1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Weitfliegender Kunstköder für Kiessee auf Barsch ?

Dieses Thema im Forum "Köder" wurde erstellt von blankmaster, 11. August 2013.

  1. blankmaster

    blankmaster Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    9. Juli 2007
    Themen:
    10
    Beiträge:
    259
    Likes erhalten:
    176
    Hallo,

    ich brauche Eure Rat:

    ich befische einen ca. 7 ha großen ehemaligen Kiessee, max. Tiefe 13 m, Schnitt 4 -6 m , Uferkanten moderat sanft abfallend. Der See ist meist sehr klar. Boote verboten.

    Der See hat einen passablen Hechtbestand, aber einen noch besseren Barschbestand, zumindest sehe ich häufig einige von 10 - 30 cm im sehr schmale Flachwasserbereich am Ufer.

    Zudem rauben die Barsche nicht selten nach Einbruch der Dämmerung - in der Regel "im Freiwasser" "weit draußen", so gut wie nie in in Ufernähe.

    Bisher probiert:

    1. Gummifische, alle Größen (5-10 cm, 8-12 g), alle Tiefen, alle Farben
    Geleiert, Faulenzer, jerken, etc
    Ergebnis: sehr,sehr selten mal ein grösserer Barsch :mrgreen: , ab und zu Hecht
    Nicht selten Nachläufer halbstarker Barsche, für die der GuFi eher zu groß ist

    2. Spinner, recht groß (wegen der Wurfweiten, Wurfweite geht so)
    Ergebnis: sehr selten mal ein Hecht

    3. Meerforellenblinker (Wurfweite bestens)
    Ergebnis: nix

    4. kleine Wobbler (Wurfweite unzureichend)
    Ergebnis: kleine Hechte, mal ein kleiner Barsch

    Ich bin auf der Suche nach einem Kunstköder (Wobbler ?), der

    1. Wirklich weit fliegt
    2. Sich dabei nicht vertüddelt
    3. 3-4 m tief läuft
    4. dabei eine Aktion abliefert, die Barsche zum Anbiss animieren kann

    Hat jemand einen Tip ? Oder doch ganz anders fischen ?

    Grüsse

    BM
     
  2. makomatic

    makomatic Bigfish-Magnet Moderator im Ruhestand

    Registriert seit:
    9. November 2007
    Themen:
    17
    Beiträge:
    1.640
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    Bei Bremen
    Lipless Cranks eventuell?
     
  3. Barschandy

    Barschandy Master-Caster

    Registriert seit:
    7. März 2010
    Themen:
    41
    Beiträge:
    607
    Likes erhalten:
    1
    Mach mal ein Vorschaltblei an einen 2er Mepps ;) ab und zu verheddert es aber das ist denke ich verkraftbar.
     
  4. MorrisL

    MorrisL Barsch Vader

    Registriert seit:
    13. Februar 2008
    Themen:
    34
    Beiträge:
    2.165
    Likes erhalten:
    150
    Ort:
    Berlin
    Klingt nach Topwaterködern ala Duo Pencil 85 , Illex Mudsucker , Bonnie oder Storm Flutterstick bzw. nem Watermonitor und so Geschichten. Die 3-4 Meter Tiefe sind was für gejiggte oder gehibbelte Softjerks ala Bass Assassin 4 Shad oder Keitech Shad Impact entsprechend gewichtig dimensioniert(siehe Startseite von Hannes beschrieben). Was sie jagen wird ja festzustellen sein(?) . Die Jagd mitten im See findet deiner Beschreibung nach ja an der Oberfläche statt ? Ich geh jetzt mal davon aus , wie solltest du auch sonst Kenntnis davon haben. Dann greif auch dort oder knapp darunter mal an. Echte Weitwurfköder sind auch kleine Jerks wie z.B die von Salmo. Ein überdimensioniertes T-Rig kann auch Wunder bewirken(der Weite wegen) . Auch gut sind Cranks an saudünner Strippe , (z.B Nanofil-0.8-0.10). Vergiss die Pampelaberei in Sachen Innovation , willste Meter nimm z.B Nanofil oder Mono/FC. Beide sorgen auch für ein leises Auftreten. Auf jeden Fall ist die Situation im Grunde klar. Sie jagen , ergo fressen sie und du musst irgendwie attraktiv dazwischen rutschen. Das bedeutet in erster Linie für dich : Reichweite und Variabilität. Ich hab immer mindesten 4-5 Ruten auf Anschlag im Boot bei Ausflügen auf Barsch. Das ist vom Ufer aber mit 2 Combos getan. T-Rig & Jigs sowie die Hardbaitfraktion von bis. Eine Combo T-Rig , die andere das Mädchen für alles und dann : Feuer frei ! Wichtig ist dabei immer sehr breitbandig vorzugehen , denn ziemlich oft hab ich meine Raubrudel mit ganz unterschiedlichen Methoden überlistet. Das gerade bei den Kollegen über 30 mal eine Methode über Stunden funzt ist selten , aber auch das gibts , wie das letzte BA-Treffen an genau einer Stelle bewies... :wink: . Hoffe is was dabei ...

