1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Welche Rollengröße?

Dieses Thema im Forum "Stationärrollen" wurde erstellt von -Szczupak-, 10. Januar 2008.

  1. -Szczupak-

    -Szczupak- Angellateinschüler

    Registriert seit:
    26. Dezember 2007
    Themen:
    2
    Beiträge:
    11
    Likes erhalten:
    0
    Welche ist die optimale Rollengröße für eine Speedmaster H 20-50g?

    Ich tendiere eher zu einer 4000er Stradic oder ist die 2500er doch besser?

    Eine 4000er ist doch schon etwas robuster und hat auch nur eine 5,7 : 1 Übersetzung, wobei die 0,3 mehr oder weniger auch nicht so tragisch sind.

    Mit welcher Rollengröße ist die Speedmaster denn am besten ausbalanciert?

    Ich hoffe ihr könnt mir meine Kaufentscheidung erleichtern :D

    Mfg

    -Sczupak-
     
  2. Attracktor_90

    Attracktor_90 Gummipapst

    Registriert seit:
    23. November 2007
    Themen:
    40
    Beiträge:
    986
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Köln
    Also ganz ehrlich,ich würd die 4000 nehmen,denn das is eine Rute mit der du auch kleine Hechte fangen könntest.Damit würdest du aber das Getribe einer 2500er sehr beanspruchen,für ne 4000er is das ein Kinderspiel;)
     
  3. barschesoxundco.

    barschesoxundco. Twitch-Titan

    Registriert seit:
    6. Oktober 2007
    Themen:
    8
    Beiträge:
    68
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Dortmund
    Das Argument von Attracktor rät ja eigentlich zu nem 4000er Modell, doch ich bin Fan von kleinen (leichteren) Rollen also 2500erModell!
     
  4. Nitro

    Nitro Twitch-Titan

    Registriert seit:
    17. Mai 2007
    Themen:
    7
    Beiträge:
    60
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    Köllefornia Beach
    hallo,
    Ich fische die selbe Rute und habe mir diese Frage auch einmal gestellt. Habe mich dann gegegen Shimano entschieden weil es eben keine geeignete Größe gibt. für die Rute.
    Fische die Rute mit einer 3000er daiwa und sie ist damit top ausgewogen.
    die 2500 stradic habe ich auch und sie wäre mir einen hauch zu klein.
    Aber in America gibt es jetzt auch 3000er Shimano Größen bei der neuen stardic fi. Würd dir dazu raten!
     
  5. MyKey

    MyKey Gummipapst

    Registriert seit:
    29. Juni 2007
    Themen:
    14
    Beiträge:
    829
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Berlin
    also ich sehe irgendwie das argument nicht ein, dass eine 2500er zu sehr beansprucht werden würde. wenn du was qualitativ hochwertiges hast, dann geht das. das gilt übrigens für alle größen. ohne qualität geht halt nix... bzw. nur kurz... ich finde so megaklopper nicht gut. tendiere zur 2500er..
     
  6. michaZ

    michaZ Master-Caster

    Registriert seit:
    13. Dezember 2004
    Themen:
    8
    Beiträge:
    645
    Likes erhalten:
    3
    Ort:
    Potsdam
    diese entscheidung hängt von 3 ganz wesentlichen faktoren ab:

    1. was für köder willst du fischen und erzeugen die eventuell viel druck

    2. die balance, den was nützt mir eine 50g leichtere rolle wenn die kombi anschließend kopflastig wird

    3. ist wurfweite ein entscheidener faktor für dich?

    also schnapp dir deine rute und geh in einen laden, häng jeweils ne 2500er und ne 4000er dran und entscheide dann :wink:


    m.



    ps: es wird die 4000er sein :mrgreen:
     
  7. Meridian

    Meridian BA Guru Moderator im Ruhestand Gesperrt

    Registriert seit:
    31. August 2005
    Themen:
    193
    Beiträge:
    6.153
    Likes erhalten:
    543
    Ort:
    LaNd Of SaNd
    Guten Morgen !

