1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Warum auch eine 1kg-Schnur reichen würde ...

Dieses Thema im Forum "Schnüre" wurde erstellt von geomujo, 27. März 2016.

  1. geomujo

    geomujo Gast

    Edit by user
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 20. Mai 2017
  2. köderkunst77

    köderkunst77 Master-Caster

    Registriert seit:
    25. Oktober 2013
    Themen:
    11
    Beiträge:
    748
    Likes erhalten:
    193
    Ort:
    Bayern
    @geomujo: Erstmal sehr sher schöner Bericht bzw. Zusammenfassung deiner Erkenntnisse war gut zu lesen. Was ist mit Abriebfestigkeit? Also ich orentiere mich nach dem lesen der Gewichtsangabe wie sich die schnur anfühlt und ob sie auch den ein oder anderen groben kontakt mit steinen oder sonstigen Hindernissen verträgt. Das ist der einzige Aspekt warum mich tragkraftangaben überhaupt interessieren da jedem eingefleischen Angler klar ist wenn es auf Liniare Belastung ankommt ein Minimum der Reserven der Schnur gefordert ist. Da ist die KG angabe einer schnur schon mal ein schöner Anhaltspunkt. Wenn beispielsweise deine schnur bei dem vermuteten wels abriebfester gewesen wäre hättest du ihn bestimmt müde gedrillt nach einer gewissen zeit. Glaube nicht das es nach dem Biss ein sofortiger Bruch deiner schnur war, sondern schnell durchgescheuert weil hindernisse im Wasser. Dir auch schöne Ostern!
    TL Gruß Patrick
     
  3. Surfklaus

    Surfklaus Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    5. Juli 2015
    Themen:
    10
    Beiträge:
    339
    Likes erhalten:
    17
    Ort:
    Pott
  4. NorbertF

    NorbertF Master of Desaster Mitarbeiter Moderator

    Registriert seit:
    21. August 2006
    Themen:
    91
    Beiträge:
    6.963
    Likes erhalten:
    885
    Ort:
    Am See
    Ehm *räusper*...was wiegt denn ein 60cm Hecht? Na...eben. Kannst rausheben an der Schnur, also warum sollte sie an die Grenze kommen?
    Aber gute Gedanken...die Fliegenfischer wissen schon länger um das Geheimnis: je leichter und flexibler die Rute, desto dünner kann die Schnur sein.
    Es ist durchaus üblich mit 0,12er monofiler Schnur zu fischen und auch große Barben und Rapfen werden damit erfolgreich gedrillt und gelandet. Solange die Rute weich genug ist.
    Noch eine Geschichte: vorletzte Saison hatte ich einen ca. 30 Pfund schweren Fisch (Karpfen) an einer 5er Fliegenrute mit einem 0,20er Vorfach...wie ists ausgegangen? Die Rute ist gebrochen (nicht das Vorfach).
    Mit meiner starken 8er habe ich aber auch schon Vorfächer mit 7kg Tragkraft gesprengt.
    Die Tragkraft der Schnur spielt also sehr wohl eine Rolle, sie muss auf die gefischte Rute abgestimmt werden. Genau aus dem Grund stehen auf guten Ruten auch Angaben zu Schnurstärken drauf.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. März 2016
  5. flax98

    flax98 Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    22. Dezember 2015
    Themen:
    5
    Beiträge:
    338
    Likes erhalten:
    132
    Ort:
    Bonn
    Gerade für Uferangler mit viel Bewuchs gibt es doch immer wieder Notwendigkeiten einen Fisch schnell und hart vom Gestrüpp wegzuhalten. Alleine von daher greife ich zu höheren Tragkräften.
     
  6. Joseph

    Joseph Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    30. Januar 2015
    Themen:
    7
    Beiträge:
    398
    Likes erhalten:
    25
    Ort:
    Erde
    Also meine 1000-er Shimano Rolle hat schon eine max. Bremskraft von 5kg lt. Hersteller.........das 4000-SW Modell der selben Serie z.B. 11kg.

    .....wie erkenne ich die Leistungsgrenze der Schnur denn, bzw. deren momentane Auslastung.

    Über Sachen nachdenken ist immer vernünftig.

    Der Vergleich mit der Fliegenrute hinkt aber gewaltig. Der Fisch im Drill geht in die Bremse.....die Beschleunigung eines na sagen wir mal nur 60 gr Köders belastet die Schnur viel mehr.

    Die ganze Diskussion zielt aber wahrscheinlich doch auf den UL-Bereich ab.
     