    Grüße Morris
     
  5. AngryYoungMan

    AngryYoungMan Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    20. Februar 2010
    Themen:
    13
    Beiträge:
    446
    Likes erhalten:
    1
    dropshot- und kickbackrig...kannste ohne ende blei zum weitwurf nutzen und trotzem den köder langsam und schwerelos präsentieren... ;)
     
  6. Gentner

    Gentner Keschergehilfe

    Registriert seit:
    8. August 2013
    Themen:
    2
    Beiträge:
    16
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    March
    Servus.

    Fisch an genauso einem See. Stickbaits 60-80mm. Damit kommste gut auf weite und die Barsche hämmern schön rein. Mein Favorit ist Lucky Craft Sammy 65er.

    Gruß
     
  7. diemai

    diemai Echo-Orakel

    Registriert seit:
    24. März 2008
    Themen:
    2
    Beiträge:
    159
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Schwarzenbek/Schleswig-Holstein
    In puncto Wurfweite sind "ABU Mörrum Spinnaren"(Bleikopfspinner) kaum zu schlagen .

    Es gibt auch spezielle Vorschaltbleie , die man an jeden beliebigen Spinner montieren kann , ....3-4 Meter dürfte damit gerade noch drin'n sein , viel flacher geht's aber kaum wegen des schweren Bleikopfes .

    Gruß , diemai :)
     
  8. froxter

    froxter Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    11. Januar 2011
    Themen:
    22
    Beiträge:
    268
    Likes erhalten:
    3
    Ort:
    Unterfranken
    IMA Honeytrap 70 und/oder Sebile Stick Shad 72

    Haben beide hervorragende Wurfeigenschaften.
    In einen raubenden Barschschwarm geworfen knallt
    es in der Regel bereits in der Absinkphase.....
     
  9. PharmaMan

    PharmaMan Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    9. Juli 2003
    Themen:
    16
    Beiträge:
    302
    Likes erhalten:
    1
    Ort:
    Berlin
    Morris hat´s eigentlich vollständig abgehandelt. Meine Wahl wäre etwas preisgünstiges: Storm Flutterstick oder Salmo Slider sinkend in 5-6cm. Der 6er ist schwerer und fliegt besser, manchmal wollen sie aber den 5er.
     
  10. blankmaster

    blankmaster Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    9. Juli 2007
    Themen:
    10
    Beiträge:
    259
    Likes erhalten:
    176
    Hallo,

    herzlichen Dank für die zahlreichen und hilfreichen Antworten - werde in den nächsten Wochen einige Vorschläge umsetzen und testen.

    Um mal unkonventionell zu handeln:
    Hat schon mal jemand Erfahrungen mit Forellenpuffgewichten (Sribolinos, schwimmend oder langsam sinkend) als Wurfgewicht mit langem Vorfach und UL-Wobblern gesammelt ?