    Naja, ganz so einfach ist es leider nícht Key.
    Sicherlich ist die Wahl von qualitativ wertvollem Gerät ein erster Schritt in die richtige Richtung. Jedoch nicht der Garant für lange Lebensdauer, bzw. Schadenfreiheit beim Einsetzen in falschen Bereichen.
    Fische ich z.B. eine 2500er Rolle beim Wurfangeln mit schweren Wobblern oder gar Jerks, bzw. habe beim Twitchen dieser eine starke Beanspruchung der Achse, kann es sehrwohl zu Verformungen dieser kommen.
    Ist in diesem Falle ja nichts anderes, als einen straffen Hänger über die Rolle zu lösen. Durch den seitlich angebrachten Punkt des Schnurläufröllchens, bzw. den dadurch entstehenden Winkel von 90° zur Achse, wirken bei starkem Druck auf die Schnur-->Spule-->Achse starke Seitwärtskräfte. Daher besser eine 4000er Größe, da Achsdurchmesser meist mit der Rollengröße "wachsen".
    4000er sind keine MEGAKLOPPER mehr ;)

    Zum Thema "kopflastig" etc. will ich mich nicht groß äussern. Nur soviel ..
    der Gedankenpunkt eine schwerere Rolle an eine Rute zu basteln um die "Kopflastigkeit" (welch bescheidenes Wort) zu überbrücken, ist schlichtweg doof ;) .. denn mehr Gramm in der Hand sind der Nachteil & verursachen schmerzende Muskeln nach stundenlangem Werfen, nicht eine leicht überkippende Rute.
    Zumal, wer führt denn seine Rute beim fischen immer in der absoluten Horizontalen ?????? Sicherlich kein Mensch.
    Gerade beim Gummifischangeln sollte "Kopflastigkeit" begrüßt werden.
    Auch bei anderen Arten des Fischens, wie z.B. dem reg. Spinnfischen führt man die Rutenspitze ja doch eher in Richtung Wasseroberfläche ;)
    Unter dem Gesichtspunkt der KL habe ich mir noch nie Angelgerät gekauft oder zusammengestellt .. meiner Meinung nach ein Punkt, der vollends zu ignorieren ist ;)

    bastian
     
  8. Hellvis

    Hellvis Echo-Orakel

    Registriert seit:
    25. Oktober 2006
    Themen:
    3
    Beiträge:
    141
    Likes erhalten:
    0
    Hallo Meridian

    bin durchaus auf Deiner Seite. Ich habe einmal etwas ähnliches angedeutet: http://barsch-alarm.de/Forums/viewtopic/t=6088.html --> das blieb dann aber unkommentiert.
    Ich glaube, das Argument "Kopflastigkeit" ist ähnlich wie vor 15 Jahren "viel Kugellager --> gute Rolle". Natürlich ist eine leichtlaufende Rolle nicht schlecht; natürlich ist eine Ruten/Rollen-Kombi nicht schlecht, die in der "Angelposition" den Arm nicht dadurch belastet, dass sie nach vorne "hängt". Ob aber ein Ausgleich durch Kontergewichte oder schwere Rollen sinnvoll ist, wage ich zu bezweifeln.
     
  9. michaZ

    michaZ Master-Caster

    Registriert seit:
    13. Dezember 2004
    Themen:
    8
    Beiträge:
    645
    Likes erhalten:
    3
    Ort:
    Potsdam
    morgen bastian,

    hoffe du hast dich gut erholt. meine synapsenverknotung löst sich auch langsam, was aber dazu führte, dass ich gestern abend nicht einschlafen konnte :wink:

    die sache mit der kopflastigkeit:

    seh ich ja mal ganz anders. sicher eine leichte KL ist nicht wirklich hinderlich, aber eben nur eine leichte. gerade beim gummifischen sollte diese nicht vorhanden bzw. nur sehr gering ausfallen, da man die rute doch oft in der horizontalen hat. beim anjiggen muss man bei einer Kombi die eine hohe KL aufweist einfach mehr kraft aufwenden, und das geht in die arme und handgelenke (wenn man, wie ich z.b., die angewohnheit hat viel aus dem HG zu jiggen). fischt dagegen viel mit blecch, wobblern oder jerks sieht es ganz anders aus, da kann eine leichte KL natürlich hilfreich sein.


    m.


    wie reden doch hier über rollen deren gewicht zwischen 265g und 345g liegt, oder? schwer ist was anderes in meinen augen :wink:
     
  10. Meridian

    Meridian BA Guru Moderator im Ruhestand Gesperrt

    Registriert seit:
    31. August 2005
    Themen:
    193
    Beiträge:
    6.153
    Likes erhalten:
    543
    Ort:
    LaNd Of SaNd
    Morgen Micha !

    Siehste, so unterschiedlich sind die Standpunkte .. ich für meinen Teil fische beim Jiggen eine Rutenspitze knapp über der Wasseroberfläche & zumeist gefaulenzt. Da würde sich ja eine austarierte Rute eher ins Gegensätzliche verhalten & einen winzigen Nachteil bringen.
    Aber wie Du schon sagtest .. es handelt sich um winzige Gewichtsspannen & damit ist das ganze Thema eigentlich eh kaum der Rede wert & wird wie gesagt extrem überbewertet.

