1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Unzen/Lureweight zu Gramm/Wurfgewicht

Dieses Thema im Forum "Ruten" wurde erstellt von Zebastian, 19. Januar 2016.

  1. Zebastian

    Zebastian Angellateinschüler

    Registriert seit:
    20. Dezember 2015
    Themen:
    3
    Beiträge:
    11
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    München
    Nachdem ich mich auch mal auf Märkten anderer Länder nach Tackle umgesehen habe,
    stellt sich mir bei den Ruten die Frage ob sich das Lureweight 1:1 auf das Wurfgewicht übertragen lässt.

    Sprich einfach umrechnen und gut ist...

    Ist das so? Oder muss ich da grob ein paar Abzüge vornehmen?
     
  2. Kaprifischer1973

    Kaprifischer1973 Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    14. März 2012
    Themen:
    9
    Beiträge:
    447
    Likes erhalten:
    24
    Naja, umrechnen kannst das schon 1oz -> ca. 28g

    Als grober Anhaltspunkt zu gebrauchen mehr aber nicht.
     
  3. west

    west Echo-Orakel

    Registriert seit:
    16. September 2014
    Themen:
    1
    Beiträge:
    208
    Likes erhalten:
    131
  4. BassCast

    BassCast Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    7. Oktober 2013
    Themen:
    7
    Beiträge:
    499
    Likes erhalten:
    2
    Ort:
    Reken
    Hier wird was durcheinander geworfen.
    Beispiel:
    Lurefans Assassins Predator
    Lure weight: 3-14g.
    Sie ist Hardbait Rute (Twitchrute) vom Hersteller vorgesehen.
    Das lure weight bedeutet also das du twitchbaits zwischen 3-14 g nicht nur werfen sondern auch führen kannst.
    Fische sie auch von Tiny Fry 50 bis 10cm Max Rap.

    Zweites Beispiel:
    Megabass Black Jungle Deep Crank & Slow Roll.
    Lureweight (umgerechnet) 10-28g.
    Heißt du kannst DD Cranks und Spinnerbaits in dem Bereich werfen und fischen.
    Eine wurfgewicht 28g Rute schafft dies (unter Umständen) nicht.

    Gruß
    Marcel
     
  5. Nippon

    Nippon Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    27. September 2009
    Themen:
    1
    Beiträge:
    340
    Likes erhalten:
    68
    Das kann man ja auch bei "deutschen Ruten" nicht für bare Münze nehmen. Wenn ich so an meine Kindheit und die schwabbeligen Teleskopruten bis 30 g denke, die allenfalls als UL bis 7 g durchgegangen wären...

    Beim Wurf- oder Lureweight ist die Angabe immer nur ein Anhaltspunkt. Es gibt dabei zwei relevante Aufgaben der Ruten:

    1. Das Ausbringen / Werfen eines Köders
    2. Das Führen eines Köders

    Zum Beispiel können BC-Ruten bis 3/4 Oz = 21 g in der Regel zwar 21 g werfen (z.B. 14 g Bullet mit 5 g Gummi und 2 g Perle), aber bei einem tieflaufenden 9 cm Minnow mit "nur" 11 Gramm Ködergewicht ist bereits das Ende des Einsatzgebietes erreicht. Und schon für einen 16 g Twitchbait mit 11 cm braucht es meistens eine MH-Rute bis 1 Oz = 28 g, um diesen mit Wohlfühlfaktor animieren zu können. Bei Crankbaits ist es teilweise noch extremer, da kann ein kugeliger Balsaholz-Wobbler wenig wiegen und trotzdem jede Rute überfordern.

    Mit pauschalen Abzügen oder "Draufrechnen" ist es daher nicht getan. Jeder Köder und jede Rute muss für sich betrachtet werden. Wenn es heißt, dass eine "Japanrute" z.B. "mehr verträgt als draufsteht", dann bezieht sich das oft auf Softbaitanwendungen mit wenig Luft- und Wasserwiderstand, aber einem relativ hohen Eigengewicht. Die Aussage bringt dir aber nichts, wenn du Hardbaits nutzen willst.
     
  6. Zebastian

    Zebastian Angellateinschüler

    Registriert seit:
    20. Dezember 2015
    Themen:
    3
    Beiträge:
    11
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    München
     

Diese Seite empfehlen