  7. geomujo

    geomujo Gast

    Edit by user
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 20. Mai 2017
  8. NorbertF

    NorbertF Master of Desaster Mitarbeiter Moderator

    Registriert seit:
    21. August 2006
    Themen:
    91
    Beiträge:
    6.963
    Likes erhalten:
    885
    Ort:
    Am See
    Da hinkt gar nichts, auch Fliegenrollen haben Bremsen und Schussköpfe für schwere Ruten wiegen auch 40g und mehr...aber ich merke schon, ich hätte besser geschwiegen. Selber Erfahrungen sammeln ist eh besser, dann glaubt man es wenigstens dann :)
     
  9. WM76

    WM76 Echo-Orakel

    Registriert seit:
    27. November 2013
    Themen:
    6
    Beiträge:
    202
    Likes erhalten:
    47
    Ort:
    Aachen
    Gutes Thema!

    Ich habe gestern zufälligerweise einen 71er Zander, der richtig gut im Futter stand (knapp 4 kg schätze ich), an meiner Barschrute auf engem Raum forciert ausdrillen müssen, da das Wasser voller Hindernisse war (Schiffstaue usw.). Ich verwende die Daiwa 8Braid Evo in 0,08 (unter 3 kg Tragkraft) mit 5 lb FC als Vorfach. Der Drill dauerte deutlich kürzer als eine Minute. Als der Fisch Gas gegeben hat und unter ein Schiff flüchten wollte, war vielleicht 300g-400g Belastung auf der Rute und der Schnur. So viel zur Notwendigkeit der Verwendung dicker Schnüre bei Hindernissen.

    Übrigens auch der Anhieb "ins knochige Zandermaul" saß auf ca. 20 m mit einem Barschrütchen mit Solid Tip (ca. 1mm an der Spitze).

    Ich gebe Norbert völlig recht, dass die Schnur auf die Rute abgestimmt sein muss. Wer Bretter fischt und wie die Amis anhaut, braucht eine stärkere Schnur. Die Spitzenbelastung der Schnur entsteht zumeist beim Anhieb und nicht im Drill. Zumindest nicht bei unseren "lahmen" Süßwasserräubern.
     
  10. köderkunst77

    köderkunst77 Master-Caster

    Registriert seit:
    25. Oktober 2013
    Themen:
    11
    Beiträge:
    748
    Likes erhalten:
    193
    Ort:
    Bayern
    ich betone nochmals das es auch Gewässerabhängig ist. Fischen beim Wallerspinnfischen 0,36mm bis 0,50mm und haben fische aufgrund von Abrieb verloren. Das lässt sich beliebig auch reduzieren auf hecht u. Zetti bei leichteren Gerät. Hört sich hier ein bisschen so an als gäbe es keine Hindernisse im wasser und es ist alles rein von Rute sowie schnur abhängig. :mrgreen: Wenn dem so ist will ich da a fischen das würde mir einige kosten ersparen da bei uns gillt savety first!!!.
     
  11. geomujo

    geomujo Gast

    Edit by user
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 20. Mai 2017
  12. JohannesF

    JohannesF Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    9. Februar 2014
    Themen:
    3
    Beiträge:
    316
    Likes erhalten:
    27
    Kompletter Quatsch, den du dir da zusammenwürfelst.
    Bitte hör auf Gleichungen in einen Zusammenhang zu bringen, den du offensichtlich nicht verstanden hast.

    Nur stichpunktartig:
    Kraft =|= Energie
    Geschwindigkeit ist keine skalare Größe, sondern gerichtet (auch Zappelgeschwindigkeiten)
    Ergo: die Bewegung eines Fisches an der Rute ist viel zu kompliziert, um die wirkenden KRÄFTE in einen so einfachen Zusammenhang erklären zu wollen/können.

    Sorry, aber das musste mal raus.
     
  13. flax98

    flax98 Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    22. Dezember 2015
    Themen:
    5
    Beiträge:
    338
    Likes erhalten:
    132
    Ort:
    Bonn
    Dann mutmaße ich mal das du in einem stehenden Gewässer fischst. Hier am Rhein herrschen ganz andere Bedingungen. Nach jedem Hochwasser sind die Karten neu gemischt. Sandbänke haben sich verschoben, Treibgut, Baumstämme liegen an völlig neuen Stellen. Die Löcher in den Buhnen haben sich geändert. Da geht das Erkunden von vorne los.
    Deswegen eine stärkere Schnur! Ebenso kann hier immer ein Wels einsteigen. Bis 1,20m habe ich mit einer leichten Zanderkombi schon gelandet, aber bestimmt nicht mit einer 1 kg Schnur.
    Nicht wenige hier fischen die dünndräthigen Matzuo Jigs, in der Hoffnung das bei einem Hänger der Haken aufbiegt u nicht alles neu montiert werden muss.

    Was ich damit sagen will ist, dass man die Gegebenheiten deiner Lokalitäten nicht auf ganz BRD umlegen kann. Hier bei uns würde man mit einer 1kg Schnur schnell den Spass verlieren. Mir persönlich macht das leichte Fischen ultra viel Spass, ist nur leider nicht immer angebracht.