    Gruß

    BM
     
  11. Der Heimleiter

    Der Heimleiter Echo-Orakel

    Registriert seit:
    9. Oktober 2012
    Themen:
    2
    Beiträge:
    119
    Likes erhalten:
    18
    Ort:
    Berlin
    Moin,

    ja, Sbirolinos (schwimmend oder langsam sinkend) nehme ich gerne mit, da ich in Ermangelung eines Bootes häufiger mal ein Geschoss basteln muss. Anfangs hatte ich immer mal wieder mit Vertüdelungen zu kämpfen, aber wenn man den Dreh raus hat (Schnur mit dem Finger bremsen, so dass sich das Ganze in der Luft wieder richtig schön lang macht usw.), dann gehts. Es bleibt zu erwähnen, dass mein Wurfgewicht etwas über UL liegt. Ich sehe jedoch keinen Grund, warum das nicht auch mit ner leichteren Rute und nem entsprechenden Sbiro klappen sollte.

    Gruß,

    citizentbe
     
  12. hebeda

    hebeda Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    15. November 2007
    Themen:
    8
    Beiträge:
    365
    Likes erhalten:
    19
    Ort:
    Leipzig
    wenn sie wirklich an der oberfläche rauben, fressen sie alles, da geht theoretisch sogar eine babysocke ;)

    ich würde dir kleine barsch-pilker empfehlen um die 8-10 gramm, eher matte exemplare funktionieren für mich besser, muss man aber testen , damit kommste je nach schnurstärke und wind bis zu 60-70 meter weit.

    alternativen wären noch meerforellen blinker und spiro mit kleinen streamern, z.b. wooly bugger


    ansonsten ist die frage ob da draussen im see, wo die barsche rauben, das wasser wirklich tief ist, gerade in kiesgruben gibts manchmal flachere bereiche.

    dropshot wäre eine weiter möglichkeit , wenn die fische im freiwasser stehen, folgen sie dem köder auch bis zum grund, wenns nicht zu tief is ( funktioniert nach meiner erfahrung bis 8-14m wassertiefe).
     
  13. blankmaster

    blankmaster Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    9. Juli 2007
    Themen:
    10
    Beiträge:
    259
    Likes erhalten:
    176
    Hallo,

    hier ein kleines Feedback (verbunden mit einem Dank für die Tips) nach weiteren, nicht wenigen Versuchen …..

    Hauptproblem war ja die Suche nach einem Köder mit ausreichender Wurfweite und im Anschluss die Animation zum Anbiss

    Projekt Shribulino
    Blödes Werfen, insbesonderen, wenn das FC nach dem Shribo möglichst lang sein soll – dann sind entsprechend lange Ruten von Vorteil, die mir überhaupt keinen Spaß machen. Wurfweiten annähernd ausreichend, scheinbar hohe Scheuchwirkung beim Auftreffen auf dem Wasser, kein Fisch (Köder: UL-Wobbler, kleine Spinner)

    Projekt lippless crankbaits
    Fliegen bis zum Horizont, lassen sich in nahezu beliebiger Tiefe führen, vielversprechende Aktion – leider kein Anbiss

    Projekt Meerforellenblinker (intensiviert)
    Wurfeigenschaften bestens, Laufeigenschaften lassen sich durch Verbiegen gut modifizieren. Barsche haben sich für diesen Köder nicht interessiert. Dafür biss die eine oder andere (gar nicht so kleine) Forelle (stets fernab der raubenden Barsche), die vor Jahren mal jemand eingesetzt haben muss.(und von deren Existenz bisher niemand was wusste)

    Projekt schaufellose Wobbler (Stickbaits, Ilex Bonnie und ähnliche)
    Fliegen großartig, Führung erfordert Übung, machte Spaß (mir). Barsche fanden die doof.

    Projekt Gummifisch (intensiviert)
    Wurfweite ausreichend bis sehr gut, gejiggt, gezupft, gerüttelt, geschüttelt, schnell, langsam, kein Barsch

    Projekt Babysocke
    Nicht durchgeführt :wink:

    Interessanterweise stellten die raubenden Barsche spätestens nach dem 3 oder 4 Wurf in (an) die Meute das Rauben ein oder verlagerten es in eine Region außerhalb der Wurfweite.