    @Hellvis .. bin da genau Deiner Meinung ;)

    Meine Synapsen haben wieder hellrot geleuchtet, als ich vorm schlafen gehen noch die letze Mail abholte:
    Erst wäre es wohl doch ganz leicht, die Streuscheibe abzumontieren & nun aufeinmal ist diese bei meinem Model angeklebt & der Scheinwerfer muss komplett montiert werden. :( :( :(

    basti
     
  11. MyKey

    MyKey Gummipapst

    Registriert seit:
    29. Juni 2007
    Themen:
    14
    Beiträge:
    829
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Berlin
    guten morgen :)

    @meridian:

    du hast natürlich recht, dass man damit keine jerkbaits werfen sollte.
    ich bin kein jerkbait angler, weiß aber dass eine speedmaster auch nicht in dieses einsatzgebiet passt.
    wenn man die 50gr wurfgewicht voll ausnutzt, dann könnte bzw. wird eine 2500er schon probleme haben.

    meine vielleicht unüberdachte antwort kam daher, dass ich große rollen und ruten nie fische und immer die feinstmögliche kombi haben möchte.

    weiß ja außerdem auch nicht, was der threadersteller damit fischen will. vielleicht ja sogar pilker^^

    mike
     
  12. -Szczupak-

    -Szczupak- Angellateinschüler

    Registriert seit:
    26. Dezember 2007
    Themen:
    2
    Beiträge:
    11
    Likes erhalten:
    0
    Hallo zusammen,

    und danke erstmal für die schnellen antworten.

    Gefischt soll hauptsächlich mit wobblern bis ca. 14cm, wie zb salmo perch zalt etc, werden. ab und zu auch mal gummi bis ca 12-13cm.

    ich tendiere eigentlich auch eher zu der 4000er weil ich mir nicht sicher bin ob die 2500er mit diesen ködern oder auch mal einem 90+ fisch überfordert ist.

    mfg

    -Szczupak-
     
  13. Meridian

    Meridian BA Guru Moderator im Ruhestand Gesperrt

    Registriert seit:
    31. August 2005
    Themen:
    193
    Beiträge:
    6.153
    Likes erhalten:
    543
    Ort:
    LaNd Of SaNd
    Mit dem Fisch definitiv nicht !
    Mit den von Dir genannten Ködern im Prinzip auch nicht ;)
    Aber aus Gründen der Vorsoglichkeit & des erweiterbaren Einsatzspektrums solltest Du Dir einfach ne 4000er holen ;)
    Oder aber noch besser ... eine 2500er & eine 4000er.

    mfg
    bastian
     
  14. Matze(S.F.Team)

    Matze(S.F.Team) Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    11. Oktober 2007
    Themen:
    9
    Beiträge:
    306
    Likes erhalten:
    0
    Hallo,

    Also ich besitze selber die o.g. Rute. Ich habe sie mit einer Twinpower FB2500
    kombiniert und muss sagen das Combo so perfekt ist bei der Combo gilt bei mir: was der Rute zu schwer ist auch für die Rolle zu schwer.

    Deswegen denke ich das ne 2500er Rolle perfekt passt.
     
  15. MSH

    MSH Master-Caster

    Registriert seit:
    23. Mai 2005
    Themen:
    35
    Beiträge:
    654
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    52°28'N 13°30'E
    Ich finde schon, dass Balance ne wichtige Rolle mit der Rolle spielt. Ich fische Gummi eher im wachen Zustand (9:00 und später ;) ) und auch bei sich bewegenden Ködern, mag ich es nicht so sehr, wenn mir die Rutenspitze ins Wasser gezogen wird, weil ich dadurch an Sensibilität einbüße, habe ich den Eindruck. Ich hab aber auch Ausnahmen: meine 1,80m "Spaßpeitsche" Spro Passion Light ist mit ner 2500er Daiwa PEFEKT ausbalanciert. Allerdings wiegt sie dann 50 Tonnen (meine Rollen sind nicht so leicht wie eure...) und es macht dann echt keinen Spaß mehr, Chubby & friends zu angeln. Da nehme ich dann in Kauf, dass sie etwas kopflastiger ist, weil ich sie eh nicht sooo oft fische und wenn dann auch nur für moving baits in der wärmeren Jahreszeit, wo es mich nicht so stört, dass ich sie mit nach unten gerichteter Spitze (hat ja auch durchaus Vorteile - Twiddsche, z.B.) halte. Bei meinen "Gefühls-Kombos" bin ich RICHTIG zickig !!!
    _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

    Achso, wen es interessiert: vor kurzem wurden Experimente gestartet, die die Infrastruktur bestimmter Internetseiten überprüfen ;)
     

Diese Seite empfehlen