1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Unterschied "klarwasser" "trübwasser"??!!

Dieses Thema im Forum "Talent-Schmiede" wurde erstellt von chico171, 21. April 2008.

  1. chico171

    chico171 Belly Burner

    Registriert seit:
    18. März 2008
    Themen:
    14
    Beiträge:
    44
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Nähe Buchholz i.d.N
    Hallo und guten Tag!

    Ich habe hier u.a. ein Thema zu der Köderfarbe eröffnet!!

    Über dieses Thema wird of heiss diskutiert und es gibt tausend verschiedene meinungen darüber!!

    Doch jedesmal kommen die Wörter "Klarwasser" und "Trübwasser" zum Einsatz!!

    leider wurde genau darüber nie diskutiert!

    Also was heisst "Klar u. Trübwasser"?? Ist nun mit Klarwasser gemeint das es glas klar ist??

    Also bei mir ist es so das ich in keinem unserer Seen bis auf 2m tiefe gucken!

    Der Uli beyer sagt ja das alles über 2m Sichtiefe klar ist und alles unter 2m trüb ist!

    Heißt das jetzt das ich nur noch schockfarben einsetzte??(was ich natürlich nicht mache :))


    Kann das jemand genau erklären??
    Gibt es eine möglichkeit herauszufinden ob klar oder trüb?? z.B.: anhand der rutenspitze??

    danke

    mfg

    chico171
     
  2. mitch

    mitch Echo-Orakel

    Registriert seit:
    22. November 2006
    Themen:
    6
    Beiträge:
    108
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Reutlingen
    Wie groß ist groß und wie klein ist klein? Wie groß ist groß, um gerade noch groß und nicht schon klein zu sein?

    Mal ernsthaft, auf so eine Frage gibt es keine vernünftige Antwort, und ich wüsste auch nicht das es irgendwo eine Trübungsskala von 1 - 10 mit dazu passender Köderfarbe bzw. eine DIN - Norm dazu gibt.
    Merk dir folgendes, mit abnehmender Sichtigkeit darf sich die Intensität der Farben erhöhen, wobei der Köder im Wasser möglichst natürlich aussehen sollte.
    Der Rest ist Erfahrungssache, es gibt kein Patentrezept.
     
  3. qb4ll

    qb4ll Forellen-Zoologe

    Registriert seit:
    4. Mai 2006
    Themen:
    6
    Beiträge:
    28
    Likes erhalten:
    0
    Ich finde das sehr lustig wie immer pauschal gesagt wird, dass mit zunehmender Trübung die Farben krasser werden dürfen. Ich habe nie einen Barsch gesehen, der neongrün geleuchtet hat, nur weil das Wasser ne undurchsichtige Brühe war. Wenn ich einen möglichst natürlichen Köder will, dann nutze ich auch solch einen.

    Schockfarben benutze ich z.B. überhaupt nicht, da ich mit meinen naturnahen oder normalfarbenen Ködern auch in trübster Suppe erfolgreich fische. Das soll aber nicht heissen, dass grellfarbene Köder keine Daseinsberechtigung haben.

    Gruß
    qb4ll
     
  4. godfather

    godfather Finesse-Fux Moderator im Ruhestand

    Registriert seit:
    17. November 2002
    Themen:
    42
    Beiträge:
    1.353
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    berlin
    es gibt beim angeln so viele äussere faktoren die meine köderwahl beeinflussen:
    wasserfärbung, temperatur(luft/wasser), wetter(sonnenschein/wind etc.), gewässertiefe, jahreszeit, tageszeit um nur ein paar zu nennen.

    und beim köder selber ist die farbe, neben beispielsweise laufverhalten, größe, lauftiefe, auch nur eine eigenschaft.

    das dumme ist nun, dass ich im laufe der jahre irgendwie auf jeden köder schonmal bei unterschiedlichsten bedingungen gefangen habe. es lässt sich einfach keine feste gesetztmässigkeit erkennen.
    aber persönliche trends bezüglich der gewässertrübung gibts bei mir schon. im klarwasser fische ich gerne mit dunkleren ködern im naturdekor oder tendenziell helleren schockern - isst aber eher ein bauchgefühl. :wink:
     
  5. ObiWan75

    ObiWan75 Gummipapst

    Registriert seit:
    20. Dezember 2007
    Themen:
    19
    Beiträge:
    821
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Rendsburg
    Wie godfather schon richtig sagt - ´ne Faustregel gibt es nicht. Ich persönlich habe keine guten Erfahrungen mit Schockfarben bei Wobblern gemacht (sei es in klarem oder trüben Wasser) - mit Gummis sieht das schon wieder anders aus. Tendenziell nehme ich seit ´n paar Jahren eigentlich lieber braun/grün Töne bei den Gummis und Natur-Dekos bei den Wobblern. Was nicht heissen soll, dass ich keine Shock-Farben im Sortiment haben und nie damit fische.
    Es ist wie gaodfather sagt eher alles ´n Bauchgefühl und vorallem - probieren, probieren, probieren...
    Man testet ja seine Köder durch, wenn nichts geht.
     
  6. Attracktor_90

    Attracktor_90 Gummipapst

    Registriert seit:
    23. November 2007
    Themen:
    40
    Beiträge:
    986
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Köln
    So pauschal kannst du das nicht sagen.
    Es kommt wirklich auch auf äußere Faktoren an. Z.B Gewässergrund,Wetter,...
    Du musst es für dein Gewässer spezifisch selber rausfinden,es ist klar das mit abnehmender Sicht die Farben auffallender werden dürfen wie Mitch schon gesagt hat.
    Ich sag mal so,bei uns läuft die Farbe Karausche von Profiblinker eigentlich bei jedem Wetter,dies liegt aber auch daran das die Fische diese Farbe aufgrund irgendwelcher Wellen total gut sehen und ihnen ins Auge sticht.
    Was helfen würde denk ich wäre,wenn du ein Buch führen würdest,schreib dir einfach mal alles auf,Köder,Ködergröße,Farbe,Wetter,Gewässer,Tiefe in der du geangelt hast und wenn ob und wie viele Fische du gefangen hast.
    Das machst du dann an deiner "Standartstrecke" die du öfters mal abgehst immer an verschiedenen tagen mit verschiedenen Ködern,nach der Angelsaison nimmste dir dann die Zeit und schaust bei was für nem Wetter du am Besten auf Den und Den Köder gefangen hast.
    Ist zwar zeitaufwendig aber dennoch sehr hilfreich!
    Hoffe das ich dir was helfen konnte!
     
  7. bullmod

    bullmod Gummipapst

    Registriert seit:
    23. November 2006
    Themen:
    29
    Beiträge:
    764
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Giengen/Brenz
    man kann über dieses thema sicher mehrere doktor-arbeiten schreiben.
    eigentlich ist es ganz einfach:
    du besorgst dir ein paar natürliche dekors und ein paar schocker.
    nun gibst du jeder farbe regelmäßig chancen- zu verschiedenen gewässer/wetterbedingungen.
    und wenns beißt, dann freust du dich und wenn nicht probierst du weiter.
    das ist einer der reize am spinnfischen.
    und so wirst du automatisch auf deine lieblingsfarben kommen.
    -und die werden sich im laufe deines spinnerlebens immer mal wieder ändern..-oder auch nicht,,
    das ist deinem persönlichen angelstil überlassen.

    ich mag zb weis, schwarz, lila, braun, orange und rosa- egal welche farbe das wasser hat. wenn dann noch ein bisschen glitter im spiel ist- noch besser.
     

Diese Seite empfehlen