    Fazit: Keine Methode hat zum Barsch geführt –

    Wer noch Ideen hat – immer her damit.

    Ich bleibe dran.

    Gruß

    BM1
     
  14. Perch2711

    Perch2711 Bigfish-Magnet

    Registriert seit:
    5. August 2012
    Themen:
    30
    Beiträge:
    1.565
    Likes erhalten:
    22
    Ort:
    MV
    Wie wärs mit einem geworfen Carolina Rig. Damit kommste auch ordentlich weit raus und so tief laeuft das auch nicht.
     
  15. BarschGuido

    BarschGuido Master-Caster

    Registriert seit:
    4. Mai 2012
    Themen:
    14
    Beiträge:
    596
    Likes erhalten:
    2
    Also mit einen C-Rig werf ich bei weitem nicht so weit wie mit einen T-Rig oder Jig.
    Wie wärs mit einer Wathose? Damit kannst du einige Meter gutmachen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. Januar 2014
  16. KurzeRute

    KurzeRute Belly Burner

    Registriert seit:
    16. August 2012
    Themen:
    1
    Beiträge:
    41
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Berlin
    Meine Lieblinge für derlei Geschichten: Spinnerjigs wie z.B. von Profiblinker und Zikanden (Vibrationbaits), sehr ähnlich Lipless Crankbaits aber aus Vollmetall. Fliegt und Fängt beiden großartig bei mir.Beispiel Spro Teppan VIB.
     
  17. NorbertF

    NorbertF Master of Desaster Mitarbeiter Moderator

    Registriert seit:
    21. August 2006
    Themen:
    91
    Beiträge:
    6.960
    Likes erhalten:
    879
    Ort:
    Am See
    Da ich ebenfalls an einem sehr klaren See fische kann ich Dir mit ziemlicher Sicherheit sagen, dass nicht die Wurfweite Dein Problem ist, sondern Deine Köderart bzw. Dein gefischtes Gerät.
    Du brauchst keinen Köder der weit fliegt, Du brauchst einen der sehr natürlich aussieht und Du brauchst Schnur- und Vorfach ohne Scheuchwirkung.
    Ich würde an Deiner Stelle sowas wie den 3" FlashJ Shad versuchen mit möglichst kleinem Bleikopf (maximal 5g, lieber 1,5 oder 3g). Als Hauptschnur durchgehend Fluo in 6lb. Oder auch 0,16er Nylon. Vergiss die Wurfweite, Du musst meist nicht weit raus. Du hattest selbst geschrieben dass Du schöne Barsche ufernah sehen kannst.

    Das obige gilt nicht für den Winter, da wird es generell schwer mit Barsch. Die stehen alle sehr tief jetzt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. Januar 2014
  18. Spin89

    Spin89 Echo-Orakel

    Registriert seit:
    2. Februar 2010
    Themen:
    14
    Beiträge:
    210
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Bad Oldesloe
    Sebile Stick Shadd 90, der fliegt verdammt weit mit seinen 18Gramm und seiner Köderform!
    Dazu lässt er sich noch sehr variantenreich fischen, getwitched an der Oberflächer, oder kurz kurz übern Grund geführt kannst du damit alles machen.
    Definitv der vieleitigste Köder den ich dieses Jahr gefisch hab und fängig ist er auch :)
    such mal nach MS-Angelshop da gibts die für 9-10€ und kein Mindestbestellmenge.

    Gruß lasse
     
  19. Rocke

    Rocke Gummipapst

    Registriert seit:
    9. Oktober 2012
    Themen:
    11
    Beiträge:
    796
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Bamberg
    Falls die wirklich weit draußen stehen, nimm n T-Rig. Gewicht spielt ja keine Rolle da es der Fisch nicht mit einsaugen muss. Aber mit C-Rig ist mehr hinderlich als sinnvoll weil alles rumbaumelt und das Wurfweite kostet!
     

Diese Seite empfehlen