer mal wieder gute Sachen zu super Preisen - sofern Dir klar ist was Du brauchst/willst ;)

    Gruß, Matthias
     
  10. Boratino

    Boratino Twitch-Titan

    Registriert seit:
    29. August 2015
    Themen:
    5
    Beiträge:
    53
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hy Matthias,

    total nett von Dir und ich denke schon das ich da Hilfe benötigen werde, bin da bei Baitcast auf einem total neuen Gebiet.
    Eigentlich ist es bei mir "einfach", werde mit dem Belly mich im Bereich so zwischen 3-5m bewegen. (Ist doch bei unser Gewässern Berlin/Brandenburg real oder!?)
    Und Zielfisch soll schon Hecht/Barsch sein.
    Rute sollte nicht länger als 2m sein.
    Und meist angeln ich mit Gummi so um die 8g bis 21g/24g.....achja die Gummis so um die 8-15cm.

    Sollte natürlich preislich gering sein weil ich ja nicht wirklich weiß ob es mir gefällt bzw. liegt.

    Ich gucke hier ja schon immer mal wieder bei "Biete" rein aber meist sagt mir das nix was da an Rollen angeboten wird.

    Vielen Dank
    Ricardo
     
  11. Boratino

    Boratino Twitch-Titan

    Registriert seit:
    29. August 2015
    Themen:
    5
    Beiträge:
    53
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Berlin
    Schlagt mich bitte nicht aber ich dachte da so an die Abu Garcia Black Max....wobei ich da irgendwas gelesen habe, hier im Forum, von wegen mit minimum und maximum Wurfgewicht.
    Und da bin ich dann schon raus.
    Keine Ahnung ob die das Abdeckt oder überhaupt geeignet ist.

    Danke
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. März 2016
  12. deherbert

    deherbert Twitch-Titan

    Registriert seit:
    28. Januar 2016
    Themen:
    3
    Beiträge:
    57
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    67575 Eich
    Würde mal grob sagen im Sommer eher mit der Statio und im Herbst/ Winter eher vertikal mit der BC

    Heißt aber nicht das ich nicht auch im Sommer mit der Baitcaster losziehe
     
  13. pike_on_the_fly

    pike_on_the_fly Master-Caster

    Registriert seit:
    8. Juli 2005
    Themen:
    5
    Beiträge:
    647
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    Berlin
    Hi Ricardo,

    mit einer Rutenlänge um 2m bist Du für’s BB gut aufgestellt ... kann auch etwas kürzer oder länger sein, je nach Methode und pers. Vorlieben, kein Problem.

    Wie gesagt, da wirst Du mit einer Rute nicht glücklich werden.

    Eine Rute, mit der Du einen 8cm GuFi an 8g gut fischen kannst, wird mit einem 15cm Gufi an 24g nicht funktionieren und umgekehrt.

    Mein Tip - auch in Hinblick auf’s schmale Budget und fehlender Erfahrung mit der BC - wäre eine Spinnrute für das leichtere Barschzeug. Damit kannst Du ein breiteres Köderspektrum abdecken, einfach weil eine Spinning auch (zu) leichte Sachen noch gut werfen kann, ohne daß die Rute perfekt darauf ausgerichtet sein muß. Ich würde hierfür eine Rute wählen, die schlanke Köder bis 4“ an max. 8-10g noch gut als obere Grenze fischen kann. Die funktioniert dann auch mit kleineren Köder noch gut, die Du z.B. in der Brutfischzeit im Sommer für die Barsche brauchst.

    Für die schwereren Sachen würde ich eine Baitcaster wählen und dann gleich mit mehr Reserven nach oben, die Du dann auch für leichte/mittlere Jerkbaits, Popper, Spinnerbaits, Wobbler nehmen kannst und so auf Hecht erstmal recht universell aufgestellt bist. Köderspektrum sollte bei 12-13cm GuFis an 12g losgehen und bis 50-60(70)g reichen, damit sind dann auch Wobbler ab 10-12cm schon passabel zu fischen.

    Welche aktuellen Rutenmodelle da konkret passen könnten weiß ich leider nicht (bastel meine Stöcker selber zusammen), da findest Du wie gesagt per Suche sicher eine Vielzahl von Beiträgen mit nützlichen Infos im Forum, einfach mal durchstöbern ... oder eben beim Händler ein paar in die Hand nehmen, beraten lassen – funktioniert! Als Spinnrolle eine leichte 2500er Shimano, z.B. Rarenium Ci4+ aktuell für 110€ bei Moritz im Angebot. Für die Hecht-BC würde z.B. eine Shimano Chronarch 201E7 oder Daiwa Tatula gut passen, viel günstiger würde ich da nicht gehen, macht auch keinen Sinn, denn selbst wenn es Dir nicht liegt bekommst Du sonst nichts mehr beim Verkauf. Die genannten Modelle sind bewährt, solide und haben stabile Preise auf dem Gebrauchtmarkt.