    An welchen Gewässern bist du denn unterwegs?
     
  14. yoshi-san

    yoshi-san Finesse-Fux

    Registriert seit:
    7. Juli 2010
    Themen:
    29
    Beiträge:
    1.312
    Likes erhalten:
    601
    Ort:
    die Maus...
    Janz tolle Idee, eigentlich braucht man nur ein Grundel -Setup und dann eben Wels-Tackle...
    Mal im Ernst, die Abstimmung von Rute, Bremse und eben Schnur muss doch stimmen! Wenn du beispielsweise mit 'ner MH -Rute angelst, um 1/2oz Spinnerbaits vernünftig fischen zu können, dann ist doch eine zu leichte Schnur völliger Quark - wenn da mal eine plötzliche Flucht im Drill eingelegt wird, fängt die Rute doch erstmal einen Großteil der Belastung auf. Sich nur auf die Bremse verlassen zu wollen, fände ich da nicht sinnvoll. Unter die Schnurangaben auf den Ruten zu gehen ist doch purer Leichtsinn - und das Risiko trägt der Fisch mit dem - hoffentlich widerhakenlosen - Köder. Ggf. auch alles andere Viehzeug, das dann Probleme mit abgerissenen Schnurresten bekommt.

    Generell bin auch ich kein Freund von zu dicken Schnüren, aber immer nur passend zum übrigen Gerät.
     
  15. geomujo

    geomujo Gast

    Edit by user
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 20. Mai 2017
  16. schlotterschätt

    schlotterschätt Barsch Vader

    Registriert seit:
    3. Juni 2007
    Themen:
    12
    Beiträge:
    2.082
    Likes erhalten:
    459
    Ort:
    Löwenberger Land / Ex-Berliner
    ....und dessen ist sich der Fisch, das ausgewixte Miststück, selbstverständlich auch voll bewusst.
    Hier testet z.B. ein Fisch, durch zappeln, die Reißfestigkeit eines Nippels.;-)

    https://www.youtube.com/watch?v=3OO_CImtW2g


     
  17. yoshi-san

    yoshi-san Finesse-Fux

    Registriert seit:
    7. Juli 2010
    Themen:
    29
    Beiträge:
    1.312
    Likes erhalten:
    601
    Ort:
    die Maus...
    Jenau meen Jedanke, war nur zu faul... Danke, Schlotti! ;-)
     
  18. catch_and_release

    catch_and_release Twitch-Titan

    Registriert seit:
    28. Juli 2011
    Themen:
    3
    Beiträge:
    66
    Likes erhalten:
    0
    Ich denke auch, dass beim Angeln in hindernisfreiem Wasser mit perfekt abgestimmten Gerät, fein justierter Bremse und etwas Drillerfahrung kaum Tragkraft der Schnur nötig ist. Zum Landen muss dann immer ein Kescher bzw. ne gekonnte Handlandung her. Allerdings bedeutet das auch längere Drillzeit und mehr Stress für den Fisch. In aller Regel werden die Bedingungen aber anders aussehen, denn im Freiwasser halten sich die Zielfische nicht so häufig auf. Demnach hat man es fast immer mit Unterwasserhindernissen, Strömungen, Bootsverkehr, anderen Anglern o.ä. zu tun, was wiederum bedeutet, dass man Druck auf den Fisch ausüben muss. Und schon ist 1 kg recht wenig Tragkraft. Einmal mit so einem Schnürchen am Ast vorbei geschrammt und vorbei ist der Spaß. Kräftige Fische machen m.M. aus dieser Kombo Kleinholz, wenn du die Bremse schließen musst. Schon allein die Power von ein paar Zanderkopfschlägen oder Rapfenfluchten reicht, um Snaps und Drillinge mit deutlich höherer Tragkraft zu zerwürgen. Von daher rate ich -in Abhängigkeit der Bedingungen- zu kräftigerer Schnur. Mit 5-7 kg fühle ich mich zumindest immer gut aufgestellt.
     
  19. yoshi-san

    yoshi-san Finesse-Fux

    Registriert seit:
    7. Juli 2010
    Themen:
    29
    Beiträge:
    1.312
    Likes erhalten:
    601
    Ort:
    die Maus...
    Für 'ne BC würde ich gerade bei Geflochtener lieber etwas kräftigere Schnur wählen - the power of the backlash lässt grüßen...
    Wobei 'kräftig' bei einer L-Rute eben 8-10lb sein können. :)
     
  20. Ruti_Island

    Ruti_Island Gummipapst

    Registriert seit:
    28. Januar 2016
    Themen:
    4
    Beiträge:
    876
    Likes erhalten:
    372
    Ort:
    36179
    Man darf eben die Abriebsfestigkeit nicht außer acht lassen. Sehr dünne geflochtene Schnüre sind schnell durch...
     

Diese Seite empfehlen