    Gruß, Matthias
     
  14. Boratino

    Boratino Twitch-Titan

    Registriert seit:
    29. August 2015
    Themen:
    5
    Beiträge:
    53
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hey Matthias,

    das ist doch mal eine richtig gute Antwort, absolut brauchbar, vielen Dank.
    Als kleine Spinnrolle hab ich tatsächlich ne 2500er Exage.

    Aber die BC´s....ich hab da mal nachgeschaut die Daiwa Tatula ja, hab ic mal gegoogelt.
    Was heißt denn das alles....Oh Gott, tut mir leid wenn ich da nachfragen muss.

    Hab das mal aus Ebay kopiert: Daiwa Tatula baitcast reels / 100HSL, 100XSL-R, 200HSL / rollen

    Das "L" steht sicherlich für Linkshand

    Danke Ricardo
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. März 2016
  15. #AngelMicha

    #AngelMicha Echo-Orakel

    Registriert seit:
    21. August 2015
    Themen:
    1
    Beiträge:
    153
    Likes erhalten:
    9
    Ort:
    Hannover
    100 und 200 beschreiben die Größe.
    und die XSL-R ist Die Tatula Type R mit einer höheren Übersetzung und ca. 81 cm Schnureinzug.. (gut zu erkennen an den roten Applikationen)
    Ich würde eine Tatula mit nicht so hoher Übersetzung wählen.. bis 70g hält die 100er Größe gut aus und liegt noch angenehm in der Hand.
    VG
     
  16. Mrfloppy

    Mrfloppy Echo-Orakel

    Registriert seit:
    31. Januar 2012
    Themen:
    0
    Beiträge:
    244
    Likes erhalten:
    2
    Laut Review von tackletour ist der Aufpreis der type r zur normalen tatula nicht gerechtfertigt. Die leichtere spule bringt bei Ködern ab 10, 12g kaum mehr Vorteile. Ansonsten sind die Unterschiede minimal, beides sind solide rollen, mit denen man viel Freude haben kann.
    Wenn du auf bunte Applikationen stehst, muss es die r sein, ansonsten tuts die reguläre leicht.
     
  17. #AngelMicha

    #AngelMicha Echo-Orakel

    Registriert seit:
    21. August 2015
    Themen:
    1
    Beiträge:
    153
    Likes erhalten:
    9
    Ort:
    Hannover
    Jop! Das ist auch korrekt.. :p
     
  18. catch_and_release

    catch_and_release Twitch-Titan

    Registriert seit:
    28. Juli 2011
    Themen:
    3
    Beiträge:
    66
    Likes erhalten:
    0
    Dein genanntes Köderspektrum verlangt förmlich mehrere Ruten. Ich habe eine Zeit lang bevorzugt mit der Tailwalk Del Sol 632 ML (Statio) gefischt, da diese als Barschrute für meine beangelten Gewässer mit dennoch kräftigem Rückgrat sehr vielseitig ist. Sie hat einen kurzen Griff, der beim Twitchen und generell beim Handling aufm Belly nicht stört. Jigköpfe bis 8g mit Gummis bis 4" lassen sich führen und wenn mal ein Hecht einsteigt, lässt sich das Tier auch gut bändigen. Trotzdem packt die Rute schwerere Jigs und größere Gummis nicht mehr. Deshalb musste immer eine straffe Rute zusätzlich mit. Grundvoraussetzung dafür ist ein Rutenhalter für die zweite Rute, sonst steigt die Gefahr, dass der Prügel auf dem Gewässergrund endet.

    Leider leider musste ich feststellen, dass zwei Ruten auf die Dauer auch nicht komfortabel sind. Besonders wenn die gesamte Wassersäule abgesucht werden muss, nerven die ständigen Köder- und Montagenwechsel schon sehr. Aus diesem Grund habe ich mir jetzt einen Rutenhalter gebaut, der es mir erlaubt vier Ruten mit aufs Belly zu nehmen, damit die ewige Fummelei endlich ein Ende hat.
    Ergo: Mit einer einzigen Rute wirst du (für deine WG-Wünsche) bestimmt nicht lange Freude haben.
     
  19. joker

    joker Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    18. Dezember 2010
    Themen:
    9
    Beiträge:
    370
    Likes erhalten:
    119
    Klingt interessant, kannst Du mal ein Bild einstellen?
     
  20. Boratino

    Boratino Twitch-Titan

    Registriert seit:
    29. August 2015
    Themen:
    5
    Beiträge:
    53
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Berlin
    Das würde mich auch sehr Interessieren, wäre toll wenn du davon mal Bilder machen könntest.

    Danke schonmal im vorraus
     

Diese Seite empfehlen